Anzeige(1)

Verhalte ich mich wirklich so falsch das es schon verwerflich ist ?

Niemand19

Mitglied
Hallo,


ich nehme jetzt mal ein bisschen Mut zusammen – was ich nicht sehr viel besitze, und hoffe das ich hier nicht falsch bin, und fange langsam mit meinen Problem nach und nach an mit euch zu Teilen um vielleicht sogar den einen oder anderen Rat zu bekommen, wenn das ok ist - und wollte deshalb mal eure Meinung zu einer Begebenheit – die vor einiger Zeit hatte. Wissen ob ich da wirklich so falsch und unverständlich gehandelt habe & ich wohl zurecht meist unverstanden und deshalb wohl von allen nicht gemocht werde oder ob es vielleicht hier auch wer verstehen kann.


Eins gleich vorneweg, es wird wohl ein sehr langer Text werden da ich - denke ich – viel ausholen muss, um das ganze auch verstehen zu können. Bitte stört euch nicht daran, wenn ich manches aber auch nicht ganz klar und deutlich schreib wie es ist! Da bin ich dann noch nicht ganz soweit einen kompletten Seelenstriptease hinzulegen da ich so etwas erst zum 2. mal versuche – und ich euch ja auch noch gar nicht wirklich kenne. Es ist zwar ja alles hier anonym - wie allgemein meist im inet - dennoch ist es für mich nicht einfach,schäme mich zum Teil auch so etwas mit jemand anderem als mit mir zu teilen.


Ich fange jetzt einfach mal an...


Ich bin eher der Einzelgänger Typ, da die meisten nichts mir anfangen können. Bin einer der sich meist ablenken muss mit irgendwas, weil das da draußen nicht meine Welt ist. Deshalb bin ich viel online unterwegs. So war es auch vor kurzen als ich mal wieder eine Ablenkung suchte, indem ich ein Spiel (MMO=Mehrspielerspiel) wieder angefangen hatte zu zocken – eines das ich schon sehr viel gespielt habe mit immer wieder pause zwischendurch. Da ich aber von vorherigen male(n) wusste, das es mir alleine wieder sehr schnell langweilig werden würde, entschloss ich mich schweren herzen einen Clan zu suchen um gemeinsam das Spiel zu genießen (zu Erklärung, man braucht in diesem Spiel für gewisse „Erlebnisse“ eine gewisse Anzahl an Mitspieler, sonst kann man diese nicht wirklich spiele). Dazu benutze ich dessen Forum, da es für mich die beste Aussicht auf Erfolg meiner Meinung nach bat. Es meldeten sich daraufhin 2 Clans die meinten ich könnte von meiner Beschreibung her gut zu ihnen passen. Das ich es mir überbelegte etc. lass ich jetzt weg da es für meine Frage/Geschichte irrelevant ist. Jedenfalls trat ich dann einem der Clans bei. Es war nicht so schwer wie ich dachte. Ich redete & erklärte der Clanleiterin gleich von Anfang auch noch, dass ich dieses und jenes Problem hätte und würde nur kommen wenn dies ok für sie wäre und mir eine Chance auf Besserung geben würde. Sie meinte das es ok wäre, jeder hätte seine Fehler und Marotten und das ja auch gerade die Persönlichkeiten der Spieler ausmachen würde.
Einige Tage später als ich mich eingelebt hatte und ich auch schon etliche Stunden mit dem einen oder anderen im Teamspeak (Programm zum online miteinander zu reden/telefonieren (Sprachchat))verbracht hatte schrieb mir auf einmal die Co-Clanleiterin. Sie fände es toll, das ich mich für sie (ihren Clan) entschieden hätte und es der Clanleiterin guttäte das ich zu ihnen gekommen wäre. Die Leiterin könne mich sehr gut leiden,hätte mich gern, ich täte ihr auch gut und sie wäre schon viel fröhlicher seit ich hier sei. Sie erklärte mir dann, das es der Leiterin nicht so gut ging aus diesem und jenem Grund.
Da war ich dann schon glaub etwas überfordert mit – da ich es ehrlich gesagt nicht gewohnt bin das es wegen mir jemand „besser“ geht, geschweige denn mich wer mag und das auch noch eine Frau. Wenn ich helfen kann - das es jemand besser geht - mache ich das gerne da ich selbst weis wie es ist wenn es einem nicht gut geht,jemand plötzlich da ist,versucht einem zu helfen und da ist für einen. Deshalb fragte ich sie, was ich denn tun solle. Sie meinte, einfach nur so weitermachen und da sein.


Das ist - für mich zumindest - leichter gesagt als getan. Ab da an stand ich dann „etwas“ unter Druck! Ja nichts falsch zu mache, nichts falsches zu sagen und und und... Ich wollte ja versuchen das es ihr besser geht und da zu sein für sie. Ich schrieb ihr dann auch sehr viel in Whatsapp – hatte davor auch schon ein bisschen mit ihr geschrieben da ich mich gut mir ihr verstand und eh einen Clan Channel dort hatten. Ich fragte sie regelrecht aus, um herauszubekommen wie ich ihr noch mehr helfen hätte können. Ihr macht das irgendwie nichts aus und gab mir auf meine Fragen Auskunft.
Später irgendwann, wir hatte sehr viel Kontakt gehabt, von meiner Seite auch aus sehr viel Spaß auch wenn sie die eine oder andere Macke hatte - die ja jeder hat – kam ich nicht mehr so wirklich mit allem klar und wusste nicht hin und nicht her. Es was alles auf einmal alles so komisch, Ich fühlte mich komisch. Ich wusste nicht mehr, ob ich es nur Tat um das es ihr besser ging, ob ich vielleicht etwas mehr empfand, war mir über meine Gefühle nicht mehr im klaren. Und dann musste ich natürlich auch noch an die Worte der Co-Leiterin denken, das mich die Leiterin sehr mag etc. oder wie auch immer sie das genau geschrieben hatte. Vielleicht wollte ich mir da mehr hineininterpretieren oder hab es auch gemacht etc. ich weis es nicht mehr.. Jedenfalls hatte ich sehr große Probleme damit, da ich nicht wusste wie ich weiter mache sollte bzw. wie es weitergehen sollte.
Ich sag jetzt mal kurz und bündig als Info, Ich kenne mich mit Frauen nicht aus und vom Kopf her wusste ich das das auch so oder so nicht funktionieren würde und dürfte.
Ich wusste weder ein noch aus, und ich wollte auf gar keinen Fall, auf die eine oder auf eine andere weise jemanden weh tun oder verletzten, und natürlich mich selbst auch nicht. Da ich ehrlich gesagt nur einen Menschen kenne, dem ich vertraue und darüber reden hätte können, ich diesen aber schon zu oft „missbraucht“ habe dazu und wir zu der Zeit eh nicht so den Kontakt hatten, wusste ich nicht wirklich was ich machen sollte da ich ja wie gesagt mir nicht sicher über alles war.
Zum Glück – damalige Sichtweise zumindest – erinnerte ich mich an ein anderes „Gespräch“ mit der Co-Leiterin wo sie mal meinte, wenn ich irgendwelche Probleme hätte, könnt ich gern zu ihr kommen, sie helfe Leuten mit Problem gern und hätte immer ein offenes Ohr.
Dazu muss ich gleich auch noch sagen, ich würde - wenn mir einer so was überhaupt sagen sollte – das nie in Anspruch nehmen, da ich eher einer bin der Sachen in sich hineinfrisst und mit sich selber ausmacht. Einmal habe ich diesen Fehler gemacht, und all meine Probleme (bei oben genannten Person der ich vertraue) erzählt bzw. geschrieben und ein bisschen zum Teil auch „Feedback“ bekommen – aber es hat alles verändert und ist jetzt aus meiner Sicht nicht mehr dieselbe Freundschaft, da sie mich dadurch ganz anders sehen kann/muss. Und das ist es mir auf keinen Fall Wert mehr wert! Aber man lernt nur aus Fehlern.
Da ich zum verrückt werden nicht weiter wusste, hab ich mich überwunden – und nur weil ich nicht weiter wusste und der Leiterin nicht weh tun wollte durch mein vielleicht falsches verhalten ab da an – erklärte ich der Co-Leiterin das eine oder andere Problem das ich habe und schrieb mit ihr darüber. Wir schrieben darüber – ich könnte nicht darüber rede, tue mich allgemein sehr schwer mit reden überhaupt da mir oft das was ich sagen will nicht einfällt ect. - und im Endeffekt wurde mir dann auch klar das es vielleicht eine Schwärmerei gewesen ist, wenn überhaupt. Eher aus anderem Grund denn ich jetzt aber nicht nenne. Sie erklärte mir auch, das ich das, was sie zu mir gesagt hatte falsch verstanden hätte, die Leiterin mich einfach nur gern hatte und nicht mehr. War dann ja auch ok, und war mir eh mehr wert als alles andere.
Zu dem Zeitpunkt hielt ich es dann auch nicht für wirklich wichtig mit der Leiterin darüber zu reden, oder besser gesagt ihr davon zu erzählen, da es ja für mich schon schwer genug war überhaupt darüber zu reden. Obwohl ich mittlerweile, eher für Offenheit und Ehrlichkeit – gegenseitig - bin wenn ich jemanden leiden kann.
Einige Zeit später bekamen sich die 2 – Leiterin & Co-Leiterin - in die Haare, so richtig das sie sich schon „hassten“ aus Gründen die hierfür egal sind. Die Co-Leiterin ging jedenfalls.
Irgendwann später schrieb ich mit der Leiterin per Whatsapp - wir hatten glaub ich irgendwas mit dem Thema ihr und der Co-Leiterin (...weis es nicht mehr genau ) - und ich begann einen - jetzt wissentlichen - schwerwiegenden Fehler da ich ihr davon erzähle mal mit der Co über sie geredet hatte da ich nicht weiter wusste. Ich erklärte ihr das ich das nur aus Not getan hätte da ich nicht weiter wusste und nicht zu lästern oder was weis ich. Das war ihr egal, sie lies mich gar nicht mehr richtig ausschreiben, zack Nachricht zack Nachricht.. angefangen mit „wie ich, bzw. ÜBERHAUPT JEMAND es wagen könnte ohne sie hinter ihrem Rücken über sie zu reden“ über „das ich doch ein Lügner wäre und sie sicherlich nur angelogen hätte mit allem was ich je gesagt hätte“ bis hin zu „Ich würde eh doch sicherlich irgendwann einfach so ohne etwas zu sagen gehen, und Ich hätte doch gesagt das Ich nie etwas tun würde was ich selbst auch nicht erfahren möchte und das sicherlich auch gelogen“ (Ich hatte ihr mal geschrieben, das ich das, was ich nicht möchte - das mir das einer antut - würde ich keinem anderen antun).
Vielleicht klingt das für euch jetzt auch lächerlich, banal – und fragt euch was ist denn schon daran schlimm und überhaupt etc. - aber für mich war dies, einer der schrecklichsten schmerzlichsten Momente & Erfahrungen in meinem ganzen Leben. Ich kann sowas nicht einfach so wegstecken wie vielleicht ein anderer.
Ich für mich, kann über mich sagen, das ich eigentlich ein sehr ehrlicher Mensch bin, ja klar, auch ich lüge ab und an. Wer behauptet das er dies nicht macht, würde ich schon zu 98-99% sagen das ich das nicht glaube. Es gibt sicher Leute die nie lügen aber auch schon die kleinste Lüge ist eine und das Leben der meisten ist sehr lange. Aber dermaßen jemanden anzulügen, vor allem einen den man sehr gut leiden kann und ich denke der gegenüber merkt ja schon ob man gemocht wird oder nicht, könnte ich gar nicht. So wurde ich halt leider erzogen & bin ich nun mal, auch wenn ich eher einer Ausnahme wohl sein werde. Mir merkt man auch sehr schnell an, wenn ich Lüge, deshalb lass ich das meist auch gleich von vornherein. Wenn keiner weiter bohrt und nachfragt kann ich es aber nicht sehr lange^^
Klar, kann ich es im Nachhinein auch iwie verstehen da man den gegenüber ja oft falsch einschätzt. Aber zu dem damaligen Zeitpunkt... mir ging es da echt nicht gut. Ich war damals auf Arbeit & konnte kaum mehr arbeiten. Ich hatte zum ersten mal in meinem Leben so richtig Probleme beim atmen, hab hyperventiliert und ein Riesen See hatte sich unter mir gebildet. Zum Glück hat das keiner von meinen Kollegen mitbekommen.
Für mich war es ja nicht nur, dass sie meinte ich sei ein Lügner & Schwätzer und was weis ich, nein ich hatte natürlich auch gleich Panik das schreiben würde das ich verschwinden solle. Das kam ja noch gleich für mich als Gedanke hinzu & für mich schon fast wie sicher. Zu hören bzw. auch nur daran zu denke von jemand gesagt zu bekommen man solle verschwinden, den man sehr gern hat – und das ist für mich persönlich eher selten das ich so was „fühle“ und auch zulasse – damit komme ich wohl nicht wirklich klar mit und macht mir auch Angst. Ich hatte ihr natürlich gleich zurück geschrieben das das nicht so sei etc. - was sie mir aber natürlich nicht so wirklich abnahm – ich schrieb ihr auch das es mir gerade nicht gut ginge & ich mir das sehr zu herzen nehmen würde was sie mir gerade alles schreibt und unterstellt. Es kam, ich solle doch nicht so tun und kein Drama daraus machen. Darauf hin hab ich ihr wieder geschrieben das es ernst gemeint ist von mir und ich nicht nur so tue also ob. Da kam dann nichts mehr zu dem Zeitpunkt zurück. Sie ist dann wohl seelenruhig einfach ins Bett gegangen (es war irgendwann in der Nachtschicht nach 0 Uhr).
Ab da an war mir dann auch klar, das ich mich da mehr zurückhalten musste und ich sie nicht mehr so an mich heranlassen durfte.
Eine weile hatten wir noch Kontakt und spielten auch weiter zusammen im Clan bis unsere Spiel- interessen bzw. Ansichten sich nicht mehr vereinbaren ließen, ich eh u.a. zu dem Zeitpunkt nicht mehr soviel Spaß daran fand dieses Spiel zu zocken.
Sie ist ein herzensguter Mensch, das weis ich auch. Kam & komme nur mit ihrer Art – diese blöde „Ich“ Bezogenheit – überhaupt nicht klar. Deshalb ist es so auch besser wie es jetzt ist. Vielleicht rede ich da auch falsch über sie oder interpretiere es falsch, ich vermute mal sie hat auch irgend ein Problem und tut es damit nur verbergen oder so. Es sollte immer nur nach ihrem Kopf gehen, wenn was nicht nach ihr ging oder sie wen nicht leiden konnte war sie da nicht gerade zimperlich. Sie hat auch sehr oft einfach wenn es ruhig im TS gerne gesagt „Ich bin putzig, bin ich nicht putzig?“ und wehe da hat wer was falsches gesagt... :D


Das war die Geschichte soweit wie es nötig war, war sie doch noch etwas länger & mehr als ich wollte & dachte


Meine Frage nun an euch, war es wirklich so schlimm und verachtungswürdig das ich mir Rat geholt habe weil ich nicht weiter wusste. Das aus „Ich will eigentlich nur nicht jemanden wehtun verletzen oder was falsch machen“ und hole mir deshalb Rat von jemanden wo ich denke das er in dem Falle helfen könne. Auch wenn es mir sehr schwer fällt mich jemanden anzuvertrauen und Überwindung kostet, ein „Wie kannst du es wagen so was zu tun“ wird. Ist es vielleicht sinnvoller nichts zu sagen, niemanden um Rat fragen wenn man nicht weiter weis und einfach den Mund halten und auf gut Glück weitermachen ? Oder was hätte ich eurer Meinung nach machen sollen.


Ich weis nicht, ich für meinen Teil sehe da eigentlich nichts verwerfliches daran was ich getan habe. Es ist ja nicht so das ich über sie von ihr Infos wollte oder mir ihr über sie gelästert hätte oder was weis ich, das könnte ich verstehen und nachvollziehen, zurecht. Aber das.


Es beschäftigt mich halt immer, noch auch wenn es schon längst vorbei ist. Vielleicht könnt ihr mir da wirklich weiterhelfen und sogar Tipps fürs nächste mal – wenn es so etwas überhaupt geben wird – geben


Gruß Niemand19




P.S. einen Dank schon einmal an diejenigen die es ausgehalten haben, den Text komplett zu lesen. Danke fürs zuhören. Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken so das man es bzw. mich auch versteht
 

Anzeige(7)

M

Mondtatze

Gast
Puh... das Lesen hat etwas gedauert. Aber jetzt kann ich dir antworten. Ich finde es erstmal interessant, dass dich diese Geschichte so sehr beschäftigt hat. Was aber auch heißt, dass es dir was bedeutet hat. Nun ich denke nicht, dass du dich falsch verhalten hast. Nach deiner Schilderung waren da sehr viele Missverständnisse und verletzte Gefühle der Grund für dieses Drama. Du hat nachvollziehend gehandelt. Ich verstehe das dir Gefühlssachen schwer fallen, das geht mir auch so. Aber auch du steigerst dich sehr stark hinein. Emotionale Belastung kann anstrengend sein, dennoch sollte man immer versuchen ruhig zu bleiben. Es ist auch wichtig Gefühle ein zu gestehen und den Mut zu haben diese auch offen Auszusprechen. Die Leiterin kommt mir etwas selbstsüchtig rüber und verhält sich etwas unfair gegenüber dir. Es sieht so aus als hätte sie ihren Ärger auf die Co-Leiterin auf dich übertragen. Das du dich verquatscht hast ist natürlich auch doof, weil sie ja dann dachte alle wären gegen sie. Aber da ist sie wirklich die Dramaqueen, denn sie sollte auch mehr vertrauen gegenüber dir haben. Ich denke auch, dass man eigentlich immer alles offen sagen sollte. Alles im allen ist es einfach dumm gelaufen, so richtig hatte niemand Schuld, es kam halt viel zusammen. Dennoch für die Zukunft solltest du versuchen dir klarer über deine eigenen Gefühle zu werden und das was du dann willst auch umzusetzen. Es ist vollkommen ok, jemanden um ein Date zu bitten. Wenn es dann gut läuft schön wenn nicht hat es halt nicht gepasst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niemand19

Mitglied
Danke ersteinmal Mondtatze fürs lesen und deine Antwort !

Ich muss zu mir noch sagen, das ich vieles nicht vergessen kann und vielleicht auch nicht möchte, zuviel einfach nicht loslassen kann und sicherlich auch nicht will, da ich nicht viel habe. Soll heisen, ich beschäftige mich oft in nachhinein mit Begebenheiten Erfahrungen und so und lasse es mir immer wieder durch den Kopf gehen was hätte ich anders machen können was besser, war es richtig,... Das ist glaube ich das Hauptproblem daran und ich kann es oft einfach nicht lassen über Sachen nachzudenken die mal passiert sind. Leider habe ich da den Schalter noch nicht gefunden der das ausstellt, denn das kann oft fies gemein sein und macht mich dann traurig - und richtig fertig je nachdem an was ich denken muss - immer wieder daran denken zu müssen.

Danke für dein Feedback. Dann habe ich deiner Meinung nach also auch nicht sooo falsch gehandelt - fies gemein und was weis ich - und es doch nicht ganz verkehrt gemacht. Das gibt mir sehr viel und bedeutet mir wirklich was, zu wissen das ich doch nicht immer nur alles falsch mache und was weis ich was für nen A+++ bin. Danke

Was die "Gefühle" betrifft und seine Einschätzung und Zugehörigkeit tue ich mich echt sehr schwer da ich davon keine wirkliche Ahnung habe, da mir sowas auch zum Glück noch nicht oft passiert ist. Wenn mir da jemand einen Tipp geben könnte, wie man sowas ganz abschalten könnte, nur her damit darüber wäre ich sehr dankbar. Ich weis es leider nicht wie das geht. Ich, kann von mir - über mich - sagen das es keinen Sinn ergeben & machen würde, wenn ich es von meiner Seite aus als mehr als nur Freundschaft einschätzen und vielleicht sogar dazu auch noch stehen würden. Es würde auf keinen Fall funktionieren oder gar klappen. Das könnte ich jetzt schon sagen.
Ich bin so eine Person die hier auf der Welt fehl am platze ist, und hier nichts verloren hat ! Ich bin weder hübsch, noch anziehend weder schlank noch redegewannt, oder was weis ich, ich weis nur das es halt das genaue Gegenteil von dem ist, was "verlangt" doer "gesucht" wird. Also spätestens wenn ich mich mal verabreden würde und man mich sehen würde.. Das weis ich, und muss damit klarkommen auch wenn es nicht immer so einfach ist wie ich es hier gerade schreibe. Vielleicht finde ich ja irgendwann einen "Knopf" der mir hilft damit umgehen und vergessen zu können.
 
M

Mondtatze

Gast
Ich kann dich gut nachvollziehen. Wenn eine Situation mich sehr beschäftigt, frage ich mich auch immer was hätte ich besser machen können. Aber das bringt einen doch eher wenig, vielleicht lernt man was für die Zukunft, aber was geschehen ist ist passiert und Vergangenheit. Auch ich habe, manchmal das Gefühl hier nicht her zu gehören. Nicht in diese Welt zu passen. Früher im Unterricht habe ich während der Stunde oft geträumt, dass ich einer meiner Helden bin und Abenteuer erlebe. (Bevorzugte Waffe: Schlüsselschwert XD)
Damit war ich aber alleine. Ich hatte zwar Freundinnen, aber keine hatte solche Ideen.
Heute ist das Leben fast schon genug Abenteuer, auch wenn es bei weiten nicht so spanend ist.
Dennoch wir sind nun mal hier und sollten das beste daraus machen, denn wer will schon einen auf Turbo machen?
 

Niemand19

Mitglied
Ja das ist wohl - wie glaub oben schon gesagt - auch eines meiner Probleme. Das ich in manchen fällen die vergangenheit einfach nicht vergangenheit sein lassen kann und ich mich daran "festbeise" -.-


Zu deinem Schlüsselschwert kann ich leider nichts sagen, daas sagt mir leider nichts - ist aber denke ich auch nicht so schlimm, glaube zu verstehen was du damit meinst.

Was ich aber ganz ehrlich nicht verstehe, was du mir mit deinem letzen Satz sagen willst mit "einen auf Turbo machen", ist das eine deiner lieblings Heldenfiguren oder was meinst da damit? Sorry manchmal fühle ich mich auch schon sehr alt wenn die Leute vonm Pokemon und so reden, das war nicht meine Zeit, das war schon viiiiel später xD
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    LeonardB hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben