Anzeige(1)

Mutter will sich trennen

G

Gast

Gast
Hallo,
ich hoffe ich bin hier richtig um ein paar Antworten zu bekommen, weil ich mich selbst nicht so gut auskenne. Mit meiner Mutter hatte ich sehr lange eigentlich nichts mehr zu tun. Sie hatte sich von meinem Vater scheiden lassen und einen neuen Mann geheiratet und die beiden sind sozial total abgerutscht. Ich bin bei meinem Vater geblieben, der gut für mich gesorgt hat. Ich studiere jetzt und habe selbst gerade genug um mich über Wasser zu halten. In der letzten Zeit möchte meine Mutter öfter Kontakt zu mir und belastet mich mit ihren Problemen. Ich würde ihr gerne ein paar Ratschläge geben. Meine Mutter und ihr neuer Mann sind beide ca. Ende 50. Sie hat lange gearbeitet, kann jetzt aber wegen verschiedener Erkrankungen nicht mehr und bekommt eine kleine Rente. Der neue Mann von ihr hat zwar mal gearbeitet aber nur selbstständig und hat nicht vorgesorgt. In den letzten Jahren hat sie ihn mit ihrer Rente mitversorgt. Jetzt möchte sie sich von ihm trennen aber hat Angst wie das dann finanziell ist. Kann sie sich einfach eine neue Wohnung suchen? Wenn ja, kann es sein, dass sie dann verpflichtet ist ihn weiter mitzuversorgen? Kann es wirklich sein, dass er garnichts bekommt? Also für die Grundsicherung ist er noch nicht alt genug. Hartz4 kann er wohl auch nicht bekommen weil er ja nur selbstständig war. Was ist mit Sozialhilfe? Hat er darauf Anspruch?
Außerdem weiß meine Mutter nicht wie sie überhaupt eine neue Wohnung finden soll. Sie lebt halt in ziemlich "asozialen" Verhältnissen und will sich auch nichts sagen lassen. Sie möchte nur von dem Mann weg.
Ich fühle mich total überfordert und hoffe von euch ein bisschen Hilfe zu bekommen.
 

Anzeige(7)

Rauhfusskauz

Aktives Mitglied
Selbstverständlich kann und sollte dein Stiefvater ALG II beantragen.

Wenn deine Mutter sich trennen möchte, sucht sie sich eben eine Wohnung, zieht dort ein und fängt neu an.

Das Thema Ehegattenunterhalt ergibt sich spätestens dann, wenn das Jobcenter mit im Spiel ist, da es sich um eine vorrangige Leistung handelt.
Ob deine Mutter allerdings überhaupt leistungsfähig ist, bezweifle ich (Erwerbsminderungsrente?)
 
G

Gast

Gast
Hallo,

wenn es deiner Mutter schlecht genug geht, wird sie einen Weg finden. Nimm ihr nicht die Arbeit ab und belaste dich nicht mit ihren Problemen. Es hört sich hart an aber mir ging es jahrelang ähnlich. Wenn du eine Sache erledigt hast kommt die nächste und wer kümmert sich um dich?

Wenn Sie nicht arbeitet, hat sie Zeit sich selbst zu erkundigen. Gib ihr Tipps, z.B. dass sie zum Sozialamt gehen und sich erkundigen könnte. Biete ihr Unterstützung beim Umzug an, wenn du es möchtest....

Viele Grüße
 
G

Gast

Gast
Danke schonmal für eure Antworten. Ich versuche innerlich distanziert zu bleiben und mich da nicht reinzusteigern. Will aber meine Mutter auch nicht einfach ignorieren. Ich habe auch ein bisschen was gelesen. Das Problem ist, dass die beiden ja in einer Wohnung leben und der Mann aktuell keinen eigenen Unterhalt hat. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind die beiden eine Bedarfsgemeinschaft und er wird vermutlich eher kein oder nur geringes Hartz4 bekommen. Solange er kein Hartz4 bekommt muss sie also befürchten, dass er mittellos dasteht wenn sie einfach auszieht und solange sie mit ihm zusammenwohnt kann er kein Hartz4 bekommen. Wie löst man so etwas?
 

Rauhfusskauz

Aktives Mitglied
Ist ihre Rente denn tatsächlich so hoch, dass es für sie, ihn und die Kosten der Unterkunft reicht? Grob über den Daumen 1200 Euro?

Warum zieht eigentlich nicht ER aus? Wäre auch eine Möglichkeit.
Wenn ER kein Einkommen hat muss er sich eben mal mit der Problematik auseinander setzen und handeln.

Ich fürchte, du hängst dich da zu sehr rein.
Deine Eltern müssen selbst tätig werden.
 

Portion Control

Urgestein
Vielleicht hätte sich der Typ ja einfach nochmal eine Arbeit suchen sollen. Klingt nach einem Faulenzer.
Von was bitte, sollte deine Mutter für ihn aufkommen wenn sie selbst nur eine kleine Rente besitzt? Das ist Unsinn. Gar nichts wird sie zahlen müssen. Außerdem habe ich nicht gelesen das der Typ krankheitsbedingt nicht arbeiten könnte. Also ist er arbeitsfähig und sollte dies auch tun.
 
G

Gast

Gast
Ich finde das auch ziemlich unglaubwürdig aber sie besteht darauf, dass es so ist. Möglicherweise wird er auch von seiner Mutter unterstützt. Er zieht natürlich nicht aus, da er von ihr finanziell abhängig ist und das nicht einfachso aufgeben möchte. Vielleicht ist ihm auch nicht klar wie "asozial" ihr Leben ist und möchte einfach, dass alles so bleibt.
 

Portion Control

Urgestein
Naja, die notwendigen Schritte zu unternehmen würde ich ihr überlassen. Und die Sache mit der Unterstützung ist auch eher eine Ausrede. Wenn sie ihn jetzt auch schon unterstützt, wieso hat sie dann Angst sie müsste ihn nach der Trennung unterstützen? Dann würde ich ja finanziell keine Änderung sehen. ;)
 
G

Gast

Gast
Ich möchte mich nicht für meine Mutter rechtfertigen. Dass das alles sehr fragwürdige Verhältnisse sind ist mir auch selbst klar. Ihre Rente beträgt ca. 850 €. Müsste sie ihm etwas davon abgeben?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast mianbao hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    LeonardB hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben