Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was machen statt Schule???

Honey Cool

Mitglied
Hallo,

ich habe ein Problem, bei dem ich ein paar hilfreiche Meinungen von anderen gebrauchen könnte.
Und zwar mache ich gerade im 2ten Anlauf die 11. Klasse an einem naturwissenschaftlichen Gymnasium. Habe das 11. Schuljahr beim ersten Anlauf durch lange Krankheit nicht geschafft. Im Moment geht es mir teilweise gut, habe aber trotzdem noch häufige Fehlzeiten. (Die 10 Klasse habe ich aber erfolgreich abgeschlossen und durch die ZK auch eine relativ gute mittlere Reife.)
Abgesehen davon macht mir Schule einfach keinen Spaß mehr. Verstehe selber nicht ganz warum. Ich überlege ständig was eine Alternative sein könnte. Habe dabei an ein FSJ gedacht. Oder eine Ausbildung mit Perspektive. Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tipps geben, was ihr in meiner Situation machen würdet. Ich bin eigentlich ganz gut in Mathe und Sprachen. Bin ziemlich interessiert an Kunst und male auch selber ziemlich viel. (Ich glaube gar nicht schlecht). Außerdem bin ich mit Tieren aufgewachsen und habe zu ihnen auch eine wahnsinnige Bindung. Seit 11 Jahren reite ich und habe auch auf alle anderen Tiere einen ziemlich guten Einfluss.

Was kann ich denn mit meinen Fähigkeiten bloß anfangen???

Liebe Grüße
Honey
 

Anzeige(7)

vanDark

Aktives Mitglied
Hallo Honey Cool,

als ich damals in der 11. Klasse war, ging es mir genauso wie dir. Zwar nicht aus Krankheit, aber es gab Fächer, mit denen ich einfach nicht klarkam. Ich war fest entschlossen, abzubrechen und eine Ausbildung anzufangen, das erschien mir damals am sinnvollsten.

Naja, dank dem Druck meiner Eltern hab ich die 11. dann mit Nachhilfe und viel Nachlernen grade so noch mit Ach und Krach geschafft, auch wenn mich der Gedanke, noch länger zur Schule zu müssen, ziemlich angekotzt hat.
Die Schule hat mir wirklich keinen Spaß gemacht und es gab einfach zu viel, was mich nicht interessiert hat (ausser Kunst, da war ich auch gut :)).

Aber jetzt im Nachhinein betrachtet, wäre es der größte Fehler meines Lebens gewesen, das Abi nicht zu machen.
Dann hätte ich mir gerade in dem, was mich wirklich interessiert, alle Chancen verbaut. Wenn ich daran denke, dass mir hinsichtlich eines Studiums alle Chancen offen stehen, ist das ein gutes Gefühl. Klar ist es wahrscheinlich entgegen der Normen, aber wenn mich mit 40 noch was brennend interessiert oder ich für mich beschließe, mit 30 noch einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen, dann kann ich das tun und studiere nochmal.
Hingegen - eine Ausbildung zu finden ist oft nicht ganz leicht.
Und genau die Ausbildung zu finden, die man sich vorstellt, die einen fordert und in der man seine Fähigkeiten ausschöpfen kann oder sich ganz entfalten, sehe ich als noch schwerer - ist aber auch nur meine Meinung.

Vielleicht solltest du auch nochmal drüber nachdenken, ob du nicht doch noch irgendwie die Kurve kriegen kannst. Nur um dir später alle Möglichkeiten offen zu lassen. Falls du mal höher hinaus willst hinsichtlich einer beruflichen Position, falls du (ich finde es auch ganz schlimm, wenn man sich mit gerade mal 16, 17, 18 Jahren entscheiden soll, was einem - am besten - für den Rest des Lebens beruflich liegen soll) vielleicht drei Jahre später entdeckst, dass du dich "vertan" hast, dass dich eigentlich XY viel mehr interessiert als AB. Oder wenn du merken solltest, dass dir gerade sowas wie z.B. Philosophie voll zusagt - ein "Orchideenfach", dafür gibts keine Ausbildung, nur ein Studium.

Gerade im künstlerischen Bereich glaube ich auch, dass du dich mit einem Studium besser entfalten könntest (es gibt zwar wohl auch Zulassungen zum Studium ohne Abitur, aber auch nur bei ausserordentlicher Begabung).
Oder was wäre mit Veterinärmedizin? Bestimmt auch ein interessantes Studium.

Klar kannst du das Abi auch noch später noch Nachholen, aber mal ehrlich, wenn man erst mal im Berufsleben steht und Geld verdient, ist es nicht gerade einfacher, eine Abendschule zu besuchen, für die man noch ne Stange Geld bezahlen muss und den Hintern hochkriegen zum Lernen. Oder aus dem Beruf auszusteigen und sein Abi nachzuholen, wieder ins Lernen reinzukommen und finanziell nicht gerade gut dazustehen.

Also überleg dir das reiflich.
Das Ergebnis deiner Entscheidung wird dir in deinem restlichen Leben immer wieder vor die Füße fallen oder auch nicht.
Mir war das damals nicht bewusst. Heute sehr wohl und ich bin wirklich absolut froh, nicht abgebrochen zu haben.
Ich hab so viele neue Möglichkeiten entdeckt. Und die auch erst mit 22 aufwärts.
Und jetzt bin ich 28 und studiere genau das, was ich immer machen wollte - ohne Abi wäre das für mich nie möglich gewesen. Wenn ich daran denke, den Rest meines Lebens das tun zu müssen, was ich in meiner Ausbildung nach dem Abi gelernt habe, läuft es mir kalt den Rücken runter (ja, ich hab mich vertan und was mir damals noch so vorschwebte ala "Umgang mit Menschen wäre toll"....naja, inwzischen Nein danke....ich will nur noch meine Ruhe haben :D).

Falls ich dich jetzt nicht überzeugt habe...wie wäre es denn mit einem FSJ im Ausland? so könntest du auch deinen Hang zum Sprachenlernen voll ausleben und das später bestimmt gut nutzen (immer von Vorteil zwecks Jobsuche).
Ansonsten eine Ausbildung zur Tierarzthelferin (ich mag Tiere auch sehr, aber sie z.B. leiden zu sehen hingegen nicht...muss man sich auch überlegen).
Im künstlerischen Bereich Ausbildungen z.B. als Restaurateurin oder Mediengestalterin Bild und Ton.

Aber dennoch: wenn ich du wäre, würde ich alles dransetzen, es durchzuziehen und irgendwie mein Abi zu kriegen, koste es, was es wolle.....

LG und viel Glück bei deiner Entscheidung,
vanDark
 

qwert

Mitglied
Die Krankheit nagt vermutlich noch an Dir.

Wenn Du jetzt aufgibst, dann hat die Krankheit doch noch gewonnen.

Es ist "nur" noch die 11. Klasse, die ja vermutlich weitestgehend vom Stoff schon sitzt.

Danach "nur" noch die 12. Klasse und Du kannst dann machen was Du willst (Allgemeines Abitur = freie Auswahl).

Einige Ausbildungen können mit Abitur um ein halbes oder sogar ein Jahr verkürzt werden. Ansich gewinnst Du also nichts, wenn Du jetzt von der Schule gehst, denn bei der Lehre musst Du diese Zeit nachholen und hast keine freie Auswahl für die Zukunft.

Frag mal die Leute hier im Forum, die ihr allgemeines Abitur auf der Abendschule nachholen. Das ist anstrengend.



qwert
 
Zuletzt bearbeitet:

Honey Cool

Mitglied
Hallo,

ich habe mir eure Antworten durchgelesen. Und muss schon zugeben, dass ihr wahrscheinlich Recht habt. Aber noch ungefähr 3 Jahre. Das ist noch so lange hin. Und es kommt einem noch viel länger vor, wenns keinen Spaß macht.... :eek:

Ich würde unheimlich gerne Tiermedizin in Berlin studieren, aber dafür brauche ich wohl wirklich Abitur. Über Tierarzthelferin habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber ohne dass ich großkotzig klingen möchte, glaube ich, dass ich dabei unterfordert wäre.

Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass ihr mir eure Meinung dazu geschrieben habt. Einfach mal eine neutrale meinung, nicht von Eltern oder Geschwistern.

Vielen Dank also. Ich werde erstmal nichts überstürzen... :)

Liebe Grüße
Honey
 

vanDark

Aktives Mitglied
Hallo nochmal....

frage dich einfach, was dir lieber ist:
3 Jahre oder vielleicht mindestens 40 Jahre?

Hab kürzlich Post von der Rentenversicherung bekommen - juhuuu, in 39 Jahren darf ich in Rente :D

Und wenn du glaubst, dass du mit einer Ausbildung als Tierarzthelferin unterfordert wärst, solltest du erst recht dranbleiben ;)

LG,
vanDark
 

JennyL

Neues Mitglied
Hallo Honey,

ich kann den Vorrednern nur zustimmen....
Leider habe ich nur den Hauptschulabschluß geschafft, war damals auch familiär alles recht schwierig, und alleine habe ich es nicht weiter geschafft.

Heute ärgere ich mich sehr, ich mußte mit 16 die nächstbeste Ausbildungsstelle nehmen und hatte sowieso Glück mit Hauptschulabschluss eine zu finden (Mediengestalterin).
Nun sind fast 12 Jahre seit diesem Zeitpunkt vergangen, die Chancen etwas anderes zu machen, was keinen finanziellen und sozialen Absturz bedeutet sind fast gegen 0.
Obwohl es nicht mein Traumjob ist und ich viel lieber was anderes machen würde, ziehe ich es weiter durch und fange nun eine halbjährige Weiterbildung an, mit dem Wissen, das mir der Job trotzdem keinen Spaß bringen wird.
Aber ich muß an meine Rente denken, möchte auch Urlaube im Ausland verbringen...mit der schlechten Bildung die ich habe, ist das schwer zu bekommen...

Nutze deine Chancen, noch hast du sie, später würdest du es bitterlich bereuen, deine Zukunft derart verbaut zu haben!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    chaoskrieger hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben