Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Freundschaft mit Borderlinerin

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo liebe Community, ich wende mich jetzt an euch da ich momentan an einen Punkt angekommen bin, wo ich nicht mehr weiter weiß. :( ACHTUNG: Sehr ausführlich, musste den Text auf 3 Nachrichten aufteilen aufgrund der begrenzten Buchstabenanzahl.

-- TEIL 1 --

Ich habe Anfang 2019 eine neue Freundin gewonnen, Tina (alle Namen hier geändert da ich die realen Namen der Personen nicht nennen möchte). Tina kam damals mit einem sehr guten Freund von mir, Sebastian, zusammen und somit freundete ich mich mit ihr an. Wir trafen uns anfangs immer nur auf Parties, Clubs und in Bars, die wir beide besuchten. Nach kurzer Zeit verschmolzen unsere beiden, unterschiedlichen Freundeskreise zu einem großen Freundeskreis, sie freundete sich mit meinen Freunden an und ich mich mit ihren. Im April verstarb mein Vater und sie war eine der Menschen, die am meisten für mich da waren. Sie hat mich oft zu sich nachhause eingeladen, hat mir zugehört und mir sogar den Schlüssel für ihre Wohnung gegeben, damit ich mich jederzeit in ihrer Wohnung zurückziehen kann, falls ich eine Auszeit brauche. Ich war ihr wirklich sehr dankbar, dass sie in dieser schwierigen Zeit für mich da war. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich eine tiefe, intensive Freundschaft, ich hatte das Gefühl, mit Tina über alles reden zu können, hatte das Gefühl, sie ist meine Seelenverwandte. Sie hat mir im Laufe der Zeit irgendwann bei einem unserer tiefgründigen Gespräche erzählt, dass sie vor einigen Jahren die Diagnose Borderline erhalten hat, dass sie auch mal kurzzeitig in einer geschlossenen Anstalt war, jedoch momentan nicht in professioneller Betreuung ist. Da ich seit Ende 2018 selbst bei einem Therapeuten bin mit der Diagnose Hypersensibel/Hypersensitiv, hat mich das nicht sonderlich gestört, ich hab mich auch sonst nie mit dem Thema Borderline befasst.

Im Mai machte sie mit Sebastian Schluss, anfangs im Guten und beide waren der Meinung, sie haben sich im Guten getrennt, jedoch kurz darauf ließ Tina kein gutes Haar mehr an ihm. Als Sebastian im Club eine neue Frau kennengelernt hat, gab sie ihm eine Ohrfeige und war sauer, mit der Behauptung dass sie die neue Frau nicht im Freundeskreis möchte und kurz darauf hat Tina in unserem gesamten Freundeskreis schlecht über Sebastian geredet, was ihn anfangs sehr verletzt hat.

Im Juni hat mich damals eine Person verlassen, in die ich mich verliebt habe, ohne Begründung und es war wirklich keine einfache Zeit für mich, vorallem weil ich ebenso mit der Trauer um meinen Vater zu kämpfen hatte. Tina hat mir öfters angeboten, sie zu besuchen und dass sie jederzeit für mich da sei und ich mit ihr über alles reden kann. Jedoch wenn wir uns trafen, hatte ich immer das Gefühl, dass sie mir nie wirklich zugehört hat und dass ihre Probleme immer wichtiger und schlimmer als meine sind, sie ist nie auf mich eingegangen sondern hat das Gespräch immer sofort auf ihre Probleme gelenkt. Immer ging es ihr wegen irgendwas gerade sehr schlecht, wenn es mir schlecht ging, war das aber anscheinend nie sonderlich wichtig für sie.

Im Juli hat sie sich mit mehreren Leuten aus unserem Freundeskreis zerstritten. Grund dafür war, dass Sebastian und ein paar andere Leute gemeinsam auf ein Sommerfest gingen und Tina war sauer, dass sie nicht gefragt wurde, ob sie mitkommen möchte, wobei jedoch mehrere Leute aus unserem Freundeskreis nicht gefragt wurden und nicht dabei waren. Ich hab mir beide Seiten angehört, bin ein Mensch der sich nicht in Streit von 2 Freunden einmischen möchte, ich höre mir meistens beide Seiten an und bilde mir meine eigene Meinung, jedoch stelle mich nicht explizit auf eine Seite. Meine beste Freundin Sabrina (ebenso mit Tina befreundet und in unserem Freundeskreis) hat mir erzählt, dass sie Tina überall blockiert hat, da Tina ihr während des Festes ständig viele Nachrichten geschrieben hat und sie beschimpft hat, ebenso gedroht hat, dass sie sich nun umbringt und ritzen geht. Sabrina hat sie daraufhin überall blockiert, hat Tina sogar vorgewarnt dass sie sie überall blockieren wird, wenn sie nicht mit den ständigen Wut-Nachrichten und Drohungen aufhört. Sabrina ist eine unkomplizierte, selbstbewusste Frau, die einfach kein Drama in ihrem Leben möchte, wenn sie etwas stört ist sie auch sehr direkt (aber auf eine respektvolle Weise) und sagt es der Person dann immer direkt ins Gesicht. Kurz nach dem Streit wollte Tina, dass ich sie besuche und mit ihr rede, da es ihr sehr schlecht geht, habe mir auch ihre Version der Geschichte angehört. Sie hat gesagt "Sabrina behauptet, dass ich mich umbringen möchte aber sie übertreibt voll, das stimmt garnicht" Obwohl Tina mir die Nachrichten gezeigt hat und ich habe mit eigenen Augen gelesen, dass sie Sabrina und den anderen Freunden mit Suizid gedroht hatte. Ich habe mich danach bis auf weiteres aus der Angelegenheit zurückgezogen, da ich mich in den Streit nicht einmischen wollte, habe mich weiterhin mit Sebastian, Sabrina und den anderen getroffen, aber ebenso mit Tina. Im Oktober hat sich der Streit auch wieder gelegt und alle haben sich vertragen. Im Dezember kam Tina mit Herbert, dem besten Freund von Sebastian, zusammen. Tina ist sofort zu Herbert in seine Wohnung gezogen, die beiden haben sich daraufhin immer mehr aus dem Freundeskreis zurückgezogen. Zum Schluss waren ich und Sabrina die einzigen, die noch regelmäßig Kontakt zu ihr hatten.

Tina hat mich sehr oft, fast schon mehrmals wöchentlich gefragt, ob ich sie und Herbert besuchen möchte. Natürlich hatte ich nicht ständig Zeit, immer wenn ich ihr abgesagt habe, war sie sofort sehr sauer und gekränkt, hat sich aber kurz darauf wieder beruhigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

-- TEIL 2 --

Im März dieses Jahr kam dann Corona, gut - bei diesem Thema gehen die Meinungen sowieso völlig auseinander und jeder geht mit der Situation anders um. Ich persönlich halte mich an Regeln und Maßnahmen, informiere mich regelmäßig über den Stand der Dinge und gehe respektvoll mit meinen Mitmenschen um (vermeide Körperkontakt und halte Abstand etc.), jedoch habe ich mich nie komplett zuhause isoliert und mich nie in das Thema völlig reingesteigert. Tina hat Mitte Februar bereits damit begonnen, mir und auch anderen Leuten aus unserem Freundeskreis täglich News, Beiträge und Dokumentationen über Corona zu schicken, sie ist damals in Panik verfallen, dass sie sich auf keinen Fall anstecken möchte und das Haus nur im Notfall verlässt, sie ständig (auch zuhause in der Wohnung) eine Mundschutzmaske trägt und sie möchte, dass wir alle aufpassen.

Anfang März sind ich und einige Freunde aus dem Freundeskreis noch gemeinsam in einen Club gegangen, das war damals noch erlaubt, 2 Wochen vor dem Lockdown. Tina war nicht dabei, während der Feier im Club hat sie mir ständig viele Nachrichten geschrieben, dass sie sehr sauer auf uns alle ist, da wir die Corona-Situation nicht ernst nehmen, dass sie möchte, dass ich mich im Club so gut wie möglich von der Menschenmenge distanziere und mir im 20-Minuten-Takt die Hände wasche. Meine Motivation war komplett weg, da sie mich ständig mit unendlich vielen Nachrichten bombardiert hat und sie sofort sauer war wenn ich nicht innerhalb von 5min. geantwortet habe. Auf der Feier wollte ich nun wirklich nicht die ganze Zeit am Handy sein und mit Tina über Corona sprechen. Sie hat behauptet, wir alle sind dumm und sie und Herbert sind die einzig vernünftigen, da sie sich seit Februar beide zuhause isolieren und auch täglich einen Coronavirus-Livestream im Fernsehen schauen. Sie hat sich in das ganze Corona-Thema meiner Meinung nach viel zu sehr hineingesteigert. Leider ist Tina ein sehr kritikunfähiger Mensch, wenn man mal nicht ihrer Meinung ist, fühlt sie sich sofort persönlich angegriffen. Da ich einem unnötigen Streit aus dem Weg gehen wollte, habe ich ihr alles geschrieben was sie hören wollte, in der Hoffnung dass sie mich dann in Ruhe lässt und da ich wusste, dass sie sich sofort angegriffen fühlt wenn ich ihr schreibe, was ich wirklich denke. Somit habe ich sie angelogen. Jedoch hat sie mich nicht in Ruhe gelassen, hat mir weiterhin ständig Nachrichten geschrieben und kurz darauf war sie sauer, weil ich gemeinsam mit Jean und Natalie (ebenfalls in unserem Freundeskreis) das Fest besuchte. Sie hat mich daraufhin beschimpft, da sie mit den beiden ebenfalls einen Streit hatte und dass sie mit mir nichts mehr zu tun haben möchte, wenn ich weiterhin mit Jean und Natalie befreundet bleibe. Dass ich mich in den Streit nicht einmischen möchte, da ich nicht mal wusste worum es eigentlich geht und warum sie mit den beiden zerstritten ist, davon wollte sie nichts wissen. Kurz nach dem Fest hat sie von mir verlangt, einen Corona-Test zu machen, als ich dies verneinte, da ich auch keine Symptome hatte, wurde sie sofort wieder sehr sauer auf mich.

Kurz vor dem Lockdown wollte sie sich noch mit mir treffen, natürlich inklusive Abstand und Mundschutzmaske. Als ich ihr abgesagt habe, da ich mich unter solchen Umständen mit niemanden treffen möchte, war sie sofort wieder sehr sauer auf mich. Als der Lockdown kam, hat sie sich als Engel dargestellt, hat allen im Freundeskreis reingedrückt, dass wir alle schlechte Menschen sind und sie und Herbert von Anfang an die einzig Vernünftigen waren, da sie sich sofort isoliert haben usw. Sie hat allen geschrieben "Ich habs euch ja gesagt dass wir alle zuhause bleiben müssen aber ihr wolltet ja nicht auf michhören". Sie hat sich furchtbar aufgeregt. Irgendwann hat sie sich langsam beruhigt und wir haben uns schnell wieder sehr gut verstanden, als hätte es die ganzen Vorfälle nie gegeben. Sie hat mich jeden Tag per Videocall angerufen in der Corona-Zeit und alles war wie vorher. Mit anderen Leuten aus dem Freundeskreis habe ich meist 1x wöchentlich video-telefoniert, als ich mal für Tina keine Zeit hatte zu telefonieren, war sie sofort wieder sauer und hat gesagt "Mit allen anderen aus unserem Freundeskreis telefonierst du so oft und mich rufst du nie an" obwohl sie diejenige war, mit der ich am meisten Kontakt hatte da sie mich sowieso täglich angerufen hat, sie hat das überhaupt nicht verstanden. Obwohl im April noch die Ausgangssperre da war, wollte sie, dass ich sie trotzdem heimlich besuche und auch bei ihr übernachte, was ich nicht verstand da sie sich von Anfang an sehr in das Corona-Thema reingesteigert hat und sich isoliert hat usw. Sie hat mir auch einmal folgende Nachricht geschrieben "Bitte triff dich mit mir, dann steckst bin ich 2 Wochen in Quarantäne und habs hinter mir" wie wenn sie sowieso davon ausgeht, dass ich selbstverständlich Corona habe, obwohl ich nie Symptome hatte, nie einen Test gemacht habe und in der Zeit des Lockdowns die ganze Zeit zuhause war und auch Homeoffice gemacht habe.

Im Mai öffneten langsam die Einkaufszentren wieder und man durfte, mit Einhaltung der Maßnahmen, wieder Läden und Shops besuchen. Ich und Sabrina haben gemeinsam das Einkaufszentrum besucht und wollten nach langem wieder einmal shoppen gehen. Als Tina das erfahren hat, hat sie uns sofort wieder sehr viele Nachrichten geschrieben, hat uns gesagt dass wir konsumgeile A*löcher sind weil wir sofort wieder einkaufen gehen und sie sich zuhause isoliert. Sie hat uns vorgeworfen, dass sie wegen uns zuhause sitzt und heult und sich ritzt. Zum Glück hat Sabrina ihr ihre Meinung geschrieben und am Abend des selben Tages hat sie sich bei uns entschuldigt und wollte sogar, dass wir sie besuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
-- TEIL 3 --

Im Juni hatte ich Geburtstag und sie hat mir auf 5 verschiedenen Social Media Plattformen gratuliert, hat sogar auf Facebook ein Bild gepostet und geschrieben, dass ich ihre allerbeste Freundin sei, sie mich über alles liebt und sie mich nie wieder verlieren möchte usw. Ich hab mich darüber gefreut, es gleichzeitig nicht verstanden - ist das wirklich eine beste Freundschaft? Wenn sie ständig auf mich sauer ist wegen Kleinigkeiten und mich runter macht, ich sogar überlege, die Freundschaft aufgrund ihres Verhaltens zu beenden?

Ende Juni hat sie eine kleine Feier veranstaltet, als ich ihr absagen musste, da ich keine Zeit hatte und mir bereits etwas mit einer Freundin ausgemacht habe, wurde sie sofort wieder sehr sauer auf mich und hat mir hunderte Nachrichten geschrieben, dass ich so gemein bin weil ich nicht zur Feier komme und ich eine schlechte Freundin sei etc. Am Tag darauf hat sie sich beschwert, dass sie sich von mir ignoriert fühlt (obwohl ich ihre Nachrichten immer beantwortet habe) und sie sauer auf mich ist, weil ich ihr nicht "Viel Spaß" für die Feier gewunschen habe. Habe Sabrina gefragt, was ich tun soll da ich mittlerweile nervlich am Ende war und nicht wusste, wie ich mich gegenüber ihr verhalten soll, da die Freundschaft zu ihr immer schwieriger wurde. Sabrina hat mir geraten, ihr ehrlich meine Meinung zu schreiben, egal wie sie darauf reagiert. Hab ihr dann in einer langen ausführlichen Nachricht alles geschrieben, was mir am Herzen lag und sich innerlich in mir gestaut hatte - dass ich mir in der Freundschaft immer vieles gefallen ließ, sie wegen jeder Kleinigkeit sauer wird, ich psychisch am Ende bin, ich es nicht einsehe dass ich mich für alle Handlungen rechtfertigen muss, ich mich nicht einmischen möchte wenn sie mit jemandem Streit hat, ich ihr oft gesagt habe was sie hören will weil sie meine Meinung nicht verträgt, ich kein Drama mehr in meinem Leben möchte und dass ich nichts mehr mit ihr zu tun haben will, wenn sie ihr Verhalten mir gegenüber nicht ändert. Sie hat sich daraufhin entschuldigt und gesagt, sie möchte sich ändern und sich professionelle Hilfe holen aufgrund ihres Borderlines. Sabrina hat mir daraufhin erzählt, dass sie schon seit Jahren zu einem Therapeuten gehen möchte, um ihr Borderline zu behandeln, dass sie jedoch nie irgendwelche Bemühungen macht, dies tatsächlich zu tun und dass sie immer wieder mit Argumenten kommt, dass sie keine Hilfe braucht oder sich keine Hilfe leisten kann da sie wenig Geld hat usw.

Vor ein paar Tagen hatte sie Geburtstag und ich wollte ihr am Abend eine Geburtstags-Nachricht schicken, bevor ich jedoch dazu kam, und den Chat öffnete, hab ich gesehen dass sie mir 3 Nachrichten geschickt hat, diese aber wieder gelöscht hat. Ich hab ihr daraufhin einfach nur gratuliert. Als Antwort hat sie mir unterstellt, ich habe ihren Geburtstag vergessen und habe ihr sicher nur gratuliert, weil sie mir eigentlich geschrieben hat. Sie hat geschrieben, sie hat den ganzen Tag darauf gewartet, dass ich und Sabrina ihr endlich gratulieren und sie hat den ganzen Tag geheult, hat überlegt uns alle zu blockieren und ich habe ihr mit meiner langen Nachricht nur reindrücken wollen, was sie nicht für ein schlechter Mensch ist. Sie hat sich auch beschwert, dass ich sie nicht gefragt habe ob wir uns treffen, dass ich sie sehr verletzt habe und ich und Sabrina ihren Geburtstag versaut haben. Sabrina hat mir erzählt, dass sie ähnliche Nachrichten bekommen hat. Aber womit haben wir sie denn verletzt? Wir haben das absolut nicht verstanden, wir haben ihr beide gratuliert und ihren Geburtstag nicht vergessen. Sie hat auch erwähnt, sie ist von unserem ganzen Freundeskreis enttäuscht, da wir keine Überraschungsparty für sie organisiert haben. Ich hab ihr daraufhin ständig geschrieben, dass ich nicht mehr mit ihr schreiben möchte und sie sich einen schönen Geburtstag machen soll, anstatt mit mir via Nachrichten zu streiten und ich auch keinen Anlass habe, mit ihr zu streiten. Sie hat daraufhin nicht aufgehört und wollte ständig weiter schreiben und streiten. Sabrina hat mir geraten, sie zu blockieren, da sie sonst nie aufhört und sie nicht daraus lernt. Ich war psychisch am Ende und hab körperlich gezittert, da mich das ganze sehr getroffen hat und ich nervlich total angespannt war. Ich hab Tina geschrieben, dass es mir reicht und ich sie blockieren werde wenn sie nicht aufhört, mir zu schreiben. Eins führte dann zum anderen und ich habe sie blockiert. Kurz darauf kamen sehr viele SMS, mit Nachrichten dass ich ihren Geburtstag versaut habe, sie mir das Leben zur Hölle machen wird und sie hat mir gedroht, mich in der ganzen Stadt schlecht zu machen, sie werde mit allen Leuten schlecht über mich reden und allen unsere Geheimnisse erzählen, sie werde allen erzählen, was für ein schlechter Mensch ich sei. Sie hat mir unterstellt, ich habe sie bei anderen Leuten und in unserem Freundeskreis schlecht gemacht, ich habe jedoch nie ein schlechtes Wort über sie verloren und mich, wie bereits erwähnt, immer rausgehalten wenn sie einen Streit mit jemand hatte.

Seitdem ich sie überall blockiert habe, fühle ich mich erleichtert da sie mich bis auf weiteres nicht mehr kontaktiert hat und mich nicht mehr kontaktieren kann. Andererseits habe ich ein schlechtes Gewissen, da ich niemals wollte, dass unsere Freundschaft so ausartet und ich sie ausgerechnet an ihrem Geburtstag blockieren muss, weil ich mir wirklich nicht mehr zu helfen wusste. Ich fühle mich auch schlecht, da ich genau weiß, dass sie Borderline hat und viele ihrer Verhaltensweisen mit ihrer "Krankheit" zu tun haben und nicht mit ihr persönlich als Mensch, mir ist bewusst dass sie es aufgrund Borderline nicht einfach im Leben hat, andererseits war ich durch ihr Verhalten ebenso psychisch am Ende und wusste mir nicht mehr zu helfen, hatte das Gefühl, ich kann mich aus dem Sumpf nicht mehr befreien, in den sie mich emotional reingezogen hat. Habe gestern von jemand aus unserer Personalabteilung erfahren, dass sie sich auf die freie Stelle bei uns in der Firma beworben hat. Sie hat in der Dauer von unserer Freundschaft mehrmals den Job gewechselt, immer mit der Begründung, sie werde vom ganzen Team gemobbt. Ich weiß wirklich nicht, was ich tun soll, falls sie den Job bei uns tatsächlich bekommt, da ich mir dann ein Büro mit ihr teilen müsste. Hätte ich mich ihr gegenüber anders verhalten sollen? Hat jemand von euch Erfahrungen mit Borderlinern oder etwas ähnliches erlebt? Habt ihr Tipps für mich, wie ich aktuell am besten mit der Situation umgehen kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

Vorweg kann etwas schroff klingen . Ich meine es aber freundlich und nett, habe nur Kopfschmerzen.

Ich bin mit jemanden befreundet, der Borderline hat. Es ist eine Krankheit und dazu eine die vom Umfeld einiges abverlangt. Das wichtigste ist zb. eine rigorose Grenzziehung.

Bei euch sehe ich mehrere Faktoren die eine Freundschaft fast nicht möglich machen. Das eine bist du und der Freundeskreis. Ihr habt euch mit Borderline nicht auseinander gesetzt. Ihr steht auch nicht zueinander, was die Erkrankung angeht. Da müsste mehr Zusammenhalt da sein. Borderline will spalten und spalten kann man nur wenn die anderen nicht zusammen halten. Von dir müssten auch klarere Grenzen sofort und hart kommen. Wenn du ihr nach dem Mund redest (kenne ich mache ich auch dann und wann), hast du zuviel zugelassen davor. Oder dir geht es nicht gut und du brauchst eine Auszeit. Wichtig ist auch die Erkrankung nicht persönlich zu nehmen.

Und das andere ist, dass sie ihre Kränkungen so an Freunden auslässt und bewusst das Leben zur Hölle machen will. Wobei ich schlecht reden da raus nehme, dass ist Borderline und gehört dazu. Aber eine bewusste Aktion in Richtung Leben zur Hölle machen. Sachbeschädigung, Anruf beim AG, etc.. das kann sie auch anders lösen. Zb. Durch Telefonterror bei einer Behörde.

Von daher rate ich einfach mal zu Freundschaft beenden. Die Basics für Borderline fehlen auf beiden Seiten.

Zu deiner Arbeit, sag deinem AG die Wahrheit. Bitte ihn aber um stillschweigen. Nach meiner Erfahrung kommt man so am besten aus solchen Nummern wieder heraus, wobei ich meiner Freundin dann selber die Wahrheit sage. Aber theoretisch muss man das nicht. Die Personen halten eher alle dicht wenn sie Borderline hören.

LG

Anonymität
 
J

JaraK

Gast
Zu deiner Arbeit, sag deinem AG die Wahrheit. Bitte ihn aber um stillschweigen. Nach meiner Erfahrung kommt man so am besten aus solchen Nummern wieder heraus, wobei ich meiner Freundin dann selber die Wahrheit sage. Aber theoretisch muss man das nicht. Die Personen halten eher alle dicht wenn sie Borderline hören.
Sehe ich genauso! Sprich das auf der Arbeit an auch wenns dir schwer fällt aber das ist immer noch leichter als mit ihr in einen Büro zu sitzen.

Ich wundere mich, dass du es überhaupt so lange mit ihr ausgehalten hast. Ich hätte schon nach "Teil 1" oder früher die Freundschaft beendet.
 

Zauberfee78

Aktives Mitglied
Eine Freundschaft mit einem psychisch kranken Menschen ist kein Zuckerschlecken. In eurem Fall ist es heftig, was da alles passiert. Ich hätte keine Kraft dafür und würde so jemanden im Freundeskreis zwar akzeptieren, aber keine intensive Freundschaft aufbauen. Was den Job angeht, schließe ich mich den anderen an. Rede mit der Personalabteilung und sage den Leuten, dass du lieber nicht mit Tina zusammenarbeiten möchtest.
 
J

JaraK

Gast
Eine Freundschaft mit einem psychisch kranken Menschen ist kein Zuckerschlecken....
Ich habe ein Problem mit derartigen Pauschalaussagen, die zu erhöhter Stigmatisierung psychisch kranker/behinderter Menschen führen. Nicht wenige psychisch kranke/behinderte Menschen gehen in Therapie, nehmen Medikamente und sind selbst reflektiert. Etwas mehr Feingefühl wäre hier angebracht. Die Freundin der TE ist nicht jede(r) Borderliner(in) oder psychisch Kranke(r)/Behinderte(r). Und du kannst auch nicht aufgrund deiner Erfahrung auf andere schließen.
 
J

JaraK

Gast
Ich würde aber sagen, dass das in der Regel zutrifft. Man lässt ja auch normalerweise Freunde nicht fallen, wenn sie krank werden, aber wenn einem der Kontakt nicht gut tut, dann sollte aus Eigenschutz einschränken.

Eine depressive Freundin von mir hat den Kontakt irgendwann selbst abgebrochen, weil sie einfach nicht mehr konnte. Sie hatte die Ideen für Treffen und Unternehmungen, ich war dafür bereit, aber sie hat immer in letzter Minute abgesagt oder kam an einigen Tagen überhaupt nicht aus dem Bett.

Ein Bekannter von mir hatte Borderline und er war extremst anstrengend, wenn er bestimmte Phasen hatte, da konnte man nur daneben sitzen und hoffen, dass die manische Phase wieder abflaut. Tragischerweise hat er sich vor einigen Jahren das Leben genommen.
Hallo Berdine,

ich habe nicht geschrieben, dass du zu anstrengenden Menschen Kontakt halten sollst. Natürlich ist es besser den Kontakt abzubrechen, wenn dir eine Beziehung/Freundschaft nicht gut tut. Ich meinte nur die Aussagen mancher Leute hier im Forum. Nicht jeder psychisch Kranke/Behinderte ist anstrengend. Ich zB. ziehe mich einfach oft zurück, wenns mir mies geht oder "nerve" halt meinen Partner, der das gut ab kann. Tja, jeder ist da anders und geht anderes mit seiner Erkrankung/Behinderung um. Eine Behinderung macht nicht die komplette Person aus. Ich wollte mit meinen vorigen Post nur zum Ausdruck bringen, dass wir nach Möglichkeit nicht pauschaliseren sollten.

Eine Freundin von mir ist Borderlinerin. Sie richtet Aggressionen gegen sich selbst. Sie würde niemals mir gegenüber fies werden. Auch keine besonders gute Strategie aber ein Beispiel dafür wie unterschiedlich kompensiert wird.
 

Vindobona

Aktives Mitglied
Hallo
Borderliner/innen sind wahnsinnig anstrengend.
Wenige können diesen Spagat machen,ohne dass
sie selber "eingesogen" werden.
Das Beste wäre,den Kontakt zu minimieren.
Im gleichen Büro,mit dieser Vorgeschichte? Das
wäre selbstzerstörend für Dich!!
Einem Borderliner kannst Du NICHTS recht machen,
er findet immer wieder Wege,Dich in einen Wust
von Problemen zu manövrieren!
Ich rede da von meiner Erfahrung.
Ich wünsche Dir eine Ablösung,oder zumindest
dass Du Dein Ich beschützen kannst! Das ist
meiner Meinung nach das wichtigste!
LG,Vindobona
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben