Anzeige(1)

Ich hasse mich und mein Leben..

G

Gast

Gast
Hallo..
Seit einigen Monaten habe ich starke Stimmungsschwankungen... bin nur noch selten glücklich.. und wenn ich es mal bin tue ich irgendwas (unbewusst) das den Moment wieder zerstört. Darunter leidet meine Familie, mein Freund, meine Freunde und ich. Ich hab das Gefühl von niemanden verstanden zu werden, dass mich alle hassen.. was aber nicht stimmt.. ich bin selbst die die mich nicht versteht. ich versuche es allen recht zu machen.. und immer geht es schief, dann ist wieder jemand böse auf mich. Das ertrag ich einfach nicht. Ich hab schon so oft versucht mich zu ändern, trotzdem komm ich immer ins alte Schema.. mittlerweile bin ich so verzweifelt das ich mich umbringen wollte.. und das nur weil ich einen kleinen Streit mit meinem Freund hatte.. ihm ist das ganze sowieso egal.. er hat sich verändert, hört mir nicht mehr zu, ihm ist egal wenn ich weine.. und das hat mich eifersüchtig gemacht.. und jetzt ist alles noch schlimmer.. ich hab das Gefühl meine Probleme sind klein, und typische Teenager Probleme, deshalb erzähl ich sie niemandem den ich kenne... weil ich angst habe er würde lachen...
ich will einfach so wie früher sein... mit Freude am leben...
kann mir jemand helfen?!
 

Anzeige(7)

Xeaks

Aktives Mitglied
Hallo Gast,

du hast gesagt du leidest unter Stimmungsschwankungen und das du denkst das andere unter dir leiden. Du wiederholst dich aber immer, das du Probleme hast denkst andere könnten lachen oder einfach Teenagerprobleme.
Magst du sie hier mal aufschreiben? Denn kein Problem ist weniger wichtig als ein anderes. Wir müssen alle jedes Problem ernst nehmen! Schreib es bitte auf, dann sehen wir weiter.
 
G

Gast

Gast
Hallo Gast,

du hast gesagt du leidest unter Stimmungsschwankungen und das du denkst das andere unter dir leiden. Du wiederholst dich aber immer, das du Probleme hast denkst andere könnten lachen oder einfach Teenagerprobleme.
Magst du sie hier mal aufschreiben? Denn kein Problem ist weniger wichtig als ein anderes. Wir müssen alle jedes Problem ernst nehmen! Schreib es bitte auf, dann sehen wir weiter.
also meine Probleme liegen darin das ich den ganzen tag nichts anders mehr machen kann als zu heulen und daran zu denken mich umzubringen.. ich fühl mich total wertlos, und soo hässlich. obwohl mich viele um mein aussehen beneiden. aber ich find mich so hässlich.
ein weiteres problem ist das ich absolut nicht mit meiner mutter klar komme. seit ich einen freund habe hat sie sich so verändert, früher konnt ich zu ihr kommen und mit ihr reden... jetzt meint sie ich soll mich mit meinen unnötigen dingen verziehen weil sie selbst genug zu tun hat.. sie lässt mich zuhause quasi den ganzen haushalt machen.. ich muss kochen, putzen, wäsche waschen etc. und dass alles nicht im normalen maß..
noch ein weiters problem ist meine eifersucht.. die nur entsteht weil ich zu anhänglich bin.. ich hab totale verlustängste. ich kann mich von niemanden trennen und geb dann immer alles um die freundschaft/beziehung aufrecht zu erhalten..
ich bin den ganzen tag total nervös ohne grund, ich schlafe nachts höchstens 3 stunden und wenn ich mal durchschlafe bin ich am nächsten morgen total müde. ich hab alpträume seit ich 14 bin. ich schreie oft im schlaf (laut meinem freund) oder erzähle davon wie ich mich umbringe.. das is alles total komisch..
lg
 

Xeaks

Aktives Mitglied
Hallo Gast,

schön das du das ganze erzählen konntest und ich denke nicht das es einfach Teeny Probleme sind.
Schönheit zu beurteilen ist nicht meine aufgabe, aber stell dir immer mal die frage. Wenn du wirklich denkst das du hässlich bist, wieso beneiden dich die Leute? Sicher ist es nicht einfach sich mit seinem äußeren ab zu finden aber du musst es dir immer wieder sagen. Das du so bist wie du bist. Dich gibt es nur einmal und du solltest dich so nehmen wie du bist.

Thema Mutter: Hmm das ist sehr merkwürdig. Normal ist es oft anders, das Eltern sagen sobald man einen Freund/in hat das man immer zu einem kommen kann, selten das es anders ist. Vorallem was mich so extrem wundert ist das du den ganzen Haushalt schmeißen musst. Was macht deine Mutter? Ganz Tags beruflich unterwegs?; und was wäre wenn du den Haushalt mal nicht machen würdest? Wenn du abends kein essen kochst? (oder mittags).

Das Problem was mir scheint ist, das du auch nicht mit ihr drüber reden kannst. Doch ich würde es dennoch mal versuchen und sie fragen was los ist. Das dich das ganze stört. Sicherlich nicht einfach und ich erwarte auch nicht das du es sofort machst, denk drüber nach und erzähl mir dann mal was du denkst was passieren könnte wenn du es tust.

Alpträume, hmm das ist natürlich nicht einfach. Was träumst du? Was für schlechte Erfahrungen hast du gemacht? Ich selbst denke mal die Träume können ja nicht aus dem nichts kommen, irgendetwas in deinem Gehirn muss das einleiten. Normal heißt es wir verarbeiten den vorherigen Tag. Da es dir natürlich schon extrem schlecht geht und du "Freitodgedanken" hast, denke spielt das eine Rolle, aber vielleicht gibt es ja dennoch noch etwas.

Zum Thema "Freitod" natürlich ist es kein einfaches Thema, viele jungendliche haben solche Gedanken, dennoch möchte ich es nicht als harmlos hinstellen, im Gegenteil du musst dir gena angucken woher das kommt. Was dich so extrem belastet. Du sagst du hast Verlustängst. Das ist natürlich nicht einfach, du musst erstmal für dich schauen was die spaß macht und was dich ablenken könnte.

ggf. kannst du auch einen Psychotherapeuten mit einbeziehen.

Langer Text ich hoffe teils hilft es und du kannst mir die neusten Infos geben.

LG Xeaks
 
G

Gast

Gast
Hallo Gast,

schön das du das ganze erzählen konntest und ich denke nicht das es einfach Teeny Probleme sind.
Schönheit zu beurteilen ist nicht meine aufgabe, aber stell dir immer mal die frage. Wenn du wirklich denkst das du hässlich bist, wieso beneiden dich die Leute? Sicher ist es nicht einfach sich mit seinem äußeren ab zu finden aber du musst es dir immer wieder sagen. Das du so bist wie du bist. Dich gibt es nur einmal und du solltest dich so nehmen wie du bist.

Thema Mutter: Hmm das ist sehr merkwürdig. Normal ist es oft anders, das Eltern sagen sobald man einen Freund/in hat das man immer zu einem kommen kann, selten das es anders ist. Vorallem was mich so extrem wundert ist das du den ganzen Haushalt schmeißen musst. Was macht deine Mutter? Ganz Tags beruflich unterwegs?; und was wäre wenn du den Haushalt mal nicht machen würdest? Wenn du abends kein essen kochst? (oder mittags).

Das Problem was mir scheint ist, das du auch nicht mit ihr drüber reden kannst. Doch ich würde es dennoch mal versuchen und sie fragen was los ist. Das dich das ganze stört. Sicherlich nicht einfach und ich erwarte auch nicht das du es sofort machst, denk drüber nach und erzähl mir dann mal was du denkst was passieren könnte wenn du es tust.

Alpträume, hmm das ist natürlich nicht einfach. Was träumst du? Was für schlechte Erfahrungen hast du gemacht? Ich selbst denke mal die Träume können ja nicht aus dem nichts kommen, irgendetwas in deinem Gehirn muss das einleiten. Normal heißt es wir verarbeiten den vorherigen Tag. Da es dir natürlich schon extrem schlecht geht und du "Freitodgedanken" hast, denke spielt das eine Rolle, aber vielleicht gibt es ja dennoch noch etwas.

Zum Thema "Freitod" natürlich ist es kein einfaches Thema, viele jungendliche haben solche Gedanken, dennoch möchte ich es nicht als harmlos hinstellen, im Gegenteil du musst dir gena angucken woher das kommt. Was dich so extrem belastet. Du sagst du hast Verlustängst. Das ist natürlich nicht einfach, du musst erstmal für dich schauen was die spaß macht und was dich ablenken könnte.

ggf. kannst du auch einen Psychotherapeuten mit einbeziehen.

Langer Text ich hoffe teils hilft es und du kannst mir die neusten Infos geben.

LG Xeaks
Als erstes Mal danke dass du dich überhaupt so interessierst für das Ganze.. das hilft mir schon sehr wenn mal jemand zuhört..
Meine Mutter arbeitet halbtags, also hätte sie vormittags Zeit für den Haushalt.. deshalb versteh ich auch nicht wieso ich da machen soll.. ja also ich hab schon mal eine Woche gestreikt… raus kam dabei nur das alles schmutzig war keiner was zum Anziehen hatte und sie sich von früh bis spät aufgeregt hat das ich zu faul wäre und es nie schaffen würde alleine zu wohnen.. nicht zu kochen geht nicht weil sie mir lieber 2 stunden nachrennt und sagt ich soll kochen (auch wenn’s nur toast ist) als selbst was zu tun..

Ich habe schon soo oft versucht mit ihr zu reden ihr zu sagen das ich dafür keine Zeit hab oder das mich etwas stört… aber jedes Mal hat sie es geschafft das ganze so umzudrehen das ich wieder als faul, egoistisch oder sonst was da stehe.. und das erzählt sie auch meinem Vater.. (der nicht viel mit mir redet).. als ich z.B zum ersten Mal Depressionen hatte hab ich sie gefragt ob ich zum Psychiater oder so gehen darf, und sie meinte ich würde mir das nur einreden um Aufmerksamkeit zu bekommen oder das andere auch Probleme haben und ich eine Memme bin wenn ich das nicht selbst klär (so viel zum Thema Psychiater)

Also ich träume immer so Sachen wie jemand entführt mich und ich kann nicht Schrein, und dann schneidet er mir Sachen ab oder quält mich mit Messern.. dann träume ich das Leute denen ich vertraue mir erklären das sie mich nicht leiden können (wäre nicht so schlimm würd ich nicht dabei das Gefühl haben gar nicht zu schlafen).. oft kann ich Traum und Wirklichkeit nicht auseinander halten und bin dann traurig wegen Sachen die ich eigentlich geträumt hab.. eigentlich hab ich ja keine Probleme in der Vergangenheit die das hätten auslösen können, ich hatte eine schöne Kindheit.. meine Eltern sind nicht geschieden, waren immer zuvorkommend, ich hatte viele Freunde, usw. also gibt es keinen richtigen Grund.. das einzige was sein kann ich hab im Alter von 14 schule gewechselt… aber eigentlich fühle ich mich auch in der neuen schule wohl..

Ich wollte nur noch mal sagen (ich glaub das hab ich vergessen zu erwähnen) ich hab nicht nur Selbstmordgedanken.. auch schon 3 versuche.. Also den ersten Selbstmord versuch hatte ich auch mit fünfzehn.. ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen hab nachgedacht.. hab mich in meinen Gedanken verlaufen und kam zu dem Entschluss das alle es besser haben ohne mich.. also nahm ich ungefähr 7 Schmerztabletten und begann mit einem Messer meine Hand auf zuschneiden (hab noch immer eine Narbe davon).. meine Schwester bekam das mit und hielt mich davon ab tiefer zu schneiden.. (aber jetzt ist sie ausgezogen)
Lg kerstin
 

Xeaks

Aktives Mitglied
Hallo Kerstin,

wie ich sehe hast du mich schon als Freund hinzugefügt.

Nun aber gleich zu deinem Thema, dein das mit den Selbstmordversuchen hattest du nicht erwähnt. Demnach ist mir noch unklarer wie deine Mutter handelt. Sie sagt du wärst faul oder ne Memme bezügl. Psychiater, aber Selbstmord begehen ist normal?

Ich weiß, bzw. ich vermute sie weiß nichts davon. Drum wäre es auch etwas komisch das so auszudrücken, verbesser mich falls es nicht stimmt.

Die träume sind durch aus komisch, vorallem die tatsache das du Realität und Traum nicht mehr auseinander halten kannst, sind extrem schlimm. Da weiß ich leider so schnell keinen Rat, ich denken ein Psychotherapeut wird dir da weiter helfen. Und ja ich weiß deine Mutter ist dagegen, aber musst du denn auf sie hören? Es wäre für dich wichtig so etwas in angriff zu nehmen, oder kurz gesagt: vergiss was deine mutter sagt oder denkt, für dich ist es das richtige!; und das ist das was zählt.

Hm ok damit hast du mir ja gleich schon gesagt was wäre wenn mit ihr redest oder du streikst. Beides meiner Ansicht nach sinnlos, vormittags hätte sie Zeit. Sie macht es nicht, darf ich fragen was sie überhaupt macht bzw. was ist mit deinem Vater? Den hast du auch kurz erwähnt. Merkt dir nichts oder wie ist das?
Deine Mutter was die abzieht wenn sie kein Essen gekocht bekommt ist ja furchtbar, also so kann es definitiv nicht wieter gehen, die ist ja irgendwie von dir abhängig. Auch da würde ich den Psychotherpeuten fragen, ansonsten könntest du weiterhin nur etwas für dich machen und du schließt dich in deinem Zimmer ein (hoffe das ist möglich) denn irgendwann muss sie sich was zu essen machen ob sie will oder nicht.

Ich denke deine Mutter ist auch derzeit einer der größten Lasten für dich. Doch eine Frage fällt mir dazu sein, du sagst deine schwester ist ausgezogen, ich denke daher älter als du. Wie war es dort? Hat deine Schwester alles geschmissen oder hat damals deine Mutter etwas gemacht als du noch kleiner warst?

Wir kriegen das schon in Griff!

LG Xeaks
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Hallo..
Seit einigen Monaten habe ich starke Stimmungsschwankungen... bin nur noch selten glücklich.. und wenn ich es mal bin tue ich irgendwas (unbewusst) das den Moment wieder zerstört. Darunter leidet meine Familie, mein Freund, meine Freunde und ich. Ich hab das Gefühl von niemanden verstanden zu werden, dass mich alle hassen.. was aber nicht stimmt.. ich bin selbst die die mich nicht versteht. ich versuche es allen recht zu machen.. und immer geht es schief, dann ist wieder jemand böse auf mich. Das ertrag ich einfach nicht. Ich hab schon so oft versucht mich zu ändern, trotzdem komm ich immer ins alte Schema.. mittlerweile bin ich so verzweifelt das ich mich umbringen wollte.. und das nur weil ich einen kleinen Streit mit meinem Freund hatte.. ihm ist das ganze sowieso egal.. er hat sich verändert, hört mir nicht mehr zu, ihm ist egal wenn ich weine.. und das hat mich eifersüchtig gemacht.. und jetzt ist alles noch schlimmer.. ich hab das Gefühl meine Probleme sind klein, und typische Teenager Probleme, deshalb erzähl ich sie niemandem den ich kenne... weil ich angst habe er würde lachen...
ich will einfach so wie früher sein... mit Freude am leben...
kann mir jemand helfen?!

Ja du kannst dir selbst helfen indem du nicht zu verkopft an die Sache rangehst und vermeidest dich zu stark in gewisse Dinge und Gefühlslagen rein zu steigern.

Es ist normal dass die Jugendzeit eine besondere Herausforderung darstellt, da dort starke Veränderungen stattfinden. Du veränderst dich täglich...hormonell, geistig etc. Lass die Veränderung zu und lege dich in den Wind, d.h. werde unabhängiger und übernimm mehr Eigenverantwortung. Arbeite an einer guten Berufsausbildung, pflege viele Sozialkontakte.

Der Wunsch so wie früher zu sein ist ein wenig kindlich...es ist günstiger sich zu wünschen was leichter zu erfüllen ist: z.B ein neues Glück als jemand, der sowohl so locker und unbeschwert ist wie früher, aber gleichzeitig auch anders = gereifter und in einigen Dingen verändert. Indem sich Anteile in dir und an dir verändern verlierst du dich nicht. Mach dir das klar dann geht auch die Angst vor Veränderung. Vom Kern her bleibst du gleich, du bist Sternenstaub der sich entfalten will, gib dir die Gelegenheit dazu. Das ist dein Job den dir niemand abnehmen kann. Anstatt zu jammern und damit deinen Schmerzkörper zu füttern (was auf Dauer krank macht) benutze deine Energie um deinen Alltag sinnvoll und erfüllend zu gestalten.

Vermeide es von Problemen zu denken und zu sprechen, sieh alles als Herausforderung. Deine Probleme....ähm Herausforderungen sind keineswegs klein, es liegen einige herausfordernden Aufgaben vor dir. Sieh es wie ein Computerspiel in dem du von Level zu Level kommen kannst...oder auch nicht je nachdem wie du dich entscheidest.

Arbeite daran emotional stabiler zu werden. Vermeide es deinen Freund mit Tränen zu mehr Aufmerksamkeit zu erpressen, damit erniedrigst du dich nur selbst.

Deiner Schreibweise entnehme ich starke Polarität, ggf wäre Therapie sinnvoll um deine Denkweise zu schulen und zu mäßigen. Achte auf Ausgleich, power dich ausreichend aus mit schule oder Berufsausbildung, viel Sport und Bewegung, indem du viele Bekanntschaften pflegst und offen mit vielen Leuten über deine Probleme...bzw Herausforderungen sprichst.
Angst davor dass jemand lacht solltest du unterlassen. Ängste sind per se dazu da sie zu überwinden. Und wer zuletzt lacht lacht am längsten, du kannst nie was dazulernen indem du aus deinen Gefühlen und Gedanken ein Grab machst und sie in dir verschließt. Sei also nicht so geizig und werde offener.

Aggressionen, also Selbstmordversuch also eine Mordattacke auf dich selbst sind unwürdig. Sprich ggf mit einem Psychiater oder Psychologen über deine energetischen Ungleichgewichte, sprich Depressionen, damit dir ggf eine zeitweilige Behandlung wieder auf die Sprünge hilft.

Es allen Recht machen zu wollen ist Quatsch den du lassen solltest und niemand ist böse auf dich...außer ggf du selbst mit einem zu starken Perfektionsanspruch dir selbst gegenüber.
Arbeite also an deinem Selbstbewusstsein, mach viel Sport, ggf Kampfsport, übe sinnvolle Tätigkeiten aus. Dazu zählt allerdings nicht alleine rumzuhocken und dich in Depressionen reinzusteigern.

Sprich offen mit deinem Freund, Freundschaften sind dazu da. Und wenn er wenig Verständnis für dich hat ist er kein guter Freund, dann verzichte auf ihn und werde dir selbst zunächst ein guter Freund. Damit hast du dann eine Basis für anderweitige gute Freundschaften. Du kannst nicht erwarten, dass dich jemand je mag, wenn du dich selbst so wenig magst, dass du dein Leben einfach wegschmeißen willst, nur weil einige Dinge nicht exakt so laufen, wie du es dir vorstellst. Passe dich an die Realität an und stemm dich nicht zu sehr dagegen, dann kommst du auch leichter voran.

Veränderung vom Verhalten her braucht Zeit, Übung, Übung und nochmals Übung und vor allem Disziplin, Achtsamkeit ggü dem, was man denkt und tut.
Kampfsportdisziplinen arbeiten exakt auf dieser Grundlage und lehren dich diese Achtsamkeit...genauso wie z.B auch Zazen oder anderweitige Meditationen. Du kannst dich dabei kennenlernen, verstehen lernen, damit mehr innere Ruhe und mehr Selbstbewusstsein aufbauen, eine geradere Haltung die du im Leben brauchst. Es gibt noch viele weitere Dinge die du tun kannst um dich verstehen zu lernen..indem du dich in vielen Tätigkeiten ausprobierst, sinnvollen und schönen Tätigkeiten nachgehst. Je eher desto besser und gesünder.

Viel Erfolg dabei!
Tyra

Und noch ein paar Fragen:
was machst du hobbymäßig? Wie oft sitzt du am PC? Wieviele Stunden bist du draußen in freier Natur? Bewegst du dich viel? Ernährst du dich gesund und achtest du auf eine gesunde körperliche und geistige Ernährung? Was liest du derzeit?
Was war vor den Stimmungsschwankungen und was genau sind die Auslöser für die Schwankungen?
Wie kannst du Schwankungen ausgleichen?

Fang an dich mehr für dich zu interessieren und diese Fragen zu klären. Indem du das tust lernst du dich kennen und verstehen.
Setze dich nicht zu stark unter Druck aber auch nicht zu wenig, Unterforderung ist Depressionsauslöser (Auslöser für Stimmungsschwankungen) aber auch Überforderung. Probier mehrere Wege aus um dir ein Gleichgewicht zu erarbeiten. Mach Tai chi und viel Sport, musiziere, mach Kunst oder andere kreative Dinge....such dir was aus und dann ab durch die Mitte!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Als erstes Mal danke dass du dich überhaupt so interessierst für das Ganze.. das hilft mir schon sehr wenn mal jemand zuhört..
Meine Mutter arbeitet halbtags, also hätte sie vormittags Zeit für den Haushalt.. deshalb versteh ich auch nicht wieso ich da machen soll.. ja also ich hab schon mal eine Woche gestreikt… raus kam dabei nur das alles schmutzig war keiner was zum Anziehen hatte und sie sich von früh bis spät aufgeregt hat das ich zu faul wäre und es nie schaffen würde alleine zu wohnen.. nicht zu kochen geht nicht weil sie mir lieber 2 stunden nachrennt und sagt ich soll kochen (auch wenn’s nur toast ist) als selbst was zu tun..

Ich habe schon soo oft versucht mit ihr zu reden ihr zu sagen das ich dafür keine Zeit hab oder das mich etwas stört… aber jedes Mal hat sie es geschafft das ganze so umzudrehen das ich wieder als faul, egoistisch oder sonst was da stehe.. und das erzählt sie auch meinem Vater.. (der nicht viel mit mir redet).. als ich z.B zum ersten Mal Depressionen hatte hab ich sie gefragt ob ich zum Psychiater oder so gehen darf, und sie meinte ich würde mir das nur einreden um Aufmerksamkeit zu bekommen oder das andere auch Probleme haben und ich eine Memme bin wenn ich das nicht selbst klär (so viel zum Thema Psychiater)

Also ich träume immer so Sachen wie jemand entführt mich und ich kann nicht Schrein, und dann schneidet er mir Sachen ab oder quält mich mit Messern.. dann träume ich das Leute denen ich vertraue mir erklären das sie mich nicht leiden können (wäre nicht so schlimm würd ich nicht dabei das Gefühl haben gar nicht zu schlafen).. oft kann ich Traum und Wirklichkeit nicht auseinander halten und bin dann traurig wegen Sachen die ich eigentlich geträumt hab.. eigentlich hab ich ja keine Probleme in der Vergangenheit die das hätten auslösen können, ich hatte eine schöne Kindheit.. meine Eltern sind nicht geschieden, waren immer zuvorkommend, ich hatte viele Freunde, usw. also gibt es keinen richtigen Grund.. das einzige was sein kann ich hab im Alter von 14 schule gewechselt… aber eigentlich fühle ich mich auch in der neuen schule wohl..

Ich wollte nur noch mal sagen (ich glaub das hab ich vergessen zu erwähnen) ich hab nicht nur Selbstmordgedanken.. auch schon 3 versuche.. Also den ersten Selbstmord versuch hatte ich auch mit fünfzehn.. ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen hab nachgedacht.. hab mich in meinen Gedanken verlaufen und kam zu dem Entschluss das alle es besser haben ohne mich.. also nahm ich ungefähr 7 Schmerztabletten und begann mit einem Messer meine Hand auf zuschneiden (hab noch immer eine Narbe davon).. meine Schwester bekam das mit und hielt mich davon ab tiefer zu schneiden.. (aber jetzt ist sie ausgezogen)
Lg kerstin

Du bist mit ständigen Selbstmordgedanken akut selbstgefährdend und gehörst dann in eine Klinik. Suche direkt einen Psychiater auf und einen Psychologen und mach eine zeitlang Therapie.

Depression ist ein biochemisches Ungleichgewicht im Gehirn dass behandelt werden muss und sollte, Kümmer dich also darum und rede IMMER offen über deine Befindlichkeiten damit man dir dabei helfen kann dass du lernst dich stabiler zu kriegen und zu halten.

Betr Haushalt: du hast natürlich deinen anteil zu erledigen, aber wenn die Arbeiten ungerecht verteilt sind regle das. Allein das Streiken bringt ja wenig ohne ein Konzept für eine andere Regelung.

Geh ggf mal in eine Lebensberatung vor Ort und suche dir auf jeden Fall einen guten Therapeuten für eine unterstützende Verhaltenstherapie.

Träume sind Sprache deines Unterbewusstseins, besprich das mit einem Therapeuten und achte auf eine vernünftige Tagesstruktur. Vermeide zu viel Isolation und Alleinsein.

Tyra
 
G

Gast

Gast
Hallo Gast,

ich kann mir meinen Vorrednern nur anschließen!

Suche dir bitte Hilfe bei einem Therapeuten oder gehe am Besten Morgen zu deinem Hausarzt und lass dich in eine Klinik, am Besten weiter weg von deinem Umfeld, einweisen.

Erstens hast du, und das meine ich nicht böse, professionelle Hilfe dringend nötig und zweitens kannst du in einer Klinik, Abstand zu deinem näheren Umfeld bekommen, was dir ermöglicht, dass du somit besser deine Sichtweise bezüglich deiner Probleme ändern kannst.

Zu deiner Problematik bzw. deinen Gedanken, dass du hässlich seist, und weitere:

Ich weiß jetzt zwar nicht wie alt du bist, aber kann es sein, dass du diese Gedanken hegst, weil du eventuell früher solche Aussagen immer wieder zu hören bekommen hast?

Mir geht es auch so, nur ich sage mir dann immer, dass diese Gedanken aus meinen Erfahrungen in meiner Kindheit resultieren und ich deshalb so denke.

Zu deinen Selbstmordgedanken:

Ich möchte dir jetzt keinen Vortrag halten, dass Selbstmord schwachsinnig ist, denn ich weiß um die Gefährlichkeit von Selbstmordgedanken bzw. die Ausmaße der menschlichen Psyche.

Ich rate dir, bestenfalls mit Hilfe eines Therapeuten, hinter deine Selbstmordgedanken zu schauen und heraus zu finden, warum diese Gedanken aufgekommen sind bzw. was sich eigentlich hinter ihnen versteckt.

Psychotherapie ist nämlich nichts anderes als vom "Unbewussten ins Bewusste"!

Wenn du dies heraus gefunden hast, dann kannst du, wie oben schon einmal erwähnt, das eigentliche Problem bearbeiten bzw. deine Sichtweise ändern, so dass du keine Selbstmordgedanken mehr bekommst.

Folgende Konstellation hat mir geholfen: Situation --> Gedanke --> Gefühl

Außerdem solltest du versuchen, dich auf andere Dinge, wie u.a. Arbeit/Ausbildung, Hobbies, Freunde usw. konzentrieren.

Sport soll sehr gut bei Depressionen helfen, nur ein kleiner Tipp. ;-)

Und ich rate dir, dass wenn die Gedanken extrem werden, du versuchen solltest, diese Gedanken anzunehmen!
D.h., dir zu sagen, dass die Gedanken da sind, sie dir aber nichts tun können, weil es ganz einfach nur Gedanken (und Gefühle) sind.

Unangenehme Gedanken, wie Selbstmordgedanken, sind Zwangsgedanken und können sehr belastend werden.
Viele Menschen, sind in dem Glauben, dass es gut sei, wenn man sich gegen diese Gedanken wehrt, doch dies ist falsch, denn wenn sich der Mensch gegen diese Art von Gedanken wehrt, kommen diese Gedanken verstärkt auf.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Erfahrung von mittlerweilen drei stationären Therapien, einer Therapie in Form der Tagesklinik und zwischenzeitlichen ambulanten Therapien etwas helfen.
Alles Gute & Liebe

Auch ein Gast! ;-)
 

kerstin1994

Mitglied
Hallo Kerstin,

wie ich sehe hast du mich schon als Freund hinzugefügt.

Nun aber gleich zu deinem Thema, dein das mit den Selbstmordversuchen hattest du nicht erwähnt. Demnach ist mir noch unklarer wie deine Mutter handelt. Sie sagt du wärst faul oder ne Memme bezügl. Psychiater, aber Selbstmord begehen ist normal?

Ich weiß, bzw. ich vermute sie weiß nichts davon. Drum wäre es auch etwas komisch das so auszudrücken, verbesser mich falls es nicht stimmt.

Die träume sind durch aus komisch, vorallem die tatsache das du Realität und Traum nicht mehr auseinander halten kannst, sind extrem schlimm. Da weiß ich leider so schnell keinen Rat, ich denken ein Psychotherapeut wird dir da weiter helfen. Und ja ich weiß deine Mutter ist dagegen, aber musst du denn auf sie hören? Es wäre für dich wichtig so etwas in angriff zu nehmen, oder kurz gesagt: vergiss was deine mutter sagt oder denkt, für dich ist es das richtige!; und das ist das was zählt.

Hm ok damit hast du mir ja gleich schon gesagt was wäre wenn mit ihr redest oder du streikst. Beides meiner Ansicht nach sinnlos, vormittags hätte sie Zeit. Sie macht es nicht, darf ich fragen was sie überhaupt macht bzw. was ist mit deinem Vater? Den hast du auch kurz erwähnt. Merkt dir nichts oder wie ist das?
Deine Mutter was die abzieht wenn sie kein Essen gekocht bekommt ist ja furchtbar, also so kann es definitiv nicht wieter gehen, die ist ja irgendwie von dir abhängig. Auch da würde ich den Psychotherpeuten fragen, ansonsten könntest du weiterhin nur etwas für dich machen und du schließt dich in deinem Zimmer ein (hoffe das ist möglich) denn irgendwann muss sie sich was zu essen machen ob sie will oder nicht.

Ich denke deine Mutter ist auch derzeit einer der größten Lasten für dich. Doch eine Frage fällt mir dazu sein, du sagst deine schwester ist ausgezogen, ich denke daher älter als du. Wie war es dort? Hat deine Schwester alles geschmissen oder hat damals deine Mutter etwas gemacht als du noch kleiner warst?

Wir kriegen das schon in Griff!

LG Xeaks
ja. :)
also mein Vater arbeitet vormittags und geht nachmittags trainieren (er ist von 5 - 20 Uhr weg) deshalb bekommt er nur das mit was meine mutter erzählt.. ja ich kann mich in meinem zimmer einschließen aber meine Taktik ist es eher mit meinem Hund spazieren zu gehen weil ich da mal einen freien Kopf bekomme. wir wohnen an einen wald angrenzent, da würde sie mich dann halt auch nicht so schnell finden. und meine mutter weiß nichts von den selbstmord versuchen oder den gedanken.. meinem vater hab ichs mal erzählt. er hat mir johanniskraut tabletten gegeben (er sagte ein kollege würde die auch nehmen) sie haben auch geholfen, aber die wirkung von der antibaby-pille aufgehoben.. und ein kind konnte ich nicht gebrauchen..

also ich hab eine Schwester und einen Bruder meine Schwester ist jetzt 20 und ist ausgezogen weil sie mit ihrem freund zusammen gezogen ist.. sie hatte nie so was mit meiner mutter, sie musste höchstens am Wochenende mal das Geschirr machen was ich nicht schlimm finde. mein Bruder wohnt noch bei uns weil er jünger ist als ich.. und das schlimme ist das er gar nichts machen muss.. (ich muss auch seine Wäsche machen)
also ich werde wohl einen psychiater kontaktieren müssen.. :/

lg kerstin
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Ich hasse mich selbst Ich 22
J Ich hasse mich und meinen Körper Ich 6
J Ich hasse meinen Körper, kann mich nicht mehr ansehen... Ich 7

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben