Anzeige(1)

Quasi-Trennung, Hoffe auf Neuanfang. Es tut weh!

Goth

Aktives Mitglied
Ich fasse mich kurz und sachlich, selbst wenn mir nur noch zum heulen ist...

Wir (ich w. 25, er m. 27) sind erst 10 Monate zusammen, haben aber bereits sehr viel erlebt. 2 schöne Urlaube, viele gemeinsame Zeit, sehr starke Gefühle und Liebe, einfach alles sehr intensiv erlebt, von beiden Seiten. Die Gefühle und die Verbundenheit waren sehr groß, von Anfang an.

Allerdings hatten wir die letzte Zeit fast nur Streit, der zu 90% von mir ausging. Ich habe meine negative Vergangenheit und einige Ängste und Launen leider viel zu oft mit eingebracht und ihn manchmal sehr sehr schlecht behandelt und verbal furchtbar angegriffen.
Ich wusste es kann so nicht weitergehen, aber ich habe einfach weitergenörgelt. Ich dachte er steckt das weg, weil er bei dem Streit manchmal recht "cool" blieb - tat er aber nicht.

Vor 3 Wochen hat er mir dann gesagt wie ernst es ihm ist und er so nicht weitermachen kann. Ich habe ihn sehr gut verstanden und wir haben ernst und sachlich miteinander geredet. Danach lief die Beziehung an sich normal weiter, aber er blieb oft sehr kalt und auf Abstand. Vorgestern dann hat er sich getrennt. Er wollte eigentlich nicht wirklich eine Trennung sondern eher Abstand, aber auch eben keine richtige Beziehung mehr. Gestern haben wir uns nochmal getroffen und geredet, er hat mir zum ersten mal komplett und ohne irgendwelche Gedanken wegzulassen alles gesagt was er fühlt. Die Zusammenfassung ist, dass er so nicht weitermachen kann und in der Beziehung keine Zukunft sieht. Und dass wir in einigen Sachen sehr verschieden sind. Er sagte, dass er mich immer noch liebt, sonst währe er ja jetzt nicht hier. Er wünscht sich mich nicht komplett zu verlieren und will die Trennung und danach weitersehen wie es läuft. Wir sollen uns jetzt eine Woche nicht sehen und nicht allzuviel miteinander Schreiben, und dann nach einigen neuen Treffen sehen ob es weitergehen kann. Er würde sich eigentlich wünschen dass wir eine Zukunft haben, aber kann nichts garantieren. Ich sagte ich will mich nicht trennen. Wir müssten unserem aktuellen Status ja keinen Namen geben aber so lange wir uns noch sehen will ich es einfach nicht Trennung nennen...

Er ist ein guter Kerl, ich denke also nicht dass er mich einfach so mit "wir bleiben in Kontakt" abspeisen wollte!!! Ich denke dass da noch sehr viele Gefühle sind und hoffe auch dass er mich wirklich noch liebt und wir wieder zueinander finden.

Ich leide aber unendlich darunter...
Ich weiß ich habe Fehler gemacht. Aber in den 3 Wochen seitdem er mir die Meinung gesagt hat, habe ich angefangen besser aufzupassen was ich sage und habe ihn wirklich gut behandelt und angefangen ihm wieder mit vielen Sachen mehr entgegen zu kommen. 3 Wochen reichen einfach nicht aus um wieder zueinander zu finden!!! Ich weiß dass in seinen Augen viel kaputt gegangen ist, allerdings bin ich der Meinung dass wenn ich an mir arbeite, er sehen müsste, wie sehr ich mich bemühe nicht mehr andauernd was zu meckern zu haben.

Ich liebe ihn so schrecklich... Er ist einfach der perfekte Mann! Ja ich sehe es recht spät. Es hat lange gedauert bis ich angefangen habe ihm zu vertrauen und mich ihm zu öffnen. Und jetzt wo mein Herz komplett ihm gehört, hat er gemerkt wieviele Fehler ich immer mache und will nicht mehr.. Glaubt mir das waren keine Kleinigkeiten. Ein paar Mal bin ich wegen Sachen so ausgeflippt dass ich richtig geschriehen habe. Danach tat es mir sofort wieder Leid! Ich weiß dass ich das ändern muss und habe bereits Techniken um meine Wut unter Kontrolle zu bekommen! Aber ich kann ihn verstehen...

Gibt es noch Hoffnung? Wir wollen uns ja auch noch wiedersehen. Soll ich einfach schauen was die Zukunft bringt?
Selbst wenn es dauern sollte, ich werde für ihn KÄMPFEN! Das habe ich ihm auch gesagt. Ich hoffe einfach dass wir noch einmal neuanfangen können. Wenn er mir noch eine Chance gibt werde ich sie nutzen...

Mir geht es einfach nur noch schlecht! Mein Herz tut so schrecklich weh und ich will andauernd weinen! Ich sehe alle meine Fehler ein, und ich stehe immer noch unter Schock. Ich wünsche mir nur eine einzige letzte Chance...
 

Anzeige(7)

wolia

Mitglied
Hi,ic

h hoffe Du bekommst hierauf noch einpaar Antworten.


Einerseits weiß ich nicht was genau Du wirklich falsch gemach hast. Beziehung ist auch Verbindlichkeit, Einfühlungsvermögen in DEINE Nöte..... sich deswegen zu trennen weil nicht immer Wolke 7 ist ist nicht ganz ehrlich. Vielleicht ist ihm nicht Durch Deine Worte und Verletzungen sondern dadurch an sich dass Du leidest aufgefallen dass er nicht wirklich zu Dir steht. Das nur als skeptischer Gedankeneinwurf. Männer können soooo viel verbergen. Woher willst Du wissen dass er die Reife WIRKLICH, nicht den Worten nach, hat zu einer Frau zu stehen die Wunden hat, es gibt keine Frau ohne Wunden, und die will man auch mit dem Partner teilen!

Da Dein Beitrag so unkonkret ist ist die Frage für mich eigentlich da es hier um Dich geht ob Du zu früh Dein Herz verschenkt hast und zu leichtfertig. Jetzt denkst Du er ist toll und Du gibst Dir Mühe aber gerade das macht Männer oft noch unglücklicher. Er will eine starke Frau keinen verbiegsamen Jammerlappen. Er will vielleicht garnicht so viel Nähe. Vielleicht liege ich in diesem Einzelfall völlig falsch, aber Dein Beitrag ist sooo unkonkret.

Was genau hast Du falsch gemacht? Erzähl genau. Du hast ihn verletzt habe ich rausgelesen... aber wie ist er dabei mit Deinen Wunden umgegangen, was genau war los? Beschreib mal alle Deine Fehler und wie er Dir auch weh getan hat, vielleicht ist man dann schlauer.

Und nimm ihn als skeptischer Einwurf nicht leichtfertig zurück, vielleicht kommt er nur zurück weil er nichts "besseres" gefunden hat..... und sagt Dir das nicht. Sie können gut schauspielern...

Wenn er begreift Frauen haben auch Wunden... dann kann er zurückkommen, aber ist er dann reif genug für Dich? Versuche vernünftig abzuwägen und ihn besser(!) kennenzulernen. Niemand ist perfekt... er ist auch nur ein Mensch, vielleicht war es ihm ausserdem zuviel(!), neben dem dass er sich nicht sicher ist ob er mit alle Deinen Wunden zu Dir steht.... dann kann er sich sammeln und kommt vielleicht wieder..... aber nicht wenn er denkt das passt nicht und er verletzt Dich nur(!). Vielleicht hat er sich aus Unreife oder nicht in voller Erkenntnis für Dich entschieden, ihr hattet eine schöne Zeit, erst als Probleme auftraten merkte er soo stark steht er nicht zu Dir? Denk nach ob das sein könnte, aber keine Panik, denk einfach nüchtern nach. Dann weißt Du auch besser wie Du rausfinden kannst was Sache ist.

Natürlich kannst Du auch gerne an Dir arbeiten um keine eigenen Fehler zu begehen. Aber bedenke zuerst hast Du Wunden, er reagiert nicht so wie es Dir gut zu tun scheint... nicht tief genug, er löscht eben nicht Deine Tränen er ist auch nicht Gott(!) .....


Du verletzt ihn... und jetzt gibst Du Dir auch noch Mühe... vielleicht hat das unattraktiv auf ihn gewirkt diese Verbiegung vielleicht wollte er Dir nicht mehr wehtun(!) glaubt er ist nicht gut für Dich(!) es gibt viele Möglichkeiten, vielleicht muss er einfach auf Abstand weil die "Verschmelzung" zwischen euch unharmonisch geworden ist und er wenig Positives oder "gemeinsames" noch sieht. Das positive an Dir was ihm Freude machte ist für eine Weile weg gewesen.... er konnte vielleicht garnicht damit umgehen weil er nicht der Richtige für Dich ist....

Denke in Ruhe nach, das ist nie falsch. Schreibe verschiedene Perspektiven nieder, auch welche Gefühle Du in welcher Situation hattest und welches Gefühl Du hattest wie er was gemeint hat... schreibe einfach ruhig nieder. Es geht hier nicht darum zu diskuteiren oder was abzustreiten. Schreib einfach nieder, egal wie verschieden Deine Perspektiven auf die Situation auch sind. Dann kann man besser klären wie Du vorgehen kannst.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:

1234567ieben

Mitglied
Hallo. Auch wenn ich Wolias Beitrag ziemlich verworren und unstrukturiert und dementsprechend argumentativ schwierig zu verstehen finde, denke ich doch, dass sie mit einer Sache recht hat:
Du wirkst so, als würdest du dich gerade in Selbstzerfleischung und vor allem Schuldzuweisungen an dich selbst ergehen, ohne darüber nachzudenken, ob nicht vielleicht dein Freund eine gewisse "Mitschuld" an der Trennung trägt.
Versteh mich nicht falsch: Ich weiß ganz genau wie es ist mit einer Partnerin liiert zu sein, die gerne mal aus kleinsten Verfehlungen Stricke dreht, und unter anderem Wutausbrüche bekommt, weil man ein Glas Wasser verschüttet.
Besonders toll ist das tatsächlich nicht. Seinen Partner anzuschreien ist sicherlich auch weit entfernt von der feinen englischen Art. Der Punkt ist aber, dass er sich offensichtlich nicht früh genug von deinem Verhalten abgegrenzt hat. (Sollte es tatsächlich so schlimm gewesen sein, wie du es jetzt wahrnimmst). Man kann schon weit vor einer im Raum stehenden Trennung versuchen zu verstehen, warum der Partner reagiert wie er reagiert, und abwägen, ob man sich dieses Verhalten des Partners "antun" möchte, oder eben nicht. Wenn man das nicht will, sollte man direkt das Gespräch suchen, und dem Partner vermitteln, wie man sich in so einer Situation fühlt, anstelle monatelang damit hinterm Berg zu halten, und sich dann recht plötzlich zu trennen. Insofern war das von ihm auch nicht ganz fair.

Andererseits, wenn Wolia schreibt, dass der Partner doch bitte mit einer um sich keifenden Freundin Empathie haben sollte, um ihre "Wunden der Vergangenheit" zu heilen, ist das zwar zum Teil ein guter Ansatz, lässt aber vollkommen außer acht, dass der Partner eben nicht der Therapeut ist.
Er hat keine emotionale Distanz zum Geschehen, und nimmt dementsprechend Spaltungsverhalten und Projektionen der Partnerin persönlich. Das führt entweder zu Drama und Trennung, oder dazu, dass der Partner dich irgendwann einfach nicht mehr ernst nimmt, weil es in seiner Wahrnehmung ja egal ist was er macht: Du keifst sowieso immer. (Überspitzt gesagt).

Es ist gut, dass du daran arbeiten willst. Das Schwierige dabei ist es, den schmalen Grat einer produktiven Streitkultur zu wahren, ohne in alte und/oder destruktive Muster abzurutschen. Wie Wolia schon in Bezug auf die Beziehung sagte: Perspektive ist alles. Fordere nicht nur Empathie ein, sondern versuche die Situation auch mal aus seiner Sicht zu reflektieren, zu spiegeln. Öffne dich für die Möglichkeiten anderer Sichtweisen, und richte dich nicht in einer Art Dauerkrise ein. Viele Menschen mit problematischer Vergangenheit neigen nämlich arg dazu. Dass das eine Self-Fulfilling Prophecy ist, dürfte auch klar sein.

Du kannst momentan nur hoffen, dass er wiederkommt. Wenn er dir aber eine zweite Chance gibt, dann nutze sie auch. Nicht für ihn, sondern für dich selbst. Viel Glück!
 

Bergsteigerin

Aktives Mitglied
Hallo,

erstmal möchte ich sagen, dass es mir sehr leid für euch tut, dass es nicht so geklappt hat, wie ihr euch das gewünscht hättet. So wie du eure Problemgespräche beschreibst, klingt das für mich nach ziemlich viel "Potential".

Zwei Dinge fallen mir ein, über die ihr vielleicht nachdenken solltet:

1. Es ist zwar gut, dass du so einsichtig bist und deine Fehler nicht abstreitest, aber wenn eine Beziehung nicht funktioniert, ist doch niemals nur einer "schuld"... Auch wenn in seinem Verhalten objektiv keine wirklichen Fehler zu sehen sind, solltet ihr doch mal schauen, was dich zu diesen Ausbrüchen bringt. Welche Veränderungsmöglichkeiten gibt es in seinem Verhalten, dass du nicht mehr ganz so ausflippst. Wie kann er deine Gefühlslage vielleicht schon im Vorfeld einschätzen? Gibt es Möglichkeiten, wie er da ein wenig gegensteuern könnte? Was kann er tun, damit du nicht immer weiter machst?

Versteh mich nicht falsch! Das Ganze soll weder ein Vorwurf an ihn sein, was er bisher alles falsch gemacht hat, noch soll das bedeuten, dass er zukünftig wie ein braves Hündchen alles tut, was du willst um dich ja nicht zu verärgern. Das ist total schwer, dass er da trotzdem noch seinen Mann steht und nicht zum Pantoffelhelden mutiert, aber eben trotzdem schaut, wo eine andere Reaktion seinerseits oder ein anderes Verhalten die Situation entspannt.

2. Diesen Punkt find ich noch wichtiger als den ersten. Deine Einsicht und dein Veränderungswille, klingen ein bisschen blauäugig...

Aber in den 3 Wochen seitdem er mir die Meinung gesagt hat, habe ich angefangen besser aufzupassen was ich sage und habe ihn wirklich gut behandelt und angefangen ihm wieder mit vielen Sachen mehr entgegen zu kommen.
[...]
allerdings bin ich der Meinung dass wenn ich an mir arbeite, er sehen müsste, wie sehr ich mich bemühe nicht mehr andauernd was zu meckern zu haben.
Ich befürchte, du kannst dich noch so sehr bemühen, aufpassen was du sagst etc... Deine Veränderungsbemühen laufen im Grunde (so klingt es für mich) alle darauf hinaus, dass du deine Gefühle runterschluckst, dass du ihm zuliebe still bist und dich zusammenreißt etc. Mir an seiner Stelle wäre wichtig, zu sehen, dass du bereit bist tiefer zu gehen, nach den Ursachen zu gucken, das Übel an der Wurzel zu packen. Deiner "Symptombekämpfung" würde ich nicht trauen. Ich glaube nicht, dass sich dadurch wirklich langfristig was verbessert.

Du schreibst ja was von negativer Vergangenheit und Ängsten und ich glaube, dass du deine Launen nur dann in den Griff kriegst, wenn du (evtl. mit professioneller Hilfe) da dran gehst und das bearbeitest. Das kann u. U. viel länger dauern, als wenn man einfach versucht, zu lernen sich zusammenzureißen. Aber auf Dauer gesehen, halte ich das für viel effektiver.

Wenn dein (Ex-)Freund dich liebt, dann denke ich, dass er gar nicht möchte, dass du immer alles runterschluckst und verdrängst und dich zusammenreißt für ihn. Er will, dass es dir besser geht, dass du diese Ängste und diesen Ärger gar nicht mehr hast. Verstehst du? Deshalb ist er auch nicht damit zufrieden, dass du einfach nicht mehr so viel meckerst etc. Deine Gefühle sind ja trotzdem noch da, oder?

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Mut!
M.
 

Goth

Aktives Mitglied
Danke für eura Antworten! Es bedeutet mir immer wieder viel, dass Menschen auf mich eingehen!

Aber er sieht meine Veränderungen ja nicht mal. Also er sieht sie vielleicht, aber das reicht ihm nicht. Ich habe viel an meiner negativen Einstellung gearbeitet. Der Hass der mir von zu Hause aus jeden Tag eingetrichtert wird, dem entgehe ich jetzt, oder wenn ich kann entziehe ich mich ihm einfach komplett...Für meine Familie ist alles schlecht und jeder gemein. Jeder ist kriminell und die Welt ist böse... Es wird sich immer wieder über hypothetischen Mist geärgert. Als Kind, ich war kaum aufgeklärt, wurde mir schon erklärt was ein Triebtäter ist (anstatt wie andere Eltern ihren Kleinen sagen würden, dass es Menschen gibt die Kindern halt "weh tun", denn mehr muss ein Kleinkind noch nicht wissen oder?) Dann eine katholische Schule, wo mein Vater mich nur hinschickte weil sie von allen Schulen am besten erreichbar war und er mich da gut hinfahren konnte -.- da wurde mir dann Männerhass und Ehrfurcht vor Gott eingetrichtert obwohl ich nicht gläubig bin (ich bin agnostiker, also auch keine reine Attheistin) Nach 4 Jahren dort bin ich auf ein anderes Gymnasium gewechselt und dann ging es mir seitdem bessser!

Früher hat das sehr auf mich gewirkt, mitlerweile weiß ich dass es in anderen Familien anders ist. Seit ich jetzt mit dem Studium fertig bin fällt auch schon eine Last von mir. Ich habe nämlich weder das System dieser Uni, noch die Menschen dort allzu sehr gemocht, nur das Studium selbst hat mir doch sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auch darauf mal in diesem Bereich zu arbeiten. Jetzt mache ich eine ehrenamtliche Arbeit bis ich richtige Arbeit gefunden habe und werde dadurch auch schon viel positiver - ich liebe diese Arbeit nämlich! Wenn ich mich um kranke Tiere kümmern kann, sehe ich die Zerbrechlichkeit und mein Herz fühlt sich gleichzeitig etwas schwer und trotzdem sehr warm an!

Aber ER sieht einfach die Veränderungen nicht. Dass es soviel Mist gibt von dem ich mich mittlerweile abschotte. Klar, manchmal kommen doch noch Sachen hoch, aber man kann sich nun mal nicht von heute auf Morgen ändern! Ich habe viel Mist erlebt und wurde oft seelisch schlecht behandelt. Er sieht aber nur noch meine Fehler.

ER WILL HARMONIE - doch die will ich doch auch! Ich will eine normale, gute Beziehung. Und laut ihm haben wir die nicht.

Ja, er war auch nicht immer ein Heiliger, er hat auch Mist gebaut, aber das war objektiv betrachtet jetzt weniger schlimm als von meiner Sicht aus...

Ich will doch einfach nur noch eine Chance...
 

Guppy

Aktives Mitglied
Hallo. Hast du schon über eine Therapie nachgedacht? In deinem
Fall ist es nur ratsam, all deine Wunden und die schlechten Erfahrungen
zu behandeln/besprechen.

Vorgestern dann hat er sich getrennt. Er wollte eigentlich nicht wirklich eine Trennung sondern eher Abstand, aber auch eben keine richtige Beziehung mehr. Gestern haben wir uns nochmal getroffen und geredet, er hat mir zum ersten mal komplett und ohne irgendwelche Gedanken wegzulassen alles gesagt was er fühlt. Die Zusammenfassung ist, dass er so nicht weitermachen kann und in der Beziehung keine Zukunft sieht. Und dass wir in einigen Sachen sehr verschieden sind. Er sagte, dass er mich immer noch liebt, sonst währe er ja jetzt nicht hier. Er wünscht sich mich nicht komplett zu verlieren und will die Trennung und danach weitersehen wie es läuft.
Auch wenn du es nicht hören magst: Ihr seid getrennt. Auf eine
gefühlvolle Art, aber ihr seid schon in der Trennungsphase.

Natürlich gibt es immer Hoffnung, du solltest aber die Veränderung
für dich und dein Leben anstreben. Nicht um ihn davon zu überzeugen
wieder zurückzukommen.

Ich weiß, du hättest lieber was anderes gehört..

Jetzt mache ich eine ehrenamtliche Arbeit bis ich richtige Arbeit gefunden habe und werde dadurch auch schon viel positiver - ich liebe diese Arbeit nämlich! Wenn ich mich um kranke Tiere kümmern kann, sehe ich die Zerbrechlichkeit und mein Herz fühlt sich gleichzeitig etwas schwer und trotzdem sehr warm an!
Bleibe dabei. Ist ein guter Schritt um deine Wutausfälle in den Griff
zu bekommen.
 
G

Gast

Gast
Hallo,

ich habe ganz ganz ganz schlechte Erfahrung mit einem Neuanfang, wenn Dauerstreits der Trennungsgrund waren. Grund ist: Er kann sich nicht gegen dich wehren, jedenfalls nicht so wie du es bräuchtest. Es gibt Männer die können das, aber er nicht.

Wenn du jetzt wieder mit ihm zusammenkommst geht das 2, 3 oder vielleicht sogar 10 Jahre gut, dann bricht dein altes Ich wieder aus dir raus mit dem dein Mann nicht umgehen kann. Tu euch beiden einen Gefallen, du brauchst einfach einen anderen Typ Mann.
 
G

Gast

Gast
Hallo Goth,

ich möchte gerne den Beitrag von Wolia aufgreifen und noch Mal fragen, welche Fehler du genau bei dir meinst. Was waren es für Kleinigkeiten, die Wutausbrüche bei dir nach sich zogen? Und worüber hast du genörgelt?

Für mich klingen deine Zeilen auch so, dass du dich stark verbiegst. Egal wie klein die Dinge waren, die dich aufregten, sie regten dich aus bestimmten Gründen auf. Das heißt etwas über dich und will beachtet werden. Wenn du jetzt aber ihm zu Liebe diese Dinge einfach unterdrückst, unterdrückst du und verleumdest dein Selbst. Das kann auf Dauer nicht gesund sein.

Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich sage nicht, du sollst deine schlechte Laune an deinem Partner auslassen. Nur ist wichtig zu klären, woher diese kommt. Und ein Partner, der diese schlechten Launen zunächst geduldig und klaglos ertragen hat und sich dann aus dem "heiteren Himmel" plötzloch trennt, scheint selbst von anderen Baustellen belastet zu sein und zwar so, dass er seine Gefühle in der Partnerschaft nicht kommunizieren kann. Das macht ihn m.M.n. nicht weniger beziehungsunfähig als dich.
Außerdem wirkt sein Schlussmachen für mich als so, als ob er es als Machtinstrument benutzen könnte. Vllr macht er das nicht, vllt doch und nur unbewusst. Fakt ist, dass er dich damit in der Hand hat und dich zum "Parieren" bringt.

Ich denke, es sind denkbar schlechte Voraussetzungen für eine Partnerschaft. Ich weiß, wenn man diese Beziehung unbedingt möchte, will man es nicht hören. Nur was nützt es dir, wenn du diese Erkenntnis erst Jahre später zulässt?

LG
 

Zebaothling

Sehr aktives Mitglied
Du sagst Du willst keine Trennung , aber das kannst Du doch nicht entscheiden , Du wirst Dich damit abfinden müssen.

Aber was ich da rauslese ist , so will ich Dich nicht , erstmal ne Abstandsvariante , dann gelegentliche Treffs und dann schaue ich mal ob ich Dich so will , aber willst Du das ?

Irgendwie geht es doch hier garnicht um das, was in meinen Augen eine Partnerschaft aus macht , nämlich die Gemeinsamkeit .

Die Ablenkung kann Euch da auch nicht helfen , man macht nicht das ganze Leben Urlaub ....

Fakt ist für mich , wenn Euch der Alltag einholt , knallts .

Das liegt aber nicht nur an Dir , sondern genauso an ihm , seine Fehler gibt es sicherlich auch und ein Fehler , den ihr beide macht, ist keine Gemeinsamkeit zu leben.

Ihr wohnt nicht zusammen und teilt nicht einen Haushalt , wie sähe es aus , wenn ihr das tätet , wenn ihr Euch nicht aus dem Weg gehen könntet , wenn ich zusammen wäret ? Dann würde sicher einer die Flucht ergreifen ...oder ?

Das ist der Punkt , erst wenn ihr beide bereit seid , trotzdem dazubleiben , dann wird was draus , diese Bereitschaft sehe ich aber weder bei Dir , weil Du hast Deine Vergangenheit und die daraus resultierende Schwierigkeit vertrauen zu können und Gefühle zulassen zu können im Fokus , Du siehst Dich und nicht Euch , Dein Herz ist warm , wenn Du Tieren hilfst , seins auch ?

Er aber hat genauso sich im Fokus , davon brauche ich Abstand , so geht das nicht weiter , wie alt ist der 27 ? Gut aber auch mit 27 kann man begreifen , das Menschen sich nicht von heute auf morgen ändern können ohne sich extrem zu verbiegen und wenn er Dich liebt , was er ja behauptet , so ist doch trotzdem bei Dir zu bleiben und das ertragen zu lernen , etwas was Du ihm wert sein solltest , genauso wie er Dir wert ist , das Du Dich für ihn ändern möchtest ...also , wäre doch der logische einvernehmliche freidliche und liebevolle Sinn Eurer Beziehung , genau die Dinge in den Griff zu bekommen , und das von beiden Seiten , weil ihr es Euch wert seid .

Irgendwo habe ich aber da meine Zweifel und Teile Deine Befürchtung , das er sich galant aus der Affäre ziehen möchte , weil er sonst um das Gewitter wüßte , das Du über ihn hereinbrechen liessest , weil er um Deine Gefühle weiß .
Das mit Deiner Familie , der sagen wir mal "Dunkelmeiereinstellung" dem Goth Troz gegen katholische Werte , kann ich nachvollziehen, Du hattest leider keine andere Chance ....aber jemand der Tieren hilft und darin etwas positives sieht , der hat auch eine gewisse Achtung vorm Leben und ist eher weniger destruktiv und dunkel , Du wirst Deine Einstellung sicher noch zum Positiven ändern und das Dunkle an Dir wird nicht eine Trotzreaktion bleiben , sondern sich in eine Art Modebewußtsein wandeln, was ja nicht schlimm ist , sondern eine Geschmacksfrage.
Das gegenseitige , gemeinsame in einer Beziehung , einer Partnerschaft mit A**** und Eiern ist aber nicht gemeinsam den Problemen aus dem Weg zu gehen oder sich im einzelnen für den anderen zu verbiegen oder sich abzulenken , sondern eben genau diese Probleme beim Schopfe zu packen und für das Gemeinsame an der Wurzel auszureißen, das geht aber nur dann , wenn er Dir auch wirklich bereit ist , die LIebe zu geben , sein Herz zu öfnnen , so wie Du auch für ihn bereit bist und wäre er das wirklich , wäre er noch da und würde nicht den in Dir vorhandenen Automatismus bedienen, den Du schon in der Jugend gehasst hast , Du warst böse , Du wirst bestraft , genau darauf zieht aber seine Reaktion ab , weil er weiß das es Dir weh tut und das ist nicht Liebe, sondern Dich bewußt quälen das tut jemand der der Meinung ist es besser zu wissen als Du und der Meinung ist über Dich bestimmen zu können, in einer Partnerschaft haben aber beide 50 % , das wäre der optimale Wert , klar die Grenze ist fließend , aber Dich mit Abwesenheit zu bestrafen bedeutet er hat 100 % und glaube mir , auch wenn er auf den Knien herumrutscht und Dir was anderes erzählt , er weiß um Dein offenes Herz , Deine Gefühle und er nutzt das mit dieser Variante aus , frag ihm mal , wann er deisen Fehler bei sich erkennt und ihn ändert , schließlich änderst Du Dich ja auch .

Lass Dich nicht verarschen, das haben schon die Nonnen versucht , sozusagen und es nicht geschafft, aber Du mußt jetzt nicht zur Hardcore Islamistin werden , weil der Typ , den Du für den oerfekten Mann hälst, weil Du die Lage nicht wirklich blickst es auch versucht , tu Dir das nicht an , es gibt auch noch Männer , denen das Herz warm wird , wenn sie Tieren helfen oder Menschen .
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben