Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Problem mit Lehrer

wosajejudi

Mitglied
Hallo,
unser Sohn (10 Jahre) geht in die 4. Grundschulklasse in einer Schule im Bundesland Brandenburg. Er ist ein recht guter Schüler. Seine Leistungsnoten bewegten sich bisher im Bereich von 1-2, vereinzelt auch mal eine 3. Sein Verhalten wurde jedoch auch in der Vergangenheit öfters kritisiert. Er ist etwas unruhig und stört auch teilweise, abhängig vom Lehrer, den Unterricht. Dies hat ihm auch entsprechende schlechtere Verhaltensnoten eingebracht. Zu dem ist er auch etwas unordentlich. Die schriftlichen Anfertigungen sind teilweise nicht sorgfältig (Linien werden ohne Lineal gezogen etc.).

Seit diesem Schuljahr hat er eine neue Lehrerin, die ihn in Englisch und Sachkunde unterrichtet. In Englisch hat er in der Vergangenheit nahezu nur die Note 1 gehabt, da wir auch zu Hause zu Übungszwecken immer wieder Englisch sprechen. Seine Sachkundenote lag bisher bei einer 2.

Die Lehrerin hat die Klasse nicht im Griff und es gibt häufig Unruhe, was auch unseren Sohn motiviert mit zu machen. Er mußte auch die Klasse schon 2-3 Mal verlassen und sich vor die Tür stellen.
1. Frage: Ist das überhaupt erlaubt (Stichwort: Aufsichtspflicht).

Zu dem straft die Lehrein unseren Sohn ab. Sie hat in einem Gespräch mit uns Eltern eingeräumt, dass er aufgrund seines Verhaltens schlechte Noten bekommt.

In Englisch mußten alle Schüler zuletzt zu bestimmten englischen Begriffe ein Bild malen. Unser Sohn hat alle Begriffe richtig erkannt und aufgemalt (ich denke das Erkennen war das Lernziel). Note: 3-, da unsauber.
Ähnlich auch in Sachkunde. Obwohl er Anfertigungen richtig hat gibt es schlechte Noten. Die Kinder mußten Bilder von Sehenswürdigkeiten unser Stadt sammeln und in ihren Ordner heften. Unser Sohn hatte sich viel Mühe gegeben und ganz viele Bilder gesammelt. Die Lehrerin schaut alle Ordner durch und sagt unserem Sohn, dass er ja so viele Bilder hat und zu Hause diese in seinen Haushefter abheften soll und nicht mehr mitbringen muß. In der nächsten Unterrichtstunde wurden die Hefter eingesammelt und benotet. Unser Sohn hatte inzwischen alle Bilder bis auf eines ausgeheftet. Note 4 wegen zu wenig Bildern!!! Darauf hin haben wir die Leherin angesprochen. Sie konnte oder wollte (?) sich nicht mehr an die anderen Bilder erinnern.
Wie sehen dies inzwischen als reine Schikane an und wissen nicht mehr weiter, was wir nunmehr tun können. 2. Frage: Was kann man hier tun? Hat man überhaupt eine Chance gg. die Lehrerin ? Bilder benoten in Englisch... ist das nicht befremdlich?
 

Anzeige(7)

Calendria

Mitglied
hm... blöde sache.
haben andere kinder in dieser klasse das selbe problem mit der lehrerin? wenn ja, dann setz dich doch mal mit den eltern zusammen und besprecht das. am besten schreibt ihr alle punkte zusammen, was dir/euch an dieser lehrerin stört und was sie eurer meinung nach falsch macht.
evtl kann man dann nochmal versuchen, mit der lehrerin zu sprechen.
falls das nix hilft, dann ab zum direktor. ich glaub viel mehr kann man da nicht tun. und wenn das alles geschehen ist, kann man eh nur noch abwarten und hoffen, dass sich etwas ändert.

ich hab auf der berufsschule eine lehrerin in deutsch, englisch und sozialkunde. seit jahren hat jede (ja, wirklich jede) klasse ein problem mit dieser lehrerin. einfach weil sie 1. den unterricht zu schnell macht, d.h. sie spricht zu schnell, wir müssen alles selber aufschreiben, kommen dann nie mit weil sie zu schnell spricht und nichts wiederholt. dann schreibt sie öfters z.b. in einer englisch stunde einen test über den unterrichtsstoff von sozialkunde.... obwohl man an dem tag dieses fach garnicht hätte. naja, der fall liegt wohl schon im kultusministerium vor. aber leidet passiert da garnichts.... jedes jahr beschweren sich die neuen klassen über diese lehrerin, der direktor weiß bescheid aber es wird einfach nix unternommen.

ich hoffe, du/ihr habt da mehr glück.
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
hmm, schwierige Sache:

zu 1.: kommt drauf an, theoretisch darf sie es nicht, für einen Moment aber schon. Ist immer so ein zweischneidiges Schwert. Hängt auch echt von verschiedenen Dingen ab.


zu 2. : prinzipiell darf natürlich auch die Sorgfalt, mit der etwas angefertig wird, mitbewertet werden - sollte sogar in der 4. Klasse. Also einfach nur hinschmieren is nicht. Wobei natürlich der Schwerpunkt in der fachlichen Bewertung liegen muss.
Kritisch wirds natürlich, wenn in einer Sprache dann plötzlich die ästhetischen Gesichtspunkte extrem gewichtet werden, das ist sicher nicht fair.
Bei der Sache mit den nicht vorhandenen Bildern ists natürlich schwer, was zu unternehmen. Wer will da was beweisen? Manchmal sind sowas ja auch einfach nur Missverständnisse.

Ich würde aus Erfahrung davon abraten, jetzt einen riesen Aufstand zu machen. Denn das verhärtet (gerade bei solchen Lehrern) die Fronten und nutzt weder Euch noch Eurem Sohn.
Vielleicht könnt ihr euch alle zusammensetzen (ihr Eltern, Euer Sohn + die Lehrerin) und reden. Dass Euer Sohn erklärt, dass er sich ungerecht behandelt fühlt, aber auch gleichzeitig einräumt, dass er manchmal nervt. ;) Und dass ihr eben nochmal nachfragt, wie das denn genau mit den Noten zu Stande gekommen ist und was der Sohnemann tun kann, damit er in Englisch/Sachkunde nicht absackt (freundlich auf die Vornoten des letzen Jahres hinweisen).

Verstehst Du das, wie ich das meine? So ein bisschen Honig ums Maul schmieren und eher nach "Unterstützung" fragen statt Vorwürfe zu machen. Manchmal wirkt das Wunder, weil sich der Lehrer gebauchpinselt fühlt und ein anderes Bild vom Schüler bekommt.


Wenn das nicht hilft, ist der Weg über andere Eltern, die Klassenleitung und dann die schulleitung sicher eine Möglichkeit.
 
M

Miro

Gast
Hallo,

wirklich eine dumme Sache, vor allem weil es sich um die vierte Grundschulklasse handelt und sich entscheidet, wohin die Reise geht.

Zum Hinausstellen des Schülers: zumindest früher war das ganz normal und mitnichten eine Verletzung der Aufsichtspflicht. Der Schüler soll ja vor der Türe stehen und nicht verduften, aber keine Ahnung, wie das heutzutage gehandhabt wird.

Immer wieder leider zu beobachten, dass sich Noten der Schüler mit den Lehrern verbessern bzw. verschlechtern. Irgend etwas scheint da dran zu sein, was du beobachtest zur Zeit.

Mit der Lehrerin noch mal reden, würde ich empfehlen, und mit der Rektorin, notfalls das Schulamt einschalten, wäre doch schade, wenn der Junge wegen der Lehrerin falsch selektiert werden würde.

Schöne Grüße,

Miro
 

wosajejudi

Mitglied
@all
Danke für Eure Ideen.
Die Rektorin haben wir schon mal kurz befragt als Elternsprechtag war. Unser Sohn hat das Glück, dass er die Rektorin in Mathe als Lehrerin hat und sie ihn also auch beurteilen kann. In Mathe steht er bei übrigens glatt 1. Die Rektorin hat uns zunächst ein persönliches Gespräch mit der Lehrerin empfohlen, was wir auch geführt haben. Aber dies hat die Savhe eher verschlimmert.
Andere Kinder bzw. Eltern bestätigen zwar eine etwas komische Benotung und bezweifel auch das die Benotung von gemalten Bildern zum Englisch Unterricht gehören, aber da sie bei braven Kindern auch nur 1 und 2 vergibt haben die Eltern keinen Grund der Reklamation.
Wir werden jetzt als nächstes mit der Klassenlehrerin sprechen. Die letzte schlecht bewertete Arbeit werden wir zwar unterschreiben (jede Arbeit muß von den Eltern abgezeichnet werden), aber Enspruch gg. die Benotung einlegen.
4. Klasse ist in Brandenburg übrigens noch nicht das Jahr auf das es für die weitere Schulentwicklung ankommt, da ín Brandenburg die weiterführenden Schulen erst ab Klasse 7 los gehen. Wir haben hier 6 Grundschuljahre.
 

AbdusH

Mitglied
Huhu,
Hmm echt doof Sache...
aber bei uns ist das auch nicht anders...
Ich würde mal vorschlagen sich bei anderen
Eltern zuinformieren ob das bei ihren Kindern
Genauso ist...
und wenn das der Fall ist können sie das mal
bei einem elternabend ansprechen

Zweite möglichkeit:
Sie reden mit der klassenlehrerin
und diese soll mit den schülern ein Klassenrad machen
( das machen wir auch )
Und da sollen sie über diese Probleme reden
und das dann auch mit der englisch lehrerin Besprechen

wir hatten das selbe Problem in Kust
Aber seitdem wir mit der Lehrerin Gesprochen haben
ist alles wieder in ordnung.
Seitdem machen wir auch jede zweite woche einen Klassenrad

Lg
 

wosajejudi

Mitglied
Gestern hatten wir ein langes Gespräch mit der Klassenlehrerin. Insgesamt hat sich sein grundsätzliches Verhalten gebessert mit noch Potential nach oben und Leistungsmäßig bekäme er derzeit die Empfehlung für das Gymnasium.
Wir haben natürlich die Klassenlehrerin auch auf die Englisch- und Sachkundelehrerin angesprochen. Wir haben an der Reaktion gemerkt, dass die Probleme der Lehrerin bekannt sind. Die Klassenleherin sitzt sogar 1 x / Woche im Unterricht (!!!) in Englisch, um angabegemäß bei Gruppenarbeiten auszuhelfen...
Wir haben ihr auch die Arbeiten in Sachkunde gezeigt. Ich habe deutlich gemacht, dass wir nicht um gute Noten betteln, sondern wir die Arbeiten unfair benotet fühlen. Sie hat uns bestätigt, dass die Arbeiten a) fachfremd sind b) eher in Klassenstufe 2-3 gehören und c) auch aus ihrer Sicht die Benotung befremdlich ist. Inhaltlich wäre es eine 1, Ordentlichkeit eine 3 (= Gesamtnote 2) und keine 3- wir unsauberes Arbeiten. Sie geht nunmehr auf die Fachlehrerin zu. Wir sind gespannt, was da heraus kommt.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Problem im Mathe-LK Schule 17
O Abi mit 19/20 zu spät? Schule 37
A Mit 19 nicht zurechtkommen (Schule,Außenwelt) Schule 10

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Peter1968 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben