Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Arbeitsstelle kündigen

Fina

Mitglied
Guten Tag liebe Mitglieder,

ich habe viel über meine aktuelle Arbeitsstelle gepostet...
Nach einem Klinikaufenthalt habe ich schnell wieder angefangen zu arbeiten. Nun arbeite ich 3 Monate und ich habe gemerkt die Stelle ist nichts für mich.. die Bedingungen sind nicht gut für mich. Ich rutsche wieder in die Depressionen. Mein Freund hat gesagt ich sollte mich krankschreiben lassen und mich kündigen lassen. Aber ich habe Angst das ich dann ein schlechtes Arbeitszeugnis bekomme und mein Lebenslauf (weiter) versaue.

Ich will dort nicht weiter arbeiten, aber ich habe Angst das ich mein Lebenslauf versaue. Manche AG rufen beim alten Arbeitgeber an.. wie gehe ich damit um? Soll ich dem aktuellen AG anrufen und bitten das er mir ein gutes Arbeitszeugnis ausstellt, bzw. das ich in Frieden gehen will?
Wart ihr schon in so einer Situation?

Was empfiehlt ihr mir?
 
M

Melles

Gast
Ich rate von einer Eigenkündigung ab. Folge: Sperre beim Arbeitsamt, evtl. keine Krankenversicherung, etc.
 

Guppy

Aktives Mitglied
Ich will dort nicht weiter arbeiten, aber ich habe Angst das ich mein Lebenslauf versaue. Manche AG rufen beim alten Arbeitgeber an.. wie gehe ich damit um?
Dann solltest du aufhören.
Nach dem neuen Datenschutzgesetz darf dein alter Arbeitgeber über dich keine Auskunft geben. Da brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn er es doch macht, dann weißt du schon einmal, dass der AG für dich ungeeignet ist.
Manchmal hilft es in die Bewerbung reinzuschreiben, ist aber mittlerweile nicht mehr üblich. Dein AG darf rein gar nichts über dich sagen und nicht einmal bestätigen, dass du dort gearbeitet hast.
 

Eva

Aktives Mitglied
Wenn dich dein Job krank macht, solltest du mit deinem behandelnden Arzt darüber sprechen. Der kann dir nämlich ein Attest schreiben, sodass du keine Sperre bekommst.
 

bocksrogger

Aktives Mitglied
Das ist in Deutschland nicht möglich. In Deutschland muss jeder krankenversichert sein.
Es kann Situationen geben, wo man z.b. als U25 zu Hause wohnt und keinen ALG1 Anspruch hat, dann müssen die Eltern ALG2 beantragen, und wenn sie zu viel verdienen, muss man sich Pflicht versichern in der GKV.
Ansonsten läuft die KV über die Agentur auch bei einer Sperre weiter.
 

Sofakissen

Aktives Mitglied
Hallo Fina,

ich würde dir weiterhin raten: schau dich nach einer anderen Stelle um. Suche explizit nach Juniorstellen. Schaue in der Stellenanzeige, ob es ein Mentor/Traineeprogramm gibt. Das gibt es teils sogar für Nicht-Juniorstellen.
Dann würde ich auf kununu schauen, wie das Arbeitsklima in den Firmen so ist. Also ob der Kollegenzusammenhalt stimmt oder nicht. Der ist gerade als Anfänger Gold wert. Oder auch wie die Arbeitsbelastung so ist.

Bis dahin würde ich nach Möglichkeit trotz allem in der aktuellen Stelle bleiben. Vielleicht lernst du hie und da doch noch was Nützliches, das du in die nächste Firma mit übernehmen könntest. Auch wenn du ein bestimmtes Wissen anfangs für sinnlos hälst: du weißt nie, wofür du es noch brauchst. Wenn es gar nicht mehr geht, dann lasse dich krankschreiben.


Schade, dass man dir keine privaten Nachrichten schicken kann. Sonst könnten einzelne von uns (gerade wir, die in derselben Branche sind) dir vielleicht sogar noch mehr helfen (etwa mit konkreten Bewerbungen schreiben, der Suche nach einer passenderen Firma, Tipps bei denen man zu viel vom eigenen Privatleben erzählen müsste).
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Neue Arbeitsstelle, unglücklich und unzufrieden Beruf 2
N Vielleicht neue Arbeitsstelle Beruf 4
H Angst / Neue Arbeitsstelle Beruf 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben