Anzeige(1)

WoW-Sucht hat mein Leben zerstört.

Pamax

Mitglied
Hallo zusammen, ich bin 18 Jahre alt und mache zur Zeit eine Ausbildung, die ich in diesem Sommer abschliessen werde. Leider bin ich zu tiefst unzufrieden mit meinem Leben. Ich weiss nicht was ich tun soll..habe fast keine Freunde mehr... ich werde euch mal erzählen wie es anfing..

Als ich 13 war haben zwei meiner Schulfreunde ein Computerspiel namens "World of Warcraft" entdeckt. Sie haben mir vorgeschlagen es auch mal zu spielen und ich hab es getan.. der grösste Fehler meines Lebens. Das Spiel machte mich süchtig, ich hab währrend den 2 Schuljahren nur noch sehr wenig mit den Freunden etwas unternommen. Wenn wir mal draussen waren, wollte ich nur noch nach Hause das Spiel zu spielen. Aber wir waren alle noch gute Freunde weil wir uns jedes mal in der Schule sahen. Ich hatte einen besten Kumpel mit dem ich alles zusammen machte. Wenn ich Probleme hatte konnte ich es ihm sagen und er hat mir auch immer geholfen diese Probleme zu überwinden. Nach der obligatorischen Schulzeit ziehte er mit seiner Familie zurück nach Italien, was für mich sehr traurig war. (Erst währrend dem schreiben hier merke ich wie sehr ich ihn vermisse.)
Nach der obligatorischen Schulzeit begann ich eine Ausbildung und meine Freunde auch, einige gingen auch noch ein Jahr weiter zur Schule. Ab da begann der Horror, meine Freunde haben mich ab und zu mal angerufen und gefragt ob ich etwas mit ihnen unternehme, aber ich hab nur als gesagt: "Nee, kann wegen den Hausaufgaben nicht mitkommen.". Und dies natürlich um das Spiel zu spielen und das merkten meine Freunde auch und sie haben sich nach einer gewissen Zeit nicht mehr bei mir gemeldet. Ab da haben sie sich nicht mehr bei mir gemeldet. Dieses Spiel hat mich dermassen beeinflusst das ich sogar wenn ich sie sehe nur kurz "Hallo" sage und weiter ging. Mein bester Freund rief mich einige male von Italien aus an um mit mir zu reden was bei uns so läuft ob es uns allen gut geht. Ich habe ihn gesagt das alles wie immer sei, um ihn zu vertuschen wie süchtig ich nach dieses Spiel bin. Ich würde so gerne mit meinen alten Freunden was unternehmen, aber getraue mich nicht zu ihnen zu gehen weil ich kein Mut mehr dazu habe.
Die einzigen Freunden die ich noch habe sind die auch der Beruffachschule. Und da gab es unteranderem zwei die auch das Spiel WoW spielten und ich dann mit ihnen das spielte. Nach einiger Zeit hörten sie auch das zu spielen und da hat es bei mir klick gemacht und ich habe auch aufgehört weil ich Angst hatte das die gleiche Situation wie mit meinen alten Freunden passiert. Sie wissen auch nicht von meiner traurigen Wahrheit weil ich Angst habe das sie dann nichts mit mir zu tun haben wollen. Sobald einer meiner neuen Freunde mir eine SMS schreibt freue ich mich jedes mal unheimlich darauf soziale Kontakte zu haben. Meine Ausbildung neigt sich dem Ende zu und das heisst ich werde meine neue Freunde nicht mehr sehen weil sie so weg von mir wohnen, und davor habe ich Angst. Ich habe Angst davor wieder alleine zu sein.
Ich möchte wieder etwas mit meinen alten Freunden zu tun haben, aber ich habe Angst ihnen die Wahrheit zu sagen weil ich befürchte verspottet und ausgelacht zu werden.

Ich weiss nicht was ich tun soll.. habe während dem schreiben die ganze Zeit geweint, obwohl ich noch nie wirklich geweint habe. Erst jetzt bemerke ich was ich für meine Spielsucht weggeworfen habe.
Ich lebe mit einer Lüge zusammen weil ich Angst habe die Wahrheit könnte mich noch tiefer sinken lassen. In der Firma tu ich auch so als hätte ich viele Freunde mit denen ich viel unternehme um nicht als totaler Looser aufzufallen. Ich will meine alten Freunde wieder haben aber weiss nicht wie ich es anstellen soll. Ich will mein bester Freund anrufen und ihm alles erzählen aber habe davor Angst das er mich nicht mehr versteht und mich als kompletten Spinner ansieht.

Bitte helft mir ich weiss nicht was ich tun soll. Mein Leben ist total zerstört..
 

Anzeige(7)

C

Chrislu

Gast
Nein, dein Leben ist nicht völlig zerstört.

Schon deshalb nicht, weil du die Problematik sehr, sehr gut erkannt hast und, meine Hochachtung, dich ihr erfolgreich entgegenstellst.

Ich kenne diese Sucht nach WoW - es bedurfte etlicher Gespräche mit meinen eigenen Söhnen, damit sie den Ausstieg aus diesem Spiel, das offenbar eine Faszination ausübt wie kaum ein anderes, fanden...

Dass es hohen Suchtfaktor hat, ist mittlerweile auch unter Jugendlichen bekannt und so denke ich, auch bei deinem ehemaligen Freunden.

Sei einfach ganz offen - wenn es wirkliche Freunde sind, werden sie das Gleiche empfinden wie ich beim Lesen deines threads: Respekt und Anerkennung, dass du zum einen diese Sucht erkannt und so erfolgreich besiegt hast. Und Achtung vor deiner Ehrlichkeit ihnen gegenüber.

Ob du mit jedem einzeln sprichst oder sie alle mal wieder zu dir einlädst oder dich mit ihnen in einer Kneipe triffst, musst du so handhaben, wie es dir am leichtesten fällt, aber der erklärende, offene Schritt nach vorn ist deine einzige Chance, deine Freunde wieder zurück zu gewinnen.

Aber ich denke, du hast gute Chancen...:)
 

qeight

Aktives Mitglied
a) du solltest öfters weinen, wenn dir danach ist - hilft und befreit.
b) du bist 18 und lebst wahrscheinlich noch 70 Jahre. Ich würde behaupten genug Zeit, um Verpasstes nachzuholen.
c) du hast deine Sucht nun als eine solche identifiziert. Topp! Vernichte also zuerst mal alles restlos, was mit WOW zu tun hat(te). CD, Accounts, Poster usf.
d) melde dich bei deinen Freunden - du bist dran, auf deine Initiative wird gewartet! Sie werden dich aufnehmen und du wirst dich langsam wieder an echte soziale Gemeinschaften gewöhnen.
e) such dir Hobbys, die jenseits deiner Mediengeräte stattfinden. Spazieren, fotografieren, joggen, sammeln, malen, dichten, .........
f) leb ein tolles Leben!
 

Skynd

Aktives Mitglied
Nein, dein Leben ist nicht völlig zerstört.

Schon deshalb nicht, weil du die Problematik sehr, sehr gut erkannt hast und, meine Hochachtung, dich ihr erfolgreich entgegenstellst.

Ich kenne diese Sucht nach WoW - es bedurfte etlicher Gespräche mit meinen eigenen Söhnen, damit sie den Ausstieg aus diesem Spiel, das offenbar eine Faszination ausübt wie kaum ein anderes, fanden...

Dass es hohen Suchtfaktor hat, ist mittlerweile auch unter Jugendlichen bekannt und so denke ich, auch bei deinem ehemaligen Freunden.

Sei einfach ganz offen - wenn es wirkliche Freunde sind, werden sie das Gleiche empfinden wie ich beim Lesen deines threads: Respekt und Anerkennung, dass du zum einen diese Sucht erkannt und so erfolgreich besiegt hast. Und Achtung vor deiner Ehrlichkeit ihnen gegenüber.

Ob du mit jedem einzeln sprichst oder sie alle mal wieder zu dir einlädst oder dich mit ihnen in einer Kneipe triffst, musst du so handhaben, wie es dir am leichtesten fällt, aber der erklärende, offene Schritt nach vorn ist deine einzige Chance, deine Freunde wieder zurück zu gewinnen.

Aber ich denke, du hast gute Chancen...:)
dem gibt es aus meiner Sicht eigentlich kaum was hinzuzufügen.
ich war selbst etwa 4,5 Jahre lang wow-süchtig und kann bestätigen, was Chrislu da bezüglich Freunde, Verständnis/Anerkennung für Suchterkennung und Ehrlichkeit schreibt, da ich "die Zeit danach" bereits hinter mir habe.

ich hatte damals ähnlich Gedanken/Bedenken wie du, aber sie waren im Grunde alle völlig unnötig. allerdings doch irgendwo nötig, da man dadurch die nötige Demut erlangt, um sich anständig bei seinen Freunden zu entschuldigen.
es hat einen sehr erstaunlichen Effekt, wenn man zu seinen Freunden hingeht und ihnen eine Schwäche von sich offenbart und zugibt, dass man ein Problem hat oder hatte, aber gewillt ist dagegen zu kämpfen.
es scheint eine fast logische Konsequenz zu sein, dass einem vergeben wird.
zumindest war das bei mir so und ich würde auch meinerseits jedem vergeben, der sich auf diese Weise bei mir entschuldigt.

kommt natürlich schon drauf an, wie man das rüberbringt.
dass man sich anständig und ehrlich entschuldigt, weil man sich so lange nicht gemeldet hat und/oder die Leute ständig am Telefon abgewürgt hat.

lustigerweise fällt mir grade auf, dass die entschuldigenden Gespräche etwas von einer Therapie hatten.
indem ich meinen Freunden erklärt habe, was da genau in mir abgelaufen ist, hab ich mir das alles nochmal vor Augen geführt und mich ein wenig selbst therapiert.

also gib dir Mühe bei den Entschuldigungen und alles wird gut :)


Skynd
 
G

Gast

Gast
Zusätzlich werden sich gute Freunde niemals über deine Schwächen lustig machen. Sollten sie es dennoch tun ,dann sind sie deiner Freundschaft nicht würdig. Es gibt Millionen neue Freunde, die du finden kannst, wenn du nur die Initiative ergreifst und an deinen Problemen arbeitest.
 

Pamax

Mitglied
Vielen Dank für all eure Ermutigungen! Ich werde warscheinlich nächste Woche mich mal mit einigen treffen und ihnen alles erzählen.. Zuerst muss ich aber die Prüfung beendten.
Ich hoffe sie werden es verstehen.. und ich habe all meine WoW Sachen weggeworfen und beim Account die Charaktere gelöscht und den Account gekündigt.

Ich werde dann schreiben wie es lief!
 

Pamax

Mitglied
Hey zusammen!

Ich einen meiner alten Freunde angerufen und ihm alles erzählt. Er hat es auch ernst genommen und mir bedankt das ich so erlich zu ihm bin. Wir werden nach all meinen Prüfungen mal etwas zusammen unternehmen und über all die verlorenen Jahre reden. :D

Am anfang hatte ich echt Angst gehabt ihn das zu erzählen. Aber als ich hier mir alles von der Seele schrieb, und ihr mir ermudigt habt es zu tun, hab ich es schlussendlich doch geschafft!
Vielen, vielen Dank! :)

Wer auch die gleichen Probleme hat wie ich, oder ähnliche, sollte es wirklich in einem neuen Thema hinschreiben! Weil mir war erst während dem schreiben bewusst was ich alles falsch gemacht habe. Und die Feedbacks von den Leuten hier, gab mir den kick um es zu tun!

Also nochmals, vielen Dank!!
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tomás M.

Gast
Herzlichen Glückwunsch zu diesem Schritt :)

Du hast, wie schon jemand geschrieben hat, den größten Teil deines Lebens noch vor dir. Gestalte ihn!
 
J

john-2

Gast
.....
Ich möchte wieder etwas mit meinen alten Freunden zu tun haben, aber ich habe Angst ihnen die Wahrheit zu sagen weil ich befürchte verspottet und ausgelacht zu werden.

Ich weiss nicht was ich tun soll.. habe während dem schreiben die ganze Zeit geweint, obwohl ich noch nie wirklich geweint habe. Erst jetzt bemerke ich was ich für meine Spielsucht weggeworfen habe.
Ich lebe mit einer Lüge zusammen weil ich Angst habe die Wahrheit könnte mich noch tiefer sinken lassen. In der Firma tu ich auch so als hätte ich viele Freunde mit denen ich viel unternehme um nicht als totaler Looser aufzufallen. Ich will meine alten Freunde wieder haben aber weiss nicht wie ich es anstellen soll. Ich will mein bester Freund anrufen und ihm alles erzählen aber habe davor Angst das er mich nicht mehr versteht und mich als kompletten Spinner ansieht.

Bitte helft mir ich weiss nicht was ich tun soll. Mein Leben ist total zerstört..
Nee, keine Angst, alles im grünen Bereich.

Du hast Deinen Fehler erkannt, nun sei auch so konsequent, damit aufzuhören!
Unwahre Geschichten bringen Dir nur Verdruss. ..und wenn's mal auffällt, noch
zusätzliche Probleme.

Verbanne WoW aus Deinem Leben, lösche Deinen Zugang und die Software von
Deinem Rechner. Sofort und ohne zögern. Einen langsamen Ausstieg gibt es nicht.

Dann lade Deine Freunde ein...

Viel Erflog, John
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben