Anzeige(1)

Bin im Job überfordert

Hey liebe Community!
Da ich auf einer anderen Seite mit Beleidigungen über meine „Faulheit“ überhäuft wurde, habe ich mich nun entschieden bei euch Hilfe zu suchen.
Kurze infos zu mir: Bin 17 und gehe noch in die Schule. Nun habe ich vor zwei Tagen mit meinem Ferienjob im Altersheim begonnen. Die letzten beiden Sommerferien habe ich auch schon in einem anderen Betrieb gearbeitet, das hat mich so stark belastet dass ich es letztes Jahr nach einer Woche abbrechen musste.

Zu meinem Problem: Die Arbeit im Altersheim is grundsätzlich nicht so schlimm. Die letzten beiden Tage war ich mit einer anderen Pflegerin für Essen, Unterhaltung etc. zuständig, da war noch alles gut, denn die Pflegerin konnte mir natürlich immer erklären, was als nächstes zu tun ist.

Nun muss ich aber morgen ALLES alleine machen (muss mir die Namen aller Bewohner merken, was sie essen wollen, was sie nicht essen dürfen, wer welche Allergien oder Intoleranzen hat etc. Leider gibt es dafür keine Liste, also muss ich alles auswendig wissen). Nebenbei muss ich durchs ganze Haus rennen, um Müll und Wäsche zu sammeln und um weitere kleine Dinge (die ich mir nicht merken konnte) zu erledigen. Um mir selbst eine Liste zu schreiben habe ich während der Arbeit leider keine Zeit.

Wie vorher bereits erwähnt muss ich morgen alles alleine machen, und ich habe keine Ahnung wie ich das schaffen soll. Noch dazu kommt, dass ich keine Ahnung habe, wie ich mit den alten Leuten umgehen muss. Meine Chefin habe ich bereits gefragt, ob sie mich nicht doch noch einmal mit jemandem gemeinsam einteilen könnte, doch sie meinte nein.

Der Job geht zwar nur über 4 Wochen, und ich weis, dass ich das nicht für immer machen muss und, dass 4 Wochen nicht lange sind, aber ich bin absolut überfordert und am Ende mit meinen Nerven. Morgens ist mir schon immer total schlecht und den ganzen Abend und Morgen muss ich weinen, weil ich ständig an diesen Stress und die Überforderung denken muss.

Auch wenn ich wollte, ich kann nicht einfach wieder kündigen, denn ich brauche das Geld dringend.
Ich würde mich wirklich sehr über hilfreiche Antworten freuen.
 

Anzeige(7)

Nehelenja

Mitglied
Hallo,

Soweit ich weiß darfst du diese ganzen Sachen überhaupt nicht allein machen.

Heime setzen sich aber gern über die Regeln hinweg da es wohl an Mitarbeitern massiv fehlt.

Hast du eine vertrauensperson an die du dich wenden kannst?
 
Hallo,

Soweit ich weiß darfst du diese ganzen Sachen überhaupt nicht allein machen.

Heime setzen sich aber gern über die Regeln hinweg da es wohl an Mitarbeitern massiv fehlt.

Hast du eine vertrauensperson an die du dich wenden kannst?

Ich habe keine Ahnung was ich machen darf und was nicht... Warum sie mich schon an meinem 3. Tag alleine einteilen verstehe ich sowieso nicht, erst recht nicht wenn ich ihnen bereits mittgeteilt habe, dass ich das alleine nicht schaffe.

Vertrauensperson habe ich nicht wirklich eine, bin ja erst 2 Tage da und kenne niemanden wirklich (fühle mich im Team auch ziemlich unwohl weil ich da einfach nicht dazugehöre, und bei einem reinen Frauenteam (soll nicht sexistisch sein) weis man nie was hinterm Rücken so gesprochen wird)
 

Nehelenja

Mitglied
Ich muss dir ehrlich sagen, kein Geld der Welt ist es wert sich in ein Burnout zu stürzen.

Aus Erfahrung rate ich dir dringend, zu kündigen. Es geht immer weiter. Aber ein Burnout bekommst du sehr schwer wieder los. Und darauf steuerst du grad zu.

Ich habe selbst im Altenheim gearbeitet, da war ich 21 Jahre alt. Ich habe auch einen b Schaden davon getragen, weil mit mir als Mitarbeiter unmöglich umgegangen wurde.

Erspar dir das bitte.
 

maryanne

Aktives Mitglied
Immer mit der Ruhe. Gib einfach DEIN Bestes. Versuche dennoch dir Notizen zu machen oder bau dir Eselsbrücken im Geiste.
Wenn was schief geht, dann ist das nicht deine Schuld, sondern die Tatsache, dass du nicht genug Hilfe hast.

Auch so ein stressiger Arbeitstag will mal erlebt werden. Und wenn's dazu dient dass du dich mal ordentlich bei der Heimleitung beschwerst.
 

CAT

Aktives Mitglied
Naja....

"Wenn was schief geht ist es nicht ihre Schuld" ist bestimmt ein Trost für die Angehörigen wenn jemand einen Allergieschock kriegt und hops geht weil sie sich ggf. nicht merken konnte wer was essen darf.

Ich finde es absolut verantwortungslos von diesem Heim, einen Menschen der den dritten Tag da ist, alleine loszujagen.

Wäsche waschen und Müll sammeln hätte gereicht und langsam die Allergien/Intoleranzen lernen, MIT Kollegen zusammen die Bewohner durchgehen bis man etwas sattelfester ist und sich Notizen machen konnte.
 
K

kasiopaja

Gast
Ich habe keine Ahnung was ich machen darf und was nicht... Warum sie mich schon an meinem 3. Tag alleine einteilen verstehe ich sowieso nicht, erst recht nicht wenn ich ihnen bereits mittgeteilt habe, dass ich das alleine nicht schaffe.
Gibt es keine anderen Jobs auf die Du Dich bewerben kannst, beispielsweise bei irgendeinem Discounter oder in einer Fabrik am Band?
 

Renasia

Aktives Mitglied
Ich arbeite als Servicekraft im Heim ( seit paar Jahren) und bei uns MUSS die Pflege die Essenskarten ausfüllen ( wegen Schluckbeschwerden, Allergien usw), eben mit nix passiert.
Is deine Chefin die Heimleitung , wenn nicht würde icv mich an die wenden, sollte auch in ihrem Interesse sein, das niemand zu schaden kommt. ( frag mal was sie denn den angehörigen sagen will, wenn jmd wirklich was passiert!)
Bsp:
Wir hatten mal n Bew. der sich an ner Scheibe Wurst verschluckt hat so das der Notarzt gerufen werden musste.
- Leute mit Demenz vergessen( je nach Stadium) vergessen auch das kauen u können sich schnell verschlucken.

O gibt es evtl einen Betriebsrat, wo du Hilfe bekommen könntest?

Mit Wäsche u Müll ok , wenn da Fehler passieren ist das eben so, aber doch bitte nicht wenn es um Menschenleben geht.
 
Kurzes Update: Ich habe den heutigen Tag hinter mich gebracht. Natürlich war ich vollkommen überfordert, da ich mir die ganzen Details einfach noch nicht merken kann. Mir kommt es zwar so vor, dass es von Mal zu Mal besser wird, dass ich langsam lerne wie ich mit den alten Leuten umgehen muss etc., aber trotzdem halte ich diese 4 Wochen einfach nicht durch.
Jeden Morgen bin ich ein psychisches Wrack, weil ich so große Angst vor dem bevorstehenden Arbeitstag habe (warum genau weis ich nicht). Das kann nicht 4 Wochen lang so weitergehen.
Ich brauche dringend das Geld (und meine Mutter schmeisst mich raus), weshalb eine Kündigung leider keine Option ist (egal wie gerne ich das tun würde).
Habt ihr noch ein paar Tipps was ich tun kann, um diese Zeit halbwegs durchzustehen und zu überleben? (Habe 40h-Wochen, was für mich als Schülern wirklich viel Arbeit und Anstrengung ist).
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben