Anzeige(1)

Gibt es einen Frauenbonus?

Anzeige(4)

Anzeige(7)

Findefuchs

Moderator
Teammitglied
Mein Gott. Ich kenne Frauen, die arbeiten in typischen Männerberufen. Handwerk und Mechanik. In der dritten Welt werden Frauen auch nicht gefragt "Oh, du bist schwanger? Na, dann trete doch ein paar Monate kürzer." und sind oft sogar gezwungen, ihre Ehemänner oder Väter mit zu ersetzen. Warum sollte eine Frau dann nicht auch auf dem Bau arbeiten? Es wird zwar (noch) nicht so häufig vorkommen, aber ich schließe nicht aus, dass es das auch in Deutschland gibt.
 
S

seele28

Gast
Ich finde Frauen weden in vielen bereichen benachteiligt genauso wie Männer. Was noch nicht aufgeführt wurde wo frauen die arschkarte gezogen haben ist: frauen haben jeden Monat ihre Periode, viele leiden unter dem pms, was gar nicht schön ist....und männer meckern dann noch wenn der frau es nicht so gut geht, wenn sie wieder ihre fünf min hatt:rolleyes: aber soll doch mal ein mann das mitmachen, er wäre nur am jammern...

Sie bekommen kinder und müssen durch die schwangerschaft...da wird auch in der kneipe über die schlimme frau "ausgeheult"

Wir frauen kommen beim reinen sex nicht besser gesagt sehr schwer...ich glaub nur 30% bekommen einen vaginalen orgasmus. Männer können immer solange sie keine errektionsstörungen haben;) dafür können frauen leicher einen vorspielen, aber nur damit mann sich nicht beleidigt fühlt, da viele männer immer noch nicht aufgeklärt sind über die weibliche sexualität. :rolleyes:

Wenn Frau mit 15 Männern schläft gilt sie als schlampe, macht der mann das, ist das total normal...

Aber ein Nachteil haben männer defintiv :D Wenn sie an sex denken merkt man es eher als wenn Frauen an sex denken :D

Männer sind auch von Natur aus stärker, als Frauen. Frauen müssen hart trainieren. Und wenn sie auch muskeln haben, werden sie schief angeschaut, bei männern hingegen ist das total normal

Also ich denke Frau sowohl mann haben einen Bonus..auch in der Geselschaft. Ich denke das man gar nicht so sagen kann wer mehr vorteile hat...
 

Bierdeckel111

Namhaftes Mitglied
Hm keiner hat auf meinen Beitrag hier im Thread geantwortet. Zufall oder scheut sich das weibliche Wesen davor meinen Beitrag zu bestätigen :D . Zum letzten Beitrag hier:

Stell doch mal die Situation umgekehrt. Wo werden gerne männliche Kindergärtner, Friseure, Fußpfleger, Männer in der Erotik- und Modebranche generell, Männer in einem Parfumgeschäft und und und gerne gesehen?

Ich bleibe dabei. Frauen haben genausoviele Vorteile und auch Nachteile wie Männer.
 

diabolo

Namhaftes Mitglied
Hm keiner hat auf meinen Beitrag hier im Thread geantwortet. Zufall oder scheut sich das weibliche Wesen davor meinen Beitrag zu bestätigen :D . Zum letzten Beitrag hier:

Stell doch mal die Situation umgekehrt. Wo werden gerne männliche Kindergärtner, Friseure, Fußpfleger, Männer in der Erotik- und Modebranche generell, Männer in einem Parfumgeschäft und und und gerne gesehen?

Ich bleibe dabei. Frauen haben genausoviele Vorteile und auch Nachteile wie Männer.
Das Problem ist schon mal, dass sich Männer um diese Berufe gar nicht reißen - es sind nämlich durchweg Niedriglohnbereiche, bis auf Teilbereiche der Erotik- Modebranche. (Und in diesen Teilbereichen sind durchaus Männer vertreten.)

Als verzweifelt versucht wurde Männer für den Beruf des Erziehers zu finden, sagten fast alle, dass es ihnen viel zu mies bezahlt wurde.
Daraufhin wurde sogar überlegt, den Beruf finanziell aufzuwerten.
Dies wurde jedoch wieder fallengelassen, denn damit würde man ja die Frauen "benachteiligen".
(Ich denke, auch die hätten sich über mehr Geld gefreut.)
 

Portion Control

Urgestein
Ich bleibe dabei. Frauen haben genausoviele Vorteile und auch Nachteile wie Männer.
Richtig! Plus spezielle Förderungen, Frauenquote, usw.! Sogar der bescheuerte Girlsday ist doch nur deshalb zustande gekommen. Trotzdem reicht das anscheinend nicht.

Männer interessieren sich für besser bezahlte Jobs auch wenn das dann etwas ist das ihnen oftmals kaum zusagt. Frauen machen das halt nicht - sondern suchen sich Tätigkeiten mit denen sie sich vereinbaren können. Die Berufswelt ist kein Wunschkonzert! Man kann sich nicht alles aussuchen!
 

Findefuchs

Moderator
Teammitglied
Stell doch mal die Situation umgekehrt. Wo werden gerne männliche Kindergärtner, Friseure, Fußpfleger, Männer in der Erotik- und Modebranche generell, Männer in einem Parfumgeschäft und und und gerne gesehen?
Ich kenne drei männliche Erzieher und alle haben mir unabhängig voneinander erzählt, dass sie der klassische "Hahn im Korb" in ihren Kindergärten waren und die Eltern auch ständig gelobt haben, dass sie es toll finden, wenn Männer sich für so einen Beruf entscheiden und mit Kindern arbeiten wollen. Es ist ihnen mit der Tatsache, dass dort weniger Männer arbeiten, nicht schlecht ergangen und hat ihnen gut gefallen. ;)

Ich kenne auch mehrere männliche Friseure und gerade Frauen sind doch oft davon begeistert, wenn Männer Kosmetiker, Stylist oder Friseur werden. :rolleyes: Auf den Modeschulen oder Schulen für Schneiderei hängen auch immer wieder viele Männer ab. Zwar sind die keine Mehrheit, aber so mega selten ist es jetzt auch nicht, dass ein Mann später Kleidung designen und vielleicht sogar selbst schneidern will.

Es gibt auch männliche Altenpfleger, Krankenpfleger und Physiotherapeuten. Warum auch nicht? Und die werden garantiert nicht nur heroisch ihre Berufe ergriffen haben, obwohl sie auf angebliche Widerstände wegen ihres Geschlechts stoßen. Gerade im Altenpflegebereich sind Männer gerne gesehen.

In der Erotikbranche gibt es ebenfalls viele Männer. Auch Frauen und Schwule haben ihre Bedürfnisse. Auch wenn das noch ein Idealfall ist: Chipendales. Und abgesehen davon gibt es in den USA extra Tanzbars für Frauen, wo Männer strippen und sich auch anfassen lassen. Überhaupt werden dort Pornostars oft richtig gehyped und angehimmelt und vergeben Autogramme. Das ist dort zum Teil wirklich extremer, als bei uns in Deutschland, was Porno angeht. Und die besagten Männer in den Tanzbars verdienen richtig, richtig gut. In Japan gibt es auch extra Frauenclubs mit schönen Männern und diese haben sogar teilweise den Status eines Stars, wenn die schön anzusehen sind und wissen, wie man Frauen um den Finger wickelt.

Auch hier in Deutschland ist es doch der Klassiker, dass auf Jungesellinnenabschiede ein Stripper kommt und tanzt. Oder männliche Begleitservices für Frauen. Das alles würde es nicht geben, wenn Frauen oder alle allgemein "Ihhhh, wie schlimm!" sagen würden oder null Bedarf da wäre. Da wird es bei den Männer nicht anders sein, als bei den Frauen: wenn die gut aussehen und was aus sich machen und wissen, wie sie vorgehen müssen, können die sich in der Branche durchaus ihren Platz sichern und gut Geld verdienen, denn oft ist das Trinkgeld nicht zu verachten, was so aufgedrehte und angetrunkene Gäste oder Kunden rausgeben, bzw. wenn schon eine emotionale Bindung besteht.

Mich hat das ehrlich gesagt etwas verwundert, dass du auch die Erotikbranche mit reinbringst und das damit in Verbindung bringst, dass Männer dort angeblich nicht so gerne gesehen sind. Ich denke aber auch zum Tei liegt es daran, dass viele Frauen sich (noch) mehr schämen als Männer, wenn es um Porno, Begleitservice, Stripper oder männliche Prostituierte geht. Und dass die Erotikbranche im Moment noch eher so wirkt, als wäre es eine typische Männerdomäne, was gar nicht so abwegig ist, wenn man bedenkt, wie lange Frauen ihren Körper gegen Geld schon verkaufen und dass Männer ganz früher, als Frauen noch mehr unterdrückt und kürzer gehalten wurden, durchaus legitim sich eine Geliebte gehalten haben oder regelmäßig ins Bordell gegangen sind, während eine Frau dafür viel mehr Probleme bekommen hat (abgesehen davon, dass Frauen früher wohl wesentlich weniger Gelegenheiten dazu gehabt haben, als Männer). Es hat ja auch ewig lange gedauert, bis Frauen überhaupt eine eigene Sexualität oder eine Orgasmusfähigkeit zugesprochen wurde.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
    Chat Bot: Lustikuss01 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben