Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich.. bin einfach eine komplette Niete in meinem Beruf..

KompletteNiete

Neues Mitglied
Als Lehrling war alles noch alles super, alles gelingte und keine Probleme. Bin jetzt knapp seit 1nem Monat ausgelernt, LAP mit Auszeichnung bestanden.. und jetzt sind auf einmal sogar die Grundkenntnisse weg. Ich kann einfach nichts mehr, alle reden nur mehr blöd über mich (verständlich).. Ich bin so knapp davor einfach hinzuschmeißen, ich mag ja eigentlich meinen Beruf aber egal was ich mache ich bin in NICHTS gut..
 

Anzeige(7)

D

Die Queen

Gast
Ich denke, dass du sehr wohl noch alles kannst. Eher scheint eher etwas dich psychisch so sehr zu blockieren, dass es zu einem Leistungsabfall geführt hat.
Wie hat es genau angefangen?
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Als Lehrling war alles noch alles super, alles gelingte und keine Probleme. Bin jetzt knapp seit 1nem Monat ausgelernt, LAP mit Auszeichnung bestanden.. und jetzt sind auf einmal sogar die Grundkenntnisse weg. Ich kann einfach nichts mehr, alle reden nur mehr blöd über mich (verständlich).. Ich bin so knapp davor einfach hinzuschmeißen, ich mag ja eigentlich meinen Beruf aber egal was ich mache ich bin in NICHTS gut..
Du bist ü 18? Ok, also harte Worte!

Dass Du in der Ausbildung ein Lernvermögen im oberen Bereich an den Tag gelegt hast, hast Du bewiesen, sonst hättest Du keine Auszeichnung bekommen.
Dass Du im Alltag komplett versagst, liegt daran, dass Du keine Berufserfahrung hast und bis letztens unter Welpenschutz standest.
Hättest Du Berufserfahrung ( und auch etwa mehr Lebenserfahrung), so käme für dich überhaupt nicht in Betracht anzuzweifeln, dass Du mit der Zeit, die man Dir zuzubilligen hat, erneut sehr gute Ergebnisse erzielst!
Du kannst es daran erkennen, ob Du Dich durch die Abschlussprüfung gemogelt hast und gute Ergebnisse von anderen vorgespiegelt hast - oder: ob Du diese Ergebnisse Dir und Deinem Können zu verdanken hattest.

Etwas erfahrenere Kollegen werden dich zu schätzen wissen.
Dumme Kollegen sehen dich als Konkurrenz, als etwas, was sie nicht erreicht haben.
Um ihre Stelle zu sichern, machen sie dich nieder.

Es ist also an Dir, dass Du diesen kleinen feinen Unterschied verstehst und Dich in demselben Tempo weiter entwickelst.

Ein Chef im Bekanntenkreis hat einen Spruch an der Wand hängen:
" Wer in den Fußstapfen eines anderen läuft, wird ihn nie überholen...."

Was lernst Du aus dem Beitrag und wie reagierst Du ?
 

F.A.N.T.

Mitglied
Hallo,

nein, Du bist sicher keine komplette Niete.
Und nur weil Du nun den Gesellenbrief hast, bist Du nicht gleich besser als die, die euren Job schon Jahre oder Jahrzehnte machen. (Wenn den den Führerschein bestehst, bist Du noch lange nicht Formel 1 Weltmeister :) )

Kann also sein, wie der Vorschreiber erwähnt hat, dass es nun am mangelnden Welpenschutz liegt.

Ich kann Dir noch ne andere Theorie anbieten...
Welche Art der Ausbildung hast Du gemacht? Eher praktischer oder eher Theoretischer Natur mir vielen Schulungen etc.?
Denn oft haben junge Mitarbeiter das Problem, den riesen Wust an Wissen, von Erlernten, dass dann oft via "Druckbetankung" in den Auszubildenden reinkommt, in der Praxis überhaupt nicht anwenden zu können. Eher praxisbezogene Lehrberufe, wie oft im Handwerk, haben dieses Problem weniger häufig.

Sollte es bei Dir der Fall sein, dass Du Dein Wissen nicht auf "die Straße" bekommst, gibt es zwei Möglichkeiten.
1. Du fängst noch mal ganz von vorne an und lässt Dir von den Kollegen zeigen wie es läuft.
Das ist aber eigentlich blöd, weil Du nur hinterher läufst und die Firma auch nichts von Deinem erworbenen Wissen hat...
2. Du lässt jeden Abend den Arbeitstag noch mal Revue passieren und überlegst Dir, was Du in der Ausbildung zu den Situationen/ Aufgabenstellungen gelernt hast. Gerne auch mit Deinen Unterlagen.
Die entscheidende Frage, die Du Dir dann stellen solltest ist, wie hätte ich das in der Praxis umsetzen können.
Wenn dies nicht fruchtet gibt es auch spezielle Coachings für diese Situationen. Darüber kannst Du ja mit Deinem Chef sprechen.

Du wirst diese Situation meistern, da bin ich ganz sicher ...

Einen schönen Tag...
der F.A.N.T.
 

KompletteNiete

Neues Mitglied
Du bist ü 18? Ok, also harte Worte!

Dass Du in der Ausbildung ein Lernvermögen im oberen Bereich an den Tag gelegt hast, hast Du bewiesen, sonst hättest Du keine Auszeichnung bekommen.
Dass Du im Alltag komplett versagst, liegt daran, dass Du keine Berufserfahrung hast und bis letztens unter Welpenschutz standest.
Hättest Du Berufserfahrung ( und auch etwa mehr Lebenserfahrung), so käme für dich überhaupt nicht in Betracht anzuzweifeln, dass Du mit der Zeit, die man Dir zuzubilligen hat, erneut sehr gute Ergebnisse erzielst!
Du kannst es daran erkennen, ob Du Dich durch die Abschlussprüfung gemogelt hast und gute Ergebnisse von anderen vorgespiegelt hast - oder: ob Du diese Ergebnisse Dir und Deinem Können zu verdanken hattest.

Etwas erfahrenere Kollegen werden dich zu schätzen wissen.
Dumme Kollegen sehen dich als Konkurrenz, als etwas, was sie nicht erreicht haben.
Um ihre Stelle zu sichern, machen sie dich nieder.

Es ist also an Dir, dass Du diesen kleinen feinen Unterschied verstehst und Dich in demselben Tempo weiter entwickelst.

Ein Chef im Bekanntenkreis hat einen Spruch an der Wand hängen:
" Wer in den Fußstapfen eines anderen läuft, wird ihn nie überholen...."

Was lernst Du aus dem Beitrag und wie reagierst Du ?
Also das ich die LAP geschafft habe, lag nur an meinen können (hab sogar einem Kollegen bei der praktischen geholfen, da er komplett überfordert war xD) , das problem ist eher dass ich an neuen Maschinen "angelernt" werde aber die eigentlich GANZ anders funktionieren wie ich es gelernt habe, also 3/ 1\2 Jahre gelernt und auf einmal ist alles komplett anders als gelernt und das umdenken ist fast unmöglich. (Prinzip ist das gleiche, Umsetzung komplett was anderes... )
Du bist ü 18? Ok, also harte Worte!

Dass Du in der Ausbildung ein Lernvermögen im oberen Bereich an den Tag gelegt hast, hast Du bewiesen, sonst hättest Du keine Auszeichnung bekommen.
Dass Du im Alltag komplett versagst, liegt daran, dass Du keine Berufserfahrung hast und bis letztens unter Welpenschutz standest.
Hättest Du Berufserfahrung ( und auch etwa mehr Lebenserfahrung), so käme für dich überhaupt nicht in Betracht anzuzweifeln, dass Du mit der Zeit, die man Dir zuzubilligen hat, erneut sehr gute Ergebnisse erzielst!
Du kannst es daran erkennen, ob Du Dich durch die Abschlussprüfung gemogelt hast und gute Ergebnisse von anderen vorgespiegelt hast - oder: ob Du diese Ergebnisse Dir und Deinem Können zu verdanken hattest.

Etwas erfahrenere Kollegen werden dich zu schätzen wissen.
Dumme Kollegen sehen dich als Konkurrenz, als etwas, was sie nicht erreicht haben.
Um ihre Stelle zu sichern, machen sie dich nieder.

Es ist also an Dir, dass Du diesen kleinen feinen Unterschied verstehst und Dich in demselben Tempo weiter entwickelst.

Ein Chef im Bekanntenkreis hat einen Spruch an der Wand hängen:
" Wer in den Fußstapfen eines anderen läuft, wird ihn nie überholen...."

Was lernst Du aus dem Beitrag und wie reagierst Du ?
Du bist ü 18? Ok, also harte Worte!

Dass Du in der Ausbildung ein Lernvermögen im oberen Bereich an den Tag gelegt hast, hast Du bewiesen, sonst hättest Du keine Auszeichnung bekommen.
Dass Du im Alltag komplett versagst, liegt daran, dass Du keine Berufserfahrung hast und bis letztens unter Welpenschutz standest.
Hättest Du Berufserfahrung ( und auch etwa mehr Lebenserfahrung), so käme für dich überhaupt nicht in Betracht anzuzweifeln, dass Du mit der Zeit, die man Dir zuzubilligen hat, erneut sehr gute Ergebnisse erzielst!
Du kannst es daran erkennen, ob Du Dich durch die Abschlussprüfung gemogelt hast und gute Ergebnisse von anderen vorgespiegelt hast - oder: ob Du diese Ergebnisse Dir und Deinem Können zu verdanken hattest.

Etwas erfahrenere Kollegen werden dich zu schätzen wissen.
Dumme Kollegen sehen dich als Konkurrenz, als etwas, was sie nicht erreicht haben.
Um ihre Stelle zu sichern, machen sie dich nieder.

Es ist also an Dir, dass Du diesen kleinen feinen Unterschied verstehst und Dich in demselben Tempo weiter entwickelst.

Ein Chef im Bekanntenkreis hat einen Spruch an der Wand hängen:
" Wer in den Fußstapfen eines anderen läuft, wird ihn nie überholen...."

Was lernst Du aus dem Beitrag und wie reagierst Du ?
Damn, auch ein sehr großen Problem ist dass ich so viel Angst habe etwas falsch zu machen, falls ich einen machen würde, wäre das sehr fatal und wahrscheinlich auch nicht ausbesserbar.., 10+ Arbeitsstunden wenn nicht mehr mit einer Aktion in den Sand gesetzt.... Bis jetzt habe ich noch keinen gemacht, dafür prüfe ich auch alles immer knapp 6 Mal was hält sehr viel Zeit in Anspruch nimmt... :/
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Bis jetzt habe ich noch keinen gemacht, dafür prüfe ich auch alles immer knapp 6 Mal was hält sehr viel Zeit in Anspruch nimmt... :/
Sowas nennt man "gute Arbeitsergebnisse".

Ich hoffe, dass Du einen Führerschein gemacht hast und Dich an die Fahrschule erinnerst gegenüber heute. Sonst nimm ein anderes Beispiel.

An der Maschine ist es dasselbe.

Und: Du glaubst nicht, wie ich geschwitzt habe, als ich meine Gesellenprüfung abgelegt habe!
Es musste ein Schlitz auf einer mir unbekannten Fräsmaschine gefertigt werden: Der Fräser war 10 breit und schnitt 10,1mm. Die maximale Toleranz (Mittigkeit der Nute) betrug (Betrag)+ 0,1mm.
Ich hatte also keine (!) Möglichkeit, etwas zu schönen, und daher hat das Ansetzen ne gute halbe Stunde gedauert und der Fräsvorgang selbst keine paar Minuten. Ergebnis: praktisch "sehr gut" bestanden.

Denk dran: die ganzen Vorbilder, die immer alles hinkriegen, haben damals genau wie Du angefangen.
Aufgegeben hat aber keiner, den Du heute als Kollegen hast, denn die sind ja anwesend.

Und wenn Du aufgibst, dann bitte mit Bestätigung des Arbeitgebers, der dich wegen mangelnder Leistung raus schmeisst.
Erst dann ist es Zeit nachzudenken, ob Du geeignet bist oder nicht.
Und: Deine Eignung aus Sicht der Leute, die dich haben wollen, stellst nicht Du fest sondern sie - was sich daran abzeichnet, dass Du übernommen worden bist!
Also schüttel mal den Kopf, lass den Kiefer dabei locker und frag dich: "alles fest"? :cool:
Wenn ja - weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben