Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Habe ein Problem mit meiner Biographie berechtigt oder unberechtigt?

Varog

Mitglied
Ich bin mittlerweile erfolgreich selbstständig.

Hatte in meiner Jugend aber viele Probleme mit meiner Ausbildung, und habe damals auf meine Eltern gehört und mich nicht getraut ab zu brechen obwohl ich abbrechen wollte.

Ich habe mich durch mein Umfeld beeinflussen lassen .Musste starkes Mobbing ertragen, und bin zweimal durch meine Ausbildung gefallen. Vor zwei Jahren hat mich meine Vergangenheit wieder eingeholt, in dem ich in einem Interview über meine Biografie gefragt worden bin. Ich habe gelogen Und nur die positiven Seiten meines Lebenslaufes erwähnt, weil ich mich für meine Vergangenheit schäme. Auf der anderen Seite ärgere ich mich auch über mich selbst das ich nicht selbstbewusst genug bin zu meiner Vergangenheit zu stehen. Weil ich eigentlich überzeugt bin dass dieses von dieser Gesellschaft nicht toleriert wird.

Seitdem beschäftigt mich meine Vergangenheit wieder und ich kann mich kaum auf mein Geschäft konzentrieren.

Sind meine Gedanken berechtigt ? Es ist mir einfach peinlich dazu zu stehen, als wenn es mir nichts ausmacht, und weil es den Eindruck machen könnte das ich das sogar noch Gut finden würde oder für dumm gehalten werden könnte.

Sind meine Gedanken richtig? Oder habe ich ein psychisches Problem?

Hier mein Lebenslauf:





Hauptschule: Abschluss erweiterter Hauptschulabschluss. Mit 17 Jahren 1 Jahr Ausbildung Elektro abgebrochen, danach Ausbildung zum Verkäufer mit Abschluss, danach Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel ohne Abschluss ( 2 mal durchgefallen). Mit 20 Jahren 1,5 Jahre Bundeswehr . Mit 22 Jahren selbstständig im Hausvertrieb. Mit 25 Jahren Aufbau einer eigenen Bauträgergesellschaft. Mit 32 Jahren Weiterbildung zum Betriebswirt mit Abschluss. Danach Expansion der Bauträgergesellschaft.
 

Anzeige(7)

Cinne

Aktives Mitglied
Du hast ein Problem damit weil du nur Hauptschule hast??

Ich finde es Absolut nicht schlimm, manchmal nur die positiven Seiten zu erwähnen. Um weiter zu kommen muss man das tun.

Außerdem hast du doch auch mehr als das beste draus gemacht. Sei stolz auf dich!!

Ich hab zb auch nur Realschule und werde oft von oben herab angeschaut. Hab aber auch einen guten Beruf und bin glücklich.

Leider legt die Gesellschaft ziemlich viel wert drauf, aber dem darfst du nicht so viel Beachtung schenken!! Du musst glücklich sein.
 

Varog

Mitglied
Danke, du meinst also auch es ist besser die negativen Seiten zu verheimlichen?Mein Problem ist gar nicht die Hauptschule, sondern das ich durch meine Ausbildung gefallen bin. Ich hatte damals ich keine Lust mehr und hatte auf meine Eltern gehört und bin nur deshalb Zur Abschlussprüfung gegangen. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren und hatte kein Stück gelernt, trotzdem bin ich hingegangen. Das ist Das worüber ich mich heute Schäme. Das wenn Leute dieses erfahren Sie mich als dumm bezeichnen könnten.

Und ich mir Einrede das, dass heute als Geschäftsführer zu peinlich ist.

Nach außen hin sieht mir das keiner an wirke sehr selbstbewusst. Aber wenn ich in einem Interview wegen einem Werbeartikel oder einen image Artikel nach meiner Biografie gefragt werde lüge ich.Mich belastet idass ich nicht zu meiner Vergangenheit stehen kann. Weil ich Angst habe wie dieses von der Öffentlichkeit aufgenommen werden würde.
 
G

Gelöscht 71014

Gast
Hauptschule: Abschluss erweiterter Hauptschulabschluss. Mit 17 Jahren 1 Jahr Ausbildung Elektro abgebrochen, danach Ausbildung zum Verkäufer mit Abschluss, danach Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel ohne Abschluss ( 2 mal durchgefallen). Mit 20 Jahren 1,5 Jahre Bundeswehr . Mit 22 Jahren selbstständig im Hausvertrieb. Mit 25 Jahren Aufbau einer eigenen Bauträgergesellschaft. Mit 32 Jahren Weiterbildung zum Betriebswirt mit Abschluss. Danach Expansion der Bauträgergesellschaft.
Also für mich klingt das nach einer soliden Karriere. Vom Hauptschüler zum Betriebswirt. Du kannst stolz auf dich sein.

Was da mal zwischendurch "nicht gepasst" hat kannst du getrost ignorieren.
 

Varog

Mitglied
Also für mich klingt das nach einer soliden Karriere. Vom Hauptschüler zum Betriebswirt. Du kannst stolz auf dich sein.

Was da mal zwischendurch "nicht gepasst" hat kannst du getrost ignorieren.
Aber ist da der Betriebswirt nicht etwas entwertet wenn man sagt man ist in der Vergangenheit zwei mal durch so etwas triviales wie der Kaufmann im Einzelhandel gefallen? Wirkt das nicht dümmlich? Und ist die Gefahr nicht groß das dieses manche Menschen ausnutzen um einen lächerlich zu machen, die Menschen die einen nicht mögen? Ich bin leider ein Mensch der kann schlecht mit Lügen leben. Ich habe mich leider schon öfters dabei ertappt als ich zb. von Journalisten wegen ein Image Video oder Bericht nach meiner Biographie gefragt würde ich nicht ehrlich war, obwohl dieses für den ein oder anderen gerade eine Motivation darstellen könnte nicht aufzugeben. Auf der anderen Seite denke ich aber,dass es dann so rüber kommen könnte als wäre ich noch Stolz darauf. Das andere Bedenken besteht aber auch wie gesagt das es dann wieder andere geben könnten die einen damit aufziehen. Ich weiß das klingt alles etwas Wirr aber so denke ich.

Hatte meine Vergangenheit schon längst begraben, bis ich dieses eine Interview führte da kam alles wieder hoch. Scham , Pein und all diese Dinge. Weil ich mich ertappt habe das ich nicht zu meiner Vergangenheit stehe!
 
Zuletzt bearbeitet:

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Hallo Varog,

Gratulation ! :)

Du bist Betriebswirt :)

Du hast trotz widriger Umstände deinen Weg gemacht

Vorab,
war lange mein Motto:
Alles was ich sage, "muß/soll" die Wahrheit sein, ich muß aber nicht alles sagen.

Selbst habe ich lange meinem sehr ungeraden Lebenslauf (viele Abbrüche) sehr negativ gesehen.
In einem Coaching habe ich zu den Stationen meine Gedanken und Gründe "für und wider" aufgeschrieben.
Heute kann ich sehr gut dazu stehen :)
Gerade letzte Woche hat sich das nach 20 Jahren bestätigt ;)

Ich schreibe einige Gedanken:
Varog meinte:
Hauptschule: Abschluss erweiterter Hauptschulabschluss.
Super Basis, sogar erweitert
Mit 17 Jahren 1 Jahr Ausbildung Elektro abgebrochen,
Anfänglich schien es passend zu mir, es hat sich anders herausgestellt
danach Ausbildung zum Verkäufer mit Abschluss,
sehr gut,
nach etwas anderem gesucht, es hat gepasst, erfolgreich abgeschlossen :daumen:

danach Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel ohne Abschluss ( 2 mal durchgefallen).
Ich wurde gemobbt, trotzdem habe ich es weiter versucht, war eine tolle Leistung von mir, dann noch meine Eltern...
In meiner heutigen Tätigkeit, kann ich wissen daraus verwenden :)

Mit 20 Jahren 1,5 Jahre Bundeswehr.
Ich bin weiter meinen Weg gegangen.
Mit 22 Jahren selbstständig im Hausvertrieb. Mit 25 Jahren Aufbau einer eigenen Bauträgergesellschaft. Mit 32 Jahren Weiterbildung zum Betriebswirt mit Abschluss. Danach Expansion der Bauträgergesellschaft.
Perfekt, mit 22 Selbstständig,
etc...
Mit diesen gedanken, kannst du auch Interviews führen.

Was sind das denn für Interviews ?

Gruß Hajooo
 

bird on the wire

Aktives Mitglied
Wenn Du die Ausbildung bestanden hättest, wärst Du dann da, wo Du jetzt bist?

Es sind zwei verschiedene Sachen, sich mit seiner Biografie auszusöhnen, sie anzunehmen und zu erkennen, daß sie genau so, wie sie war, gut und richtig war, weil jeder Schritt gebraucht wurde, um uns dahin zu bringen, wo wir jetzt stehen. Und auf der anderen Seite nicht jedem jede Station dieser Biografie auf die Nase zu binden.

Ich lüge auch nicht. Aber ich erzähle auch nicht alles, was mich und meine Persönlichkeit bis heute geformt hat. Aber nicht aus Scham, sondern weil noch nicht jeder auf dem Stand ist, aus den Kategorien von Bewertung, bestehen und Versagen, gut und schlecht, schwarz und weiß, auszusteigen und den Standpunkt eines wertungsfreien "so ist es" anzunehmen.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Oh man.... Ehrlich gesagt versteh ich nicht woher die Komplexe rühren. Ich mein, du hast letztendlich nen Job und dazu noch nen guten. Aber du stürzt dich in ne kleine Sinnkrise wegen paar Jugendsünden :confused:

Also deine Probleme hätte ich gern... Wollen wir tauschen?
 

Varog

Mitglied
Du hast ein Problem damit weil du nur Hauptschule hast??

Ich finde es Absolut nicht schlimm, manchmal nur die positiven Seiten zu erwähnen. Um weiter zu kommen muss man das tun.

Außerdem hast du doch auch mehr als das beste draus gemacht. Sei stolz auf dich!!

Ich hab zb auch nur Realschule und werde oft von oben herab angeschaut. Hab aber auch einen guten Beruf und bin glücklich.

Leider legt die Gesellschaft ziemlich viel wert drauf, aber dem darfst du nicht so viel Beachtung schenken!! Du musst glücklich sein.
Hallo Varog,

Gratulation ! :)

Du bist Betriebswirt :)

Du hast trotz widriger Umstände deinen Weg gemacht

Vorab,
war lange mein Motto:
Alles was ich sage, "muß/soll" die Wahrheit sein, ich muß aber nicht alles sagen.

Selbst habe ich lange meinem sehr ungeraden Lebenslauf (viele Abbrüche) sehr negativ gesehen.
In einem Coaching habe ich zu den Stationen meine Gedanken und Gründe "für und wider" aufgeschrieben.
Heute kann ich sehr gut dazu stehen :)
Gerade letzte Woche hat sich das nach 20 Jahren bestätigt ;)

Ich schreibe einige Gedanken:

Mit diesen gedanken, kannst du auch Interviews führen.

Was sind das denn für Interviews ?

Gruß Hajooo

Erst einmal vielen Dank für Eure Zeit,Verständnis, und Eure Empathie. Sicherlich könnte ich sagen es geht mir gut. Aber eigentlich bin ich ein Perfektionist kann es nicht leiden etwas abzubrechen was ich angefangen habe.
Das war damals in der Ausbildung so. Obwohl ich mich damals sehr sehr schlecht gefühlt habe, habe ich nicht auf mich gehört und es trotzdem weiter durchgezogen.

Wahrscheinlich ist genau das, dass Problem,Soll ich genau ein aufgeben sei es in Form von Kündigung oder psychisches aufgeben bei Menschen gehasst habe,und es mir damals selbst passiert ist. Durch meine Vergangenheit sind mir viele Wege verbaut worden, oder besser gesagt ich habe es mir selbst verbaut.

In der Ortschaft wo ich wohne bin ich als Unternehmer relativ bekannt, So dass mir auch vorgeschlagen worden ist in die Politik zu gehen als Bürgermeister etc. das habe ich immer abgelehnt, weil ich genau weiß wenn irgendeiner meiner Vergangenheit rum gehabt mir das sofort aufs Butterbrot geschmiert wird.
Man weiß ja wie das in der Politik ist.


Um auf deine Frage zurückzukommen sind dieses einfach nur Interviews wie zum Beispiel Für Fachzeitschriften,Unternehmensvorstellungen etc.Die Angst besteht dann darin dass eventuelle Kunden oder Bestandskunden einen dann nicht mehr ganz für voll nehmen könnten. Auch bei den Mitarbeitern muss ich natürlich ab und zu streng sein, aber mein Motto ist hart aber herzlich.Habe immer ein offenes Ohr. Aber es ist schon passiert das ich mich von Mitarbeitern trennen mussten weil sie ihre Arbeit einfach nicht gut gemacht haben und darunter die Qualität meiner Firma gelitten hat. Das ist immer ein Punkt wo ich dann sage dass ich nicht gerade Sympathiepunkte bei diesen Mitarbeitern gesammelt habe,und das meine Vergangenheit auch hier ein gefundenes fressen wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben