Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Habe ich einen Fehler gemacht? (Ausbildung)

T

Teignudel

Gast
Hey,
Ich habe gestern meinen Ausbildern von meinen Depressionen erzählt und das ich in Therapie bin. Zur Info, ich lasse mich zum Logopäden ausbilden.

Sie haben sehr empatisch reagiert aber ich habe dennoch riesige Angst, dass die mich mit irgend einem Vorwand rausschmeißen.

Mach ich mir zu viele Gedanken?
 

Anzeige(7)

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,
beeinträchtigen deine Depressionen denn die Ausbildung? Kannst du die erforderlichen Leistungen erbringen? Wie siehts in der Berufsschule aus?

Ich denke nicht, dass dein offenes Gespräch dir jetzt direkt zum Nachteil wird. Aber ich kann deine Sorgen verstehen. Depression ist eine Krankheit, die jede_n (M/W/D) treffen kann, aber nicht unbedingt von allen verstanden wird.

An deiner Stelle würde ich dieses Thema jetzt nicht unbedingt näher ausführen. Du hast dich deinen Ausbildern mitgeteilt, darauf würde ich es jetzt aber auch beruhen lassen.

Liebe Grüße und alles Gute,
SFX
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Wenn man dir nahlegen sollte, die Ausbildung abzubrechen, dann sicher nicht, weil du in Therapie bist.
Sondern, weil man vermutet, dass du für die Ausbildung nicht geeignet bist.
Könntet dies sein?
Hattest du bereits Zwischenprüfungen?
(Bist du der Nutzer, der im Rahmen einer Sitzung einem Kind gegenüber ausfallend/grob geworden ist? Ich komme mit den Gastnammen manchmal nicht so mit. Und siehst DU dich an der richtigen Stelle oder würdest du eigentlich gerne aufhören?)
 

Umaro

Mitglied
Wenn man dir nahlegen sollte, die Ausbildung abzubrechen, dann sicher nicht, weil du in Therapie bist.
Sondern, weil man vermutet, dass du für die Ausbildung nicht geeignet bist.
Könntet dies sein?
Hattest du bereits Zwischenprüfungen?
(Bist du der Nutzer, der im Rahmen einer Sitzung einem Kind gegenüber ausfallend/grob geworden ist? Ich komme mit den Gastnammen manchmal nicht so mit. Und siehst DU dich an der richtigen Stelle oder würdest du eigentlich gerne aufhören?)
Hey, tatsächlich ja. Ich hatte nur keinen Zugriff auf meinen Account, deshalb mit Gast. Sorry für die Verwirrung.
Es ist wirklich so, dass ich damals davon berichtet hatte wie "schlimm" ich mit diesem Patienten umgegangen bin. Im Nachhinein muss ich aber dazu sagen, und das hab ich mit den Ausbildern abgeklärt, dass mein Umgang mit dem Kind nicht halb so "ausfallend/grob"war wie ich es geschildert hatte. Wäre ja auch komisch, denn die Ausbilder haben mich das gleiche Kind danach noch viele Wochen therapieren lassen. Ich neige nur leider dazu mich selbst fertig zu machen und für etwas persönlich zu kritisieren, dass bei allen anderen längst abgehackt ist.
Ich bin inzwischen in Therapie und mache auch selbst keine mehr. Und ich bin sehr am überlegen ob der Beruf für mich geeignet ist. Jedoch würde ich diese Entscheidung gerne selbst treffen und nicht, dass mit jemand die Entscheidung abnimmt.
 

SFX

Aktives Mitglied
Welche Berufsschule? Logopäde ist eine rein schulische Ausbildung, keine duale. Und da kann die Schule schon selbst bestimmen, wen sie wie rauswerfen gerade wenn es ein privater Träger ist.
Das ist dann trotzdem eine Berufsschule, in der man den Beruf erlernt. Oh pardon! Ich meine natürlich BerufsFACHschule! Naja, ob privater oder öffentlicher Träger ist egal. In Privatschulen sind die Rahmenbedingungen der Ausbildung meist vertraglich vereinbart, bei öffentlicher Trägerschaft sind die Schüler_innen (übrigens egal welchen Alters!) mit Antritt der Ausbildung wieder schulpflichtig und es gelten die entsprechenden Vorschriften.

Also hier vielleicht informieren, in wiefern Krankheitstage/Fehlzeiten die Versetzung/den Abschluss gefährden können. Ansonsten sehe ich wiegesagt keine Probleme.
LG
 

bocksrogger

Aktives Mitglied
Das ist dann trotzdem eine Berufsschule, in der man den Beruf erlernt. Oh pardon! Ich meine natürlich BerufsFACHschule! Naja, ob privater oder öffentlicher Träger ist egal. In
Eine Ausbildung an einer BFS ist was völlig anderes, als an einer BS im dualen System. Sieht man auch daran, das man kein ALG erhält wenn man nach der schulischen Ausbildung nichts findet.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben