Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Drama wegen Tier :'(

Diamant

Mitglied
Hallo, ihr Lieben

Vielleicht kennt jemand, der dies liest, ja schon frühere Beiträge von mir.
Falls nicht, beschreibe ich die Situation nochmal kurz. Meine Eltern haben sich getrennt. Deswegen lebt mein Vater jetzt mit seiner neuen Frau nicht mehr bei uns und meine Mutter eben hier zu Hause mit neuem Mann, der mittlerweile wieder Arbeit hat und nicht mehr so häufig vorbeikommt.

Naja, Mutti und neuer Mann haben sich (nachdem uns zufällig eine Katze zulief, um die wir uns gekümmert haben, bis sie die rechtmäßigen Besitzer abgeholt haben) eine kleine Katze angeschafft. Zu Anfang alles ganz süß und niedlich, keine Frage. Aber dann kamen die ganzen Probleme. Sie wurde ans rausgehen gewöhnt (wir leben auf dem Dorf), dann brachte sie Föhe ins Haus und zu allem Überfluss (wir dachten die ganze Zeit, es wär ein Kater) stellten wir vor 2 Tagen fest, dass es eine Katze ist, d.h. Gefahr, trächtig zu werden. Da war mir irgendwie schon alles zuviel, weil die JKatze begattet werden wollte, tropgte ihr so klare Flüssigkeit am Hintern runter :eek:
Das war mir einfach alles zuviel!!

Da haben wir beschlossen, sie nur noch bzw. hauptsächlich unten zu halten (haben so eine Art Lager, wo die Katze durch die Katzenklappe raus und rein kann), sie müsste sich eben daran gewöhnen, dass sie nicht mehr in der Wohnung lebt. Als dann gestern Abend wieder darüber geredet wurde, die Katze wieder reinzuholen, hab ich mich dagegen ausgesprochen, da ich mich einfach ekle. (okay sie ist erstmal gegen Flöhe behandelt wurden, gestern sofort auch sterilisiert), aber trotzdem ist mir das mit dem Tier in der Wohnung irgendwie eklig, deshalb ist es mir lieber, sie wohnt draueßn, und wird vlt zum Streicheln mal kurz reingelassen.

So und jetzt das Drama: Mein Vater kam heut mal zu Besuch (seine Freundin hat eine Katze, die allerdings nur ind er Wohnung wohnt, d.h. die hat auch keine Flöhe, Würmer, etc.) und meinte, es sei das Letzte (so sinngemäß), die Katze aus der Wohnung zu werfen.

Ich bin sowieos immer total sensibel, wenns um Kritik von meinem Vater geht und durch die Trennung liegt mir besonders daran, dass wir ein gutes Verhältns haben. Ich muss jetzt weinen, weil ich es so schlimm finde, dass wir jetzt wegen der Katze so eine Meinungsverschiedenheit haben. ich will ja nicht kaltherzig rüberkommen, aber ich will das Tier nicht mehr in der Wohnung :wein:
Ich will nicht, dass mein Vater shclecht von mir denkt und wir uns voneinander entfernen wegen der Katze!! Ich bin so traurig, ich wünschte, wir hätten uns die Katze nie ins Haus geholt.
Alle anderen sind natürlich jetzt selbstverständlich dafür, dass das Tier wieder in die Wohnung kommt und ich bin jetzt die Böse. Ich will am liebsten meinem Vater nicht mehr unter die Augen treten. Ich find das so schlimm, dass unser Verhältnis mal wieder leidet wegen einem Tier. Das ist so traurig, sollte der Mensch nicht vor dem Tier stehen?

Bitte ehrliche Meinung zu meinen Gedanken. Vielleicht bin ich einfach kaltherzig, was das Tier angeht. Vielleicht reagiere ich über? Ich kann das selbst gar nicht mehr einschätzen, viel zu subjektiv alles grade. Deswegen bitte ich euch um eure Meinung als Außenstehende. Ihr müsst mich auch nicht schonen, ich hab's verdient.

Liebe bedrückte Grüße,

die Diamant
 

Anzeige(7)

diabolo

Aktives Mitglied
Ok, dass du dich ekelst ist eine Tatsache, dein Gefühl, und damit legitim.

Aber...
man könnte auch etwas dagegen unternehmen.
Ihr könntet die Katze einfach sterilisieren lassen, dann gibt es das Problem nicht mehr.

Dass Tiere Würmer oder Flöhe bekommen können, ist normal.
Dafür gibt es Entwurmungsmittel (die sie regelmäßig bekommen vom Tierarzt) und für die Flöhe gibt es ebenfalls Abwehrmittel. Hast du dich darüber nie erkundigt beim Tierarzt?

Ihr habt euch nun die Katze zugelegt und somit Verantwortung für sie zu tragen.
Entweder ihr sorgt dafür, dass es ihr gut geht und sie wieder in die Familie integriert wird, oder ihr müsst sie ganz weggeben.
Eine Katze, die Familienanschluss gewohnt ist, nun einfach auszusperren, finde ich auch herzlos.

Dein Vater wird dich nun sicherlich nicht verstoßen wegen der Katze.
Er wollte dich/euch an eure Verantwortung erinnern - was auch seine Aufgabe als Elternteil ist.
Deswegen wird er dich nicht weniger lieben als bisher.
 

CHOcell

Aktives Mitglied
Hallo Diamant,

ja du bist sehr kaltherzig dem Tier gegenüber. Und du solltest über die Kritik deines Vaters dringend nachdenken. Ganz unvoreingenommen, er hat dich nicht weniger lieb weil ihr diese Meinungsverschiedenheit habt. Aber ihn erschreckt vielleicht, wie kaltherzig seine Tochter gerade mit einem harmlosen wehrlosen Tier umgeht.

Und vor allem frag dich auch selbst, warum du so agieren willst. Warum mäkelst du herum, bis es nichts mehr zu mäkeln gibt (Flöhe, Sterilisation, Wurmkur, alles wurde gemacht), um dann zu sagen nee will ich trotzdem nicht. Es hört sich für mich so an als wollest du deine Machtgrenzen testen - und das auf Kosten der Katze. Kompromisse scheinen schwer möglich für dich, kann das sein?
Zum nachdenken helfen Dinge wie .... raus in die Natur und joggen, ein Bild malen, ach so vieles.

Denk da mal ganz in Ruhe drüber nach - über Ursachen, über Wirkung. Und wenn du dir sicher bist was du wirklich willst - es kann ja sein daß du tatsächlich so kaltherzig bist - dann kannst du ganz klar zu deinem Vater sagen, nein mir ist die Katze egal, mir ist wichtig daß ich allein bin, die soll weg. Dann sollte dir besser auch egal sein was andere über dich denken, denn dann handelst du verantwortungslos und egozentrisch.
Oder mit ihm reden und sagen, wo der Schuh wirklich drückt, und daß du die Katze ab jetzt Katze sein läßt. Das würde er dann sicher verstehen.

PS: Sieh diese Begebenheit als eine Herausforderung an, bei der du sehr viel über dich selbst lernen kannst wenn du willst!
 
Zuletzt bearbeitet:

Timmymama

Aktives Mitglied
Sorry, aber ich finde deine Reaktion der KAtze gegenüber auch nicht gerade nett.
Scheinbar magst du generell keine Katzen, sonst würdest du nicht so gegen sie zettern. Warum hast du nicht von Anfang an gesagt daß du keine KAtze im HAus haben willst ? Die KLeine hat sich nun an euch gewöhnt, sie wurde extra sterilisiert und du lehnst sie immer noch ab. AUch gegen Zecken, Flöhe, Würmer kann man was machen- das scheint sich aber null zu interessieren sonst hättest du dich informiert.

DIe KLeine kann nix dafür daß du sie nicht magst und hat weiterhin Familienanschluß verdient. Wenn du absolut dagegen bist dann sag daß deiner Mutter + Freund auch so, dann müssen sie die KAtze weggeben- dann solltest du aber auch mit den Reaktionen, auch die von deinem Vater leben können.
 
G

Gast

Gast
Also ich finde, Du solltest mal zwei Sachen getrentn betrachten: Dein Verhältnis zu Deinem Vater und deine Verhältnis zu der Katze. Das eine hat nämlich mit dem anderen nichts zu tun!!!!!
Nur weil Dein Vater etwas an Dir kritisiert heisst das noch lange nicht, dass er Dich weniger mag, oder euer Verhältnis darunter leiden muss. Du reagierst da zu empfindlich. Stell Dir mal vor alle Beziehungen im Leben würden so funktionieren, dass man sich von einander abwendet, wenn man mal unterschiedlicher Meinung ist. Du wirst niemals im Leben alles genau so machen können, wie es Dein Vater will, das wäre doch auch schlimm, oder? Also versuch das garnicht erst! Wenn Du ein gutes Verhältnis zu deinem Vater willst erreichst Du das auf ganz anderem Weg. (Ihr seht euch ja eh anscheindend regelmäßig, also kann es doch schon so schlecht nicht sein)
Man wird nicht deswegen mehr geliebt, weil man sich unterordnet! Das solltest Du beachten! (Nicht nur im Bezg auf die Mieze)

Die Sache mit der Katze ist etwas ganz anderes. Ich finde, Du hast das Recht zu sagen, inwiefern die Katze dich stört. Es nützt ja auch nicht, wenn Du dich zu etwas zwingst, was Dir widerstrebt. Vielleicht freundest Du dich ja doch mit der Katze an? oder ihr findet einen anderen Kompromis (z.B. dass gewisse Räume, wie Dein Zimmer für die Katze tabu sind...). Ich glaube auch nicht, dass es der Katze, da wo sie jetzt ist soooo schlecht geht, wenn ihr trotzdem gut für sie sorgt. Lies doch mal ein paar Bücher über Katzen und informiere dich, was die so brauchen.
Soweit ich weiß sind Katzen doch auch oft Einzelgänger und wenn sie nicht so sehr ans im Haus leben gewöhnt ist wird es ihr wohl draussen sowieso am Besten gefallen. Im Bezug auf Tiere kochen halt die Gemüter manchmal hoch: Der eine liebt sie und nimmt sie sogar mit ins Bett, der andere hasst sie und dazwischen gibt es alle Variationen. (Du schreibst, Dein Vater hält seine Katze nur im Haus? ich kenne einen Haufen Katzenfreunde, die DAS als herzlos bezeichnen würden, weil deren Miezie eben raus will)
Vielleicht legt sich dein Ekel ja auch. Leider ist Ekel halt ein sehr starkes Gefühl, gegen das man mit Vernunft nicht ankann. Man sollte sich da nicht zwingen, aber Info und Gewöhnung helfen da am ehesten. Es ist ja auch nicht gut, wenn Du unter der Katze leidest.
Also mein Rat: Nimm das nicht so tragisch! Du brauchst Dir wegen einer kleinen Kritik von deinem Vater echt keinen solchen Kopf zu machen! Du hast auch ein Recht auf deine Meinungen und Gefühle!
LG!
Gast VV
 

Diamant

Mitglied
Es ist nicht so, dass ich das Tier nicht mag. Um das nochmal klarzustellen: Es wurde alles nun schlussendlich gemacht, gegen die Flöhe, gegen Würmer und sterilisiert gestern. Das Tier hat nicht zu leiden. Nur vorgestern abend dann war es einfach nicht mehr auszuhalten. Flöhe immer noch und ständig das Geschrei, weil das Tier paarungsbereit war. Das war mir einfach zu viel, ich kann damit nicht so umgehen. Und meine Mutti und ich haben uns gemeinsam darauf geeinigt, das Tier in einen anderen Teil des Hauses umzuquartieren, das war nicht mal ich alleine. Außerdem tut mir das Tier auch leid, ich will ja auch nicht, dass es leidet. Ich bereue nur, dass wir es angeschafft haben, weil das duerchaus viel Anstrengung und Probleme mit sich bringt. Dass wir uns nun darum kümmern, ist schon klar.
Es ist auch niedlich und lieb und alles, aber ich sehe eben auch die negativen Seiten.
 
G

Gast

Gast
Ich kann Deinen Vater sehr gut verstehen.Dein Vater mag Tiere,er ist komplett enttäuscht und erschrocken von Dir wieviel Abneigung du diesem Tier entgegenbringst.Wäre meine Tochter so wie Du-was sie Gott sei Dank nicht mal annähernd ist-würde ich mich fragen ob sie wirklich von mir wäre.Bevor man sich ein Tier anschafft,macht man sich Gedanken,informiert sich.Ich arbeite im Tierschutz solche Leute wie Du k....mich echt an,alles haben wollen und sobald Probleme auftreten das Tier leiden lassen.Gebt das Tier weg,in gute verantwortungsbewusste Hände-wenn das nicht auch zuviel für Euch ist.Oder gebt sie ins Tierheim,aber das kostet Abgabe.Ich kann Deinen Vater sehr gut verstehen,
 

Diamant

Mitglied
Ich muss jetzt mal nochmal schreiben hier. Ich glaube, das ist alles ziemlich viel schlimmer und übertriebener rübergekommen, als es eigentlich ist. Ich habe einfach überreagiert, weil ich vorher noch nie mit Katzen zu tun hatte und das alles neu für mich war. Als dann alles zusammenkam mit Föhen etc. hab ich einfach überreagiert. Jetzt ist aber alles wieder normal, die Ktze ist wieder in der Wohnung, es istz alles nicht so schlimm. Ihch hab halt nen Fehler gemacht. Bitte sagrt mir nicht, dass ihr perfekt seid.

LG
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Wegen Hundewunsch Auszug Familie 30
S Krank wegen Erbstreit Familie 5
O Bin frustiert und traurig wegen meiner Mutter Familie 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben