Anzeige(1)

Islamistischer Terror in Frankreich - Wendehals SPIEGEL

K

Kassandrarufe

Gast
die Meisten werden von den jüngsten Ereignissen in Frankreich mitbekommen haben, zuerst wurden 3 französische Soldaten, danach ein Rabbiner und 3 jüdische Kinder ermordet

obwohl augenscheinlich alles für einen islamistischen Hintergrund sprach - ein Mord an Soldaten ist meines Erachtens sehr untypisch für Rechtsextremisten - nutzte der SPIEGEL die Vorkommnisse für einen, in meinen Augen sehr tendenziösen Artikel, der die Tat wohl den Rechten in die Schuhe schieben wollte:

Die Attentate werfen Fragen auf, die in den vergangenen Jahren nach Auffassung von Kritikern in Frankreich eifrig unter den Teppich gekehrt wurden. "Der Kampf gegen den Rassismus wurde als naiv verspottet", sagt Dominique Sopo, Vorsitzender der Organisation SOS Racisme. "Aber wenn der Hass so weit geht, dass Kinder getötet werden, dann sollte es ein Erwachen in der Gesellschaft geben."
Attentat von Toulouse: Frankreichs Dämonen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

die Kommentare der SPON-Leser sind sehr interessant, sie scheinen oft fundierter, als die der SPIEGEL Redakteure bzw. die Artikel selbst

die Realität strafte den SPIEGEL Lügen, der Mörder entpuppte sich nach aktuellem Kenntnisstand als algerisch-stämmiger Islamist; der SPIEGEL wendete sich in seiner Berichterstattung um 180°

Anschläge in Frankreich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

und lässt sogar einen jüdischen Autor zu Wort kommen, wie sehr manche Muslime in Frankreich mittlerweile Menschen jüdischen Glaubens zu Leibe rücken:

Jüdische Fluchtwelle: Lieber Raketenhagel als Leben in Frankreich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

der mutmaßliche islamistische Meuchelmörder Mohammed Merah war wohl nachweislich in Terrorcamps in Afghanistan und dort auch inhaftiert, offenbar leben auch 250 Seinesgleichen (d.h. solche die wohl in Terrorcamps in Afghanistan ausgebildet wurden) unbehelligt in Deutschland - wie denkt ihr darüber?

der Fall des Kosavaren Arid Uka der Nahe Frankfurt heimtückisch 2 US Soldaten ermordete und weitere schwerst verletzte, ebenfalls aus islamistischen Beweggründen, ging relativ schnell in der medialen Berichterstattung unter, ganz im Gegensatz zur sogenannten "NSU" - wird hier mit zweierlei Maß gemessen - wie denkt ihr darüber?
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

B

Blackjack

Gast
der mutmaßliche islamistische Meuchelmörder Mohammed Merah war wohl nachweislich in Terrorcamps in Afghanistan und dort auch inhaftiert, offenbar leben auch 250 Seinesgleichen (d.h. solche die wohl in Terrorcamps in Afghanistan ausgebildet wurden) unbehelligt in Deutschland - wie denkt ihr darüber?
mutmaßlich = Vermutungen
islamistisch, Meuchelmörder = Meinungsmache, Kampfrhetorik, tendenziös

Die Geschichte glaub ich übrigens nicht. Der Mann soll aus dem afghanischen Gefängnis ausgebrochen und unbehelligt in Frankreich eingereist sein. Soll auch dort unauffällig gelebt haben, dennoch vom französischen Geheimdienst die ganze Zeit beobachtet worden sein. Der franz. Geheimdienst scheint ja auch so ne Truppe von "Versagern" zu sein. Al Quaida, spöttisch Al CIA-da, in der Story macht das Kraut noch fetter wenn man die Hintergründe dieser "Terrororganisation" kennt.

der Fall des Kosavaren Arid Uka der Nahe Frankfurt heimtückisch 2 US Soldaten ermordete und weitere schwerst verletzte, ebenfalls aus islamistischen Beweggründen, ging relativ schnell in der medialen Berichterstattung unter, ganz im Gegensatz zur sogenannten "NSU" - wird hier mit zweierlei Maß gemessen - wie denkt ihr darüber?
wieder ist von islamistischen Beweggründen die Rede. Was untergeht sind die eigentlichen Beweggründe die beide Attentäter gemeinsam haben. Mit Islamismus hat das nichts zutun. In Frankreich waren unter den getöteten Soldaten Moslems dabei. Hat man auch nur so als Randnotiz erwähnt.

Ich find das ganze Spektakel absurd. Da findet mal der Konflikt des Nahostgebiets vor der eigenen Haustür statt, ist das Entsetzen darüber maßlos groß. Die politische Instrumentalisierung wird bis zum Anschlag ausgereizt.

Ich weiß nicht ob der Begriff Terrorist überhaupt noch zeitgemäß ist. Neuerdings heißt das ja traumatisierter Amokläufer. So die Camps in Afghanistan kann man auch nicht mehr so richtig unterscheiden. In dem einen wird Englisch gesprochen und in dem anderen Dari. Alles etwas diffus.
Ich hab auch das Gefühl das Terrorist mittlerweile das Synonym für unschuldige Zivilisten ist. Bei den einen sterben Terroristen und bei den anderen unschuldige Zivilisten.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dr. HuH

Gast
die Meisten werden von den jüngsten Ereignissen in Frankreich mitbekommen haben, zuerst wurden 3 französische Soldaten, danach ein Rabbiner und 3 jüdische Kinder ermordet

obwohl augenscheinlich alles für einen islamistischen Hintergrund sprach - ein Mord an Soldaten ist meines Erachtens sehr untypisch für Rechtsextremisten - nutzte der SPIEGEL die Vorkommnisse für einen, in meinen Augen sehr tendenziösen Artikel, der die Tat wohl den Rechten in die Schuhe schieben wollte:

Attentat von Toulouse: Frankreichs Dämonen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

die Kommentare der SPON-Leser sind sehr interessant, sie scheinen oft fundierter, als die der SPIEGEL Redakteure bzw. die Artikel selbst

die Realität strafte den SPIEGEL Lügen, der Mörder entpuppte sich nach aktuellem Kenntnisstand als algerisch-stämmiger Islamist; der SPIEGEL wendete sich in seiner Berichterstattung um 180°

Anschläge in Frankreich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

und lässt sogar einen jüdischen Autor zu Wort kommen, wie sehr manche Muslime in Frankreich mittlerweile Menschen jüdischen Glaubens zu Leibe rücken:

Jüdische Fluchtwelle: Lieber Raketenhagel als Leben in Frankreich - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

der mutmaßliche islamistische Meuchelmörder Mohammed Merah war wohl nachweislich in Terrorcamps in Afghanistan und dort auch inhaftiert, offenbar leben auch 250 Seinesgleichen (d.h. solche die wohl in Terrorcamps in Afghanistan ausgebildet wurden) unbehelligt in Deutschland - wie denkt ihr darüber?

der Fall des Kosavaren Arid Uka der Nahe Frankfurt heimtückisch 2 US Soldaten ermordete und weitere schwerst verletzte, ebenfalls aus islamistischen Beweggründen, ging relativ schnell in der medialen Berichterstattung unter, ganz im Gegensatz zur sogenannten "NSU" - wird hier mit zweierlei Maß gemessen - wie denkt ihr darüber?
Das riecht irgendwie nach rechtspopulistischer Scheiße.
 
B

Blackjack

Gast
Das riecht irgendwie nach rechtspopulistischer Scheiße.
Riechst du richtig. Ich meine, sieh mal diese türkischstämmigen Toten...hams doch verdient. Die sahen schon so aus wie Islamisten und die Polizistin wurde bestimmt im Terrorcamp geschult um als Märtyrerin zu sterben. Ist doch alles eine einzige Bagage. Was sind schon diese paar Untermenschen gegen die Menschen des "auserwählten Volks". Das geht doch nicht, diese beißende Ungerechtigkeit in der Wertschätzung und Berichterstattung. Muss gleichmal noch ne Nase voll neuer pi-news eingeimpft werden zur Stärkung des Feindbildes und der Kameradschaft.:rolleyes::mad:
 
V

Verdandi

Gast
@Te
Hast du den Thread, in dem es um die brasilianischen Indianer ging, gestern nicht noch als "Polemisieren gegen Christen und Evangelikale" bezeichnet ? :D
 

qeight

Aktives Mitglied
Verwundert hat mich das hier:

Kassandrarufe meinte:
obwohl augenscheinlich alles für einen islamistischen Hintergrund sprach - ein Mord an Soldaten ist meines Erachtens sehr untypisch für Rechtsextremisten - nutzte der SPIEGEL die Vorkommnisse für einen, in meinen Augen sehr tendenziösen Artikel, der die Tat wohl den Rechten in die Schuhe schieben wollte:
Die Soldaten waren dunkelhäutig und stammten aus Nordafrika und der Karibik. Wenn sich da mal kein Rechtsradikaler über solch eine "Rassenschande" empört...
Warum augenscheinlich alles für einen islamistischen Hintergrund sprechen würde, bleibt vor diesem Hintergrund fraglich. Rechtsradikale Motive sollten zumindest bei Morden an jüdischen Kindern und dunkelhäutigen Soldaten ganz oben auf der Agenda stehen.
 

111kleinbuchstabe

Aktives Mitglied
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 meinte:
Nach Polizeiangaben wurde er beim Sprung von Scharfschützen erschossen und war tot, als er auf dem Boden aufschlug.
http://de.wikipedia.org/wiki/Tod#Der_.C3.9Cbergang_vom_Leben_zum_Tod meinte:
Die genaue Grenze zwischen Leben und Tod ist schwer zu definieren.
Die Realität war eben schon seit jeher anders als die Wirklichkeit.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben