Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

ich bin ein potentielles mobbingopfer - aber warum?

M

Maja_28

Gast
hallo,

ich bin weiblich, 28 und wie der titel schon sagt, würde ich mich als sowas wie das ultimative hass-objekt für jederlei mitarbeiter, mit denen ich je zusammengearbeitet habe, beschreiben. ein paar fakten hierzu:

- ich sehe nicht irgendwie auffällig oder provozierend aus
- ich versuche, mich bestmöglich zu verhalten, bin höflich, zuvorkommend, freundlich
- ich gab mir IMMER mühe bei der arbeit. also vorwerfen, dass ich in irgendeiner form
eine null-bock-einstellung vermittelt habe, kann man mir wirklich nicht

mittlerweile habe ich beim 3. betrieb gekündigt, wieder aus demselben grund wie die letzten beiden male: mobbing. ich würde mich auch nicht als zu zart besaitetes seelchen beschreiben, das sich jede noch so kleine kritik zu herzen nimmt.

es läuft immer nach demselben schema ab, ich komme in einen betrieb, anfangs sind alle freundlich. ich lasse mir alles erklären, mache meine arbeit, werde von vorgesetzten auch öfter gelobt, mache aber natürlich anfangs auch fehler. das problem ist, ich habe mit meinen vorgesetzten nie zusammengearbeitet, sondern immer nur mit anderen büroangestellten (achja, ich bin bürokauffrau).

diese kollegen (immer frauen) wurden dann meist so nach den ersten 1-2 wochen, in denen ich dort arbeitete, komisch zu mir. man merkte, dass sie anfingen, gesprächen aus dem weg zu gehen und sich einfach komisch und tendenziell eher unfreundlich verhielten. wenn ich nachgefragt habe, ob ich irgendwas falsch gemacht hatte, kam jedesmal nur eine verneinung.

so ging es dann mehrere tage, bis dann irgendwann der große knall kam. ich wurde im büro zur seite genommen und sie haben sich zu dritt vor meinem schreibtisch aufgebaut und auf mich eingeredet, wie wenig ich hier reinpassen würde, dass ich nicht im stande wäre, diesen beruf auszuführen (gründe hierfür wurden mir im übrigen keine genannt) und nach dieser "standpauke", deren sinn ich nie verstand, wurde ich komplett ignoriert, in der mensa drehte man sich vorsätzlich von mir weg etc.

so oder so ähnlich ist es mir bisher in sage und schreibe DREI betrieben passiert. ich habe in jedem von mir aus gekündigt, weil ich auch "von oben" keinerlei hilfe bekam. es schien, als würden die chefs lieber zusehen, wie "die neue" nach allen regeln der kunst fertiggemacht wird, anstatt mal einen der langjährigen mitarbeitern zur seite zu nehmen und ihm bzw. ihr klarzumachen, dass es so einfach nicht geht.

in einer der firmen gab es eine betriebs-psychologin, deren hilfe ich auch mal in anspruch nehmen wollte. als ich mein problem schilderte, meinte sie lediglich, dass man mich als person nicht einschätzen könne und die leute mich deshalb aus unsicherheit mobben. AHJA! ich mobbe auch immer jeden, den ich noch nicht so gut kenne und ihn demnach nicht einschätzen kann, vielleicht kann ich ihn ja so aus der reserve locken!
sorry aber wie schwachsinnig ist das bitte?!

ich weiß mir wirklich keinen rat mehr und allmählich wird mir schon beim gedanken daran schlecht, dass evtl. die ein oder andere bewerbung von mir fruchten könnte und ich wieder zu solch bösartigen weibern ins büro muss. ich weiß ehrlichgesagt auh nicht mehr, wie ich das psychisch noch ein weiteres mal wegstecken soll. :(
 

Anzeige(7)

SasaBo

Aktives Mitglied
in einer der firmen gab es eine betriebs-psychologin, deren hilfe ich auch mal in anspruch nehmen wollte. als ich mein problem schilderte, meinte sie lediglich, dass man mich als person nicht einschätzen könne und die leute mich deshalb aus unsicherheit mobben. AHJA! ich mobbe auch immer jeden, den ich noch nicht so gut kenne und ihn demnach nicht einschätzen kann, vielleicht kann ich ihn ja so aus der reserve locken!
sorry aber wie schwachsinnig ist das bitte?!
Der Mensch ist schwachsinnig.

- ich sehe nicht irgendwie auffällig oder provozierend aus
- ich versuche, mich bestmöglich zu verhalten, bin höflich, zuvorkommend, freundlich
- ich gab mir IMMER mühe bei der arbeit. also vorwerfen, dass ich in irgendeiner form
eine null-bock-einstellung vermittelt habe, kann man mir wirklich nicht
Das ist vielleicht dein Problem. Du versuchst so zwanghaft es allen recht zu machen, dass sie nicht wissen was sie von dir halten sollen? Vielleicht hat die Tante recht..

Ich versuche natürlich nur zu raten, kenn dich schließlich nicht.

Bei mir kam in der Schule auch, dass ein oder andere Wort von den Mitschülern, es hat lange gedauert, bis ich wusste, warum. Der Grund ist ganz einfach, dass ich sie nicht mit dem A**** angekuckt und ignoriert habe, weil sie mich einfach nicht interessierten.

Bei dir ist das noch was anderes aber ich will damit nur sagen, dass dein Verhalten zurückschwingt. Du versuchst zwanghaft es allen recht zu machen und darum haben sie Angst, weil sie nicht wissen, was sie mit dir machen sollen. Unauffälligkeit reicht meistens nicht.

Meine Theorie:D
 
S

Schatten2oo9

Gast
hallo,

ich bin weiblich, 28 und wie der titel schon sagt, würde ich mich als sowas wie das ultimative hass-objekt für jederlei mitarbeiter, mit denen ich je zusammengearbeitet habe, beschreiben. ein paar fakten hierzu:

- ich sehe nicht irgendwie auffällig oder provozierend aus
- ich versuche, mich bestmöglich zu verhalten, bin höflich, zuvorkommend, freundlich
- ich gab mir IMMER mühe bei der arbeit. also vorwerfen, dass ich in irgendeiner form
eine null-bock-einstellung vermittelt habe, kann man mir wirklich nicht

mittlerweile habe ich beim 3. betrieb gekündigt, wieder aus demselben grund wie die letzten beiden male: mobbing. ich würde mich auch nicht als zu zart besaitetes seelchen beschreiben, das sich jede noch so kleine kritik zu herzen nimmt.

es läuft immer nach demselben schema ab, ich komme in einen betrieb, anfangs sind alle freundlich. ich lasse mir alles erklären, mache meine arbeit, werde von vorgesetzten auch öfter gelobt, mache aber natürlich anfangs auch fehler. das problem ist, ich habe mit meinen vorgesetzten nie zusammengearbeitet, sondern immer nur mit anderen büroangestellten (achja, ich bin bürokauffrau).

diese kollegen (immer frauen) wurden dann meist so nach den ersten 1-2 wochen, in denen ich dort arbeitete, komisch zu mir. man merkte, dass sie anfingen, gesprächen aus dem weg zu gehen und sich einfach komisch und tendenziell eher unfreundlich verhielten. wenn ich nachgefragt habe, ob ich irgendwas falsch gemacht hatte, kam jedesmal nur eine verneinung.

so ging es dann mehrere tage, bis dann irgendwann der große knall kam. ich wurde im büro zur seite genommen und sie haben sich zu dritt vor meinem schreibtisch aufgebaut und auf mich eingeredet, wie wenig ich hier reinpassen würde, dass ich nicht im stande wäre, diesen beruf auszuführen (gründe hierfür wurden mir im übrigen keine genannt) und nach dieser "standpauke", deren sinn ich nie verstand, wurde ich komplett ignoriert, in der mensa drehte man sich vorsätzlich von mir weg etc.

so oder so ähnlich ist es mir bisher in sage und schreibe DREI betrieben passiert. ich habe in jedem von mir aus gekündigt, weil ich auch "von oben" keinerlei hilfe bekam. es schien, als würden die chefs lieber zusehen, wie "die neue" nach allen regeln der kunst fertiggemacht wird, anstatt mal einen der langjährigen mitarbeitern zur seite zu nehmen und ihm bzw. ihr klarzumachen, dass es so einfach nicht geht.

in einer der firmen gab es eine betriebs-psychologin, deren hilfe ich auch mal in anspruch nehmen wollte. als ich mein problem schilderte, meinte sie lediglich, dass man mich als person nicht einschätzen könne und die leute mich deshalb aus unsicherheit mobben. AHJA! ich mobbe auch immer jeden, den ich noch nicht so gut kenne und ihn demnach nicht einschätzen kann, vielleicht kann ich ihn ja so aus der reserve locken!
sorry aber wie schwachsinnig ist das bitte?!

ich weiß mir wirklich keinen rat mehr und allmählich wird mir schon beim gedanken daran schlecht, dass evtl. die ein oder andere bewerbung von mir fruchten könnte und ich wieder zu solch bösartigen weibern ins büro muss. ich weiß ehrlichgesagt auh nicht mehr, wie ich das psychisch noch ein weiteres mal wegstecken soll. :(
Puh, das klingt gewaltig nach Neid und möglicher Konkurrenz. Möchte nicht pauschalisieren, aber ich kenne es von der Behörde auf der ich mal gearbeitet habe und ist bei Frauen oft vertreten. Die 2 Sekträterinnen des Landrates waren sowas von verfeindet, weil die eine ihre Arbeit besser gemacht hat und beliebter war.

Hm, weiß jetzt da keinen wirklichen Weg raus. Vllt solltest Du Dich wehren, aber ob das etwas bringt? Hm, sehr schwierig.
 
D

Dr. HuH

Gast
kenn dich ja auch nicht.
aber vielleicht bist du auf eine besondere art und weise besonders hübsch ?
es gibt solche menschen. die sehen nicht aus wie heidi klum, aber haben etwas gaaaanz besonderes ansich, die andere menschen (in deinem fall die frauen) wütend machen.
die krux: vielleicht siehst du dich selbst auch garnicht so wie ich es beschrieb.
dann kannst du das natürlich auch nicht nachvollziehen warum sich menschen dir gegenüber ablehnend verhalten...
ist nur so ne idee...
 
G

Gast

Gast
Liebe maja,

lass den Kopf nicht hängen! Ich habe in meinem Beruf auch viel erlebt! So habe ich z.B. mit Sozpäds gearbeitet, die alle verbeamtet waren. Als Neuling kam ich gut mit den männlichen Sozpäds aus aber eine Frau hat mich gefressen.
Sie hat mich gemobbt ohne Ende. Da sie das interne Alphahuhn mimte und ich nicht nach ihrer Pfeife tanzen wollte, mobbten mich schliesslich auch die anderen Kollegen.
Fazit- Ich verzog mich in mein Büro und biss die Zähne zusammen, bekam Bauchkrämpfe und musste Antidepressiva schlucken. In der Supervision kritelten sie an mir rum. Sie wollten mir Klienten madig machen, indem sie mir sagten, sie würden nicht in meinen Zuständigkeitsbereich falllen (stimmt so nicht!)
Sie wollten mich nicht! Der Chef, ein Arzt, hatte mich eingestellt. Da ich offen an das Ganze herangehen wollte, liess ich einfach alles auf mich zukommen. Als Erstes wurde ich damals angemacht, dass ich mich im Vorfeld nicht vorgestellt hätte und sie eigentlich jemand anderen (eine ehem. Kollegein) auf der Stelle haben wollten.
Es gab nur Kritik, egal was ich versuchte! Ich kämpfte gegen Windmühlen. Einmal verliess ich die Arbeitsstelle, weil sie so auf mir rumhackten, dass mir Tränen das Gesicht runter liefen.
Ich kämpfte und kämpfte.....
Am Ende meiner Probezeit haben sie mich entlassen mit dem Spruch: "Ich sei nicht belastungsfähig...."
Ich erhielt ein gutes Zeugnis und letztendlich wurde eine Stelle dort im Anschluss gestrichen!
Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass nicht nur Deine Leistungen auf der Arbeit zählen, sondern vor allem wie Du mit Deinen Kollegen zurechtkommst!
 
Es mobben meistens die Leute, die selbst keine oder nur wenig Selbtsicherheit haben. So einen Fall hab ich auch in meiner Gruppe: Der, der am wenigstens Selbstvertrauen hat, ist der einzige, der sogar mit Gewalt droht.

Ich weiß ja nicht, wie alt deine Kolleginnen sind, aber wenn du als junge Frau neu ins Büro kommst, löst es bei älteren Damen vielleicht Angst aus, von der Jungen ersetzt zu werden. Wär ja nicht das erste mal, das so was passiert.

Aber daß du gleich in 3 Betrieben die selben Probleme hast, finde ich schon echt krass. Möglicherweise trittst du einfach sehr selbstsicher auf, was andere verunsichert. Das kombiniert mit deinem jungen Alter führt vielleicht dazu, daß du in ein schon bestehendes Team keinen Zugang findest.
Eventuell verschließt du dich aber auch zu sehr, so daß die Kolleginnen dich nicht kennenlernen können.

Vielleicht fragst du mal eine Freundin, ob ihr was an dir auffällt, ganz objektiv, was andere vielleicht stören könnte.
Und solange du nicht arbeiten gehst, kannst du dich vielleicht mal schlau machen, ob es in deiner Nähe Kurse oder so gibt, in denen du lernst mit Mobbing umzugehen. (Volkshochschule oder so was)

Ich wünsch dir auf jeden Fall für die Zukunft mehr Glück, als du bisher hattest.
 
G

Gast

Gast
ehrlich gesagt würde mich das auch echt verunsichern, dass es schon dreimal so passiert ist. Es wird die Sache aber nicht besser machen, wenn du für den vierten Anlauf auf deine negativen Erfahrungen zurückgreifst und schon mal eine Abwehr- oder Schutzhaltung einnimmst bevor überhaupt etwas passiert ist.
Auch wenn es dreimal passiert ist, kann es sein, dass es wenig mit dir zu tun hat.

Hast du dich mal umgehört, ob das vielleicht Schleudersitze waren, also Arbeitsstellen, wo schon zig Leute auf die gleiche Art gescheitert sind? Oder deine beliebte Vorgängerin wurde unter miesen Umständen entlassen und du musst jetzt als Blitzableiter herhalten oder deine Ex-Kolleginnen haben sich jemand anderen gewünscht, wurden aber übergangen oder du bist die erste Neue, die dieses Team seit Jahren integrieren musste und hat nun keine Ahnung, wie sie das machen sollen.

Auch kann es sein, dass du ungeschriebene Einstiegsrituale ignoriert hast, also z.B. alle Kolleginnen zum Essen einladen etc. Oder du bist ein ruhiger Mensch, magst keinen Smalltalk und bist zurückhaltend, was dein Privatleben betrifft. Das ist ja nicht schlimm, aber kann Sabbeltaschen-Kolleginnen total irritieren. Manche Menschen verwechseln Schweigen mit Ablehnung. Da hilft, ihnen immer wieder zu versichern, dass man sie trotzdem schätzt und mag.
Andere Menschen machen auch Fehler und es ist sicher nicht gut, wenn man zu dritt aufläuft und jemanden in die Ecke drängt. Daran kannst du ja schon sehen, dass es bei denen nicht so weit her gewesen sein kann, konstruktiv zu streiten.
Mobbing funktioniert auch nur dann so richtig gut, wenn man eine Person isolieren kann. Vielleicht hilft es, wenn du beim nächsten Mal auf eine oder mehrere sympathische Kolleginnen besonders offen zugehst und deren Vertrauen gewinnst.

Mich sind mal Kolleginnen angegangen, weil sie davon überzeugt waren, dass ich mit meinem „höheren“ Abschluss auf sie herabschauen würde. Sie waren davon total überzeugt und hatten sogar Beweise gesammelt. Wäre ich nie drauf gekommen. Ich musste zig Mal darüber reden, was ich nun wirklich dachte und irgendwann war das Problem Geschichte.

Was ich wirklich gefährlich für dich finde: mittlerweile scheinst du ja schon zu denken, es gäbe einen Fehler bei dir, der das Verhalten deiner Kolleginnen rechtfertigen würde.
Ich würde es anders sehen: du kannst Lösungen erarbeiten für kommende Situationen aber du bist nicht für alles verantwortlich (siehe oben). Lentekriebels schrieb ja schon ähnliches, du bist nicht für die Ängste und Probleme deiner Kolleginnen verantwortlich, aber du kannst es ihnen einfacher machen, sie zu überwinden.
Also als Beispiel: eine Lösung für: wie kann ich aus drei mauernden wütenden Kolleginnen herausbekommen, was wirklich Sache ist. Wie kann ich drei wütenden mauernden Kolleginnen mitteilen, dass sie zu weit gegangen sind, ohne dass die Sache eskaliert.
 
P

Peter Bartholomäu2

Gast
Wenn Du in drei Betrieben dieselben Erfahrungen machen musstest, habe ich die Vermutung,

das Du ein vllt. unbewußtes Verhalten an den Tag legst, das die beschriebene Reaktion provoziert, Du mit Deiner Gegenreaktion diese Fehlinterpretation nicht ausräumst.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur anraten, das man/frau als Neue/r anfangs zurückhaltend sein sollte,

ohne Hysterie die Eigenarten der Anderen beobachten, signalisieren, das man/frau sich einordnen will.

Letztlich fährt man/frau so besser. Eine Akzeptanz läßt sich so gut erreichen, Gleichgesinnte oder Mitstreiter gewinnen.

Andererseits würde ich Dir unterstellen, letztlich auf Konfrontation aus zu sein;
in der Gruppe muss sich gezwungenermaßen jeder zurücknehmen, um ein erträgliches Miteinander zu erreichen.

Du solltest auch Dein Verhalten kritisch hinterfragen
 
M

Maja_28

Gast
hallo nochmal! also dass ich unbewusst diverse reaktionen hervorzurufen scheine, steht wohl außer frage.
ich bin auch in meiner kindheit sehr oft von anderen schlecht behandelt worden und es war immer ich, die von
einer gruppe isoliert und als kind z.b. verprügelt wurde von ein paar jungs, während meine 3 freundinnen danebenstanden und komplett in ruhe gelassen wurden.

im teenager-alter dasselbe. ich stand mit 2 freundinnen an der bushaltestelle, als eine horde mädels türkischer herkunft auftauchten und schnurstracks auf mich zuliefen und mich angingen, warum ich so blöd schauen würde.

ich wurde bespuckt, umhergeschuckt etc.pp. und wieder wurden meine freundinnen von den weibern komplett ignoriert, der fokus lag ausschließlich auf mir.

es muss also in irgendeiner art und weise definitiv mit mir / meiner erscheinung / meinem auftreten zu tun haben..
 

Katzenfräulein

Aktives Mitglied
AW: Was sind denn das für Freundinnen, die Dich so schäbig im Stiche lassen?

Also solche Freunde kann man sich wirklich an den Hut stecken, die einem in der Not im Stiche lassen und nur wenige Meter entfernt zuschauen, wie man selber fertig gemacht wird!

Warum waren Deine sog. Freundinnen denn so widerlich feige?

Das ist ja sogar als unterlassene Hilfeleistung strafbar, nach § 211 BGB!

Denen hätte ich ordentlich was erzählt!
Ich hatte auch so eine Freundin. Wenn ich z.B. wegen meines Übergewichts von anderen angepöbelt wurde,ist sie einfach schnell ein paar Meter vorgelaufen, frei nach dem Motto: "Die kenn ich nicht".

Wenn du ein Opfer bist, dann bist du auch in der Regel umgeben von Leuten, die deine Opferhaltung gerne für ihre Zwecke ausnutzen.

Heute will ich von dieser "Freundin" nichts mehr wissen, obwohl sie ein paar mal versucht hat wieder Kontakt zu mir aufzunehmen.

Bei solchen feigen Leuten helfen nur deutliche Worte und Distanz.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Bin ich ein Versager? Beruf 4
G Ich bin dabei mein Leben zu versauen. Beruf 2
B Ich bin so unsicher in meiner beruflichen Zukunft Beruf 2

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben