Anzeige(1)

Starke Unzufriedenheit im Job & Leben

nogarDkcalB

Neues Mitglied
Ich bin momentan extrem unzufrieden mit meinen Leben und weiß bislang nicht wirklich weiter da mich mittlerweile alles nur noch ankotzt und aggressiv macht.

Kurze Vorabinfos:

Seit 8-9 Jahren versuchte ich in mehreren Situationen meinen Schulabschluss nachzuholen oder andere Dinge zur Überbrückung zu tun.

Ich war zwar nie wirklich schlecht in der Schule aber ein falsches Umfeld, Eltern die es nicht interessiert und Lustlosigkeit haben dazu geführt dass ich, nachdem ich erst die Schule gewechselt habe, dank schlechter Noten wegen den vielen Fehlstunden die achte Klasse die ich normalerweise wiederholen sollte die Schule komplett geschmissen habe.

In diesen 8-9 Jahren ( ich bin jetzt 24 ) war ich an verschiedenen Berufskollegs usw. aber habe es nie wirklich hinbekommen meinen Schulabschluss nachzuholen, sei es aus Faulheit, schlecht ausgewählten Praktikas oder leichten Depressionen, welche auch an meiner Mutter lagen.

Ich wurde und werde immer noch (jetzt nicht mehr so oft, was unter anderem auch an meinen Alter und meinen Aggressionsproblemen liegt) von meiner Mutter wöchentlich angeschnauzt wie ich nichts auf die Reihe kriege, wie ich zu nichts tauge, usw. Vor vielen Jahren wurde ich auch mehrmals auf extremste weise von meiner Mutter beleidigt, angespuckt, mit brennenden Zigaretten ins Zimmer beworfen oder sie ist mit dem Messer auf mich losgegangen.

Ein Großteil dieser Zeit saß ich also Zuhause und habe nicht wirklich viel aus meinem Leben gemacht und alle Freunde verloren die ich damals noch hatte.
Mein Tagesablauf sah dann auch eher wie folgt aus: Aufstehen, Duschen, ganzen Tag vor dem PC verbringen, dazwischen essen und danach schlafen. Dazu gesellten sich natürlich dann auch viele ungesunde Lebensmittel die alles noch viel schlimmer machten, die Lustlosigkeit anfeuerten und mich generell aggressiver machten da ich eigentlich so nicht leben wollte.

Das zog sich alles bis ca. 2015-2016 wo ich dann mittlerweile endlich rausgefunden habe was ich werden will, auch obwohl es mitunter eines der undankbarsten und schwersten "Berufs"felder ist die man sich aussuchen kann. Ich möchte Professioneller Wrestler werden, was zwar am anfang mehr Hobby als Beruf ist aber dennoch könnte ich mir garnichts anderes mehr vorstellen, zumal ich eh an nichts mehr Spaß habe und mich außer für Wrestling und Gaming nichts interessiere.

Mir war immer schon klar dass eine typische 40 Stunden Woche, jede Woche Monat auf Monat Jahr zu Jahr absolut nichts für mich ist und es immer noch nicht ist. Unter anderem habe ich Sachen probiert wie Zerspanungsmechaniker, Gießerei oder andere Tätigkeiten vor einer Maschine. Alles gefällt mir nicht, das einzige was mir wirklich Freude bereitete war das gucken und zocken von Wrestling und anderen Games.

Jedenfalls, als mir da klar wurde was ich machen wollte war ich hin und hergerissen zwischen jetzt den Schulabschluss nochmals abbrechen und direkt eine Arbeit suchen um mit Krafttraining, Cardio und Wrestler-Training zu beginnen oder erstmals Schulabschluss, eventuell Ausbildung, usw. weitermachen.

Ich habe dann meinen damaligen Schulabschluss-Versuch bei ca. der Mitte des Schuljahres abgebrochen und habe versucht bis 2018 einen halbwegs angenehmen Helferjob zu finden. Da ich keine Lust auf weitere Maschinenarbeit hatte und dank meines zukünftigen Trainings keine Schichtbereitschaft mitbrachte hatte es sich gezogen aber ich bin dann doch fündig geworden.
Seit Mitte 2018 bis jetzt bin ich angestellt bei einem großen Unternehmen und arbeite dort als Helfer und suche verschiedene Artikel nach Kundenauftrag zusammen damit diese verschickt werden können.

Weder ist die Bezahlung sonderlich gut noch macht mir die Arbeit besonders Spaß, auch wenn der Arbeitsplatz viel mehr Vorzüge bietet als meine bisherigen Stellen (ich wohne keine 10 Minuten zu Fuß weg, hätte sogar die Chance auf eine sehr hübsche Wohnung quasi direkt vor der Firma, nur eine 35 Stunden Woche)

Auf der Arbeit läuft es aber überhaupt nicht gut, die Stimmung ist generell sehr schlecht dank unserer Chef Etage und mein Engagement, obwohl sie eigentlich ganz zufrieden mit mir sind, lässt auch mittlerweile zu wünschen übrig da ich immer später ins Bett gehe weil ich auf den morgigen Arbeitstag überhaupt keine Lust habe, alle 10 Minuten sowohl Zuhause als auch bei der Arbeit auf die Uhr starre und jeweils den nächsten Arbeitstag verfluche oder mir wünsche die Freizeit würde langsamer zu Ende gehen.

Das größte Problem bei der Arbeit ist aber auch das 8-stündige bücken, heben und hinknien damit man an die Artikel rankommt. Nach solch einem Arbeitstag habe ich überhaupt nicht mehr die Motivation noch macht es wirklich mein Körper mit (ich habe mittlerweile auch am Wochenende spürbare Schmerzen zwischen den Schulterblätten bzw. in der Wirbelsäule und an den Knien) dann auch noch an irgendwelches Training zu denken.

In den letzten Wochen sind meine Aggressionsprobleme stark gestiegen, mittlerweile raste ich fast bei der Arbeit aus und bin kurz davor während der Arbeitszeit abzuhauen, raste mehrfach zuhause aus und leide auch wieder an leichten Depressionen und Selbstmordgedanken. Liegt auch unter anderem daran dass ich trotz all dem immernoch nicht angefangen habe mit irgendwelchen Sport und Ungesundens Zeug in mich reinstopfe. Einzige was ich in den letzten Jahren geschafft habe ist meine Cola Sucht zu besiegen und jetzt trinke ich ausschließlich Wasser.

Jetzt weiß ich nicht mehr weiter.

Ich weiß nicht ob ich morgen wieder zur Arbeit gehen soll, ob ich die Arbeit hinschmeißen soll, ob ich mich in Therapie begeben soll, ob ich die Arbeit wechseln soll, ob ich eventuell eine Teilzeitstelle mir suche inklusive einer sehr kleinen Einzimmerwohnung um endlich damit anzufangen was ich schon seit 2016 beginnen wollte oder doch wieder Schule und Ausbildung sichern für die Zukunft oder oder oder...
 

Anzeige(7)

Peter1968

Moderator
Teammitglied
Hallo,

ich fasse mich einfach mal ganz kurz.
Meiner Meinung nach solltest Du alles tun nur kein Wrestling, da du dazu einfach nicht bereit bist. Um dahin zu kommen und damit etwas zu verdienen ist jede Arbeitsstelle wesentlich einfacher und wenn der Kopf schon nicht mitmacht geht da gar nichts. Dazu musst Du innerlich verdammt stark sein, einen sehr sehr starken Willen haben und alles was Du schreibst zeugt eigentlich vom Gegenteil.
Als aller erstes würde ich mich von der Mutter distanzieren und eine Therapie machen. Dann, bzw.währenddessen den Schulabschluss und eine Leher beginnen und beenden.
Wenn dir jetzt schon die Knochen vom bücken schmerzen, wie kommst Du dann darauf solch einen "Sport" machen zu können?
Setze Deine Prioritäten auf geregelte Bahnen. Rede einfach auch mal mit einem Außenstehenden darüber, es wird doch irgend wen geben, wenn nicht, geh einfach mal zu einem Therapeuten und rede.
Für die Zukunft wünsche ich Dir alles Gute,
sei innerlich stark und mach was aus Dir und lass die schlechten Sachen und Leute hinter Dir.
Du bist jung, Du kannst wirklich noch etwas erreichen. Rede Dir auch nicht so viel negatives ein, geh positiv an alles ran,
Gruß
Peter
 

nogarDkcalB

Neues Mitglied
Hallo,

ich fasse mich einfach mal ganz kurz.
Meiner Meinung nach solltest Du alles tun nur kein Wrestling, da du dazu einfach nicht bereit bist. Um dahin zu kommen und damit etwas zu verdienen ist jede Arbeitsstelle wesentlich einfacher und wenn der Kopf schon nicht mitmacht geht da gar nichts. Dazu musst Du innerlich verdammt stark sein, einen sehr sehr starken Willen haben und alles was Du schreibst zeugt eigentlich vom Gegenteil.
Als aller erstes würde ich mich von der Mutter distanzieren und eine Therapie machen. Dann, bzw.währenddessen den Schulabschluss und eine Leher beginnen und beenden.
Wenn dir jetzt schon die Knochen vom bücken schmerzen, wie kommst Du dann darauf solch einen "Sport" machen zu können?
Setze Deine Prioritäten auf geregelte Bahnen. Rede einfach auch mal mit einem Außenstehenden darüber, es wird doch irgend wen geben, wenn nicht, geh einfach mal zu einem Therapeuten und rede.
Für die Zukunft wünsche ich Dir alles Gute,
sei innerlich stark und mach was aus Dir und lass die schlechten Sachen und Leute hinter Dir.
Du bist jung, Du kannst wirklich noch etwas erreichen. Rede Dir auch nicht so viel negatives ein, geh positiv an alles ran,
Gruß
Peter
Vielen Dank für deine Meinung Peter.

Mir ist vollkommen bewusst was mich bei meinem Traumjob erwartet und was ich bei diesem erbringen muss, das ist mir schon seit Jahren komplett klar dass ich dort allermindestens Cardiomäßig in Topform sein muss und auch viele Schmerzen eine Rolle spielen werden, im schlimmsten Fall auch Verkrüppelung oder gar Tod. All das stört oder schreckt mich nicht ab.

Es sind aber in meinen Augen zwei komplett verschiedene Sachen wenn man bei der Arbeit, wo man nichtmal die Zeit hat sich richtig mit geraden Rücken hinzuknien usw. und dadurch Schmerzen kriegt da man alles fast auf Akkord machen muss und in den engen Gängen nichtmal genügend Platz hat den ganzen Tag lang oder aber nach einem richtigen, gezielten Training welches dich stärkt Schmerzen hat.

Man darf auch leider nicht vergessen dass das Alter eine sehr große Rolle spielt, was leider Schule und irgendwelche Weiterbildungen für mich immer unattraktiver machen...
Es wird halt immer schwieriger je später ich mit dem Training anfange es überhaupt zu etwas zu bringen.

Auch wenn mein erster Beitrag vielleicht nichts davon zeigt: Ich besitze mehr als genug Ehrgeiz fürs Wrestling, das weiß ganz genau und ich hätte mich auch nicht dafür entschieden wenn ich es nicht in mir drin spüren würde, denn ich würde niemals darüber nachdenken wenn ich mir darüber nicht im klaren wäre. Entweder ich werde einer der besten oder ich sterbe bei dem Versuch, so lächerlich das auch hier vielleicht klingen mag. Ich will nichts anderes in meinem Leben außer das, das ist mir wie gesagt seit 2016 klar.

Ich lebe nur in einen extremst beschissenen Umfeld aus dem ich nicht rauskomme, wobei ich hier auch nicht viel Hilfe vom Jobcenter/Arbeitsamt oder ähnlichem erwarte, von meiner Mutter ganz zu schweigen und ich mich auch nicht wirklich anvertrauen kann dank Unsicherheit und co.


Ich denke zurzeit vermehrt darüber nach mir per Teilzeitstelle eine extrem kleine Wohnung in der Nähe meiner zukünftigen Wrestlingschule zu finanzieren und so stark darauf zuzugehen was ich gerne machen möchte. Dafür würde ich auch alles geben.
Die Frage ist nur nicht ob, sondern wann.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Da du sehr an Krafttraining interessiert bist, wäre es vielleicht hilfreich, wenn du dir einen Job im Fitnessstudio suchst, Fitnesskaufmann heißt der Beruf glaube ich.
 

Hamsterpups

Mitglied
Eine Psychotherapie würde ich dir wärmstens ans Herz legen.Dort könntest du einiges aus deiner Vergangenheit aufarbeiten und an deinemAggressionsproblem arbeiten. Gute Psychotherapeuten können dir auch dabeihelfen die Zukunft (beruflich und privat) zu planen und den Weg zu ebnen.
Die Idee mit dem Teilzeitjob und kleiner Wohnung finde ichgut. Auch ohne Schulabschluss kannst du dich dadurch erst mal finanzieren undherausfinden, wo der Weg eigentlich hingehen soll.
Wenn es dir ganz akut schlecht geht auf der Arbeit und zuHause, ist eventuell auch der Weg zum Arzt angebracht.

 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
H Miese Kritik auf Arbeit - starke Verunsicherung Beruf 7
Zooli Unzufriedenheit im Job - Was tun? Beruf 9
D Keine Perspektive im Job!,neu anfang? aber wo?.... Beruf 5

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Manu1992_ hat den Raum betreten.
  • (Gast) Manu1992_:
    ? '-'
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben