Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Nähmaschine

Dalmatinerin

Mitglied
Ich hoffe, ich bin in diesem Tread richtig! Ich habe riesen Probleme mit meiner Nähmaschine:(:(
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll, der Oberfaden reißt immer. Eine ganz alte habe ich deswegen schon weggeschmissen weil ich dachte, sie wäre schon zu alt.Letztes Jahr kaufte ich mir von Lidl eine Singer "Serenade". Ich habe mich auch durchs Internet gezappt, mich daran gehalten und der Faden reißt immer noch, 20 mal hintereinander, dann schaffe ich mal 10 cm, und schon reißt er wieder, und Rückwärtsnähen geht erst recht nicht. das ist aber nicht ganz so wild. Ich habe jetzt drei Std. gebraucht, um ca. 50 cm zu nähen. Natürlich mit "Abkühlpausen" . Ich habe fast einen Heulkrampf bekommen vor Wut, beinahe hätte ich sie sogar in die Ecke geschmissen.
Einfädelung stimmt; Fadenspannung auf fast null ( damit wirklich nichts hakt); neue Nadel; neue Garnrolle; auch alles mit Silikonöl eingesprüht; läuft eigendlich alles wie geschmiert, aber kaum das ich vier Stiche mache, ist der Faden kurz unter der Nadel gerissen. Ob ich schnell oder langsam nähe. Es ist auch nichts krummes o.ä. festzustellen.
Weiß vielleicht eine "Viel-Näherin" bescheid, was sonst noch sein kann? Denn sonst kriege ich beim nächsten mal die Krise und die ist im Müll, aber dann kenne ich den Grund immer noch nicht! Kann mir bitte jemand helfen?
 

Anzeige(7)

Gelinda

Sehr aktives Mitglied
Hast du in der Gebrauchsanleitung alles Schritt für Schritt beachtet?

Die Nadel richtig rum eingefädelt?

geh da wirklich Stück für Stück nach, wo der Faden lang gehen muß!
Ist mir auch schon so passiert!!

oder auch: die Garnrolle oben richtig rum? alles genauestens beachten!!
 

Dalmatinerin

Mitglied
Slebstverständlich habe ich die Gebrauchsanweisung richtig durchgeführt, nehme ich zumindest an, bestimmt 3-4 mal verglichen, deswegen bin ich ja ratlos, was ich übersehen habe:(
 

mikenull

Urgestein
Eigentlich einfach und logisch:
Wenn Du mit der Nadel nach unten gehst, sollte sie eine kleine Schleife legen, die vom Greifer ( das ist das Ding unter der Stichplatte mit den zwei spitzen Enden ) gegriffen werden soll. Will heißen, dieser Greifer müßte ziemlich genau inmitten der Schleife greifen, damit Du oben einen sauberen Sticjh kriegst. Wenn er das nicht tut, ist der Greifer im Bezug zur Nadel verstellt. Diese Verstellung ist aber nur im mm-Bereich. Denn der Greifer haut Dir mitten in den Faden rein und spaltet ihn.
Das Ganze kommt daher; wenn man irgendwann einen Stau hat - also z.B. der Faden zu stark gezogen wird etc. und dann trotzdem weiternäht - das ganze stoppt und der Greifer noch etwas weiterrutscht.
Eventuell kannst Du es selbst auch einfach nachprüfen. Fadenspule unten raus, oben Faden eingefädelt lassen. Wenn Du Sicht auf die untere Spule und den Greifer hast ( ich entferne dazu die Stichplatte und lege die Maschien von mir weg auf die Seite - dann kannst mit dem Handrad die Nadel langsam nach unten fahren. Unten nach dem unteren Totpunkt fährt die Nadel zurück wieder nach oben und muß gleichzeitig eien kleine Schleife legen. Und in genau diese Schleife muß der Greifer SAUBER fassen. Tut er das nicht ( mehrmals probieren ohne am Faden zu ziehen ) dann ist der Greifer verstellt. Das sidn im Normalfall nur vielleicht zwei Schrauben auf der Achse - aber ich weiß natürlich nicht wie das bei dieser Maschine genau aussieht.

Im Prinzip kann das aber auf jeden Fall jeder einigermaßen kundige Händler oder Servicebetrieb einstellen.

Die Fadenspannung hat damit nichts zu tun.

Ich nähe seit etwa 30 Jahren täglich und kann es bei meinen Maschinen natürlich selbst einstellen. Da kann ich auch keine näheren Angaben machen, wie es bei deiner Maschine einzustellen ist, weil ich mich ausschließlich nur mit schweren Ledermaschinen beschäftige.
 
Zuletzt bearbeitet:

kiablue

Aktives Mitglied
Dass der Faden immer wieder reißt, passiert auch, wenn die Spannung von Ober- und Unterfaden verschieden sind. Fadenspannung 0 ist nicht unbedingt die beste Idee. Ansonsten stehen hier ja schon viele Tipps.
 

Dalmatinerin

Mitglied
Danke für die paar letzten Tipps, werde ich alles morgen noch mal prüfen! Auf Null habe ich nur gestellt, damit erstmal gar keine Spannung da sein sollte, also nur zur Prüfung,
Und der vorherige Tipp mit dem Greifer, Maschine auf die Seite legen und so, werde ich wohl mal so machen, allerdings zusammen mit meinem Mann, der hat mehr Ahnung von Technik, er wird bei einem Blick ins innere wohl erkennen können, was wohl ein Greifer ist und alles nachprüfen, wie oben beschreiben. Melde mich dann noch mal! Danke:)
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben