Anzeige(1)

Gedanken an das Geschehen nach dem Tod

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Catley77

Aktives Mitglied
Ich weiß, kein Tierhalter möchte sich damit befassen. :confused:
Aber meiner Erfahrung nach ist es besser, es zu tun, wenn das Tier noch putzmunter ist als denn bereits am Lebensende.
Für meinen Hund habe ich bereits eine Lösung gefunden, doch um ihn solls hier grad nicht gehen. Ihm gehts Gott sei Dank noch gut!

Sondern um den Kater meiner Nachbarin (ja, DER Nachbarin....) , der an CNI leidet und bei dem, ich kenne das Krankheitsbild ja aus bitterer Erfahrung mit meinem Katerle, es nun dem Ende zugeht.
Würdet ihr sie ansprechen, ob sie sich Gedanken gemacht haben, was mit dem Kater passieren soll, wenn er nicht mehr lebt?
Denn ich habe echt Sorge, dass sie dann ratlos davor stehen und nicht wissen, was sie tun sollen.

Aber andererseits - sie sind nun echt simpel gestrickt (NICHT entwertend gemeint!!!) und können schlecht vorausplanen (was sich auch immer wieder in Sachen Finanzen zeigt). So auch nicht in Bezug auf ihren kranken Kater.
Halte ich besser meine Klappe oder ....?
 

Anzeige(7)

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Ich fände es befremdlich, wenn meine Nachbarin mich fragen würde, was ich mit der Leiche meines Tieres anfangen werde, sollte es sterben.
Du bist eine Nachbarin, kein Familienmitglied.
Sie mögen schlicht sein, sind aber nicht geistig behindert. Und selbst in diesem Falle wärst DU nicht für die Modalitäten der Tierbeisetzung verantwortlich.
Ich finde es löblich, sich engagieren zu wollen. Würde mir aber einen geeigneten Ort dazu suchen. Tierheim etc.
 

Catley77

Aktives Mitglied
Ja, das deckt sich auch mit meinem Eindruck. Danke für eure Antworten. Aber ich ahne, was kommt, wenns soweit ist......

Aber generell: Ich werde wohl nie verstehen, warum soviele Menschen Probleme mit dem Tod haben, sei es nun bei Menschen oder wie hier jetzt eben bei ihren Tieren.
Mich beruhigt es eher, zu wissen, was mit meinem Hund wird, wenn er mal nicht mehr ist, so sehr ich hoffe, dass es noch ein paar Jahre dauert.
Aber wenn er erstmal tot ist, weiß ich auch, dass ich mich dann echt um nichts mehr kümmern kann - da ist es doch besser, vorher, wenn er noch putzmunter ist, alles zu regeln.:unsure:
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Ich z.B. habe die Einstellung meines Vaters übernommen, der einmal sagte: "Wenn ich einmal tot bin, kriege ich eh nichts mehr mit. Von mir aus könnt ihr mich auch im Straßengraben verscharren."

Und was meine Tiere betrifft, so sind einige beim TA geblieben und andere habe ich in meinem Garten begraben, als ich ihn dann hatte.

Mir gäbe ein bestimmter Ort der Trauer nichts. Trauer findet im Herzen statt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Catley77

Aktives Mitglied
Und was meine Tiere betrifft, so sind einige beim TA geblieben und andere habe ich in meinem Garten begraben, als ich ihn dann hatte.
Mir gäbe ein bestimmter Ort der Trauer nichts. Trauer findet im Herzen statt.
Ich verstehe deine mich seltsam anmutende Antwort nicht. Denn es MUSS ja nach dem Tod der Haustiere etwas mit ihnen geschehen, egal, welche Haltung dein Vater dazu hatte.
Auch ich bin kein Fan von Urnen im Haus und Gräbern wo auch immer, aber irgendwo müssen sie ja nun bleiben.
Warum haust du mir eigentlich permanent immer nur eins in die Fresse? Macht dir das eigentlich Spaß oder was???
 

Sisandra

Moderator
Teammitglied
Catley, ich hau dir keins auf die Fresse, sondern teile meine Haltung zu dem Thema mit.

Es ist richtig, irgendwas muss mit dem toten Tier geschehen. Wer das braucht, der beerdigt sein Tier auf dem Tierfriedhof, oder er lässt es einäschern und bewahrt die Urne bei sich zu Hause auf.

Man kann aber sein Tier auch gegen eine Gebühr beim Tierarzt lassen. Es wird dann der Tierkörperverwertung zugeführt.
 

Catley77

Aktives Mitglied
Man kann aber sein Tier auch gegen eine Gebühr beim Tierarzt lassen. Es wird dann der Tierkörperverwertung zugeführt.
DAS ist jetzt nicht dein Ernst, oder??? TIERKÖRPERVERWERTUNG???
Sag mir bitte nicht, dass DU sowas machen würdest!
Echt, deine Kommentare - mir fehlen die Worte....
 

Berdine

Aktives Mitglied
Ich würde die Nachbarn nicht darauf ansprechen. Du stellte die so dar, als kämen die mit dem Leben nicht zurecht und kriegen nichts auf die Reihe, weil sie deiner Meinung nach so schlicht sind.

Normalerweise weiss man, dass man Tiere beim Tierarzt einschläfern lassen kann und der die dann da behält. In Ausnahmefällen kann man sie bei sich vergraben.

Du gehst davon aus, da die Nachbarn so dämlich sind, dass die den Kadaver dann im Hausmüll entsorgen?

Grundsätzlich hat dich das nichts zu kümmern, was das Haustier deiner Nachbarn angeht. Mich würde so eine Einmischung extrem stören.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • @ Hr. Pinguin:
    wuha, alles leer gemacht
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Hr. Pinguin hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Hr. Pinguin hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Hr. Pinguin hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben