Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wie weiter

Damasco

Neues Mitglied
Das Geld ist so knapp, Bafög wurde mir abgelehnt und erster Semesterbeitrag ist nicht sicher.
Befinde mich in wöchentlicher Therapie und irgendwie wird alles nur noch schlimmer, ich habe starke Selbstzweifel und Suizidgedanken. Dazu kommen meine finanziellen Probleme, fühle mich echt am Boden. Ich weiss echt nicht mehr was ich noch tun soll, wozu alles? Es scheint sehr aussichtslos
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Lieber oder liebe Damasco,

Dir zu genauere Empfehlungen zu geben fällt schwer, denn Du teilst keine Details mit.
Vielleicht willst Du das nachhholen?

Ganz allgemein möchte ich Dir folgendes mit auf Deinen Weg geben:

Schau auf Deine Fähigkeiten und schau auf Deine bisherigen Erfolge und strukturiere jeden Deiner Tage.
Wenn Du Dich ständig nur mit Deinen Zweifeln beschäftigst, behinderst Du Deine eigenen Kräfte und förderst Deine Depression.

Was Du heute tun kannst, das tue heute. Und die Probleme von morgen - um die kümmerst Du Dich morgen.

Gehe eine Aufgabe nach der anderen an. Und wenn Du ein konkretes Problem hast, dann teile hier die
genauen Umstände mit, damit wir Leser mitüberlegen können.

LG, Nordrheiner
 

LadyTania

Aktives Mitglied
Die Frage ist, warum du kein Bafög bekommst? Bekommst du zumindest die finanzielle Unterstützung deiner Eltern?

Es gibt auch die Möglichkeit neben dem Studium zu arbeiten. Da reichen wenige Stunden und es lenkt Dich vielleicht auch von deinen anderen Problemen ab.
 

inn3B

Aktives Mitglied
Es gibt auch die Möglichkeit neben dem Studium zu arbeiten. Da reichen wenige Stunden und es lenkt Dich vielleicht auch von deinen anderen Problemen ab.
Das ist in manchen Studienfächern ein Irrglaube.
Besonders in manchen naturwissenschaftlichen Fächern kann man vom Arbeiten nebenher nur träumen.

Was studierst Du denn genau ?
Wie siehts mit den Finanzen genau aus ?
Ohne Infos kann man Dir schlecht helfen.

Es gibt normalerweise in jeder Institution einen Hochschulpsychologen oder eine Beratungsstelle für finanzielle Dinge. Und das sind wirkliche Profis die Dir Deine Möglichkeiten aufzeigen können.
Mach doch da mal einen anständigen Termin aus.
Da kommst Du doch sicher weiter als hier im Forum.

P.S.: Das schöne Wort Bafög ist leider nur mehr Schein als sein. Ich selbst kenne kaum jemanden der überhaupt Bafög bekommt. Und wenn dann sind es lächerliche 100- 200 Euro.
Diese studieren jedoch trotzdem, heißt, irgendwie wird es auch ohne Bafög möglich sein.
 

LadyTania

Aktives Mitglied
Das ist in manchen Studienfächern ein Irrglaube.
Besonders in manchen naturwissenschaftlichen Fächern kann man vom Arbeiten nebenher nur träumen.
Ich studiere erfolgreich Jura und das ist ein sehr lernintensives Studienfach.
Wenn man seinen Tagesablauf intelligent plant, dann hat man sogar noch Freizeit. Ich arbeite 9 -12 Stunden pro Woche in einem Supermarkt, verdiene 500-600 Euro im Monat und bin meist nach 20 Uhr an der Kasse. Zu der Zeit ist man üblicherweise weder in der Uni, noch ist das eine Tageszeit, zu der es ratsam ist zu lernen. Es ist Quatsch, dass man die paar Stunden keine Zeit hast. Zudem die Arbeit auch als Denkpause gesehen werden kann.

Ob die TE psychisch dazu in der Lage ist, kann ich natürlich nicht beurteilen. Vielleicht würde das Arbeiten aber auch eine Motivation darstellen. Man hat so auch keinen Druck bzgl. der Rückzahlung des Bafögs.
 
P

Pharasia

Gast
Ich studiere erfolgreich Jura und das ist ein sehr lernintensives Studienfach.
Wenn man seinen Tagesablauf intelligent plant, dann hat man sogar noch Freizeit. Ich arbeite 9 -12 Stunden pro Woche in einem Supermarkt, verdiene 500-600 Euro im Monat und bin meist nach 20 Uhr an der Kasse. Zu der Zeit ist man üblicherweise weder in der Uni, noch ist das eine Tageszeit, zu der es ratsam ist zu lernen. Es ist Quatsch, dass man die paar Stunden keine Zeit hast. Zudem die Arbeit auch als Denkpause gesehen werden kann.

Ob die TE psychisch dazu in der Lage ist, kann ich natürlich nicht beurteilen. Vielleicht würde das Arbeiten aber auch eine Motivation darstellen. Man hat so auch keinen Druck bzgl. der Rückzahlung des Bafögs.
Darf man fragen wo du genau arbeitest? Klingt nach Tankstellen oder ähnlichem.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben