Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Heftiges Problem mit Schwiegermutter in Spe

littlekitty86

Neues Mitglied
Hab ein riesen Problem, habe diesbezüglich schon oft fragen gestellt aber mich belastet dieses Thema richtig und es kommt Tag für Tag was neues hinzu! Meine Schwiegermutter hasst mich anscheinend, dabei hab ich ihr nie was getan, eher im Gegenteil, hab immer versucht es so zu machen das es ihr recht war aber damit ist auch irgendwann gut! Ich bin mit meinem Freund seit knapp 5 Jahren zusammen und das Verhältnis zu seiner Mutter wird immer schlimmer! Ich mache in ihren Augen alles falsch! Wir haben eine gemeinsame Tochter von 6 Monaten und jetzt meckert sie das sie sie so selten sieht! Sie kommt aber auch nie zu uns, wir müssen immer hin fahren und weil es mir gereicht hat jedes We dahin fahren zu müssen haben wir das jetzt auf alle 14 Tage beschränkt, wenn sie die kleine sonst sehen will muss sie eben zu uns kommen, doch das passt ihr nicht! Da blockt sie gleich ab! Und wenn sie alleine zu mir kommen würde, wüsste sie ja nicht was sie mit mir reden soll ... Toll oder? Das so hinterm Rücken zu erfahren .... Seine Mutter ist eh so eine einnehmende Persönlichkeit! Alle anderen machen alles falsch, nur sie ist immer im Recht und macht alles richtig ... Was sie mir auch manchmal für Sprüche an den Kopf knallt ist unglaublich, mein Freund sagt nur so ist sie eben ... Muss ich drüber hinweg sehen aber das will ich nicht! Wer bin ich denn das ich mich von einer 60 jährigen Frau so behandeln lasse! Da habe ich ihr letztens Fotos per Mail geschickt und als wir am we da war meinte sie wir hätten die Fotos total versaut, weil sie fast überall ein Lätzchen trägt! Da meinte ich sie spuckt sehr viel! Dann meinte sie na und ... Dann ich wieder, besser als sie 20 mal am Tag umzuziehen das mag sie eh schon nicht, warum soll ich sie unnütz ärgern! Dann kommt wieder ihr habt doch genug zum anziehen, das wäre mir egal! .... Wie du meinst hab ich nur gesagt! Und dann dieses .... Sie schläft zugedeckt besser als mit Schlafsack! .... Toll das sie das beurteilen kann! Unsere Tochter schläft super in ihrem Schlafsack! Und halt immer so Kleinigkeiten die mich echt aufregen, doch mein Freund sagt nichts .... Jetzt ist im November 2011 ihr Mann gestorben, das war wirklich schlimm für alle! Seitdem ist sie aber noch schlimmer geworden .... Sie sieht den Sinn ihrem Leben nicht mehr und ist abgelenkt wenn die kleine da ist aber ich möchte die kleine nicht permanent bei ihr lassen und da bleiben kann ich nicht, da sie mich ja nicht mag und regelrecht fertig macht! Jetzt heult sie meinem Freund die Ohren zu .... Das ist alles so schrecklich! Sie hat für sich zu Hause einen Laufstall und Hochstuhl gekauft wo ich mich Frage wozu ... Erstens hat sie uns nicht gefragt und zweitens will ich mit der kleinen da nicht täglich, nicht mal alle zwei Tage hin .... Alle 14 Tage finde ich ausreichend! Mein Freund ist ja schließlich arbeiten und ich daher tagsüber viel mit der kleinen alleine aber ich werde die kleine nicht zu ihr geben, nur damit es mal wieder so läuft wie sie es will! Wenn sie spontan mal zu uns kommt und es steht zum Beispiel noch Wäsche rum, geht gleich die Welt unter! Das hat fertig zu sein wenn ihr Sohn nach Hause kommt .... Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll! Ich bin nervlich so fertig und bos auf die Sache mit seiner Mutter läuft es wunderbar harmonisch und das ist schade .... Sie macht alles kaputt und sieht es nicht ein! Mit ihr reden kann man nicht, da spricht man gegen eine Wand und das Ende vom Lied ist das ich wieder da sitze und Weine wie so oft schon!
Hoffe auf gute Ratschläge ... Kennt sich jemand mit Schwiegerdrachen aus?
Sorry für den ewig langen Text!
 

Anzeige(7)

Salida

Aktives Mitglied
:D:D:D Der Klassiker! Kenn ich ;)

Ich habe mir bei meiner Schwiegermutter ein dickes Fell zugelegt und ignoriere sie und ihren oralen Durchfall...
Du hast keine Chance, weil egal was sie sagt, sie hat Recht. Und wenn sie sagt der Himmel ist grün mit pinken Punkten, dann ist das so!

Auf deinen Freund kannst Du auch nicht bauen, denn das ist Mutti. :rolleyes: Außerdem steht er eh schon zwischen den Stühlen, dann auch noch zu erwarten dass er Stellung bezieht und Dich unterstützt?! Weit gefehlt! Ist doch Mutti!! und so schlimm ist das alles gar nicht... Du bauschst das auch bestimmt immer so auf!

Den einzigen Rat den ich Dir geben kann ist, leg Dir ein dickes Fell zu... Nicken und ja und Amen sagen mache ich auch gerne. Du hast eh keine andere Chance... Mit ihr reden kannst Du auch nicht...
Die Frau hat ihren Mann verloren und das einzige was sie noch hat ist ihr Sohn und ihr Enkelkind... Das ist ihr Lebensinhalt... Sie hat Langeweile und da kommt ihr jeder deiner Fehler, und sei es die Wäsche die da steht um gleich gebügelt zu werden, gerade Recht.

Du kannst versuchen mal was mit ihr und eurer Kleinen was alleine zusammen zu machen...
Aber ich frage mich, ob die Mühe sich wirklich lohnt...:rolleyes:
So ein Schwiegermonster...
 
G

Gast

Gast
Hallo ihr Lieben!

Das problem mit dem lieben "schwiegerdrachen" kenne ich auch nur zu gut ...
mein freund und ich sind jetzt seit einem jahr zusammen und sind vor 4 monaten in eine gemeinsame wohnung gezogen. angefangen haben die probleme mit meinem freund seiner mutter eigentlich schon in der ersten woche in der wir uns kannten. sie rief dauernd bei ihm an, wollte wissen was er macht, wie es ihm geht usw und hatte eine ständig presente angst um ihn. damals kam mir das ausmaß des telefonierens und insbesondere des sorgenmachens schon äußerst spanisch vor. gut, ich lernte die familie kennen. die darauffolgenden 6 monate waren für mich / uns dann einfach nur noch der planke horror. telefonterror mit auch schon mal 5 anrufen pro tag mit einer durchschnittlichen dauer von jeweils! einer stunde! ständige anrufe, endlosen diskussionen über ihr verhältnis zueinander, das sie nicht als gut empfindet, weil sie ihrer meinung nach zu wenig kontakt hätten (telefonisch trifft das ja wohl eher nicht zu :)), er ihr nicht über jeden pfurz berichtet, den er macht (so wie sie das täglich mit ihrer tochter praktiziert), übers rauchen etc. Dauernd sprach sie über ihre angst, dass der kontakt zum sohn immer weniger werden könnte und dass er mit ihnen irgendwann gar nichts mehr zu tun haben möchte. sie weinte, jammerte um mitleid zu schinden und manipulierte ihn um ihre vorstellung von der heilen tollen familie in der es keinerlei probleme gibt wiederherzustellen. wir hatten in der zeit nur noch probleme, waren nur noch am diskuttieren wie total krank und befremdlich das ganze ist, wir hatten keine ruhige minute mehr und uns hatte das ganze sehr belastet, sodass unsere beziehung schon kurz vor dem aus stand. Und dann dachte ich mir bei einem gespräch mit mutter und schwester wo es wieder um das ewige leidige thema ging dass ich die notbremse ziehen muss sonst würde das wohl nie aufhören und habe gesagt, dass das telefonterror ist, was sie betreibt und dass das nicht mehr so weiter gehen kann. und seitdem hat sie dann damit angefangen mich verbal zu attakieren. eskalierendes verhalten, beleidigungen, belehrungen und andere respektlosigkeiten. und dann hat sie sich auch noch ständig in unsere wohnungsplanung eingemischt und dann ist mir der kragen endgültig geplatzt. es kam zu einer kleinen auseinandersetzung am telefon. von meiner seite bestimmt, aber nicht beleidigend. daraufhin 3 monate funkstille zwischen mir und seiner familie und gestern dann eine aussprache. Wir hatten uns vorgenommen deutlich zu machen was wir möchten. keine verbalen eskalationen mehr, ein sachlicher umgang auf einer vernünftigen ebene und keine grenzüberschreitungen mehr. nichts von alle dem kam an oder es wurde darauf eingegangen. im mittelpunkt des gesprächs stand nur das eine thema: wie sehr ich sie bei dem gespräch vor der funkstile verletzt habe, wie schlecht es ihr erging in der darauf folgenden zeit, dass sie eine entschuldigung dafür von mir erwarte, weil sie hätte ja soviel menschliche größe eine entschuldigung anzunehmen und einen schwamm über sie ganze sache zu legen und nur so wäre ein neuanfang möglich ... ABER: im bezug auf das was bei uns alles passiert ist von ihrer seite: Kein Verständnis, sie hätte sowieso alles richtig gemacht und ich wäre sowieso nur an unserem schlechten verhältnis schuld, weil ich mich nicht in die familie integrieren wollte und es ihnen die ganze zeit damit schwer gemacht hätte mich zu integrieren und dass sie sich jetzt nicht den schwarzen peter zuschieben lässt für was für wad sie gar nix kann.

Was sagt man da dazu? Bzw was soll man denn da überhaupt noch sagen?
Was sagt ihr dazu?

Ich habe mich entschuldigt, sie nicht!
 

Yukmaus

Aktives Mitglied
Ganz im Ernst da würd ich gar nicht mehr hinfahren.
Bin allerdings auch kein Familienmensch und muß es auch keinem "Recht machen" um glücklich zu sein.
Ich find Familie generell anmaßend und unverschämt, nur weil man verwandt ist, kann man sich nicht alles rausnehmen.
Aber wie gesagt... ich hab noch nie verstanden was an "Familie" toll sein soll, also halt ich mich generell da raus. Bisschen Abstand würde dir zumindest das Problem "Schwiegermutter" nehmen oder für wen hältst du den Kontakt?
 
G

Gast

Gast
Hallo ihr Lieben,
das lästige Problem Schwiegermutter bzw. Schwiegereltern, kennt sogut wie jede Frau. Auch bei mir ist es nicht anders. Und das obwohl ich am Anfang noch dachte sie wären ganz sympathisch. Das hat sich allerdings sehr schnell geändert. Drei Dinge sind mir bei Menschen wichtig, damit ich gut mit ihnen auskommen kann. Das ist zum einen Ehrlichkeit und zum anderen Herzlichkeit und Niveau. Leider bedienen Schwiegermütter meistens keines dieser Eigenschaften! Bemerkbar hat sich das bei mir wärend meiner Schangerschaft gemacht. Die meisten rechnen jetzt wohl damit das sie mir stehts und ständig Vorhaltungen machen würde was das beste für das ungeborene Leben in mir sein würde. Aber nein, ganz im gegenteil. Ich habe nicht geraucht, noch nichtmal einen Schluck Sekt oder Kaffee getrunken. Verständniss oder zuspruch von meiner Schwiegermutter - FEHLANZEIGE! "Nicht rauchen? Was für ein Blödsinn. Nicht ein Glas trinken? Unsinnig. Nicht neben der Schwangeren rauchen? Wird überhaupt nicht eingesehen. Kinderwagen - ne LuxusAffenSchaukel." Tut mir leid Leute aber da fehlen mir echt die Worte... Begrüßungs Geschenk im Krankenhaus - Zwei Tafeln Schokolade (?????)(fürs Baby ????) Jetzt ist der Zwerg da und am liebsten würde sie wohl alles bestimmen und den Zwerg rum reichen wie einen Wanderpokal. Aber nicht mit mir, der Zwerg ist jetzt fast 3Monate und sie hat ihn nur das einemal gesehen. Gut so, ein Baby ist nicht erst mit dem Tag der Geburt da, sondern schon 9Monate vorher in Mamas Bauch!
Gott sei dank habe ich meinen eigenen Kopf und benutze diesen auch zum denken. Setzt euch und eure Meinung durch Mädels. Warum sollten wir immer alles über uns ergehen lassen? Wir sind denen einfach ein Dorn im Auge, warum auch immer. Wichtig ist das wir Stellung beziehen und denen zeigen "Mit mir nicht" Was hat man bei ner Schwiegermutter die einen nicht leiden kann schon zu verlieren :)
Euren Männern erklärt ihr das dass nur was zwischen dir und seiner Mutter ist und wie wichtig dir das ist das ihr euch nicht deswegen Streitet. Erklär ihm deine Situation, das müsst ihr öfter machen denn die verdrängen das gerne mal. Ich hab deswegen wenigstens kein problem mit meinem Freund, bis jetzt jedenfalls....

Also Frauen, bleibt Stark
Eure Beth
 
G

Gast

Gast
nHallo Ihr Lieben!
Ich möchte Euch auch meine Geschichte erzählen. Seit 7 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen und auch zu ihm gezogen. Im Erdgeschoss wohnt die Schwiegermutter, im 1. Stock wir. Am Anfang war alles recht "nett", doch dann kam unser Sohn zur Welt. Schon in der Schwangerschaft hat sie sich ständig irgendwie dumm geäußert. Jetzt ist er knappe eineinhalb Jahre und immer wieder mischte sie sich ein. Sie machte prinzipiell das Gegenteil von dem, was ich sagte. Die Wohnung war ihr nie sauber genug, der Garten nie schön genug. Alle anderen waren "arm", weil sie ja soviel zu tun haben. Nur ich nicht. Egal was ich machte, entweder sah sie es gar nicht oder es war nicht gut genug. Des Friedens willen - schließlich sieht man sich ja jeden Tag - habe ich sehr lange meinen Mund gehalten. Doch dann ging sie sogar soweit und beschimpfte mich vor meinem Kind. Ich muss sagen, wir haben wirklich eine gute Partnerschaft und mein Sohn hat sogar eine große Tochter, die auch bei uns wohnt. Auch mit ihr verstehe ich mich sehr gut. Unsere kleine Patchwork-Familie funktioniert eigentlich super. Das einzige, was immer wieder Streit auslöste war "sie". Als sie mich dann schimpfte, wehrte ich mich dagegen. Immer wieder habe ich ihr verziehen und mir gedacht, dass sie ja doch die "Oma" ist, ihr den Kleinen doch immer wieder runtergegeben. Doch es wurde immer heftiger. Es führte zu so niveaulosen Streitereien, Schreiereien und Schimpfereien ihrerseits. Dass ich nach 7 Jahren beschlossen habe, mit meinem Sohn in eine Wohnung zu gehen. Es ist mir extrem schwer gefallen, aber ich konnte nicht mehr. Es ging mir auch gesundheitlich nicht mehr wirklich gut und ich wollte nicht, dass mein Sohn unter so Umständen aufwachsen muss. Ignorieren war nicht möglich und ewig streiten war einfach nicht mein Ding. Vor allem finde ich, hat mein Sohn das Recht harmonisch aufzuwachsen.
Mein Freund hält wirklich sehr zu mir und auch seine Tochter. Aber Fakt ist trotzdem, dass sie uns unser "schönes" Zuhause genommen hat und und unsere Familie nun zerissen ist. Aber ich bin lieber in einer Wohnung, wo es friedlich zugeht als in einem Haus mit solchen Umfeld. Sie ist sich natürlich keiner Schuld bewußt, denn ich bin wieder die Böse, weil ich gegangen bin. Also merkt Euch: Wenn jemand sooo einen Charakter hat, werdet ihr nie etwas recht machen können. Ich war auch immer nett und lieb und habe nur zurückgesteckt. Was hats mir gebracht? Gar nichts. Wahrscheinlich wäre es gescheiter gewesen, viel härter durchzugreifen und klare Grenzen zu setzen oder sie komplett zu ignorieren. Aber ich bin eben eher der gutmütige Typ und wollte nicht jahrelang streiten, diskutieren oder mich rechtfertigen. Also haben wir jetzt getrennte Wohnsitze. Sind aber zusammen. Gesundheitlich geht es mir besser. Ich hätte sonst wahrscheinlich einen Nervenzusammenbruch erlitten - ohne Übertreibung. Denkt an euch und eure Kinder und lasst euch nicht kaputtmachen. Wenn der Mann euch wirklich liebt, wird er weiter zu euch stehen. Manche Schwiegermütter schaffens anscheinend nicht, eine Frau an der Seite ihres Sohnes zu sehen oder was weiß ich. Obwohl es auch andere ganz nette gibt, die Erfahrung habe ich bei meinem Ex gemacht. Seine Mutter war voll lieb. Aber dieses Exemplar an Schwiegermutter, das ich jetzt habe, habe ich leider nicht ausgehalten. Ich habe den Kontakt zu ihr abgebrochen.
 
K

kasiopaja

Gast
Ich frage mich allerdings - wo war Dein Freund während der ganzen Streitereien und warum ist er nicht mit ausgezogen?

Hast Du ihn nicht in die Pflicht genommen Stellung zu beziehen?
 

Arragorn

Aktives Mitglied
Wenn ich so etwas lese, frage ich mich manchmal wirklich, wo hier der Partner bleibt. Mutti hin, Mutti her - sorry, wenn man selbst Kinder hat und/oder eine Beziehung, dann muss man sich irgendwann mal von Mutti (oder Vati) lösen. Das Problem sind ja oft nicht mal die Mütter, sondern die Söhne, die es absolut nicht schaffen (wollen), sich abzugrenzen, klare Worte zu finden bzw. Grenzen und Konsequenzen zu setzen.

Es müsste doch nur das Kind, sprich der Partner, Tacheles reden, dann wäre es aus der Welt. Die wenigsten Mütter würden auf ihre Kinder verzichten, wenn von ihnen klare Worte und Konsequenzen kommen. Diese Mütter können sich doch nur deshalb so unverschämt verhalten, weil ihre Söhne (oder Töchter) den Mund halten und sich hinter dem Partner, der die ganze Misere aushalten muss, verstecken und ihre Partner den Kampf austragen lassen. Da die Mütter aber genau wissen, dass ihre Söhne den Mund halten, können sie also völlig ungehemmt loslegen. Den Satz "sie ist eben so, sie kann nicht anders, hör nicht hin" - was soll denn das. Wenn jemand Fremdes einen so behandeln würde, dann würde das der Mann doch (hoffentlich) auch nicht akzeptieren. Warum also von der eigenen Mutter, die einen doch liebt und froh sein sollte, dass man glücklich und zufrieden ist.

Es ist auch immer wieder faszinierend zu lesen, wie dann die Partner, eben oftmals die Frauen, es schaffen, ihre Männer hier aus der Pflicht zu entlassen. Wenn ein Mann es nicht schafft, sich hinter seine Frau (Freundin etc.) zu stellen, dann muss man sich gerade bei diesen Schwiegermutter-Ungeheuern, echt fragen, ob man mit diesem Mann zusammensein will. Für mich wäre das ein Trennungsgrund.

Insofern kann ich Euch allen nur raten - sprecht nicht mit Schwiegermutter, sondern mit Euren Männern - und macht Euer Ding; wenn ihr nicht besuchen wollt, dann tut es nicht. Ihr habt keine Pflicht stänkernden, übel wollenden Frauen, noch Gutes zu tun. Geht's noch?

Gruß
 
G

Gast

Gast
Da muss ich meinen Partner in Schutz nehmen. Er hat X-Male Klartext mit seiner Mutter geredet. Er hats vernünftig versucht, er hat mit ihr extrem gestritten und sie dann daraufhin nicht mehr angeschaut usw. Dann ist es eine Weile gegangen, und dann war wieder ein Vorfall. Sie ist halt auch schon eine sehr alte Frau.
Das mit dem Ausziehen ist nicht so einfach, wenn man ein Haus hat. Es gehört ja auch gepflegt und erhalten.
Samt Mutter verkaufen geht nicht und ein anderes Haus bauen, wo wir alle hin können, war finanziell nicht möglich. Also konnten wir nur eine kleine Wohnung nebenbei nehmen, selbst das ist finanziell ein Horror für uns.
Dass er komplett mit uns mitzieht, naja es ist ja auch noch seine Tochter da, die Unterstützung und Kontrolle braucht, auch wenn sie schon 16 ist oder gerade dann ;-). Und die "im Stich lassen" geht halt auch nicht.
Und zu viert ist die Wohnung, die wir (der Kleine und ich) haben viel zu klein.
Also so einfach wie ihr es seht, ist es nicht.
 
G

GastIngrid

Gast
Ich kenne beide Seiten. Ich war Schwiegertochter und hatte tolle Schwiegereltern. Leider sind sie schon verstorben. Ich bin auch Schwiegermutter. Mit meiner ersten Schwiegertochter hatten wir ein tolles Verhältnis. Sie war offen, freundlich, fleißig und unserem Enkelkind eine gute Mutter. Umso schlimmer war ihre Trennung von meinem Sohn. Alle, auch wir, haben sehr gelitten. Seit 8 Jahren hat mein Sohn eine neue Partnerin, seit einem Jahr sind sie verheiratet und haben einen gem. Sohn von 8 Monaten. In den ersten Jahren war es sehr schwierig sie zu mögen. Sie ist sehr introvertiert. Wir hatten keine Chance sie überhaupt kennenzulernen. Außerdem hat sie nichts im Haushalt gemacht und war sie bei uns ließ sie sich bedienen. Seit etwa 3 Jahren hat sich das Verhältnis entspannt. Sie ist noch immer nicht das Putzwunder, aber die Küche lebt nicht.Sie spricht mit uns und wir können sie kennenlernen. Unser Sohn ist glücklich, sie ist dem Kleinen eine gute Mutter und unserem großen Enkel ( er lebt bei ihr und seinem Papa ) eine Freundin, ohne sich als Ersatzmutter aufzuspielen. Uns war auch immer wichtig, das wir uns nicht einmischen. Sie ist nicht perfekt, wir aber auch nicht.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben