Anzeige(1)

Probleme mit meinem Vater bzw. Erzeuger.... (

Discord321

Neues Mitglied
Probleme mit meinem Vater bzw. Erzeuger.... :(

Hallihallo :)

Ich habe da ein kleines Problem mit meinem "Vater"...

Ich bin 17 und meine Eltern sind seit meinem vierten Lebensjahr getrennt. Ich hatte bis ich 10 war guten Kontakt zu ihm und auch mein Bruder (8 Jahre älter als ich), verstand sich bis dahin gut mit ihm... doch dann begann der Kontakt zu bröckeln und ich fing an an seiner Liebe zu zweifeln. Er rief nur an um mir vorzuwerfen, dass ich mich nicht bei ihm melde, oder um mir zu sagen, dass er ja so krank ist und wir uns nicht um ihm kümmern.. (Er hat keine Krankheiten!)
Er war bzw ist massiver Workoholic, also standen mein Bruder und ich nie an erster Stelle. Er sah es auch nicht ein Unterhalt zu zahlen, dafür ging er ab und an mal mit uns einkaufen (leider sehr selten).
Als meine Mutter ihm drohte, dass er mich nicht mehr sehen dürfte, ging er zum Jugendamt.
Das Jugendamt beschoss damals, dass er ja nicht zahlen könnte und mich jedes zweite Wochenende zu sich nehmen durfte, wenn ich das auch wolle.
Joar.. er versetzte mich. Arbeit war halt wichtiger.
Ich sagte ihm, ich würde ihn als Vater nicht wollen. Ich weinte.
Er brach den Kontakt ab. 3 Jahre hörte ich nichts von meinem "Vater"...
Ich war mit 13 dann das erste Mal in Therapie. Nicht nur wegen ihm, es war einfach zu viel in meiner Familie, dass mich störte und dazu brachte mich Selbst zu verletzen.
Ich hatte wieder das Gefühl, dass ich ihn brauche...
Wir trafen und ein mal, er belächelte meine Narben und das wars.
2 Jahre später hatte ich wieder das Verlangen nach einer männlichen Bezugsperson (außer meinen Bruder)..
Ich hatte dann auch wieder 1 1/2 Jahre Kontakt zu ihm.
1 1/2 Jahre in denen ich mir anhhören musste, dass ich krank bin, Borderline habe, ich musste meine Ärmel immer nten behalten weil er sonst dumme Kommentare abgegeben hat, er sagte mir dass ich nicht so aussehe wie er es gerne hätte, er sagte auch meine Mutter sei psychisch krank
.

Letztes Jahr wurde mir dann tatsächlich von meiner Therapeutin Depressionen diagnostiziert, die unter anderem mit ihm zusammenhängen.
Er sagte mir damals, dass ich mich an ihn wenden soll, wenn es mir schlecht geht...Umarmt hat er mich in den 1 1/2 Jahren zwei mal..
Er hat mich kaputt gemacht..Aber es versucht mit teuren Geschenken wieder gut zu machen. Unterhalt konnte er aber trotzdem nicht zahlen.

Er brach den Kontakt ab, weil ich mich mit 16 ein mal lieber mit meiner besten Freundin traf, als zu ihm zu fahren um mich fertig machen zu lassen.
Letztes Jahr habe ich mir den Beistand vom Jugendamt geholt...Jetztt zahlt er ab und zu mal Unterhalt. Allerdings nicht genug.
In zwei Monaten werde ich 18 und werde mir einen Anwalt suchen, der mich in den Unterhaltsangelegenheten unterstützt... Ich überlege allerdings auch ihn wegen seelischer Misshandlung anzuklagen oder anuzeigen (ich kenne mich darin nicht aus)


Hat jemand hier ähniche Erfahrungen mit seinem Vater gemacht und kann mir davon berichten?
Ich brauche Hilfe.. Ich weiß nicht was ich tun soll und wie ich damt umzugehen hab.

Danke schonmal für eure Hilfe und der lange Text tut mir Leid. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Nordrheiner

Urgestein
Hallo, lieber Discord,

eine sehr traurige Geschichte erzählst Du. Wenn man es nicht selbst erlebt hat, kann man sich kaum vorstellen, wie schlimm sich solche Erlebnisse anfühlen. Ich habe volles Verständnis, dass Du richtig wütend auf Deinen Vater bist.

Als ich Deine Geschichte las, kam mir folgender Gedanke: Dein Vater weiß vermutlich nicht,
a) wie Du Dich fühlst
b) was Vaterpflichten sind
c) was Du von ihm erwartest

Falls es Dir möglich ist, wenn Du Dich beruhigt hast, würde ich folgendes tun:

Schreibe ihm einen lieben Brief. Wirklich ... lieben Brief. Schreibe ihm, dass Du enttäuscht bist und warum. Dein Brief darf und soll voller Gefühle sein, Deine Gefühle der Enttäuschung deutlich ausdrücken. Schreibe ihm, welche Bemerkungen und welches Verhalten genau Dich verletzt haben und schreibe, dass sie Dich verletzt haben. Er soll an Deinen Worten merken und im Kopf wissen, dass er verletzte.

Dein Vater versteht nichts von Jungen und ihren Gefühlen. Warum auch immer. Du könntest es ihm beibringen, durch einen Brief. Vielleicht helfen Dir Formulierungen wie: Wenn ich Vater wäre, würde ich dieses tun .... und jenes niemals tun... Und schreibe warum....

Es besteht die Möglichkeit, dass Dein Brief ihn berührt. Und wenn er danach nicht einlenkt und immer noch nicht auf Dich liebevoll und voll Reue zukommt, dann hast Du wenigstens alles versucht, was Du in Frieden versuchen kannst. Wenn dieser Versuch scheitert, kannst Du mit Hilfe eines Anwaltes Dein Recht einklagen. Kosten werden vom Gericht getragen, wenn Du beim Amtsgericht einen Antrag auf Gerichtskostenhilfe stellst.

Ich denke, die Liebe, die Dir Dein Vater nicht gab und evt. auch nach deinem Brief immer noch nicht gibt, ist die Liebe, die er selbst nie von seinen Eltern bekommen hat. Lieblosigkeit kann sehr hart machen.

Sei Du später mal anders.....

Alles Gute und Liebe,
Nordrheiner
 

Discord321

Neues Mitglied
Hallo, lieber Discord,

eine sehr traurige Geschichte erzählst Du. Wenn man es nicht selbst erlebt hat, kann man sich kaum vorstellen, wie schlimm sich solche Erlebnisse anfühlen. Ich habe volles Verständnis, dass Du richtig wütend auf Deinen Vater bist.

Als ich Deine Geschichte las, kam mir folgender Gedanke: Dein Vater weiß vermutlich nicht,
a) wie Du Dich fühlst
b) was Vaterpflichten sind
c) was Du von ihm erwartest

Falls es Dir möglich ist, wenn Du Dich beruhigt hast, würde ich folgendes tun:

Schreibe ihm einen lieben Brief. Wirklich ... lieben Brief. Schreibe ihm, dass Du enttäuscht bist und warum. Dein Brief darf und soll voller Gefühle sein, Deine Gefühle der Enttäuschung deutlich ausdrücken. Schreibe ihm, welche Bemerkungen und welches Verhalten genau Dich verletzt haben und schreibe, dass sie Dich verletzt haben. Er soll an Deinen Worten merken und im Kopf wissen, dass er verletzte.

Dein Vater versteht nichts von Jungen und ihren Gefühlen. Warum auch immer. Du könntest es ihm beibringen, durch einen Brief. Vielleicht helfen Dir Formulierungen wie: Wenn ich Vater wäre, würde ich dieses tun .... und jenes niemals tun... Und schreibe warum....

Es besteht die Möglichkeit, dass Dein Brief ihn berührt. Und wenn er danach nicht einlenkt und immer noch nicht auf Dich liebevoll und voll Reue zukommt, dann hast Du wenigstens alles versucht, was Du in Frieden versuchen kannst. Wenn dieser Versuch scheitert, kannst Du mit Hilfe eines Anwaltes Dein Recht einklagen. Kosten werden vom Gericht getragen, wenn Du beim Amtsgericht einen Antrag auf Gerichtskostenhilfe stellst.

Ich denke, die Liebe, die Dir Dein Vater nicht gab und evt. auch nach deinem Brief immer noch nicht gibt, ist die Liebe, die er selbst nie von seinen Eltern bekommen hat. Lieblosigkeit kann sehr hart machen.

Sei Du später mal anders.....

Alles Gute und Liebe,
Nordrheiner
Danke für deine Antwort! :)
Mein Vater hat eine Lese-Rechtschreibschwäche, leider versteht er die deutsche Sprache dazu auch nicht sonderlich gut. Jedenfalls nichtt zu 100%. Also wäre es eher kontraproduktiv ihm einen Brief zu schreiben...aber gute Idee!
Vor einem Jahr habe ich ihn mit meinen Problemen konfrontiert und ihm wirklich lieb gesagt was mich an seinem Verhalten stört und seine Reaktion war dies zu ignorieren (auch mein weinen).
Statt es einzusehen, machte er mir wieder Vorwürfe, weil in seinen Augen eigentlich ich ja Schuld war.
Meine Therapeutin führte auch schon Gespräche mit ihm, oder uns beiden.
Er versteht es nicht. Ihm ist es leider egal..

P.S.: Ich bin ein Mädchen:unschuldig:
 

Nordrheiner

Urgestein
Liebe Discord,

wenn sogar Deine Therapeutin mit ihm sprach und Dein Vater trotzdem kein Verständnis hat, dann ist es um Deinen Vater sehr sehr schlecht bestellt. Dann ist er wirklich nur Erzeuger. Das ist traurig. Wir Menschen machen alle mal Fehler und verrennen uns auch mal in verkehrte Ideen. Aber i.d.Regel haben wir die Möglichkeit, das auch einzusehen und umzudrehen. Wenn Dein Vater diese Möglichkeit nicht hat, warum auch immer, ist er ärmer dran als irgendwer.
Gegen Hartherzigkeit und blinde Sturheit gibt es leider kein Pflaster und keine Tabletten.

Ich bin Vater von 5 Kindern und nehme Dich jetzt mal väterlich aber fest in den Arm. Ich bin für Dich da, wenn Du mich brauchst. Wenn es Dir hilft, adoptiere ich Dich virtuell.

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als ganz sachlich Deine finanzielle Unterstützung mit anwaltlicher Hilfe einzufordern. Antrag auf Gerichtskostenhilfe nicht vergessen.

Liebe Grüße, Nordrheiner
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben