Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Zu viele Geld oder doch gerechtfertigt?

B

BumbleB

Gast
Hallo Leute. Die meisten kennen meine Lage bereits, da ich schon öfters hier Hilfe gesucht habe. Kurz gesagt; Mein Verhältnis zu meinem Schwiegereltern ist nicht das Beste. Meine Schwiegermutter, aber auch mein Schwiegervater überschreiten seht oft Grenzen.

Heute geht es jedoch darum, dass mein Partner, der momentan in seinem Master studiert, nun bald vor seiner Masterarbeit steht und dementsprechend nicht mehr neben dem Studium arbeiten darf. Sprich: Sein geringes Einkommen fällt komplett weg.
Seine Eltern, aber besonders die Mutter haben ihn während seines ganzen Studiums finanziell unterstützt. Mal mehr und Mal weniger, ein halbes Jahr Mal gar nicht usw.
Momentan zahlt seine Mutter unsere Kaltmiete und ab und an gibt sie ihm etwas Geld für Essen und Co.
Dies tut sie aber sehr ungern und lässt es ihn auch immer wieder spüren, sodass er ein schlechtes Gewissen bekommt.
Die SE haben eine Eigentumswohnung, in der sie wohnen und dementsprechend keine Miete zahlen. Die Mutter arbeitet noch und verdient 2500€ Netto. Der Vater ist bereits in Rente und bekommt eben seine Rente. Sprich: Sie haben Ende des Monates ca. 3400€ Netto für zwei Personen.
Auf mehreren Konten haben sie ca. 200k angespart.
Er ist übrigens Einzelkind und hat sein Studium immer in der Regelstudienzeit absolviert/ wird es absolvieren.

Nun hat er eben angesprochen, ob die Eltern ihn ein halbes Jahr lang finanziell etwas mehr unterstützen könnten, da er nicht mehr arbeiten darf.
Er hat ihnen sogar angeboten, auf sein Selbsterspartes zurück zu greifen, falls das von den Eltern nicht machbar ist.
Daraufhin haben sie wieder einmal total genervt reagiert, haben ihm gesagt, sie überlegen es sich und dass er vlt auf sein Erspartes zurückgreifen soll.


Ich bin/ war schockiert. 😅 Wie kann man sein einziges Kind, das sein Studium ohne Probleme durchzieht, das auch nebenbei arbeitet und etwas Geld verdienen will, nicht finanziell unterstützen wollen?
Vor allem wenn man so viel angespart hat und man selbst monatlich max. 800-900 Euro Fixkosten hat.
Gibt es wirklich so geizige Menschen ?
(Mein Partner ist ansonsten komplett selbstständig und braucht keinerlei andere Hilfen von ihnen.)

Würdet ihr unter den oben genannten Bedingungen euer Kind finanziell unterstützen? Oder sehr ihr das ähnlich wie die SE?
 

Eva

Aktives Mitglied
Deine anderen Thread kenne ich nicht, bzw. kann mich nicht daran erinnern. Also sehe ich die hier geschilderte Situation.

Seine Eltern, aber besonders die Mutter haben ihn während seines ganzen Studiums finanziell unterstützt. Mal mehr und Mal weniger,
Da kann man dann nicht von Geiz sprechen.

Momentan zahlt seine Mutter unsere Kaltmiete
EURE Kaltmiete. Vielleicht wollen die Eltern zwar ihren Sohn unterstützen, aber nicht dich.

Ich finde schlimm, dass du das Geld der Schwiegereltern aufrechnest. Hört sich so an wie:"Ihr habt doch genug Geld, da könnt ihr uns doch auch einiges abgeben."

Sorry, wenn ich das so hart formuliere. Ob ich mein Kind/meine Kinder unterstütze/unterstützen würde, kommt immer auf die Gesamtsituation an.
 

Schroti

Urgestein
Vor allem wenn man so viel angespart hat und man selbst monatlich max. 800-900 Euro Fixkosten hat.
Gibt es wirklich so geizige Menschen ?
Was geht dich eigentlich an, wieviel sie haben?
Du schmarotzt dich da ohne Mietzahlung durch - ich würde den Ball sehr flach halten.
Er hat ihnen sogar angeboten, auf sein Selbsterspartes zurück zu greifen, falls das von den Eltern nicht machbar ist.
Das sollte selbstverständlich sein.
Mein Verhältnis zu meinem Schwiegereltern ist nicht das Beste. Meine Schwiegermutter, aber auch mein Schwiegervater überschreiten seht oft Grenzen.
Dann wohne nicht auf deren Nacken.
 

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Ich bin/ war schockiert. 😅 Wie kann man sein einziges Kind, das sein Studium ohne Probleme durchzieht, das auch nebenbei arbeitet und etwas Geld verdienen will, nicht finanziell unterstützen wollen?
Vor allem wenn man so viel angespart hat und man selbst monatlich max. 800-900 Euro Fixkosten hat.
Gibt es wirklich so geizige Menschen ?
(Mein Partner ist ansonsten komplett selbstständig und braucht keinerlei andere Hilfen von ihnen.)
Ich finds eher schockierend, dass du schockiert bist und die Leute als geizig betitelst, weil sie euch nicht noch mehr mitfinanzieren wollen. Sie bezahlen ja schließlich schon eure Kaltmiete und teils euer Essen.

Einer Schwiegertochter, die mit so Argusaugen meine Finanzen im Blick hat und so selbstverständlich einen Anteil einfordert, würde ich gar nichts geben.
Meinen Sohn würde ich auf eine Art finanziell unterstützen, dass die Dame dabei keine Nutznießerin ist. Es sei denn Sohnemann ist genauso drauf.
 
B

BumbleB

Gast
Interessant wie man den Fokus auf mich dabei legt, obwohl es hier um meinen Partner geht.
Seine Eltern wollten unbedingt in die vererbte Eigentumswohnung ziehen. Diese ist eine 2 Zimmer Wohnung. Das heißt; Mein Partner kann dort so oder so nicht mehr wohnen. Da es preislich kaum einen Unterschied zu einer 1 Zimmer Wohnung in der Stadt macht, haben wir beschlossen zusammen zu ziehen. Davor wurde ausführlichst darüber geredet, dass ich nicht in der Lage bin eine Miete zu zahlen. Die Eltern haben zugestimmt, die Kaltmiete zu zahlen, da sie dies sowieso machen müssten für meinen Partner. (Da sowohl sie, als auch dadurch er zu viel angespart haben, bekommt er kein Bafög).
Das heißt; Sie haben sich die Situation mehr oder minder selbst ausgesucht.

Außerdem zahlen sie weder mein Essen, noch den Strom etc von mir. Ich zahle den Rest selbst und schmarotze mich nirgends durch. 😉💋

Und das Verhältnis ist nicht deswegen angespannt. Oder vielleicht habe ich ja eine ganz andere Ansicht, wenn die Schwiemu im Schlafzimmer rum schnüffelt und in unsere offene Reisetaschen schaut. 😉😉

Nun ja und noch zu den ganzen anderen, teils frechen Kommentaren hier: Ich arbeite, er arbeitet. Wenn man jedoch jetzt nicht unbedingt, im hässlichen Norden oder Osten wohnt, wo eine normale Wohnung 500€ warm kostet, benötigt man in unserer Gegend ca. 800€. Ergo: Unser gemeinsames Einkommen reicht nicht aus.
Und ja, ich sehe es so, dass sie ihren Sohn von ihrem angesparten und geerbten Geld unterstützen sollten. Finde ich, ist eine Selbstverständlichkeit. 🤷🏻‍♀️😂
Vor allem, wenn man so klammert und den Sohn nicht los lassen kann und momentan tagtäglich die Hilfe des Sohnes benötigt. 😊
 

Berdine

Aktives Mitglied
Interessant wie man den Fokus auf mich dabei legt, obwohl es hier um meinen Partner geht.
Seine Eltern wollten unbedingt in die vererbte Eigentumswohnung ziehen. Diese ist eine 2 Zimmer Wohnung. Das heißt; Mein Partner kann dort so oder so nicht mehr wohnen. Da es preislich kaum einen Unterschied zu einer 1 Zimmer Wohnung in der Stadt macht, haben wir beschlossen zusammen zu ziehen. Davor wurde ausführlichst darüber geredet, dass ich nicht in der Lage bin eine Miete zu zahlen. Die Eltern haben zugestimmt, die Kaltmiete zu zahlen, da sie dies sowieso machen müssten für meinen Partner. (Da sowohl sie, als auch dadurch er zu viel angespart haben, bekommt er kein Bafög).
Das heißt; Sie haben sich die Situation mehr oder minder selbst ausgesucht.

Außerdem zahlen sie weder mein Essen, noch den Strom etc von mir. Ich zahle den Rest selbst und schmarotze mich nirgends durch. 😉💋

Und das Verhältnis ist nicht deswegen angespannt. Oder vielleicht habe ich ja eine ganz andere Ansicht, wenn die Schwiemu im Schlafzimmer rum schnüffelt und in unsere offene Reisetaschen schaut. 😉😉

Nun ja und noch zu den ganzen anderen, teils frechen Kommentaren hier: Ich arbeite, er arbeitet. Wenn man jedoch jetzt nicht unbedingt, im hässlichen Norden oder Osten wohnt, wo eine normale Wohnung 500€ warm kostet, benötigt man in unserer Gegend ca. 800€. Ergo: Unser gemeinsames Einkommen reicht nicht aus.
Und ja, ich sehe es so, dass sie ihren Sohn von ihrem angesparten und geerbten Geld unterstützen sollten. Finde ich, ist eine Selbstverständlichkeit. 🤷🏻‍♀️😂
Vor allem, wenn man so klammert und den Sohn nicht los lassen kann und momentan tagtäglich die Hilfe des Sohnes benötigt. 😊
Ja, denn ihr wohnt zusammen. Schon mal überlegt, eine billigere Wohnung zu suchen, die ihr bezahlen könntet wie jeder normale Mensch? Dann wärt ihr auch nicht abhängig.

Was wäre daran so außergewöhnlich?

Ich finde dich frech, Geld von deinen Schwiegereltern zu fordern und dann noch auf zurechnen, was sie angespart haben, anstatt auf eigenen Beinen zu stehen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Zu viele Sorgen Familie 5
B Jahre lang kein Kontakt zum Vater jetzt hat er kein Geld mehr Familie 18
M Ist ihm Geld wichtiger als ich? Oder sehe ich es falsch? Familie 18

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 181) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben