Anzeige(1)

23 und noch nie einen Freund

Lili92w

Mitglied
Irgendwie bin ich (W 23, 175cm groß, 60Kg) heute etwas deprimiert.
Die Tochter meiner Kollegin (15) ist seit dem Wochenende in einer Beziehung. Ich bekomme das halt so indirekt mit und ich bin irgendwie traurig. Freunde hab ich keine. Bei einer Beziehung hab ich Angst, vor Nähe, ich möchte nicht geküsst werden und auch keinen Sex. Außerdem bin ich nicht für den Anwärter eine : Hausfrau, Putzfrau, Köchin, Sklavin , Nutte und möchte mich nicht unterordnen sondern selbst etwas bestimmen. Ich kann die Kerle noch nicht mal ansehen und weiß absolut nicht was ich sagen oder mit ihnen machen könnte. Genau geht es mir auch mit Gleichaltrigen. Ich zweifel gerade an allem?
Bin ich lesbisch? Wie bekomme ich das raus ? Bin ich nur kontaktscheu. Irgendwie bedrückt mich das ganze und es fühlt sich so an als ob sich der Hals abschnürt.
 

Anzeige(7)

Xeaks

Aktives Mitglied
Hey,

nun ob du Lesbisch bist oder nicht, kann dir niemand sicher sagen. Doch wie fühlst du dich in der nähe von Frauen? Ich kann verstehen das es irgendwie ein trauriges Gefühl ist. Das große Wort "Beziehung" ist für uns alle etwas schönes. Man ist glücklich pur.
Doch wenn ich es richtig verstanden habe, hattest du niemals eine Beziehung. Hast aber Angst vor Nähe und Zärtlichkeit. Darf man fragen woher diese Angst kommt?

Grüße vom Xeaks
 

inn3B

Aktives Mitglied
Ob es an einer anderen sexuellen Orientierung liegt, dass Du Männer nicht anziehend zu finden scheinst, oder ob es andere Gründe hat, beispielsweise schlechte Erfahrungen, die sich unterbewusst manifestiert haben...

Es wäre schon sinnvoll der Sache mal nachzugehen.

Wie lief Deine pubertäre Entwicklung ab ?
Irgendetwas unnormal ?
Körperlich oder geistig ?
Kamen Dir Jungs in der Pubertät nicht in den Sinn, hast gemerkt, dass Du plötzlich den einen oder anderen "süß" findest ?

P.S.:
Weshalb hast Du Deine Körpermaße angegeben ?
Sind Dir Männer vielleicht doch nicht so unwichtig ?
 

Lili92w

Mitglied
Romanisch bin ich vielleicht schon veranlagt. Sexuelle Fantasien hab ich ehrlich gesagt keine. Im Gegenteil, eher Angst und Hemmung.
Woher könnte die Angst kommen, na ja vielleicht von eine Türkeiurlaub, bei dem ich als 14 Jährige von ganzen männlichen Personal na ja angequatscht und etwas bedrängt wurde. Oder von einem Date im Februar / März, bei dem man mich na ja für meine Verhältnisse zu schnell und zu oft geküsst hat. Auch sollte ich eine Hand auf sein Knie legen und so. Ich konnte es zwar schon, aber es war mir einfach komisch. Er war ja ganz nett, wir haben uns auch ganz gut verstanden, hatten schon einiges zu bereden. Aber irgendwie dann beim dritten Date nicht mehr. Im Internet meint man dazu: ja wir hätten wohl total andere Interessen gehabt. Auch hab ein ein Problem meinen Vater zu umarmen, auch bei anderen Personen fällt es mir schwer. Die Ehe meiner Eltern ist vielleicht kein gutes Vorbild.


Ich kann auch ganz schlecht Kontakte knüpfen, aber vor allem Pflegen. Ich weiß nicht was ich sagen soll, es kommt einfach gar nichts. Vielleicht hab ich auch keine Interessen? (anderes Thema von mir keine Interessen, Freunde und Hobbys mit anderen). Ich weiß auch nicht wie mir zu helfen ist. Verzweifelt.
 

Rhenus

Urgestein
Irgendwie bin ich (W 23, 175cm groß, 60Kg) heute etwas deprimiert.
Die Tochter meiner Kollegin (15) ist seit dem Wochenende in einer Beziehung. Ich bekomme das halt so indirekt mit und ich bin irgendwie traurig. Freunde hab ich keine. Bei einer Beziehung hab ich Angst, vor Nähe, ich möchte nicht geküsst werden und auch keinen Sex. Außerdem bin ich nicht für den Anwärter eine : Hausfrau, Putzfrau, Köchin, Sklavin , Nutte und möchte mich nicht unterordnen sondern selbst etwas bestimmen. Ich kann die Kerle noch nicht mal ansehen und weiß absolut nicht was ich sagen oder mit ihnen machen könnte. Genau geht es mir auch mit Gleichaltrigen. Ich zweifel gerade an allem?
Bin ich lesbisch? Wie bekomme ich das raus ? Bin ich nur kontaktscheu. Irgendwie bedrückt mich das ganze und es fühlt sich so an als ob sich der Hals abschnürt.
Wenn du gleichgeschlechtliche Neigungen hättest, würdest du sie wahrnehmen.
Du würdest doch Nähe zu Frauen suchen, zumindest Freundschaften.
Nimmst du etwas wahr?

Und auch in der Kindheit hat man Jungs als Freunde, sogar viel eher, wenn man deine Äußerungen betrachtet, was du nicht sein möchtest.

Daher denke ich eher, du kannst allgemein schlecht eine Nähe zulassen, was mit deiner Vergangenheit zu tun haben könnte...?

Nur dein Satz:
Außerdem bin ich nicht für den Anwärter eine : Hausfrau, Putzfrau, Köchin, Sklavin , Nutte
Sagt meiner Meinung aus, dass man noch nie eine Liebe gespürt hat.
Denn ich denke, dass das, was du da annimmst, Keine Bild einer modernen, emanzipierten Frau entspricht. Wobei ich den Begriff "Nutte" absolut nicht, in diesem Zusammenhang zumindest, einordnen kann.
 

Lili92w

Mitglied
Ob es an einer anderen sexuellen Orientierung liegt, dass Du Männer nicht anziehend zu finden scheinst, oder ob es andere Gründe hat, beispielsweise schlechte Erfahrungen, die sich unterbewusst manifestiert haben...

Es wäre schon sinnvoll der Sache mal nachzugehen.

Wie lief Deine pubertäre Entwicklung ab ?
Irgendetwas unnormal ?
Körperlich oder geistig ?
Kamen Dir Jungs in der Pubertät nicht in den Sinn, hast gemerkt, dass Du plötzlich den einen oder anderen "süß" findest ?

P.S.:
Weshalb hast Du Deine Körpermaße angegeben ?
Sind Dir Männer vielleicht doch nicht so unwichtig ?



Die Körpermaße hab ich angegeben, dass ihr nicht denkt, a eine dicke , hässliche etc. und deshalb bekommt sie keinen ab.
Pubertät, ich glaub die fiel aus. Ich hab immer versucht und das tue ich jetzt noch allen alles recht zu machen, meinen Eltern, meinen Kollegen. Habe mich immer motiviert gute Leistungen zu bringen, die aber in der Schulzeit nicht gewürdigt wurden. Gelernt und trotzdem schlechte Noten. Freundschaft nun ja ich weiß nicht wie das geht. Waren immer nur so mehr oder weniger Ausnützbeziehungen keine Freundin sondern jemand für Partnerarbeiten, sonst keine oder selten Privates. Und dann ihn der 10 Klasse ganz allein.
Ich bin halt etwas anderes, keine Party, kein Alkohol. Arbeit ist wichtig für mich. Ich gehörte irgendwie nie dazu, habe ich auch selbst ausgegrenzt und wurde ausgegrenzt.


Ich denke schon, dass manche Jungs süß sind, aber ich traue mich nicht hinzuschauen, geschweige denn was zu sagen. Oder sie sind noch Schüler denke ich immer oder oder oder.
 

inn3B

Aktives Mitglied
Dass Du lesbisch sein könntest, davon gehe ich jetzt weniger aus.

Mich stört, dass Du anscheinend tatsächlich nur schwer oder gar nicht eine Bindung zu anderen Menschen aufbauen kannst.
Das scheint nicht geschlechtsspezifisch zu sein.

Ich würde Dir raten, mal Deinen Hausarzt aufzusuchen und Dich an einen Psychologen überweisen zu lassen um der Sache auf den Grund zu gehen.
In einer Therapie wird man der Sache auf die Schliche kommen.

Haben sich da gewisse Dinge in Deiner Kindheit manifestiert ?
Wurde Dir nur sehr wenig Zuneigung geschenkt ?
Liegt eine Erkrankung dahinter ?

Irgendetwas ist da faul.
Du wirst die Ursache wohl nur in einer Therapie herausfinden.
 

Andreas900

Sehr aktives Mitglied
Hallo Lili,
ich entdecke durchaus Parallelen zu mir ^^

Zwar war ich grundsätzlich am Frauen interessiert, aber ich bin früher nie auf sie zugegangen. Ich war gut in der Schule und hatte alles was ich brauchte. Ich schätze meine Freiheit und wusste nicht worüber ich mich mit jemandem stundenlang unterhalten soll. Bis heute bin ich schlecht darin Freundschaften zu pflegen, manchmal glaube ich, Menschen interessieren mich einfach nicht.

Und die meisten Eltern motivieren dich ja auch eher dazu gut in der Schule zu sein und eine vernünftige Ausbildung zu machen. Einen Freund "kannst du noch später haben" Dabei ist das recht schwer wenn man bereits mit normalen Freundschaften Probleme hat und Kontaktschwierigkeiten weil man der/die einzige ist im Freundeskreis die nichts trinkt.
Man, wie habe ich sie Saufspiele als Junge gehasst. Ich kann mich an einen Klassenausflug in den Centerpark erinnern, bei dem ich mehr oder weniger jeden Nachmittag damit verbrachte mich zu verstecken weil außer saufen bei uns nix gemacht wurde.

Ich glaube nicht, dass du lesbisch ist oder eine Therapie brauchst, du bist einfach nicht wie der Mainstream. Es ist immer schwer wenn man nicht Durchschnittlich ist. Ich würde gerne jemanden wie dich kennen lernen. Es gibt durchaus Männer, die deine Einstellung teilen und die es auch schätzen, falls du eine gleichgerechte Beziehung mit Freiheiten willst. Die Frage ist, was dich glücklich macht. Du brauchst keine Beziehung, du brauchst das, was DICH PERSÖNLICH glücklich macht. Du musst dich niemandem rechtfertigen, wenn du keine engen Freundschaften oder einen Freund hast. Lass dich von niemandem klein reden, sondern geh den Weg, den du willst!

Viel Glück und Erfolg!
LG
Andreas
 
G

Gast

Gast
Hallo,

ich glaube, ich kann ein bisschen nachvollziehen, wie du dich fühlst, diese innere Barriere beim Gedanken an Berührungen und die Zweifel, was los ist, während man auf der anderen Seite alleine-Gefühle hat und unsicher ist.
Sind deine Eltern vielleicht auch Menschen, die wenig persönliche, tiefe Freundschaften pflegen oder sich da nicht zu sehr einlassen?

Ich weiß momentan gar nicht, wie ich das glauben machen kann, zum Teil kommen mir dazu Worte abhanden, weil ich gerade sehr müde bin, aber ich wollte trotzdem schreiben: es wird wieder gut!
Versuche, durchzuatmen und die Ruhe zu bewahren.
Du kriegst das hin und wirst irgendwann deine Gedanken so sortiert haben, dass du dich vielleicht ein bisschen näher an Nähe rantraust. Auf deine Weise mit dem Mann, der genug Feingefühl und Intelligenz hat und erkennen kann, was Dinge für dich bedeuten.

Die Aufruhr versucht, dich angstblind zu machen, aber wenn du durchhältst, dich vielleicht mit Arbeit ablenkst, wird es besser und du bist dir über dich selbst sicherer.
 

Lili92w

Mitglied
Ja, wie ihr richtig erkannt habt fühle ich mich so gespalten. Manchmal fühle ich mich so allein und möchte Kontakt, nicht nur zu Männern sondern insgesamt. Dann will ich mal wieder einfach nur meine Ruhe und nicht das Gefühl bedrängt zu sein. Eigentlich hab ich immer Leute um mich, Mutter Kollegen, und bin eigentlich nur je eine Stunde während des Fahrens täglich allein. Auch hab ich kein eigenes Zimmer. Trotzdem fühle ich mich einsam. Habe teilweise ein schlechtes Gewissen Kontakte aufzubauen, insbesondere zu Jungs. Auch Freundschaften hatte ich in den letzten Jahren nicht, vielleicht hab ich dies auch nie wirklich kennen gelernt.


Sind deine Eltern vielleicht auch Menschen, die wenig persönliche, tiefe Freundschaften pflegen oder sich da nicht zu sehr einlassen?
Definitives Ja. Zumal meine Eltern auch wenn man es genau betrachtet, eine komplette Generation älter sind als ich. Mein Vater ist schwerhörig. Freunde gibt es gefühlt keine nur Bekannte und Leute aus dem Fitnessstudio und Nachbarn. Aber Freunde eher nicht.
Ich weiß auch nicht was ich tun soll. Wieso es mir so schwer fällt teilweise ein Banales Gespräch zu führen. Vielleicht nehme ich jetzt die ganze Situation so verfahren sie doch ist endlich mal wahr.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben