Anzeige(1)

Ist das, was mein Vater tut, normal? (Achtung, lang!)

bettysayshi

Neues Mitglied
Hallo ihr Lieben,

Erstmal möchte ich anmerken, dass es mir schwer fällt, das hier zu schreiben, da ich eigentlich niemand bin, der sein Privatleben im Internet verbreitet. Aber da alle meine Echtes-Leben-Bezugspersonen meinen Vater kennen, möchte ich das lieber nicht mit ihnen besprechen.

Kurz zu mir: ich bin 19 Jahre, weiblich und wohne noch bei meinen Eltern, was ich aber bald und so schnell es geht ändern möchte. Geschwister habe ich keine. An sich haben wir alles: Wohnung, Garten, Katze, Auto, ihr wisst schon. Geldsorgen gibt’s an sich nicht, auch wenn mein Vater in diesem Aspekt sehr seltsam ist, aber das ist eine andere Geschichte.

Nun zu der Sache, die mich beschäftigt: ich „muss” jeden Abend mit meinem Vater kuscheln und seine Füße/ihn streicheln. Er streichelt dann auch mich, was ich ziemlich abnormal finde. Oft fasst er mir auch an den A**** und sagt dann, was für einen tollen Hintern ich habe. Das ist selbstverständlich als Witz gemeint und bestimmt irgendwie normal, aber trotzdem etwas, was in meinen Augen meinem Freund vorbehalten ist. Außerdem macht er das wirklich ständig; meistens begrüßt er mich sogar mit an-den-A****-Grabschen. Naja, aber das fühlt sich für mich nicht allzu sexuell an, während es das Kuscheln tut.
Zu dem „Kuscheln”: jeden Abend (also wirklich JEDEN Abend), wenn ich daheim bin, ruft er um spätestens zwanzig Uhr oder sobald ich aus der Dusche bin recht laut „Kuuuuscheln!” was mich a) nervt, b) unter Druck setzt c) habe ich da absolut keine Lust drauf. Trotzdem soll ich mich dann zu ihm an den Fernseher setzen, wo er auf dem Sofa liegt. Dann hält er mir seine wirklich nicht sehr appetitlichen Füße hin, die ich streicheln muss. Er streichelt dann mein Bein, manchmal ziemlich tief an der Innenseite des Oberschenkels, meistens aber nicht. Er denkt wohl, dass das alles normal ist, aber so sicher bin ich mir da nicht mehr. So, wenn ich dann schlafen gehen will und es ihm zu Früh vorkommt, diskutiert er mit mir und sagt Sachen wie dass „Schlafen doof sei” oder so.
Wenn ich ihm sein Kuscheln verweigere, schmollt er wie ein kleines Kind. Zu sagen, dass ich Lernen muss, was ja nicht einmal gelogen ist, stößt auf Desinteresse. Generell bin ich ihm ziemlich egal; er weiß fast nichts über mein Privatleben und fragt nie. Ich habe ihm mal erzählt, dass ich einen Freund habe, und es hat ihn nicht gekratzt. Ich habe ihm mein gutes Zeugnis gezeigt — war ihm egal. Er weiß nicht einmal, was ich studieren will, und selbst wenn er es wüsste, würde er eh nicht an mich glauben. Damit habe ich mich aber abgefunden, nur dieses Kuscheln ist so falsch. So richtig komisch hat es sich aber, glaube ich, erst seit dem Zeitpunkt angefühlt, als ich keine Jungfrau mehr war und kapiert habe, dass das etwas ist, was ich mit meinem Freund machen sollte (und selbst da sind dann keine Füße involviert!) und nicht mit meinem Vater.
Sonst haben er und ich, wie gesagt, kaum eine Beziehung. Er bedeutet mir schon was, aber nicht allzu sehr. Ich bin froh, wenn er auf Geschäftsreise ist. Manchmal tut er mir auch auf merkwürdige Weise Leid. Und dieses Kuscheln und Gegrabschte muss doch auch wirklich nicht sein, oder? Vor allem, weil ich glaube, dass es mich irgendwie beeinflusst hat, weil ich mich zum Beispiel nur zu Männern jenseits der 35 hingezogen fühle (mein Freund und ich haben auch einen großen Altersunterschied). Ich weiß nicht, ob es irgendwie daran liegt oder an der Tatsache, dass er sonst nie besonders liebevoll war und ich einen Vaterkomplex entwickelt habe. Naja, wie ich auch immer.

Da gibt es noch einen Hintergrund: Meine Eltern sind verheiratet, hatten aber schon seit Jahren keinen Sex mehr. Das weiß ich ganz, ganz sicher von meiner Mutter, zu der ich ein sehr gutes Verhältnis habe. Die Ehe existiert praktisch nur noch, um nach außen hin das Bild einer intakten Familie zu erhalten; auf der Ebene von Liebe, Zärtlichkeiten und gegenseitigem Verständnis läuft da nichts mehr. Ich glaube manchmal, dass er diese Nähe während des Kuschelns als Ersatz für die fehlende Nähe zu meiner Mutter benutzt. Sie weiß auch, dass mich sein Kuscheln anwidert und eines der Hauptgründe ist, warum ich so schnell wie möglich ausziehen werde, aber tun kann sie ja auch nicht viel. Mein Vater ist übrigens ein ziemlich aggressiver Mensch — da gab’s schon verschlagene DVD-Player und sowas —, also geben wir uns Mühe, ihn nicht aufzuregen. Sonst bin ich eigentlich nicht so, stehe also gerne für meine Meinung auf und lasse mich nicht unterkriegen, aber bei ihm kann ich einfach nicht Nein sagen, warum auch immer.

So, das war’s dann jetzt. Vielen Dank an alle, die sich durch diesen Roman gekämpft haben. Und ich möchte anmerken, dass ich niemanden etwas unterstelle; ich möchte nur wissen, ob dieses Verhalten normal ist und ich ihm Recht bin, wenn ich glaube, dass es das nicht ist. Mir ist durchaus bewusst, dass es viel schlimmere Situationen gibt und ich vielleicht maßlos übertreibe, aber weil es mich doch irgendwie alles verletzt, wüsste ich gerne, woran ich bin.

Nochmals vielen Dank im Voraus und ganz liebe Grüße :)
 

Anzeige(7)

Querdenker

Aktives Mitglied
Hallo Betty,

super, dass du den Mut gefunden und hier geschrieben hast. Das Verhalten von deinem Vater ist total unnormal und in keinsterweise akzeptabel. Um es mal ganz deutlich zu formulieren, er benutzt dich ... möglicherweise fällt das sogar unter Missbrauch. Du solltest das dringend unterbinden und notfalls sogar ausziehen.

Wenn du auf Abstand gehst und er sich "nur" so verhält, wie du geschrieben hast, dann ist es vielleicht auszuhalten. Falls nicht oder wenn er aggressiver sein sollte, wäre eine Unterstützung gut für dich. Überlege mal, wem du eventuell doch anvertrauen könntest.

Und im Prinzip warst du eh schon auf dem richtigen Weg, denn du hast ja deutlich registriert, dass dich dabei nicht wohl fühlst und gemerkt, was es mit dir schon jetzt macht. Und das ist mit das Wichtigste: Achte auf dein Bauchgefühl, es sagt dir so gut wie immer, was richtig und was falsch ist.

Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
Das grenzt an sexuellem Missbrauch, schade, dass Deine Mutter für ihr Kind nicht stark ist. Du und Deine Mutter müsstet normal Deinen Vater anzeigen, sexuelle Nötigung an der eigenen Tochter, Sachbeschädigung, Bedrohung durch aggressives Verhalten, da käme etwas zusammen. Gehe zu Jugendamt und zum Weissen Ring, erzähle dort alles oder nimm diesen Bericht hier mit. Sei stark! Und wenn Du ausgezogen bist, zeige Deinen Vater an. Alles Gute für Dich!
 
G

Gast

Gast
Hallo Betty,

du musst da raus, möglichst umgehend! Dein Vater ist sexuell übergriffig und deine Mutter schützt dich nicht. Dass deine Mutter selbst Angst vor Ihrem Mann hat ist keine Entschuldigung dafür, dass sie ihr Kind nicht schützt. Ich gehe sogar soweit, dass sie dich opfert, um von dem Kerl selbst nicht mehr angelangt zu werden!

Deine Eltern scheinen eine Abhängigkeitsbeziehung zu führen, die ohne dich sicher schon längst eskaliert wäre. Du bist also der Kitt.

Ich denke, du hast das schon ganz richtig erkannt mit dem "Vaterkomplex". Noch wirkst du recht stabil, aber allein die Tatsache, dass dein Vater sich nie für dich interessiert hat und nicht an dich glaubt, hinterlässt dauerhaft Spuren bei einem Kind.

Falls du auf die Idee kommst, zu deinem viel älteren Freund zu ziehen, dann rate ich davon dringend ab. Lerne erst, auf eigenen Füßen zu stehen (zur Not mit staatlicher Unterstützung), um nicht evtl. vom Regen in die Traufe zu fallen.

Pass auf dich auf und sorge gut für dich!
 
A

Alain

Gast
Hallo

Das Gefühl á la "das ist soo falsch" springt mich geradezu an. Du bist kein Ersatz für deine Mutter! An den Schenkeln innen und am Po streicheln...Du bist zwar seine Tochter, aber inzwischen auch 'ne junge Frau. Da ham' seine Hände meiner Meinung nach dort nix verloren. Das is alles glaub ich schwer zu ertragen. Denke du musst so schnell wie möglich da raus. Kann sein das deine Mutter dann mehr von seinem Jähzorn abbekommt...trotzdem. Vielleicht tut sie es dir ja dann gleich.
Wünsche dir alles gute.
[h=3][/h]
 

Findefuchs

Moderator
Teammitglied
Für mich liest sich das ganz, ganz ungut. Und nein, ich empfinde das Verhalten deines Vater absolut nicht als normal. Finde das sogar um ehrlich zu sein verstörend.

Schlimm ist, dass deine Mutter dabei zusieht und nichts macht. Und dass dein Vater so problematisch ist, dass deine Mutter und du Angst vor ihm haben müsst, bzw. euch gezwungen seht, euch ihm unterzordnen.

Ich würde meinem Vater mitteilen, dass ich derartiges Verhalten völlig inakzeptabel finde. Und ich es einfach nicht möchte - was legitim ist. Da geht es nicht um normal oder abnormal, sondern schlichtweg darum, dass du es eigentlich nicht möchtest und dich unwohl damit fühlst. Aber ja, ich verstehe, dass das für dich mitunter nicht leicht ist. Ich würde ganz dringend ausziehen und mich mit einer eigenen Wohnung abgrenzen.
 
Z

zerstörtekinderseele

Gast
Ich denke wir sind uns hier alle im klaren darüber, dass eindeutig Grenzüberschreitungen stattfinden.
Ich bin selbst ohne Vater aufgewachsen, allerdings kenne ich dieses Verhalten in der Form von keinem Mann in meiner Familie.
Normalerweise ist es so, dass Väter mit dem Eintritt der Pubertät gerade zu Mädchen noch distanzierter werden, weil sie erst einmal höchst verunsichert sind.
Davor sind sie ja eher der Raufbolt und an sich soll es vorkommen, dass kleine Kinder auch mal wenn sie schlecht träumen oder krank sind zu den Eltern kommen und auch dort übernachten dürfen.

Die Rede ist hier aber von kleinen Kindern und auch dann käme es mir komisch vor, wenn der Papa zum kuscheln ankäme. Normal ist es eher so, dass Kinder verschmust sind und sich bei den Eltern anlehnen.

Du bist aber so gut wie erwachsen und musst klare Grenzen ziehen.
Alles andere ist schädigend.
 

Ma.Be3

Mitglied
Hallo,
wie alle anderen auch schon geschrieben haben ist das sexueller Missbrauch, ich würde auch in richtung häusliche Gewalt denken.
Dein Vater ignoriert, dass du es eigentlich nicht willst. Er ignoriert dein restliches Leben und "nutzt" dich für seine ganz eigene kuschel-Session.
Sorry wenn das jetzt hart klingt aber selbst ein kleines Kind zwingt man nicht zu körperlicher Nähe wenn es grade nicht will oder was ganz anderes tut, erwachsene die ihre Bedürfnisse sehr gut selber zuordnen können umso weniger.
Nochmal zur Gewalt: Er manipuliert dich durch Druck den er auf dich aufbaut um seine Ziele gegen deinen Willen zu erreichen, das macht das ganze zu Gewalt.
Häusliche Gewalt: Erkennen und Helfen
Ist zwar vom Partner die Rede aber man kanns ummünzen, ich hoffe ich konnte dir noch n bisschen weiter helfen!
 

frara

Urgestein
das einzige, was du "musst", ist, weg von deinem vater zu ziehen, ihn anzuzeigen, deiner mutter und deinem freund reinen wein einzuschenken.
so eine perverse nuss...
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben