Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Schwierigkeiten mit der Schwiegermutter

O

Old-Lady

Gast
Ich finde, Du hättest viel früher Grenzen setzen müssen.

Ich hatte am Anfang auch mit viel Bosheit der schw.mutter zu kämpfen und habe im Guten versucht, was leider nicht viel daran geändert hat, dass sie mich nicht leiden konnte und weiterhin ihr Gift versprüht hat.

Irgendwann habe ich dann meinem Mann gesagt, dass er den Kontakt zu ihr halten soll und muss und er jederzeit zu ihr gehen kann und soll, aber für mich die Sache solange auf Eis liegt, bis sie sich mir gegenüber zumindest höflich verhält und bin dann nicht mehr hingegangen.

Mein Mann hat ja mitgekriegt, was sie so alles angestellt hat und hat zu mir gehalten.

Wir haben das dann so gemacht, dass er sie besucht hat und den Kontakt gehalten hat und ich mich rausgehalten habe.

Das ging eine ganze weile so und irgendwann ist sie dann von sich aus auf mich zugekommen und war sehr freundlich.

Wahrscheinlich , weil sie gemerkt hat, dass sie mir nichts kann und mein Mann zu mir hält und ich ihr trotz allem aber den Sohn nicht wegnehmen will.

Ich war immer höflich , habe aber Distanz gehalten.

Mittlerweile hat sie mir Friedensangebote gemacht, die ich dankend angenommen habe.

Denn wenn jemand über seinen Schatten springt, muss man das honorieren.

Ich habe sie allerdings nie gehasst, sondern wollte einfach meinen Frieden haben.

Nun ist es so, dass sie immer sehr freundlich ist und mir auch von sich aus mehrmals ihre Hilfe angeboten hat, wenn ich z. B. krank war oder dass sie mir bei Geburtstagsvorbereitungen ihre Hilfe angeboten hat.

Natürlich habe ich angenommen und helfe nun auch ihr, wenn es geht.

Allerdings ist jetzt auch klar, dass sie mich respektiert und dann ist es einfacher.

Dazu bedarf es aber einfach eine Zeit der Konsequenz um die Fronten zu klären und einen Mann der zu einem hält, was man schon von ihm erwarten kann.

Mach Deinem Mann klar, dass Du nicht grundsätzlich gegen sie bist, sondern nur Respekt von Ihrer Seite erwartest.

Mach ihm klar, dass Du auch Bedürfnisse hast, die respektiert werden müssen und die auch er respektieren muss.

Versuch höflich mit ihr umzugehen und signalisiere, dass Du bereit bist auf sie zuzugehen, wenn sie das auch tut und dass alles keine Einbahnstraße ist.

Es wird sicher eine Weile dauern bis das fruchtet - bei mir hat es fast 2 Jahre gedauert - aber dann sind die Fronten klar und man kann ein vernünftiges Verhältinis aufbauen.

Ich rede hier nicht von Freundschaft, nur von einem tragbaren Verhältnis in dem alle Beteiligten ihren Platz gefunden haben.

Allerdings bedarf es Konsequenz. Hass ist keine Lösung.

Gruß. Chris
Hallo Chris1970,
Dein Beitrag ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie man korrekt mit so einem Problem umgeht. Da kann ich nur sagen Bravo!
Das hast Du sehr gut gemeistert. Hier war Deine Schwiegermutter halt diejenige, die sich einiges zu Schulden kommen ließ.
Danke für Deinen Beitrag.
Liebe Grüsse
Old-Lady
 

Anzeige(7)

C

Chris1970

Gast
Hallo Chris1970,
Dein Beitrag ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie man korrekt mit so einem Problem umgeht. Da kann ich nur sagen Bravo!
Das hast Du sehr gut gemeistert. Hier war Deine Schwiegermutter halt diejenige, die sich einiges zu Schulden kommen ließ.
Danke für Deinen Beitrag.
Liebe Grüsse
Old-Lady
Danke für die Blumen. Aber alles , was ich wollte , war ein friedliches Zusammenleben ohne ständige Stänkereien, zumal wir in einem Haus wohnen.

Das habe ich nun erreicht.

Und dass sie irgendwann von sich aus was dafür getan hat ist anzuerkennen.

Aufgrund der Vorgeschichte werden wir zwar in diesem Leben keine besten Freundinen mehr, aber das muss ja auch nicht sein.

Mir reicht ein Leben in dem sich jeder in Ruhe lässt und halbwegs freundlich ist vollkommen.

Alles was mehr ist ist ein extra.

Gruß. Chris
 
O

Old-Lady

Gast
Danke für die Blumen. Aber alles , was ich wollte , war ein friedliches Zusammenleben ohne ständige Stänkereien, zumal wir in einem Haus wohnen.

Das habe ich nun erreicht.

Und dass sie irgendwann von sich aus was dafür getan hat ist anzuerkennen.

Aufgrund der Vorgeschichte werden wir zwar in diesem Leben keine besten Freundinen mehr, aber das muss ja auch nicht sein.

Mir reicht ein Leben in dem sich jeder in Ruhe lässt und halbwegs freundlich ist vollkommen.

Alles was mehr ist ist ein extra.

Gruß. Chris

So ist es. Mehr muss nicht sein. Nur ausgewogen und ohne gegenseitige persönliche Verletzungen und Anfeindungen. Das ist schon eine ganze Menge.
Gruss Old Lady
 

Noelle

Mitglied
hallo old lady

jaja... diese schrecklichen jungen frauen...(bin auch schon 41)

ich denke, es ist falsch, seinen eigenen kindern ein so schlechtes gewissen zu machen, dass sie am wochenende in der wohnung umhertigern müssen - auf der eine seite wohl wissend, dass die eigene familie auch mal wieder etwas gemeinsam unternehmen möchte, und auf der anderen seite die mama die da jammert, dass die ganze woche niemand kam.... und das alles wenn frau auch noch einen ehemann an ihrer seite hat (ist ja so allein)
und was nicht ganz unwichtig ist - wenn man schon die ganze familie ständig um sich haben will, sollte man vielleicht mal überlegen was man für seine eigene mutter getan hat. wenn man im ausland lebt und die ersten 30 jahre gar nicht in seine heimat gereist ist und dann vielleicht einmal im jahr - kommt da bei meiner SM wohl auch nicht soooo viel zusammen. item..
egal wie das bei mir ausgeht - aus meiner geschichte habe ich folgendes gelernt:
was ich bisher für meine tochter getan habe und noch tun werde, habe ich gerne gemacht und werde es gerne tun. ich werde ihr das niemals vorwerfen oder dafür etwas von ihr verlangen,denn als eltern ist sowas doch selbstverständlich. meine haustür und mein herz werden ihr immer offenstehen - und wenn sie sich mal eine zeitlang nicht meldet werde ich ihr dafür auch niemals böse sein. und ich werde mich hüten mich in ihre beziehungen einzumischen. wenn ich das jetzt so schreibe merke ich was für tolle eltern ich doch habe. denn genau diese beziehung lebe wir. und wir sehen uns nicht nach plan - aber wenn dann ist das ehrlich und herzlich.
ich wünsche allen frauen viel mut - setzt euren willen durch und wartet damit nicht solange wie ich.
lg noelle
 
C

Chris1970

Gast
Nein, Noelle, es war nicht leicht, hatte aber langfristig Erfolg.

Auf kurzfristige Erfolge zu hoffen, ist sinnlos, denn die gibt es nicht.

Kurzfristig wird es sogar noch schlimmer.

Was zählt ist der langfristige Erfolg.

Allerdings bedarf es Konsequenz und Standvermögen.

Und die Höflichkeit, wenn sich die Treffen nicht vermeiden lassen, sollte man auch nicht vergessen, da man sich sonst selbst ins Unrecht setzt.

Man sollte auch dem Mann nicht jeden Tag in den Ohren liegen, wie schrecklich seine Familie ist, das sieht er insgeheim schon selbst.

Es reichen klare Sätze bzw. Ansagen wie z. B. "Du kannst gerne hingehen und sollst es auch . Ich werde dort nicht gut behandelt und mir geht es deshalb hinterher immer nicht besonders gut. Deshalb gehe ich ab jetzt nicht mehr hin oder nur noch , wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Die Kinder gehen jetzt zu meiner Mutter, aber Deine darf sie natürlich regelmäßig sehen. Du kannst sie dann ja mitnehmen, wenn Du hingehst.


Ich werde gerne irgendwann, wenn sie von sich aus normal ist, auch wieder hingehen, aber jetzt im Moment nicht.

Und ich diskutiere darüber auch nicht, für mich ist das jetzt so.

Punkt. "

Und dann macht man das , wünscht dem Mann viel Spaß, wenn er dorthin geht, fragt wie es war , wenn er wiederkommt , hört zu und kommentiert es höchstens wohl dossiert und passend (manchmal auch mit kleinen Spitzen) aber nicht gehässig.

Sonst bietet man unnötig Angriffsfläche.

Aber man bleibt konsequent zuhause, bis man irgendwann absehen kann , dass sich die Situation geändert hat. (natürlich abgesehen von den offiziellen Terminen. Auch da sollte man anstandshalber mitgehen.)

Das wäre mein Vorschlag .

Gruß. Chris
 

Noelle

Mitglied
danke für deinen ratschlag -ich denke wenn, dann kann's bei mir auch nur so funktionieren.

den sonntag haben wir gottseidank geklärt. mein mann war gestern bei seinen eltern. dann wäre dieses wochenende endlich mal wieder familienleben angesagt. ich werde mich hüten - das thema in dieser zeit anzusprechen. meine tochter und ich werden uns für sonntag was tollen einfallen lassen.

auf friedlichere zeiten und ich werde versuchen mich an deine ratschläge die so ganz vernünftig klingen zu halten. ansonsten schalte ich mal wieder den pc ein - und lese nach.:)

noelle
 
O

Old-Lady

Gast
hallo old lady

jaja... diese schrecklichen jungen frauen...(bin auch schon 41)

ich denke, es ist falsch, seinen eigenen kindern ein so schlechtes gewissen zu machen, dass sie am wochenende in der wohnung umhertigern müssen - auf der eine seite wohl wissend, dass die eigene familie auch mal wieder etwas gemeinsam unternehmen möchte, und auf der anderen seite die mama die da jammert, dass die ganze woche niemand kam.... und das alles wenn frau auch noch einen ehemann an ihrer seite hat (ist ja so allein)
und was nicht ganz unwichtig ist - wenn man schon die ganze familie ständig um sich haben will, sollte man vielleicht mal überlegen was man für seine eigene mutter getan hat. wenn man im ausland lebt und die ersten 30 jahre gar nicht in seine heimat gereist ist und dann vielleicht einmal im jahr - kommt da bei meiner SM wohl auch nicht soooo viel zusammen. item..
egal wie das bei mir ausgeht - aus meiner geschichte habe ich folgendes gelernt:
was ich bisher für meine tochter getan habe und noch tun werde, habe ich gerne gemacht und werde es gerne tun. ich werde ihr das niemals vorwerfen oder dafür etwas von ihr verlangen,denn als eltern ist sowas doch selbstverständlich. meine haustür und mein herz werden ihr immer offenstehen - und wenn sie sich mal eine zeitlang nicht meldet werde ich ihr dafür auch niemals böse sein. und ich werde mich hüten mich in ihre beziehungen einzumischen. wenn ich das jetzt so schreibe merke ich was für tolle eltern ich doch habe. denn genau diese beziehung lebe wir. und wir sehen uns nicht nach plan - aber wenn dann ist das ehrlich und herzlich.
ich wünsche allen frauen viel mut - setzt euren willen durch und wartet damit nicht solange wie ich.
lg noelle
Mein Text war doppelt siehe unten
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Old-Lady

Gast
hallo old lady

jaja... diese schrecklichen jungen frauen...(bin auch schon 41)

ich denke, es ist falsch, seinen eigenen kindern ein so schlechtes gewissen zu machen, dass sie am wochenende in der wohnung umhertigern müssen - auf der eine seite wohl wissend, dass die eigene familie auch mal wieder etwas gemeinsam unternehmen möchte, und auf der anderen seite die mama die da jammert, dass die ganze woche niemand kam.... und das alles wenn frau auch noch einen ehemann an ihrer seite hat (ist ja so allein)
und was nicht ganz unwichtig ist - wenn man schon die ganze familie ständig um sich haben will, sollte man vielleicht mal überlegen was man für seine eigene mutter getan hat. wenn man im ausland lebt und die ersten 30 jahre gar nicht in seine heimat gereist ist und dann vielleicht einmal im jahr - kommt da bei meiner SM wohl auch nicht soooo viel zusammen. item..
egal wie das bei mir ausgeht - aus meiner geschichte habe ich folgendes gelernt:
was ich bisher für meine tochter getan habe und noch tun werde, habe ich gerne gemacht und werde es gerne tun. ich werde ihr das niemals vorwerfen oder dafür etwas von ihr verlangen,denn als eltern ist sowas doch selbstverständlich. meine haustür und mein herz werden ihr immer offenstehen - und wenn sie sich mal eine zeitlang nicht meldet werde ich ihr dafür auch niemals böse sein. und ich werde mich hüten mich in ihre beziehungen einzumischen. wenn ich das jetzt so schreibe merke ich was für tolle eltern ich doch habe. denn genau diese beziehung lebe wir. und wir sehen uns nicht nach plan - aber wenn dann ist das ehrlich und herzlich.
ich wünsche allen frauen viel mut - setzt euren willen durch und wartet damit nicht solange wie ich.
lg noelle

Hallo Noelle,
nein nein, Du darfst mich nicht mißverstehen. Es gibt selbstverständlich auch junge Frauen, die unter ihren Müttern oder Schwiegermüttern leiden, das will ich nicht in Abrede stellen.
Meine Geschichte ist halt eine völlig andere.
Ich habe das glatte Gegenteil erlebt. Und viele Ex-Schwiegermütter und Grossmütter auch ! Bin kein Einzelfall.

Und mir ist hier im Forum aufgefallen, dass viel Hässliches schon über Schwiegermütter oder Mütter geschrieben wurde, vielleicht hier und da zu Recht - aber bei manchen Berichten drehte es sich einfach nur darum, dass Mütter und Schwiegermütter einfach nur ein Störfaktor sind.
Persönlichkeitsverletzend dürfte es nie sein, das wäre schon mal Punkt Nr. 1. Und es gibt immer die Möglichkeit, wenn man sich nicht versteht, dass man sich aus dem Weg geht.

Aber was ich hier schon gelesen habe... Rachsucht, Ränkespiel... kein gutes Haar an der älteren Person lassen, obwohl diese vielleicht nur hier und da helfen wollte, oder zumindest nicht immer allein sein wollte,,,nee das finde ich furchtbar.

Ich bin z.B. nie eine Schwiegermutter gewesen, die den Jungen auf der Pelle gesessen hatte. Dafür hatte ich zuviel Arbeit, ich pflegte zu der Zeit meine Mutter (Pflegestufe III)die bettlägerig war.
Das tat ich 6 Jahre lang. Ausserdem bin ich jemand, der viele Hobbys hat, mir war es noch nie langweilig !

Aber wenn man sieht, dass nach einer Scheidung Kinder als Druckmittel benutzt werden, um den Partner zu erpressen oder ihn fertigzumachen, und wenn man Kinder verwahrlosen lässt, ihnen nicht richtig zu essen gibt, obwohl man - auch als Ex-Schwiegermutter - noch laufend Unterstützung geliefert hat,(ich habe sie alle mit Lebensmitteln und Geld unterstützt !! Die Lebensmittel hatte die Ex-Schwiegertochter verschimmeln lassen! Stattdessen hatte sie für die Kinder Fertigfutter gekauft)
und wenn die Kinder durch Fehlernährung laufend krank sind und sie sich um der Kinder willen nicht helfen lassen will... dann platzt jedem normalen Menschen der Kragen!
Um ihr auch nach der Scheidung tüchtig auf die Beine zu helfen, bezahlte ich ihr 1 Jahr lang die volle Miete für ein kleines Geschäft, dass sie mit ihrer Freundin aufmachte.
Aber was war..... sie machte das Geschäft auf, wann sie wollte, und sie schloss es, wann sie wollte, im hinteren Raum waren laufend die ganzen Freundinnen, die alle rauchten, vorne im Laden fuhren die Kinder mit ihren Spielzeugtraktoren unter den Kleidern durch, die in Komission zum Verkauf da hingen!
Und die Kinder immer alle fleissig mitten im Qualm !!
Natürlich ging das Geschäft unter solchen Voraussetzungen machulle !!!!
Tausende von Mark hatte ich in den Sand gesetzt !!! Eigentlich hätte ich es wissen müssen, denn mittlerweile kannte ich sie ja und wusste, wie sie mit Lebensmitteln und allem im Haushalt umging.

Ich bezahlte ihr und ihren beiden Kindern damals einen vollständigen Urlaub nach der Scheidung. Bayern, schöner Bauernhof mit vielen Tieren - für die Kinder ideal. Was war? Der urlaub wurde abgebrochen, ,weil sie mit einem Freund telefoniert hatte und der wollte, dass sie heimkommt !!!! Die Kinder hatten geweint, sie wollten dableiben....
Der hat "das Fell gejuckt" und sie konnte noch nicht mal die 14 Tage ihren Kindern gönnen vor lauter lauter.....

Ich bot ihr auch damals an, dass ich ihr bei Interesse ihrerseits eine Schneiderlehre bezahlen würde, sie könne auch ins Design gehen, ich würde sie unterstützen, dann könne sie sich selbständig machen und gutes Geld verdienen und ich kümmere mich um die Kinder !!!
ALLES IN DEN SAND GESETZT !!!!!!!!! DAS WAR ALLES NIX, EGAL WAS ICH ANBOT, DENN ICH WAR JA DIE EX !!

Kleider, die ich den Kindern nähte, damit sie sie nicht kaufen musste, flogen in den Keller, die vermoderten dort , die Kellerasseln nisteten sich dort ein... Pullover und Socken , die ich strickte, waren auch bei dem Haufen dabei....
Toll gelle?
Und trotzdem hab ich die Nerven behalten müssen !!!! Und immer wieder neu anfangen und immer wieder um Vernunft regelrecht betteln !!!!!!!
Hab mich vor dieser Frau klein machen müssen, um ein Minimum an Entgegenkommen zu ergattern - für die Kinder!!! Nicht für mich !!!!
Und ich war mal Oberarztsekretärin in einer Universitäts-Klinik habe ein eigenes Büro geleitet !!

Ich kann Dir sagen, ich hab was hinter mir !!!! Das möchte ich niemandem wünschen.
Aber ich habe hier im Forum und überhaupt im Internet schon viel gelesen, dass es sogar noch viel schlimmere Fälle gibt.

Ich bin so empört, dass so viel Negatives unter den Augen des Gesetzes mit den Kindern geschieht !!!!!!!!!

Nochmal hier, was ich schonmal geschrieben hatte:
Sie hat die Geschwister getrennt, damit sie zu ihrem "Scheich" ziehen kann. Das Töchterchen, welches sie mit in die Ehe mit meinem Sohn brachte, war 13, mein leiblicher Enkel war 8 Jahre alt. Wie mein Enkel unter der Trennung von seiner Schwester und von seinem geliebten Wäldchen hinter dem Haus gelitten hat, kann ich nicht mehr beschreiben :(.
Das 13-jährige Mädchen liess sie alleine im Haus zurück, gab einer jungen Nachbarsfrau den Schlüssel, sie solle ab und zu nach dem Kind sehen !!!!!!
Meinen Enkel nahm sie mit zum Freund, dieser hauste bei seiner Schwester im Keller!!!! Als knapp 40-Jähriger !!!!!
Hä? Noch alle Tassen im Schrank oder?????????
Der war noch Junggeselle und hätte leicht zu ihr und den Kindern nach Hause fahren können, aber der war zu bequem.
Ein ganz ganz komischer Kerl !!!!
Ich kann nicht beschreiben, wie sich bei mir die Sorgen um meinen Enkel türmten !!!
Mein Enkel hatte dort keinen Raum für sich!!! Er schlief mal auf der Couch im Wohnzimmer der Schwester vom Freund, einmal schlief er auch neben der Schwester vom Freund.... kein eigenes Bett - nix !!!!!
Auf meine Fragen hin, wann der Junge seinen eigenen Platz bekommt, wurde ich von meiner Ex-Schwiegertochter vertröstet.... ei.....das is in Arbeit...... es verging 1/2 Jahr.... mein Enkel veränderte sich mehr und mehr in seiner Persönlichkeit :( (das sagte mir auch seine Klassenlehrerin, als ich in der Schule nachfragte, wie er die Umstellung so geschultert hat )

Ich fragte meine Ex-Schwiegertochter wieder, was denn so das Zimmer macht..... ei...das ist in Arbeit... man kann das net übers Knie abbrechen.....
es verging 1 ganzes Jahr !!!!! Ich fragte wieder - höflich -!! denn ich wusste um die Gefahr, in der sich mein Enkel befand und jetzt auch ich als EX......ich musste sooo vorsichtig sein...Ich bekam die Antwort, ich solle mich nicht so anstellen, das Zimmer würde schon in Arbeit sein....
Es vergingen 2 Jahre, da platzte mir der Kragen.
Ich ging zum Jugendamt und meldete den Kram.
Beim Treffen waren meine Ex-Schwiegertochter, ich und 2 Damen im JA anwesend. Die eine war eine Schoolworkerin, die andere Sachbearbeiterin des Jugendamtes.
3 junge Frauen gegen eine ältere.... na Mahlzeit....dachte ich noch.... Schlechte Karten.....
Ich sollte Recht behalten. Nach anfänglichen Schmeicheleien der Dame vom JA,,,,ich wäre ja sicher eine Person mit viel Erfahrung, auch aufgrund meiner leitenden Stellung in einer Klinik, das könne man ja nicht abstreiten.... kam sie dann zur Sache:
"Ich solle mich damit begnügen, Plätzchen mit dem Jungen zu backen, wenn er mal da wäre und mit ihm ins Kino gehen,
ansonsten hätte ich mich rauszuhalten !!!

Meine Ex-Schwiegertochter frohlockte !!!
Aber sie hatte sich etwas zu früh gefreut, denn: sie bekam zur Auflage gemacht, dass sie dafür Sorge zu tragen hat, für ihren minderjährigen Sohn ein Zimmer herzurichten ! Und sie bekam eine bestimmte Zeit gesetzt!

Ach hat die gefaucht !!!! Und jetzt hatte ich natürlich schlechte Karten in Bezug auf Kind sehen usw.
2 Jahre durfte ich ihn nicht sehen !!!!!!
Hab mich an die Schule gestellt, damit ich ihn sehen kann....er hatte unheimlich gelitten und hatte mir erzählt, wie es ihm ergeht...
Da sind mein Sohn und ich Zu einem FAfür Familienrecht gegangen und dann sind die ganzen Sachen geklärt worden!

Und meine liebe Noelle, das war nur ein kleiner Auszug von ganz verheerenden Geschehnissen!! Das würde den Rahmen sprengen, wenn ich das hier alles niederschreiben würde.
Der Text hier ist schon eigentlich viel zu lang ich weiß .

Nur eines noch: Wenn mein Mann und ich nicht gewesen wären, hätte mein Enkel heute einen massiven Lungenschaden und er hätte seinen rechten Arm verloren !!! Mehr möchte ich nicht mehr dazu sagen !!

LG Old-Lady
 

Noelle

Mitglied
hallo old lady

ich hab mir schon gedacht, dass hinter deiner antwort mehr stecken würde und voila der beweis hast du nun nachgeliefert. du hat wahrlich eine menge mitgemacht. das allerschlimmste sind in meinen augen immer die kinder. ich habe meiner sm nie verboten meine tochter zu sehen. mein mann nimmt sie auch jetzt wo er allein hingeht, immer noch mit wenn er zu ihr geht. das unterstütze ich. ich will einzig nicht, dass sie allein auf sie aufpasst, weil sie eine alkoholikerin ist, das kann ich meiner tochter einfach nicht antun. ich habe ein problem mit ihr und nicht meine tochter. ich halte sie auch raus aus unserem disput.
aber zu deinem problem - ist es denn nicht möglich, dass dein sohn das sorgerecht bekommt? wenn die umstände doch so widrig ist. ich denke, dass du zusammen mit ihm bestimmt eine change hättest.
unser fall ist viel anders - meine tochter ist mein ein und alles - sie ist eine sehr gute schülerin - sie hatte den wunsch in den schwimmverein und in den tennisclub zu gehen. all dies wird von mir sehr unterstützt. ich bringe sie, hole sie und am mittwoch gehen wir manchmal ins bad und trainieren für die wettkämpfe. unsere ernährung ist auch dementsprechend.
und alles was ich eigentlich von meinem mann und seiner mutter wünsche ist - dass wir den sonntag allein als kleine familie geniessen können und auch mal etwas unternehmen können und nicht den ganzen nachmittag bis um 20 uhr bei ihnen sitzen müssen. ist das denn so viel verlangt? meine sm hat auch noch einen ehemann sie ist somit nicht allein. aber die beiden streiten sich auch ständig und das ist echt nicht schön vor meiner tochter. ich bin übrigens aus einfachen verhältnissen und passe somit nicht in ihr aristokratisches gebilde.habe aber immerhin eine kaufmännische lehre absolviert und bin nicht so dumm wie sie meint. (mein arbeitgeber ist seit 16 jahren derselbe was wohl auch für mich spricht) naja, ich hab mir viel über meine familie anhören müssen, und hab oft die faust im sack gemacht. aber nun ist es mir einfach zuviel geworden. ich bin erkrankt daran. mein arzt hat mir geraten meine probleme (die er übringens nicht kennt) anzugehen. das hab ich nun getan. der rest kennst du ja.
ich wünsche dir viel kraft und gib nicht auf - schon deinem enkel wegen.... versuch kontakt zu halten damit du notfalls auch eingreifen kannst..

liebe grüsse

noelle
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Dringendes Problem mit meinem Bruder Familie 12
T Heiraten mit getrennten Eltern Familie 10
B Wie am besten mit der Situation umgehen Familie 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    SFX hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben