Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mobbing am Arbeitsplatz

G

Gelöscht 121100

Gast
Aloha zusammen,

Hintergrund: Abteilung soll umstrukturiert werden, Mitarbeiter zum Gehen bewogen werden.

Kürzlich wurden meine Kolleginnen von einer Abteilung in eine andere Abteilung versetzt. Stellenbeschreibung wurde umgeschrieben, im Arbeitsvertrag gibt es ein Weisungsrecht/Direktionsrecht.
Aufgrund geänderter Aufgaben stellte man nochmal eine Kollegin ein, eine Hilfsarbeiterin aus der Kantine ohne Abschluss.
Wir anderen sind alle entsprechend mit Ausbildungen qualifiziert. Das bisherige Aufgabengebiet ( welche bisher auch ein anderes Anforderungsprofil hatten - Ausbildung)von uns soll nun die Hilfsarbeiterin übernommen werden und meine Kolleginnen und ich die neu übertragenen Aufgaben. Weil es es heißt, die Hilfskraft kann das übertragende Aufgabengebiet nicht, dafür aber unsere bisherige Tätigkeit. Obwohl diese sich auf die gleichen Aufgaben beworben hat und dafür auch eingestellt wurde. Die Hilfskraft wurde nur weniger im Bereich der übertragenen Aufgaben eingesetzt, es gibt schriftliche Belege, dass Sie genauso die andere Arbeit übernehmen kann.
Allerdings ist Sie durch eine Prüfung gefallen, wir anderen nicht. Das deutet der Betriebsrat als ausreichend versucht zu schulen.
Wer kennt sich mit billigen Ermessen aus? Hat Kenntnisse darüber?
Der Betriebsrat hat die Einstellung der Hilfskraft erlaubt und sagt, dass wäre völlig legitim über das Weisungsrecht abgedeckt.
Der Arbeitgeber kann nach billigen Ermessen sein Weisungsrecht ausüben. Aber grenzt das nicht gegen die billigen Interessen der anderen Kolleginnen?



LG Cindy
 
E

ErwinKärcher

Gast
Aloha zusammen,

Hintergrund: Abteilung soll umstrukturiert werden, Mitarbeiter zum Gehen bewogen werden.

Kürzlich wurden meine Kolleginnen von einer Abteilung in eine andere Abteilung versetzt. Stellenbeschreibung wurde umgeschrieben, im Arbeitsvertrag gibt es ein Weisungsrecht/Direktionsrecht.
Aufgrund geänderter Aufgaben stellte man nochmal eine Kollegin ein, eine Hilfsarbeiterin aus der Kantine ohne Abschluss.
Wir anderen sind alle entsprechend mit Ausbildungen qualifiziert.
LG Cindy
Was soll daran Mobbing sein, um welche Arbeit geht es denn da ?.
Eine Ausbildung bedeutet nicht automatisch die Qualifikation.
Die tägliche Praxis zeigt was anderes. die Leistung von Mitarbeitern beurteilt der Chef, nicht du!
Gerechtes Unrecht.
Auch die menschlichen Schwächen sind ein Naturrecht.
Dass sie Unrecht erzeugen, muss hingenommen werden.
Was sollen diese Abwertungen von Mensch die du nicht kennst?
Neid ist die Projektion der eigenen Unzufriedenheit auf andere.
Jeder Tag ist eine neue Gelegenheit; Für was, dass entscheidest Du allein.
 

Saskia

Aktives Mitglied
Der Arbeitgeber darf einstellen wem er möchte, egal was die Kollegin für einen Berufsabschluss hat oder ob sie euch gefällt oder nicht.
Ihr braucht dazu nicht gehört werden.
Ein Mobbing kann ich hier auch nicht erkennen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben