Anzeige(1)

Ist das Liebe?

G

Gast

Gast
Ich habe ein Problem, oder besser gesagt eigentlich keines.
Nun zu meiner Geschichte, ich fange direkt einmal mit der Vorgeschichte an:

Im Frühling diesen Jahres habe ich einen alten Bekannten wiedergetroffen im Netz, und irgendwie war es fantastisch, ich habe mich vom Fleck weg verliebt, er wohnte sehr weit weg, wir haben am Anfang nur telefoniert und das nächtelang. Dann kam er mich besuchen und wir verbrachten 2 wunderschöne Tage zusammen. Am 3. servierte er mich ab.

Nachdem ich sehr lange (5 Jahre) allein war und nur flüchtige Bekanntschaften hatte, brauche ich ja hier nicht weiter zu beschreiben wie es mir danach ging. Endlich mal wieder verliebt und dann tritt das ein, was mich davor immer blockiert hat, die Angst verletzt und verlassen zu werden.

So....1,5 Monate später lern ich meinen jetzigen Freund kennen, das Besondere an ihm war ganz klar seine Hartnäckigkeit, und das er es wirklich ernst meinte. Im Gegenteil zu mir. Nach 2 Wochen hatte ich mal wieder eine flüchtige Bekanntschaft, obwohl wir da schon zusammen waren und er es bis heute nicht weiß. Eigentlich hat mir dieser Ausrutscher auch so rein gar nichts bedeutet. Kurz vor meinem Ausrutscher lernte ich seine Familie kennen, war nicht so toll, will ich hier auch nicht weiter drauf eingehen (ich frage mich immer noch welcher Teufel mich da geritten hat, so früh einzuwilligen).
Nun bin ich schon seit 6 Monaten mit meinem Freund zusammen, nur war ich weder richtig verliebt in ihn, noch habe ich das Gefühl, alles müßte sich um ihn drehen. Bitte versteht mich nicht falsch, ich verbringe eigentlich meine ganze Freizeit mit ihm und genieße diese Zeit auch sehr. Er steht auch voll und ganz hinter mir und sieht meines Erachtens auch viel mehr in mir, wie ich selber sehe. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, als wäre er nur ein Notanker, weil ich weder zu Ihm noch zu mir wirklich ehrlich bin.

Bin ich zu schnell mit ihm zusammen gekommen, bzw. habe ich das andere nicht wirklich verarbeiten können? Bitte helft mir.
 

Anzeige(7)

karma

Aktives Mitglied
ich würde sagen das du einfach Angst hast, vor einer richtigen Bindung. Du fragst dich bestimmt aber das hab ich doch immer gewollt. Wenn Menschen immer und immer wieder tief verletzt werden bekommen sie eine regelrechte Angst davor das dies wieder passiert. Passiert es dann nicht, weil man geliebt wird und der Mann will die Bindung festigen, tut der Partner alles das sie zerbricht. Und dann bekommt man wieder die Bestätigung. Du redest dir jetzt ein und du findest jetzt Gründe, ob es der richtige ist und ob vielleicht doch nicht seine Familie zu mir passt.

Die einzig wahre Frage ist doch. Liebe ich ihn. Will ich mein Leben mit ihm teilen. Bin ich mutig genug diesen Schritt zu wagen.

Und nach deiner Überlegung hast du es doch selbst in der Hand zu entscheiden wie deine Zukunft aussieht.
 

Serafina

Aktives Mitglied
Du bist im Kopf nicht "frei", das warst du als Single nicht und bist es jetzt nicht. Sei ehrlich zu ihm und sag ihm, dass du gern diese Beziehung zu 100 % geniessen möchtest und es dir unfair erscheint, wenn du deinen Kopf nicht frei hast. Dann nimm dir Zeit. Du merkst gleich, ob du ihn vermisst. Wenn dann die Verliebtheit nicht kommt. Such dir einen anderen.

Ich hatte ähnliches. Einen Mann der einem über alles liebt und man selber würde gerne lieben, aber das kribbeln fehlt. Dass ist der Falsche gewesen für mich, dass weiss ich. Wenns richtig knallt kann man zwei Tage und zwei Nächte nicht mehr schlafen und nicht mehr denken. Man hat nur noch einen Wunsch. Den will ich haben. Dann bist du verliebt. Für alles andere bin ich mir heute zu schade..

Grüssle

Sera
 

Serafina

Aktives Mitglied
ich würde sagen das du einfach Angst hast, vor einer richtigen Bindung. Du fragst dich bestimmt aber das hab ich doch immer gewollt. Wenn Menschen immer und immer wieder tief verletzt werden bekommen sie eine regelrechte Angst davor das dies wieder passiert. Passiert es dann nicht, weil man geliebt wird und der Mann will die Bindung festigen, tut der Partner alles das sie zerbricht. Und dann bekommt man wieder die Bestätigung. Du redest dir jetzt ein und du findest jetzt Gründe, ob es der richtige ist und ob vielleicht doch nicht seine Familie zu mir passt.

Die einzig wahre Frage ist doch. Liebe ich ihn. Will ich mein Leben mit ihm teilen. Bin ich mutig genug diesen Schritt zu wagen.

Und nach deiner Überlegung hast du es doch selbst in der Hand zu entscheiden wie deine Zukunft aussieht.
Ich war auch nach einer 6 jährigen Beziehung beziehungsscheu geworden, dann 2 1/2 Jahre gefühlstot. Aber wie gesagt, wenn es richtig reinhaut, und man weiss nie wann das sein wird, dann ist man ganz schnell wieder beziehungsfähig. Man wird auf einmal wieder schüchtern und unsicher wie ein Teenager und die Angst gibt es dann nicht mehr. Oh man, mir kribbelt es heute jeden Tag im Magen, wenn ich diesen Mann vor meinen Augen habe. Seufz...
 

karma

Aktives Mitglied
Das glaube ich nicht. Wenn du Angst hast das dir immer und immer wieder so etwas passieren kann, dann legt man die Angst nicht ab wie ein alter Mantel der nicht mehr passt. Denn je tiefer die Liebe geht umso vorsichtiger wirst du doch. Wer sagt dir denn das der Richtige wirklich der Richtige ist. Und ist eine stürmische Liebe nach einem Orkanausbruch wirklich ein so großer Ratgeber oder verschleiert er in Wirklichkeit nur die negativen Seiten eines Partners. Und wenn die Liebe in ein ruhiges Fahrwasser gerät, dann ist doch meist der große Knall da. Weil der heiß geliebte Mann plötzlich doch menschliche Seiten hat die man absolout nicht leiden kann. Die meisten Beziehungen gehen doch in die Brüche weil man nicht will.

Das die Socken herumfliegen.
Der Klodeckel offen ist und er ein Stehpinkler
Das er ein fauler Macho ist und die Meinung hat das Hausarbeit Frauenarbeit ist.
Das er lieber Fußball kuckt als kuscheln

und noch viele ander Scheidungs und Trennungsgründe.
 

Midnight

Mitglied
Hmm, zwei völlig unterschiedliche Charaktere mit zwei Antworten.

Aber wünscht man sich denn nicht immer eine leidenschaftliche Liebe, die alles verschlingt? Und dann? Ist es denn schlimm, wenn es nicht so anfängt?:confused:
 

karma

Aktives Mitglied
Absolout nicht. Das einzige was ich im Laufe der Jahre herausfand ist das wenn ich liebte ( wie im Rausch) meistens in der Jugend oder im Alter zwischen 20 -40 stattfand. Diese Beziehungen endeten meinerseits vor dem Scheidungsrichter. Und die Gründe sind dann meist vielfältig. Betrug, Lieblosigkeit,Unterdrückung.

Meine jetzige Liebe ( Mann)habe ich schon seit 7 Jahren und sie ist ruhig und die Macken des heutigen Partners werden akzeptiert und wir beide wissen das unsere Beziehung bis ins hohe Alter/Tod geht. Ich weiß heute das es die schönste Form der Liebe ist. Er liebt mich so wie ich bin mit allen Fältchen und am schönsten findet er mein weißgraues Haar das ich nicht mehr Färbe.
 

Serafina

Aktives Mitglied
Was ist wenn man sich aller Macken bewusst ist und selbst die schlechtesten für einem noch harmlos sind. Stimmt nicht, ich bin nicht vorsichtiger geworden nur weiss ich zwischenzeitlich, dass ich keinen perfekten Partner suchen brauche und ich auch keinen Partner möchte der versucht mich zu ändern. Leben und leben lassen. Und über alles andere kann man reden.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben