Anzeige(1)

Tagesklinik

HappyDreams

Aktives Mitglied
Hallöchen!

Habe die Auflage in ner Tagesklinik eine Therapie zu machen!
Ich find das bringt nichts da denn ganzen Tag abzugammeln.
Zumal auch keine hochrequenten Einzeltaherapien dort angeboten
werden, sondern nur Gruppentherapien.
Habt ihr Tipps wie ich diese Auflage besser umgehen könnte?

LG
 

Anzeige(7)

Micky II

Aktives Mitglied
Hallo,

ob man in einer Tagesklinik abgammeln kann, glaub ich weniger. Da sind Beschäftigungs-, Bewegungs- und Gruppentherapien angesagt. Das dient wohl zur Tagesstrukturierung, wenn man das alleine nicht schafft. Vielleicht solltest du erstmal reinschnuppern und nicht gleich alles als völlig sinnlos darstellen.

Probiers einfach mal. Wenn es dann absolut nicht geht, Gespräch mit Arzt führen.
 

HappyDreams

Aktives Mitglied
Ist das alles? Nur Gruppentherapie, dienlich zu Tagesstrukturierung!

Sagen wir mal so mein Tagesablauf ist stukrukturiert,
gehe tagsüber 6 Stunden arbeiten, und arbens noch 3 Stunden
zur Volkshochschule.
 

Micky II

Aktives Mitglied
Hi,

das hört sich ja ganz anders an. Hab jetzt echt gedacht, dass du den ganzen Tag dort verbringen sollst. Las sich auf jeden Fall so in deinem Post. Außerdem hatte ich auch noch andere Dinge angegeben, die zur Tagesstrukturierung dienen. Dazu wird dort gemeinsam gefrühstückt, gemeinsam gekocht und zu Mittag gegessen usw. usw..

Wenn du allerdings nur zur Gruppentherapie dorthin sollst, gucks dir einfach mal an. Wenn es dir nichts bringt, kannst du ja mal nach Einzeltherapie fragen.
 

maximilian

Aktives Mitglied
Also in meinem Ausbildungseinsatz war die psychotherapeutische Station gleichzeitig für stationäre und Tagespatienten. Die Pat. wurden Gruppen zugeteilt und hatten nen festen Ablauf mit Therapien in Gruppen, aber dennoch lief Einzeltherapie.

Aber eben nicht als Standard-Angebot, sondern die Patienten mussten das abfordern. Es gab ne Wunschliste, da schrieben die Patienten sich bei ihrem zugeteilten Therapeuten ein, und bekamen dann an dem oder am nächsten Tag nen Einzelgesprächstermin.
Ebenfalls konnte man das Pflegepersonal als Ressource für Einzelgespräche nutzen.

Die Pflegekräfte die ich da kennenlernte hatten oft nen besseren Bezug zum Patienten, und konnten so in Gesprächen mehr vorranbringen, als der zugehörige Therapeut. Vermutlich weil die Distanz zwischen Arzt und Pat. grösser ist. Die Pflegekräfte waren auch darin geschult, haben z.B. manche Gruppentherapie-Stunden (bestimmte Formen davon) ohne ärztl. Therapeuten moderiert.
10-30min Einzelgespräch mit nem Pfleger in nem Nebenzimmer wird immer möglich sein, und kann wesentlich mehr bringen, als ne Woche mit Gruppentherapie und Einzelgesprächen mit dem Therapeuten.

Es gab kein Einzeltherapie-Konzept, aber es wurde Einzeltherapie betrieben.
 

HappyDreams

Aktives Mitglied
Um nochmals zu verdeutlichen:
Habe einen geregelten Tagesablauf,
und sehe Gruppentherapie als nicht geeignet,
weil der Bedarf einer hochreqenten Einzeltherapie in Vordergrund
steht.:rolleyes:
 

conny123

Aktives Mitglied
Hallo

Wenn du dazu verdonnert worden bist ,musst du es machen . Da kann man nicht drüber diskutieren das man einen geregelten Alltag hat ,den hat fast jeder.

Ich kann dir nur raten benehm dich ordentlich und wenn du Medis nehmen musst würde ich das erstmal ablehnen .
Jetzt kann man meckern das ich sowas hier schreibe aber ich kenn die ganzen Nebenwirkungen ,weil man Bruder nimmt das Zeug .

Lg Conny
 

maximilian

Aktives Mitglied
@ Maximilian:

Also gehört generell die Einzeltherapie grundsätzlich nicht
zu dem Konzept der Tageskliniken, so das es keinen festen Anspruch
darauf gibt?
Ich kann wirklich nur für die Station sprechen auf der ich den Ausbildungseinsatz hatte, wie es auf anderen zugeht weiß ich nicht.

Aber im Endeffekt hat man doch die Möglichkeit gehabt auf eine hochfrequentere Einzeltherapie als wenn man ambulant zum Therapeuten geht. 2-3mal pro Woche forderten die meisten ein Therapeuten-Einzelgespräch ab, vllt. wäre auch mehr möglich gewesen. Und zusätzlich haben viele 3-8mal die Woche kurze bis mittellange Gespräche mit dem Pflegepersonal geführt. Ambulant haste nicht so einen Zugriff auf Ressourcen der therapeutischen Gespräche.

Aber die Patienten mussten es halt anfordern. Einzeltherapie gehört zum Konzept, aber nicht als vorgefertigtes Angebot was übergestülpt wird, sondern als abrufbare Ressource bei Therapeuten und Pflegepersonal.

MMn soll allein schon damit Therapie betrieben werden. Am Ende kann sich jeder nur selber aus seiner psychischen Krankheit rausholen, ob er das schafft hängt davon ab, ob er lernt sich aktiv Zugang zu Hilfestellung zu verschaffen, bzw. ob er es schafft den Willen und die Kraft aufzubringen sich zu bewegen.
Oft ist es schon ein Riesenschritt in der Therapie wenn die Leute bereit sind auch Einzelgespräche mit ihren Therapeuten und dem Pflegepersonal abzufordern.

Und Gruppentherapie ist ja nicht nur Gestalt-, Bewegungs- und Musiktherapie und sowas, sondern eben auch Gruppensitzungen, so im Bereich 5-8Personen. Auch in diesen Sitzungen geschah sowas wie Einzeltherapie, weil abwechselnd die Leute ihre Sachen thematisieren konnten, wenn sie wollten, und durch die Rückmeldung der anderen Patienten ebenfalls Therapie geschah.

Es geht ja im Endeffekt viel darum, dass man sich selbst helfen kann, Muster erkennt und auflösen kann, neue Muster anwenden. Dafür brauchts ja vor allem Reflexion, also das was man selbst erlebt und fühlt, aus ner anderen Sichtweise gespiegelt zu bekommen.



Aber wie gesagt, jede psychotherapeutische Klinik/Station sollte ne leicht andere Politik fahren, kommt immer auf den Chef- oder Oberarzt an. Ich kann dir nur berichten was ich erlebt habe.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben