Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was ist Richtig und was Falsch?

SemperTalis

Neues Mitglied
Woher kann ich wissen was richtig ist. Es wird wahrscheinlich keine allgemeine Antwort dafür geben aber es würde mich interessieren was ihr darüber denkt.
Genauer meine ich mit dieser Frage woher ihr wist das ihr das Richtige tut oder an das Richtige glaubt.
Ein Beilspiel währe z.B. Sollte ich mich in meinen Leben mehr auf meine Arbeit, oder meine Familie sorgen oder habe ich den richtigen Weg in meinen Leben eingeschlagen.
Ich will jetzt keine Antwort auf die Beispiele, sondern wie ich herausfinden kann was bei solchen Fragen das Richtige ist.
Ich bedanke mich im Vorhinein für eine Antwort.
 

Anzeige(7)

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,
bei vielen Entscheidungen im Leben gibt es keine Klassifizierung in "richtig" oder "falsch", weil zukünftige Ereignisse schlichtweg nicht vorhersehbar sind.

Du solltest zur Entscheidungsfindung auf deine Intuition vertrauen und die Sache gründlich abwägen. Manche Dinge lassen sich auch nicht in 100% richtig und 100% falsch einordnen!

Nehmen wir einfach mal das Beispiel "Arbeit oder Familie". Hier sind die beiden Lebensbereiche sogar eng miteinander verknüpft! Ohne eine sichere und ausreichend bezahlte Arbeit kannst du deiner Familie nicht den nötigen finanziellen Spielraum bieten. Man muss zwar kein Luxusleben führen, aber ein Besuch im Zoo oder mal ein Buch beim Stadtbummel sollte hin und wieder drin sein. Umgekehrt kannst du z.B. mit kleinen Kindern nicht jeder beliebigen Arbeit nachgehen und diese ist somit auch von deiner Familie abhängig. Ein Jetset-Leben mit 50-Stundenwoche ist einfach nicht realisierbar, wenn man beispielsweise alleinerziehend ist und drei kleine Kinder zuhause hat!

Hier kann man sich gar nicht "richtig oder falsch" entscheiden, sondern muss einen Mittelweg finden. Hin und wieder muss eventuell die Familie ein wenig zurückstecken, aber eben umgekehrt auch mal die Karriere. Machst du es richtig, so ist aber im Idealfall alles ausgeglichen.

Natürlich können sich Entscheidungen im Nachhinein manchmal auch als fehlerhaft herausstellen. Dann darf man sich aber nicht darüber ärgern. Denn zum Zeitpunkt der Entscheidung hat man es damals nun mal nicht besser wissen können und war in der Annahme, die Entscheidung sei richtig gewesen.

Sich im Nachhinein zu ärgern nützt schlichtweg nichts. Stattdessen sollte man die Situation ändern und aus der Erfahrung lernen.

LG
SFX
 

Hase C.

Sehr aktives Mitglied
Je älter man wird - im besten Fall - sicherer was richtig und falsch ist.
Das nennt man Erfahrungen im Leben sammeln.
Das Kind haut mit der Schippe dem anderen auf den Kopf:
Kind merkt das hat meinem Kumpel Aua gemacht: O-oh: das war falsch.
Mach ich nicht mehr.
Kind, dass die Schippe auf dem Döötz bekam merkt: Aua! Das sollte man bei anderen Kindern nicht machen.
Doofes Beispiel. ^^
Der Mensch macht meist recht viele Fehler im Leben.
Eigene Erfahrunge sind wichtig, aber man kann ja auch aus Erfahrungen von anderen lernen:
Möchte ich das Leben (hier in Deinem Bespiel Arbeit/Familie) wie zum Beispiel wie ich es aus meinem Elternhaus kenne oder von anderen Menschen, die man persönlich kennt?

Dieses Erfahrungswissen gemischt mit Vertrauen in sich und seine Werte (Bauchgefühl)
ist das was einen sicherer machen kann das richtige zu tun.
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Ich glaube, "richtig" und "falsch" sind nur Konstrukte. Jede Kultur, jeder Glaube, jeder Mensch sieht das anders und jede Epoche definiert das neu und nie ist man sich einig.
Wenn man das alles von Moral und Ethik loslöst, könnte man auch einfach sagen, für mich als Person ist richtig, was das gewünschte Ergebnis bringt oder sonst irgendwie angenehm ist und das muss man lernen, wie es auch schon die Vorgänger schreiben. Und manchmal muss man raten und sehen, ob es wirklich das Richtige war.
 
Ob etwas "richtig" oder "falsch" ist, kann man nie vorher wissen... sonst wären alle Menschen unfehlbar.

Bei anstehenden Entscheidungen oder wenn man Veränderungen vornehmen möchte, ist es ganz natürlich nicht zu wissen, was das Richtige ist. Wenn man aber in dem Moment auf sein Herz hört und sich der Verstand auch im Einklang mit dem Herzen befindet, dann ist in dem Moment der Entscheidung selbige auch die Richtige.

Selbst, wenn man später herausfindet, das man hätte anders entscheiden sollen, kann man dadurch mit der (damaligen) Entscheidung leichter leben, da man sie zu dem Zeitpunkt als die Richtige empfunden hat.

Für mich steht das Herz für die Seele und der Verstand für die Erfahrungen des Lebens.
 

Binchy

Aktives Mitglied
Hallo,

um zu definieren, was für mich richtig oder falsch ist, brauche ich ein Wertesystem bzw. Handlungsmaßstäbe, die mir als Leitlinien dienen. Die muss ich für mich natürlich erstmal rausfinden, das ist ein Prozess des Nachdenkens, der Kultur, der Beschäftigung mit sich selbst.

einer meiner Maßstäbe ist z.B., dass ich versuche, andere so zu behandeln, wie ich behandelt werden möchte - goldene Regel.

Das schließt einen gewissen gesunden Egoismus nicht aus, aber ich möchte keinem schaden und im Rahmen meiner Möglichkeiten Gutes tun. Somit hieße das dann für mich, dass ich für ein gesundes Gleichgewicht zwischen meinen Bedürfnissen und denen meiner Familie und Freunde sorge.

Natürlich gibt es da auch Phasen im Leben, wo man mehr an seine Selbstverwirklichung denkt, vielleicht mehr reist, mehr für sich macht und weniger für die Familie. Das ist okay, solange man andere nicht völlig vernachlässigt. Es hängt auch immer davon ab, was mir gut tut, denn wenn ich das vernachlässige, kann ich auch anderen gegenüber nicht achtsam und liebevoll sein, wenn ich ausgebrannt bin und unentspannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

CabMan

Aktives Mitglied
In der Mathematik ist richtig und falsch eine Sache der Logik. Im wahren Leben ist es anders.
Beispiel: Familie X hat 3 Kinder und lebt von Hartz4. Sie nutzen alle Möglichkeiten, die ihnen der Sozialstaat bietet. Sie finden es richtig. Du arbeitest, zahlst Steuern und finanzierst dadurch den Lebensstandard von Familie X. Du findest das falsch. Du siehst, selbst in diesem einfachen Beispiel muss die Meinung nicht eindeutig auf richtig oder falsch lauten. Bzgl. Arbeit musst Du für Dich den gesunden Mittelweg zwischen Arbeit und Privatleben finden. Möchtest Du Karriere machen, dann wirst Du Deinen Focus verstärkt auf die Arbeit legen. Es ist aber nicht so, dass Du einen einmal eingeschlagenen Weg immer stur beibehalten musst oder kannst. Das Leben ist selten eine schnurgerade Straße. Das wäre auf Dauer auch ziemlich langweilig.
Was heute für Dich richtig erscheint, kann sich morgen schon als falsch erweisen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben