Anzeige(1)

Ich muss oft weinen und kenne den Grund, aber weiß nicht was ich dagegen tun kann.

Kipcha

Neues Mitglied
Hallo!

Ich habe einige Probleme und ich weiß eigentlich, dass nur ich diese auch lösen kann.
Aber trotzdem möchte ich wissen, was andere darüber denken.

Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich recht schüchtern bin und wenig Selbstvertrauen habe. Ich bin 17 Jahre alt und meine Gefühle sind sehr von meinen Tagen abhängig.

1.
Seit August habe ich schon Fahrstunden und habe ungefähr 25 stunden (+5 Landfahrten). Aber seit 10 Fahrstunden verbessere ich mich einfach nicht. Ich mache immer und immer wieder die gleichen Fehler. Hinzu kommt, dass ich einige Sachen sofort vergessen, wenn mein Fahrlehrer etwas sagt. (Und ich habe Angst davor, dass das auch in der Prüfung passiert. Nicht dass ich dann so konzentriert darauf bin mir zu behalten was mir gesagt wurde und dann irgendwelche Fehler mache).
Vor allem möchte ich noch vor den Weihnachtsferien fertig werden.
Vor jeder Fahrstunde würde ich am liebsten in Tränen ausbrechen und wünsche mir immer, dass die Stunde ausfällt.
Ich habe gelernt Kritik anzunehmen, aber gestern konnte ich nicht mehr. Mir kamen die Tränen als mein Fahrlehrer mich wegen einer kleinen Sache tadelte. Es war mir peinlich, weil er es gesehen hatte. Nach der Stunde habe ich mich versteckt und geweint.
Meine Eltern drängen mich dazu endlich fertig zu werden und meine ältere Schwester ist der festen Überzeugung dass ich mindestens einmal durchfalle (und ich mittlerweile auch). Aber ich will meinen Eltern nicht auf der Tasche liegen, denn wir haben nicht so viel Geld.

2.
Ich bin sehr naiv und glaube den Menschen eigentlich sofort, bzw. ich will ihnen glauben. Wenn diese dann aber etwas „Böses“ tun, werde ich oft sehr traurig und beginne die Menschen zu hassen.
Ich bin immer gut zu anderen und würde alles für einen Freund tun und habe auch schon oft etwas, was mir möglicherweise schaden könnte, getan.
Aber ich merke immer wieder, dass die anderen Menschen so etwas nicht für mich oder andere tun würden.
Deswegen wollte ich immer Einzelgänger sein, aber ich brauche den Schutz und die Nähe meiner Freunde, vor allem weil ich mit ihnen lachen kann.
Ich weiß nicht wirklich, was ich als Antwort hierauf erwarte. Vielleicht einfach nur einen kleinen Kommentar…..

3.
„Ich will nach Hause“ Das sage ich sehr oft. Selbst wenn ich in meinem Zimmer sitze. Ich fühle mich in meiner Umgebung einfach nicht wohl. Meistens liegt es an der Schule und dem ganzen Stress der damit verbunden ist. Weil wenn ich in Österreich im Urlaub bin geht es mir immer gut.
Ich weiß nicht was ich tun soll, wenn ich das sage. Ich weine dann nur und würde mich am liebsten umarmen lassen. nur das Problem ist, dass ich niemanden habe. Ich erzähle einer Freundin manchmal weswegen ich weine, aber sie ist in dem Augenblick dann nicht da. Und meine Mutter…ich will nicht sagen, dass wir kein gutes Verhältnis zueinander haben, oder dass sie eine Rabenmutter ist. Aber in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass sie nicht an mich glaubt. Zum Beispiel habe ich ihr erzählt, dass ich meinen 18. Geburtstag groß feiern will. Sie hat aber nur geantwortet „So viele Freunde hast du doch gar nicht“ und „Ja, dann mach du das. Das wird eh nichts“. Ich weiß, dass es nicht so wird wie ich es mir vorstelle und das wesentlich weniger Leute können, aber meine Mutter könnte mich ja wenigstens unterstützen.
Na ja, und aus dem Grunde weine ich alleine und wenn ich weine denke ich daran, dass mich niemand tröstet und muss noch mehr weinen.

4.
Als ich in den Kindergarten kam lernte ich meine beste Freundin kennen (sie ist ein Jahr jünger als ich). Wir haben wirklich alles zusammen gemacht. Wirklich alles.
Im Herbst 2004 sind wir sogar zusammen in die Türkei gefahren (ich und ihre Familie).
Aber danach war irgendwie Schluss. Ich weiß auch nicht wie das kam.
Ich hatte 2x die Woche Nachmittagsunterricht und Reiten und sie hatte auch ziemlich viel mit der Schule zu tun, weil sie nicht sehr gut war (sie war außerdem noch an einer anderen Schule).
Wir wohnen im gleichen Dorf und trotzdem haben wir uns aus den Augen verloren. Und das tut mir so Leid. Ich weine heute noch, weil das zu Ende gegangen ist.
Vor einem halben Jahr wollte ich noch mal etwas mit ihr unternehmen und wir sind mit ihrem Hund Gassi gegangen. Wir haben uns ziemlich viel erzählt, aber es war anders. Wir haben nur über Partys und so geredet, nicht mehr so wie früher. Dabei bin ich mir sicher, dass wir immer noch Freunde wären, wenn das damals nicht passiert wäre.
Ich komme einfach nicht über das Ende dieser Freundschaft hinweg.
Aber das ist nicht ein Einzelfall. Im 5. und 6. Schuljahr kam ich in eine neue Klasse und habe da viele Freunde kennen gelernt. Wir waren so eine kleine Gruppe, die alles zusammen gemacht hat. Die Zeit war so schön. Als wir aber im 7. Schuljahr in getrennte Klassen und sogar getrennte Schulen kamen, war es vorbei. Ein halbes Jahr noch konnten wir das aufrecht erhalten.
Auch um diese Freundschaft weine ich viel.
Ich weiß dass man nicht ein Leben lang zusammenbleiben kann. Aber ich wünsche mir so sehr noch mal zu der Zeit zurückzukehren.
Die Freundschaften die ich zur Zeit habe sind auch ziemlich stark, aber es ist nicht das Gleiche und um diese würde ich wahrscheinlich nicht so viel trauern.




Über Liebe und Schule muss ich nicht reden, denn da helfen mir meine Freunde und es sind Probleme die wirklich nur ich lösen kann.
Es gibt nur noch eine Sache, die mich belastet: Die Zukunft.
Ich habe tierische Angst vor der Zukunft. Ich weiß nicht was ich nach dem Abitur machen soll. Ich habe Angst dass ich keine Arbeit finde (bzw. icb habe Angst, dass sie mir nicht gefallen wird.) Ich habe Angst zu altern und zu versagen. Ich habe vor so vielem Angst und das schlimmste ist, dass man ja nicht weiß was passieren wird. Und ob diese Befürchtungen berechtigt sind.
 

Anzeige(7)

blub

Mitglied
Also ich finde es erstmal überhaupt nich schlimm zu weinen. Ich sitze manchmal in meinem zimmer, höre musik und weinen ohne grund auch wenn ich keine probleme habe. Aber danach fühle ich mich immer total gut, als ob eine last von mir gefallen wäre. Also es ist garnich gut das zurück zu halten. Aber ich kenne es auch, dass ich in blöden situationen weinen muss, wenn es einem peinlich ist. Bei mir passiert das immer wenn ich wütend bin über mich selber meistens, aber manchmal auch über andere.
Um zu deinem Führerscein zu kommen. Ich hatte auch unendlich viele fahrstunden, dazu muss ich allerdings sagen, dass mich meine Fahrschule über den Tisch gezogen hat. AUfjedenfall hab ich auch immer gedacht , ich würde das nie schaffen und war vor jeder fahrstunde total aufgeregt auch am schluss noch . dadurch hab ich dann natürlich auch immer fehler gemacht. Naja ich bin dann auch beim ersten al durchgefallen. will ja jetzt nich dem prüfer die ganze schuld geben, aber so ein A******* hsb ich nch nie gesehen, dass hat sogar mein fahrlehrer gesagt. Aufjedenfall ist an diesen tag eine welt für mich zusammen gebrochen ich habe als ich zu haus war erstmal richtig geheult ( hätte schob die ganze zeit heulen können, aber den gefallen hab ich den prüfer nich gemacht;) ) Ich war am boden zerstört und es war in diesem moment das schreckliste für mich was mir passieren konnte. ICh war die nächsten wochen total fertig. Und hab mir nur gedangen über die nächste prüfung und das geld gemacht. Naja hätte in dem moment wohl nieeeee gedacht das ich das mal sage, aber es gibt es schlommere sachen im leben auch wenn es im diesen monment nich so scheint. habs dann beim zweiten mal gepackt. Also is nich so schlimm bi ersten mal durchzufallen, sind fast alle meine freunde auch.

Also um zu deinem 2. punkt zu kommen. ICh kenne das auch. ich bin auch ein bisschen naiv. gott sei dank hab ich noch nich so viele erfahrungen damit gemacht von anderen enttäuscht zu werden
aber ein paar mal hab ich mich auch getäuscht, aber dadurch hab ich gelernt nich alle an mih ranzulassen, das is das wichtigste. s gibt immer irgendwelche idoten. Das wichtigste sind ein paar gute freunde zu haben . ICh hab schon seit 10 jahre meine besten freunde.Und wie du auch gesagt hast, für mich is das schönste im leben einfach mit meinen freunden quatsch anzustellen und zu lachen, dann können dir die anderen auch egal sein.
 
G

Gast

Gast
Hallo!
Bin 24 und ich kenne das noch sehr gut. Es ist, als würde mein 17-jähriges Ich das schreiben.
Meine Mutter schien auch nie an mich zu glauben, ich hatte Freundschaften, die zerbrachen, was mir sehr wehtat und ich hatte das Gefühl mehr für andere da zu sein, als sie für mich.
Rede mit deiner Mutter. Sag ihr, dass es dich kränkt, wenn sie sagt, du hättest eh keine Freunde. Oft muss man sich überwinden und auf diejenigen zugehen, denen wir etwas zu sagen haben.
Ruf deine alte Freundin an, unternimm etwas mit ihr. Du wirst es bereuen, wenn du es nicht wenigstens versuchst.
Und deine Freunde... die tun sicher mehr für dich, als du wahrnehmen möchtest.

Zu deinen Fahrstunden: Ging mir ebenfalls genauso. Ich habs gehasst, ich wollte schon gar keine mehr machen und hinterher hab ich auch immer geweint, weil alles so blöd war. Aber du schaffst das. Du wirst es ganz sicher schaffen. Lass dir von niemandem einreden, dass du versagen wirst, weil du es nicht wirst und gerade dann, wenn es niemand glaubt, dann musst du es allen zeigen. Beweis deiner Schwester und allen anderen, dass du das kannst und dass sie nicht so große Töne spucken brauchen. Auto fahren alleine, das macht sehr viel Spaß, mit lauter Musik, die Straße entlang fahren, alles einfach irgendwie ausschalten... es lohnt sich. ;)

Wenn du dich nicht wohlfühlst, dann überleg, was dich stört. Ist es die Einrichtung? Oder die Atmosphäre, oder ist das "Nach Hause-wollen" vielleicht einfach nur ein "sich finden-wollen"?
Du bist in der Pubertät, dein Gehirn strukturiert sich um, deine Hormone spielen Ping Pong und du bist emotional total überreizt. Du weißt, dass sich etwas verändert. Du musst jetzt erwachsen werden. Du machst dir Gedanken über das Abi und die Zukunft, über die Kraft, die dich das alles noch kosten wird und dass es alles irgendwie so furchtbar aussichtslos zu sein scheint.
Aber das wird alles irgendwann geschafft sein, es wird der Tag kommen, da stehst du strahlend am Gipfel, du wirst deinen Führerschein haben, du wirst das Abi haben und plötzlich scheint es, als sei die größte Hürde hinter dir. Sei froh, dass du Freunde hast, mit denen du es durchstehen kannst. Sie hören dir zu, wenn es dir schlecht geht und sie geben dir schwachsinnige Tipps, die du befolgst, hinfällst und dann gestärkt wieder aufstehst.

Und nun der Kern: Du weinst ständig, weil das schlichtweg deine Art ist, deinen Frust loszuwerden. Es gibt Jugendliche, die ganz andere Dinge tun. Aber weinen ist besser. Also weine wann du willst, wo du willst, so oft und so lange wie du willst. ;)
Du kannst alles schaffen, was noch vor dir liegt und du wirst ganz sicher die Menschen, die du brauchst immer bei dir haben.

LG!
 

Timmymama

Aktives Mitglied
Also ich würde auch sagen deine Tränen sind echt nicht dein Problem-dann bist du eben leicht am Wasser gebaut, na und ? Die leute die dich kennen mögen dich so wie du bist, mit deiner Emotionalität. Tränen sind keine Schwäche, sondern eine Hilfe die Gefühle aufzuarbeiten!
Klar will man nicht vor jedem gleich anfangen loszuheulen, aber wenn du innerlich wieder etwas mehr gefestigt bist wird dir das auch nicht passieren. Deine Hormone fahren mom. scheinbar Achterbahn, ist in deinem Alter aber normal.

Du solltest etwas mehr an deinem Selbstvertrauen arbeiten, geh doch nicht gleich davon aus daß du durch die Führerscheinprüfung rasselst oder später keinen guten Job bekommst. Sag dir doch andersrum: Natürlich werde ich den FS schaffen und sicher bekomm ich einen guten Job- glaub an dich.

Mit deiener Mutter solltest du allerdings wirklich mal ein gespräch führen, die Ansage "soviele Freudne hast du eh nicht und die Party wird nix" geht üüüberhaupt nicht. Sag ihr wie verletzt dich diese Sätze haben und daß du es sehr traurig findest daß sie dir nichts zutraut
 
G

Gast

Gast
Zu 2: Bei mir ist das genau das gegenteil ich vertraue eigentlich bis auf ein ganz paar wenigen Leuten nichts nichteinmal meinen Freunden auser meinen "2 Wahren" freunden und dort auch nicht immer, dass kommt daher das ich solch eine Angst vor der Blöse habe die entsteht wenn sich dann herausstellt dass ich veralbert wurde etc. und ich kann dir sagen das ist auch nicht gerade leicht wenn man nie irgendjemandem vertrauen kann ich denke so oder so mann muss diese Last einfach tragen.
 
G

Gast

Gast
Mich ärgert das schon seit langem. Mir passiert das häufig, wenn ich mit meinen Eltern streite. Ich bin zwar erwachsen, aber sie nehmen mich nicht ernst, sie sehen selbst auch überhaupt nichts ein, auch wenn ich versuche, ruhig zu argumentieren, egal worum es geht. Ich streite mit meinen Eltern auch nicht über Sachen, über die man normalerweise mit seinen Eltern streitet (Freund, Geld, Schule, Weggehen).
Meistens geht es um grundsätzliche Dinge, die ich nach vielen Jahren endlich geklärt haben will. Aber es ist sinnlos, sie sehen nicht ein, dass sie irgendetwas falsch machen/gemacht haben...Deshalb fühle ich mich oft etwas verzweifelt, weil sich nichts ändern wird!

Ich habe viele Jahre gebraucht, bis ich in der Lage war, einige meiner Probleme zu erkennen und daran zu arbeiten. Mein Selbstbewusstsein arbeitet sich aber nur sehr langsam nach oben...
Ich bin eigentlich auch ein sehr friedlicher Mensch, mit meinen Freundinnen habe ich mich nie gestritten, es war überhaupt nicht nötig, ich habe auch nie den Zickenkrieg verstanden, den viele immer gegeneinander aufführten.
Aber wenn ich mit meinen Eltern streite, spüre ich in mir eine richtige, unglaubliche Wut, so sehr, dass ich manchmal sogar mit meinen 1,65 m mit meinen großen und schweren Vater ringen kann.
Und oft fange ich an zu heulen, wenn ich versuche, ruhig alles zu klären.
 
G

Gast

Gast
schlepp doch deine Eltern mal zum Psychologen, wenn es sich um wirklich Grundsätzliche Sachen handelt die auch schon ein paar Jahre zurückliegen. Scheint das Verhältnis ja schon ziemlich zu beeinträchtigen.
 
G

Gast

Gast
Ja mir geht es genauso wie euch. Ich muss auch ständig weinen.Und das wegen so Kleinigkeit wie weil keiner mit mir in die Pause gehen will.....usw. Und das Problem ich hab niemanden der mich wirklich tröstet. Ich bin sehr schüchtern, bin die älteste in der Klasse (15) und hab sehr wenige Freunde. Ich hab nur so falsche Freunde die über mich lästern, mich verarschen, die ich nur in den Ferien sehen kann weil sie sonst (angeblich) keine Zeit hat (wbf) oder so eine komische die ich schon seit den Kindergarten kenne und sie hat zwar ein Haus mit Garten einen eigenen Balkon usw. und ihre Eltern sind sehr nett zu mir ( wiel ich ihre einzige Freundin bin ) aber sie ist echt seltsam z.B : sie läuft wie eine Ente, an meinem 15. Geburtstag saß sie in der Ecke und hat gelernt, sie sieht auch voll komisch aus, und ja.....Meine mum hat auch mal gesagt das sie in der Ergohterapie war und die gesagt haben das sie ein Behinderpass brauch. Ich bin schnell gleubig (glaub ich) . Als ich mal in der Schule gewit habe sagte so ein Mädchen sie hätte 0 Mittleid und es bockt sie nicht das ich weine.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
O Stimmungsschwankungen, wann muss ich mir Sorgen machen? Ich 1
B Leben muss weiter gehen, aber wie? +pv Ich 24
J Wieso muss ich so viel leiden? Ich 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben