Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mobbing in der Berufsschule durch 2 Mitschüler

Ich weiß nicht mehr weiter, weil irgendwie bin ich immer derjenige, der als Opfer von Mobbing endet.

Das war zur normalen Schulzeit so, dann im Studium habe ich sogar extra das Semester gewechselt
und jetzt in der Berufsschule wegen Ausbildung ist es wieder so. Das geht hauptsächlich von 2 Leuten
aus, aber inzwischen ist die ganze Klasse "verseucht"

Das ging los mit dem Nachtragen von Fehlern, die
vor einem Jahr passierten, immer wieder lustig machen über einen Verkehrsunfall, dann der
Tatsache, dass ich mal über Monate meine Mitschriften vorzeigen sollte, da ich (wegen Mobbing)
nicht mehr mit geschrieben hatte. Diese Herabwürdigungen gehen so weit, dass es sogar die Azubis
in dem Betrieb wissen, die an anderen Schulen sind, also muss es schon in den Chats rumgehen.
All die "Patzer" passierten im ersten Lehrjahr und es wird noch fast 2 Jahre später darauf herum
geritten oder mir zur Klausurvorbereitung Lernmaterial vorenthalten. Dadurch habe ich nachweisbar
schlechtere Noten auf dem Zeugnis, was mir das Verkürzen verwehrt. Inzwischen wechseln die sogar
die Straßenseite, Unterhaltungen werden beendet, wenn ich komme, ich werde einfach
umgerannt, als wäre ich nicht da usw.

Was kann ich denn noch machen?

Vor allem aber: Warum immer ich?

Was mache ich falsch?

Ich bin einfach nur nervlich am Ende.
 
Gibt es bei dir irgendwo eine Vertrauensperson? In der Schule, vielleicht dein Ausbilder?
Die Ausbilder sagen zwar, sie machen was, aber wirklich passiert ist nicht viel.

Selbes mit den Lehrern.

Da kommt dann von den anderen so was wie "Petzer!" oder "Ach, ist er da
etwa hin gegangen?" und es wird sich nur lustig gemacht und ich habe das
Gefühl, es wird dann noch mehr.

Ich weiß echt nicht, ob ich Betrieb und Schule nicht einfach wechseln soll.
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Gibts an deiner Berufsschule so etwas wie einen Vertrauenslehrer/Sozialpädagogen? Bei unserer gibts das.
Gehe zu ihm und erkläre was los ist.
Wenn das nicht hilft wende dich an den Schulsprecher oder ans Schulamt.
Mach es öffentlich, mach es sichtbar.
Es gibt auch Anti Mobbing Kampagnen an die man sich wenden kann.
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Es ist leider wirklich so, dass man als Opfer von Mobbing fast nichts dagegen tun kann. Das hast Du ja vielleicht schon bemerkt, denn alles was Du tust oder machst, wird dann ja wiederum als Grund für Mobbing genommen. DAs ist ja das perfide beim Mobbing: Die Mobber legen sich eine Art "Kreislauf" zurecht, in den das Opfer nur verlieren KANN- egal was es tut.
Es gibt im grunde nur zwei Wege Mobbing aufzulösen: Einer ist, sich dem zu entziehen: Dh die Schule zu wechseln (ich weiß nicht, ob das bei Dir möglich ist), der andere ist die Mitwirkung des Umfeldes und der entsprechenden Lehrer oder sonstiger Autoritätspersonen: Es gibt ja bei Mobbing nicht nur Opfer und Täter, sondern auch sog. Mitläufer. Also diejenigen, die zwar nicht aktiv mobben, aber es beobachten und sich dagegen nicht positionieren.
Ich habe mal in einem Anti-Mobbing- Seminar für Lehrer gelernt, dass diese Mitläufer im Grunde die einzigen sind, die AKTIV etwas gegen das Mobbing tun können. Und zwar indem sie klare Kante zeigen und den Mobbenden sozusagen den "Anreiz" nehmen, zu mobben. Mobber tun dies ja, nur, wenn sie etwas davon haben. Sie hören sofort auf, wenn sich das Mobbing für sie als ungünstig erweist. Also wenn zB die ganze restliche Klasse sie dafür verurteilen würde und sie damit an "Standing" verlieren würden oder wenn die Lehrer ihnen klar zu verstehen geben würden, dass ihr Verhalten Konsequenzen haben wird. Dann wird das Mobbing quasi ausgetrocknet.
Anders lässt sich Mobbing in der Regeln nicht auflösen: NUR dadurch, dass es für die Mobber langweilig oder unattraktiv wird.
DAs Problem ist: Als Gemobbter kannst Du wenig bis garnichts dafür tun, dass sich die "Mitläufer" entsprechend positionieren und damit das Mobbing auflösen.
Was Du tun kannst, ist ein gespräch mit dne entsprechenden Vorgesetzten/Ausbildungsleitern/oder ähnlichen Vertrauenspersonen zu suchen und ihnen klar machen, wie wichtig ein Eingreifen wäre. Es gibt auch Schulungen zur Mobbingprävention, die darauf abzielen, in Schulen oder Betrieben diejenigen, die Mitläufer sind oder werden könnten zu sensibilisieren und wachzurütteln.
habt ihr denn einen Vertrauenslehrer oder sowas? DAs wäre der erste Ansprechpartner.
Tut mir leid, dass es Dir so ergeht. ich hoffe, Du findest jemanden, der Dir hilft.
 

Ebba_Wallander

Aktives Mitglied
Ich sage es nochmal, auch wenn du es nicht für voll nimmst.
Schreib ein Mobbingtagebuch.
Es bringt keinem was, wenn du zur Lehrkraft gehst und rumjammerst, dass dich jemand mobbt.
Du musst das mit Datum und Handlungsweisen belegen können, auch wenn es dir idiotisch vorkommt und du dafür den ganzen Tag schreibst.

Nur dann kann man alles nachvollziehen. Mobbing geht über einen langen Zeitraum.
Dein Umfeld nimmt dich für voller, wenn das aus deiner Dokumentation hervorgeht.
Nicht falsch verstehen. Natürlich glaube ich dir und wir alle hier, aber Lehrer neigen dazu, aus Angst vor neuer Arbeit solche Sachen unter den Tisch zu kehren.

Ansonsten ist diese Berufsschule doch nicht immer, sondern nur ein paar Wochen im Monat.
Das tröstet dich nicht, ich weiß, aber du gehst da ja hin um einen Abschluss zu schaffen und der ist irgendwann vorbei und dann hört das auf.
Du wirst die Leute dann nie wieder sehen.
 
G

Gelöscht 118643

Gast
Aus deinen anderen Threads weiß ich das du schon 25 Jahre alt bist und auch zu Hause mit deinen Eltern Stress hast.
Du scheinst allgemein sehr unselbstständig zu sein und vielleicht bist du einfach eine Person die unfreiwillig etwas anders ist was die meisten dann halt "nervt" und den Anreiz gibt dich zu verarschen, mit dir kann man es ja machen.
Du sagst ja auch das du mit den Noten Probleme hast, ich muss zugeben das ich auch in meiner Schulzeit/Ausbildung/Weiterbildung immer mindestens einen Kandidat hatte der immer nichts gerafft hat und ich mir dachte "was machst du hier". Das sind dann meistens die Leute die auch wenn alle zuhören immer fragen "was hat der Dozent gerade gesagt" "was sollen wir jetzt machen" "wie geht das nochmal" und damit andere davon abhalten Folge zu leisten.
Bist du vielleicht so Jemand? Versteh mich nicht falsch, ich will nur einen Anhaltspunkt finden.

Mobbing ist nie toll, wenn du aber jetzt in das dritte Lehrjahr kommst dann hast du Leute in deiner Klasse die auch 18/19 sind und wenn dann ein 25 Jähriger durch gewisse Dinge auffällig ist und sich nicht gegen die Jünglinge behaupten kann dann hast du die Arschkarte. Mir persönlich wäre es egal was die kleinen Bengels von mir halten, aber du hast ja auch mal geschrieben das du im Kopf nicht so weit bist wie mit 25. Auch das ist ein Anhaltspunkt.

Ich muss zugeben das ich mich mit 18 auch über Jemanden beömmeln würde der sich mit 25 sonderbar verhält.
Das ist halt auch nicht mehr die Grund und Mittelschule wo sich der Klassenlehrer und deine Eltern einmischen, als Erwachsener Mensch ist man da auch irgendwie selbst in der Pflicht etwas zu unternehmen und sich zu behaupten. Bei den Lehrern scheinst du ja auch recht intensiv vertreten zu sein und die haben da irgendwann auch keine Lust mehr zu jeden Mist zu regeln bei einer Erwachsenenbildung.

Bei uns im Betriebswirt war auch einer wo es uns alles unschlüssig war wie der überhaupt seinen Meister geschafft und der hat auch teilweise schon echt genervt weil der nichts gerafft hat und auch irgendwie freaky war. Aber trotzdem ein guter Kerl und hat auch Unterstützung bekommen und habe auch mit ihm noch seine Projektarbeit gemacht obwohl der mir den letzten Nerv geraubt hat.
Da ist man auch nochmal einen Schwung älter und tolleranter und guckt hinter viele Dinge, das hast du jetzt in der Berufsschule nicht. Da herrscht noch Gruppenzwang und eine Art "Rangordnung"

Eine Frau bei uns ist 45 Jahre und hat immer einen auf jugendliche gemacht und mit einer Mickey Mouse Stimme gesprochen und brauchte ständig eine Extrawurst.
Wir haben die jetzt nicht fertig gemacht, aber von 22 Leuten war sie halt die die sich auch selber durch ihre komischen Eigenarten und Eigenschaften ins Aus gestellt hat. Da kam halt auch mal ein Säuftzen, Augenrollen oder Spruch durch den Raum geflattert, auch wenn wir alle erwachsen sind.

Sei mal ehrlich zu dir selbst und hinterfrage dich was du für Eigenarten hast, es zieht sich ja wie ein roter Faden durch dein Leben, bedeutet das kann ja nicht immer nur ausnahmslos an den Anderen liegen.

Ich weiß das ist schwierig und manchen Menschen fällt das nicht auf, aber ohne deine Selbstanalyse und Indikatoren was es auslösen könnte können wir dir kaum helfen.


Aus meiner Sicht finde ich dich, auch wenn du teilweise echt etwas naiv rüberkommst, sehr sympatisch und dein Schreibstil signalisiert mir das sich am Ende der Tastatur eigentlich ein junger intelligenter Mann befindet der ein bisschen auf dem Schlauch steht ;)
 

Ebba_Wallander

Aktives Mitglied
Das Problem mit den sog. "Bystandern" ist jedoch, dass deren Wahrnehmung leicht verzerrt wird. Wenn die Mobber bzw. das Opfer durch Verzweiflungstaten ihnen suggerieren, dass die Taten gerechtfertigt sind, ist von ihnen keine soziale Unterstützung zu erwarten. Erschwerend kommt die Angst hinzu, selbst getroffen zu werden, sollte man es wagen, sich gegen die Mobber zu positionieren.
Bei Mobbing kann man sich demnach kaum auf Unterstützung der Peer-Gruppe verlassen. Und egal was man als Opfer macht, die Mobber bestimmen, wann es aufhört. Dieser Kreis kann ab einem gewissen Punkt nur von aussen zerschlagen werden.

Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt, dass dir das in der Berufsschule passiert. Das sind Menschen, die lernen einen Beruf und haben bereits berufliche Verpflichtungen. Man könnte unterstellen, spätestens in den postgradualen Bildungsformen sollte sowas nicht mehr so häufig passieren (tut es meine ich verglichen mit der normalen Schule auch nicht). Aber gut, Mobbing gibt es auch am Arbeitsplatz, also was soll man erwarten.

Auch wenn dir wahrscheinlich schon viele schlaue Tipps a la "Ignorier die, dann hören die auf" um die Ohren gehauen haben, nene, das ist Quatsch. Nur DIE bestimmen wann es endet. Alleine wirst du das nicht mehr aufhalten können, leider.

Da du die Frage eingangs gestellt hast:
Es wird vermutet, dass Personen mit wenig Selbstbewusstsein oder mit zu viel Selbstbewusstsein eher dazu neigen, Opfer von Mobbing zu werden. Ebenso wenn Neurotizismus ausgeprägt ist.
Potenzielle Mobber-Persönlichkeiten wittern sowas und stürzen sich entsprechend darauf. Mobbing kann aber prinzipiell jeden treffen. Es reicht manchmal schon wenn man als Person zur falschen Zeit am falschen Ort ist.
Ich möchte noch kurz was dazu sagen, dass du so erschrocken bist, dass das in der Berufsschule passiert.
Ich hab schon Lehrkräfte oder Führungskräfte erlebt, die sich gemobbt haben.
Ja, man sollte erwarten, dass es Erwachsene besser wissen, aber Mobbing gibt es überall, wo es Hierarchien und soziale Gefüge gibt und je sozialer ein Job und so asozialer die Bedingungen umso schlimmer ist das Mobbing.

Aus deinen anderen Threads weiß ich das du schon 25 Jahre alt bist und auch zu Hause mit deinen Eltern Stress hast.
Du scheinst allgemein sehr unselbstständig zu sein und vielleicht bist du einfach eine Person die unfreiwillig etwas anders ist was die meisten dann halt "nervt" und den Anreiz gibt dich zu verarschen, mit dir kann man es ja machen.
Du sagst ja auch das du mit den Noten Probleme hast, ich muss zugeben das ich auch in meiner Schulzeit/Ausbildung/Weiterbildung immer mindestens einen Kandidat hatte der immer nichts gerafft hat und ich mir dachte "was machst du hier". Das sind dann meistens die Leute die auch wenn alle zuhören immer fragen "was hat der Dozent gerade gesagt" "was sollen wir jetzt machen" "wie geht das nochmal" und damit andere davon abhalten Folge zu leisten.
Bist du vielleicht so Jemand? Versteh mich nicht falsch, ich will nur einen Anhaltspunkt finden.

Mobbing ist nie toll, wenn du aber jetzt in das dritte Lehrjahr kommst dann hast du Leute in deiner Klasse die auch 18/19 sind und wenn dann ein 25 Jähriger durch gewisse Dinge auffällig ist und sich nicht gegen die Jünglinge behaupten kann dann hast du die Arschkarte. Mir persönlich wäre es egal was die kleinen Bengels von mir halten, aber du hast ja auch mal geschrieben das du im Kopf nicht so weit bist wie mit 25. Auch das ist ein Anhaltspunkt.

Ich muss zugeben das ich mich mit 18 auch über Jemanden beömmeln würde der sich mit 25 sonderbar verhält.
Das ist halt auch nicht mehr die Grund und Mittelschule wo sich der Klassenlehrer und deine Eltern einmischen, als Erwachsener Mensch ist man da auch irgendwie selbst in der Pflicht etwas zu unternehmen und sich zu behaupten. Bei den Lehrern scheinst du ja auch recht intensiv vertreten zu sein und die haben da irgendwann auch keine Lust mehr zu jeden Mist zu regeln bei einer Erwachsenenbildung.

Bei uns im Betriebswirt war auch einer wo es uns alles unschlüssig war wie der überhaupt seinen Meister geschafft und der hat auch teilweise schon echt genervt weil der nichts gerafft hat und auch irgendwie freaky war. Aber trotzdem ein guter Kerl und hat auch Unterstützung bekommen und habe auch mit ihm noch seine Projektarbeit gemacht obwohl der mir den letzten Nerv geraubt hat.
Da ist man auch nochmal einen Schwung älter und tolleranter und guckt hinter viele Dinge, das hast du jetzt in der Berufsschule nicht. Da herrscht noch Gruppenzwang und eine Art "Rangordnung"

Eine Frau bei uns ist 45 Jahre und hat immer einen auf jugendliche gemacht und mit einer Mickey Mouse Stimme gesprochen und brauchte ständig eine Extrawurst.
Wir haben die jetzt nicht fertig gemacht, aber von 22 Leuten war sie halt die die sich auch selber durch ihre komischen Eigenarten und Eigenschaften ins Aus gestellt hat. Da kam halt auch mal ein Säuftzen, Augenrollen oder Spruch durch den Raum geflattert, auch wenn wir alle erwachsen sind.

Sei mal ehrlich zu dir selbst und hinterfrage dich was du für Eigenarten hast, es zieht sich ja wie ein roter Faden durch dein Leben, bedeutet das kann ja nicht immer nur ausnahmslos an den Anderen liegen.

Ich weiß das ist schwierig und manchen Menschen fällt das nicht auf, aber ohne deine Selbstanalyse und Indikatoren was es auslösen könnte können wir dir kaum helfen.


Aus meiner Sicht finde ich dich, auch wenn du teilweise echt etwas naiv rüberkommst, sehr sympatisch und dein Schreibstil signalisiert mir das sich am Ende der Tastatur eigentlich ein junger intelligenter Mann befindet der ein bisschen auf dem Schlauch steht ;)
Ich finde deinen Beitrag nicht hilfreich für den Threadersteller.
Es ist doch egal, ob er in Panama, auf dem Mond oder seinen Eltern wohnt und wie alt er ist und wie alt die Mobber sind.
Ich hab schon Leute erlebt, die waren Lehrkraft oder Pädagogen und deutlich älter als die Mobber.
In einem Fall hat die Führungskraft eine Kollegin vor der Rente fertig gemacht.
Mobbing hat kein Alter.
Hier sollte es das Ziel sein den TE zu bestärken und nicht noch mehr fertig zu machen. Am Boden ist er schon. Du würdest auch nicht wollen, dass man so über dich schreibt, wie du es getan hast.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben