Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Meine Freundin hat zu geringes Selbstbewusstsein.

Minuku

Mitglied
Hallo. Mein Problem ist folgendes: Ich habe eine Freundin (13), ich bin 16 (Den Altersunterschied muss NICHT diskutiert werden. Es funktioniert einwandfrei). Wir führen seit 2 1/2 Monaten eine Beziehung. Davor waren wir 3 Monate befreundet. Früher war sie immer sehr offen zu mir. Sie hat mir von ihren Problemen erzählt und ich konnte sie eigentlich immer beruhigen und ihr helfen. Allerdings, seitdem sie eine Beziehung hat ist sie nicht mehr so offen zu mir. Sie liebt mich so sehr. Das merke ich jedes mal. Nur sie kann sich mir nicht öffnen. Ich hab mit ihr auch drüber geredet, sie sagte es ist so weil ich damals für sie kein so wertvoller Mensch bin wie jetzt und sie Angst hat, dass sich dadurch was verändern könnte. Ich habe versucht ihr zu versichern dass es das nicht wird, allerdings will es nicht funktionieren, dass sie es trotzdem tut. Jetzt kommt aber der Knackpunkt. Sie hat ein geringes Selbstbewusstsein, fast garkeins. Sie ist ein hübsches, witziges, kluges und süßes Mädchen, aber sie hält sich trotzdem für schlecht... Sie ist oft schlecht gelaunt und in dieser Zeit lässt sie niemanden an sich ran... Es ist einfach nur hart für mich wenn so eine Zeit angekommen ist. Sie muss nur ein paar mal in einem Spiel verlieren und schon hält sie sich wieder für eine Nichtskönnerin, die nichts gebacken kriegt... Ich kann in dieser Zeit nicht für sie da sein und wenn ich versuche Kontakt aufzunehmen ist sie eher abweisend zu mir... Ich kann verstehen warum sie dieses Selbstwertgefühl hat... Sie wird in der Schule gehänselt, ihre Mutter behandelt sie... Naja... Sagen wir nicht optimal und ihre Freunde haben sie auch verraten. Ich würde so gerne etwas für sie tun nur ich kann nicht zu ihr durchdringen.. Hat irgendwer eine Idee, einen Kommentar oder Hilfe für mich?
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gast,

lass Deine Freundin einfach mal beim Spiel hintereinander gewinnen - aber so, dass sie es nicht als gnädiges Geschenk mitbekommt. Loben ist auch eine sehr gute Sache. Mache ihr ehrliche Komplimente, lobe sie ehrlichen Herzens, wenn sie etwas gut gemacht hat, und wenn es noch so unwichtig zu sein scheint. Überlege, was sie gut kann, wo ihre Talente liegen. Und da bestärke sie, diese Talente zu üben und zu verbessern. "Weil Du dafür großes Talent hast..."

Du wirst sicher auch schon mal ungerecht behandelt oder kritisiert. Mit ungerechtfertigter Kritik gehen "wir" souverän um. Wir schimpfen nicht darüber - weil wir die anderen Menschen nicht verändern können. Wir ärgern uns nicht darüber, weil wir dann - zusätzlich zur ungerechten Behandlung - auch noch leiden bzw. dafür - wegen dem Verhalten anderer - auch noch büßen.

Wenn wir souverän mit negativer Kritik umgehen, dann sagen wir (zu uns) eher sowas wie: "Der andere weiß es nicht besser. Keine Ahnung, warum er sich so daneben verhält. Er hätte sich mal besser informieren sollen. Aber ich kann ihn nicht ändern. Ich mache das, was ich für gut und richtig halte." Gute (=berechtigte) Kritik ist mir eine Lernhilfe, schlechte (=sachlich falsche) Kritik lasse ich links liegen. Das ist wie beim Kotelett. Den Knochen esse ich niemals mit.

Wenn Du solche Gedanken laut äusserst und vorlebst, an eigenen Beispielen verdeutlichst, so lernt Deine Freundin... und ihr Selbstbewusstsein kann wachsen.

LG; Nordrheiner
 
Zuletzt bearbeitet:

Minuku

Mitglied
Hallo Nordrheiner, Als erstes mal vielen Dank für deinen Beitrag. Der zweite Teil ist durchaus sehr hilfreich. Allerdings bringt es nichts sie beim Spielen gewinnen zu lassen. Wir spielen ja größtenteils Computerspiele wenn wir zusammen spielen (ja ich weiß... Jugend von heute... xD) und ja... Sie spielt halt auch ohne mich und wird auch oft besiegt.. Ich spiele natürlich jetzt nicht mit aller Kraft und sie gewinnt auch oft.. Aber das bringt nichts wenn sie gegen andere verliert, die sich dann eventuell auch über sie lustig machen.. Aber das ist jetzt nur Nebensache. Sie ignoriert mich halt vollkommen wenn es ihr so geht... Es ist ja nicht nur wegen dem Spiel so, also als Ursache kann man das nicht zurückführen. Es ist so wenn sich die Klassenkameraden von ihr wieder lustigmachen, es ist so wenn ihre Mutter sie wieder unfair behandelt... Und wenn das passiert ist sie erstmal 2-3 Tage komplett down, hält sich für armselig, lässt niemanden an sich ran und es fällt mir fast unmöglich Zeit mit ihr zu verbringen. Und es nagt natürlich auch an mir wenn wir nur 2 Tage die Woche (richtigen) Kontakt haben und ich die restlichen nicht weiß was ich tun kann. Ich mache mir dann durchgehend Sorgen, weil ich weiß ihr geht es schlecht und ich nichts machen kann wenn sie mich so abweist
 
G

Gast

Gast
Sie ist oft schlecht gelaunt
Sie ist 13, da ist man mal Zickig, das hat nix mit Selbstbewußtsein zu tun.
Ihr habt keine ( Beziehung ) ihr seit befreundet weiter nichts.
Eine Beziehung erfordert eine Partnerschaft.
Fang nicht an Sie zu analysieren.
Und lasse Sie nicht ( Ohne das sie es merkt ) gewinnen.
Was lernt sie draus fürs Leben?
 
P

Pharasia

Gast
Hallo lieber Minuku :)

Ich kann deine Freundin sehr gut verstehen, ich war in dem Alter auch so.

Die Tipps von Nordrheiner finde ich persönlich sehr gut. Lob deine Freundin einfach so oft es geht. Aber übertreibe es natürlich auch nicht, dass wirkt sehr schnell gekünstelt ;)

Backt sie vielleicht gerne oder ähnliches? Dann frag sie doch ab und an einfach ob sie was leckeres für dich backen kann, weil du findest, dass sie so eine gute Bäckerin ist.

Das dich ihre Abwehrhaltung sehr verletzt kann ich nachvollziehen. Hast du mal versucht ihr einen lieben aufmunternden Brief zu schreiben? Erklär ihr einfach wie sehr du sie liebst und das du dir aus diesem Grund, sehr gerne wünschen würdest für sie da zu sein, weil sie dir eben wichtig ist!

Glaube mir, 13-Jährige Mädchen lieben Liebesbriefe von ihrem Liebsten. ;):D
 

Minuku

Mitglied
Hallo lieber Minuku :) Ich kann deine Freundin sehr gut verstehen, ich war in dem Alter auch so. Die Tipps von Nordrheiner finde ich persönlich sehr gut. Lob deine Freundin einfach so oft es geht. Aber übertreibe es natürlich auch nicht, dass wirkt sehr schnell gekünstelt ;) Backt sie vielleicht gerne oder ähnliches? Dann frag sie doch ab und an einfach ob sie was leckeres für dich backen kann, weil du findest, dass sie so eine gute Bäckerin ist. Das dich ihre Abwehrhaltung sehr verletzt kann ich nachvollziehen. Hast du mal versucht ihr einen lieben aufmunternden Brief zu schreiben? Erklär ihr einfach wie sehr du sie liebst und das du dir aus diesem Grund, sehr gerne wünschen würdest für sie da zu sein, weil sie dir eben wichtig ist! Glaube mir, 13-Jährige Mädchen lieben Liebesbriefe von ihrem Liebsten. ;):D
Ja klar. Ich lobe sie ja auch oft. Ich werde das demnächst ein bisschen ausweiten, aber ich weiß schon wie ich das mache ohne dass es auffällig ist... Dumm nur ist, dass bei vielen Sachen (z.B. ihr Aussehen) sie einfach nicht will, dass man etwas positives drüber sagt, da sie das genaue Gegenteil denkt... Ich schreibe ihr übrigens sehr oft Briefe. 2x im Monat kommt ein Brief und diese enthalten (meiner Meinung nach) die Perfekte Mischung aus Unsinn, Romantik und Witz... Auch sind oft süße Geschenke dabei, z.B. hab ich ihr beim letzten mal ein kleines Plüschschwein mitgeschickt. Oft geht es ihr danach auch besser, allerdings schaffe ich es damit nicht ihre Abwehrhaltung zu beenden. Es scheint eben die Nähe zu sein, die sie davor abschreckt offen mit mir zu sein. Oftmals ist es einfach so, ich weiß nicht mehr was ich in den Momenten tun kann... Die alten Phrasen wie "Ich bin immer für dich da" sind tausendmal gesagt und sie muss es mir sagen... Doch als Antwort kommt immer nur "Nichts", was auch stimmt solange diese Blockade da ist. Neulich habe ich es tatsächlich geschafft diese für einen Abend zu durchbrechen... Wir haben geschrieben als es ihr schlecht ging und irgendwie hab ich es geschafft, dass sie sich öffnet... Wir haben drüber geredet wie es ihr geht und sowas und ich konnte sie wie früher beruhigen. Sie hat selber gesagt ihr haben die Tage gefehlt an denen sie so offen zu mir sein konnte... Allerdings konnte ich es nicht schaffen dies zu wiederholen und es gibt halt auch nicht sonderlich viel zu bereden wenn sie einen Misserfolg hatte und sich deswegen für schlecht hält.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Oft geht es ihr danach auch besser, allerdings schaffe ich es damit nicht ihre Abwehrhaltung zu beenden.

... ihr haben die Tage gefehlt an denen sie so offen zu mir sein konnte...

Allerdings konnte ich es nicht schaffen dies zu wiederholen und es gibt halt auch nicht sonderlich viel zu bereden wenn sie einen Misserfolg hatte und sich deswegen für schlecht hält.
Hallo, Minuku,

Deine Freundin ist erst 13 Jahre alt/jung. Sie muss erst langsam lernen und sie darf langsam lernen. Wenn sie einen Mißerfolg hatte und Du daraus eine Leistungsanforderung für Dich selbst konstruierst, dann verkomplizierst Du die Situation völlig unnötig.

Überleg doch mal die Situation:
1. Sie hat einen Mißerfolg
2. Sie zieht sich zurück, fühlt sich schlecht, baut eine Abwehrhaltung auf
3. Du machst daraus eine Aufgabe für Dich "ich muss diese Abwehrhaltung durchbrechen.
4. Du scheiterst

Da passt doch etwas nicht.

Wenn ihr heldenhafter Ritter der einzige Weg zur Lösung ist, dann lernt sie nicht ... Statt dessen willst Du lernen, die Situation zu verbessern. Ich denke, sie muß alleine lernen, ihre Situation zu verbessern.

Wenn sich ein Mensch in einer Situation befindet, die man mit negativen Gefühlen beschreiben kann (Wut, Angst, Traurigkeit etc.) dann ist es zunächst immer dieser Mensch, der entscheiden muß, ob er die Situation aufrecht erhalten will oder nicht. Der Mensch entscheidet, ob er da rauskommen will - oder nicht. Manchmal entscheidet sich der Mensch, in dieser Situation zu verbleiben. Das kann ich verstehen. Diese Menschen werden dann getröstet und bestätigen ihr eigenes Selbstbildnis.

Manchmal hilft es, wenn Du Dich genau anders verhältst, als Menschen es von Dir erwarten.
Mein Vorschlag: Sage ihr: "Hallo, Freundin, ist doch toll dass Du jetzt so traurig bist und Dich für schlecht hältst. Es hat einige Vorteile. Du bestätigst Dir selbst das schöne Bild der Versagerin. Das ist so ähnlich, als ob Du eine Mathe-Aufgabe gut löst und bestätigen würdest, dass Du gut in Mathe bist. Nur eben umgekehrt. Der Mensch geht dorthin, wohin seine Augen schauen. Und da Du gerne auf Mißerfolg schaust, auf Leiden, Verletzungen, bekommst Du auch das was Du ins Auge gefasst hast.
Natürlich könntest Du auch auf Möglichkeiten schauen, fröhlich zu sein und Mißerfolge zu ignorieren. Aber das hat den großen Nachteil, dass das Selbstbildnis verkehrt ist. Und das möchtest Du nicht. Das ist so ähnlich, als ob im Museum eine Fälschung des Originalbildes hängt und der Museumsdirektor diese Fälschung behalten möchte, anstatt nach dem Original zu suchen. Die Suche nach dem Original ist aufwendig. Diesen Aufwand spart er sich. Wie praktisch!"

Du solltest Deiner Freundin Zeit lassen, darüber nachzudenken. Sie ist der Museumsdirektor und entscheidet! Erst wenn sie lernen möchte, die Situation zu verändern, kann das Lernen beginnen. Und das Lernen beginnt mit dem Sehen der Möglichkeiten erfolgreich zu sein. Und erfolgreich wird man, wenn man das positive Ziel vor Augen hat. Denk da an Olympia-Sportler. Sie haben die nächste Olympiade - in 4 Jahren - vor Augen. Dafür trainieren sie. Dafür brauchen sie auch Geduld. Wenn Sportler einen Trainer haben, dann halten sie Rücksprache und fragen "wie war ich heute?" Und der Trainer lobt sie für jede kleine Verbesserung. Auch wird mit dem Trainer diskutiert, welcher z.B. Laufrhythmus besser ist... der dann trainiert werden soll. Rückschläge gehören zum Leben eines jeden Sportlers. Das Aufgeben nicht.

In jedem Fall sollte der Trainer locker bleiben. Wenn der Trainer aus jeder Niederlage ein Drama macht, dann ist es ein Drama - und damit ein negatives Signal. Wenn Du erfolgreich sein willst, dann ist es wichtig, das gute Ziel zu wollen und immer vor Augen zu halten. Das gilt auch für Dich selbst, für Dein Leben. Geh doch voraus und zeige ihr, wie Du mit solchen Situationen (Mißerfolge) umgehst. Das erste, was Du in solchen Situationen willst, ist der Erfolg. Und Du überlegst Dir, wie Du die ungeliebte Situation des Mißerfolges in eine positive ändern kannst. Voraussetzung: Du liebst den Erfolg und lehnst den Mißerfolg ab. Der Mißerfolg ist nicht unwichtig. Er zeigt Dir, was Du noch lernen mußt, um erfolgreich zu sein... um aus einer ungeliebten Situation herauszukommen.

Als erstes ist zu klären, ob Deine Freundin den Mißerfolg, die Situation der Traurigkeit etc. ändern möchte - oder ob sie diese Situation mag. Und dann erst, wenn sie sich für Erfolg entschieden hat, dann kann das Lernen beginnen.
Das Vorbild, die vielen Vorbilder zeigen, dass Erfolg möglich ist. Aber alles hat seine Zeit. Das Warten auf eine Entscheidung braucht seine Zeit, das Lernen auch. Geduld mit sich und den anderen Menschen braucht auch seine Zeit.

LG, Nordrheiner
 

Suavi

Aktives Mitglied
Nordrheiner hat den springenden Punkt erkannt.

Es ist nicht deine Aufgabe, ihre Probleme zu lösen. Wenn sie sich zurückzieht, dann lass sie einfach in Ruhe. Das ist vielleicht hart für dich, aber so etwas nennt man Grenzen respektieren. Du meinst es sicher gut, aber gute Intentionen sind nicht auch gleich gute Taten.

Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Eine Ex von mir hat sich auch zurückgezogen, ist tw. sogar aus dem Raum gestürmt oder sogar aus der Wohnung. Ich dachte, ich müsste ihr helfen oder die Situation "bereinigen" oder was auch immer und bin ihr fast jedes Mal hinterher. Ich habe es auch oft auf mich bezogen und mir Fragen gestellt, wieso sie sich mir nicht öffnen kann usw., aber aus der heutigen Perspektive war mein Verhalten schlichtweg falsch und grenzüberschreitend. Manchmal muss man respektieren, dass man nicht alles sofort wieder in Ordnung bringen kann. Manchmal muss man einfach abwarten und akzeptieren, dass es gerade ist, wie es ist und es sich wieder normalisiert - von allein. Und das gilt unabhängig vom Alter.

so long...
 
G

Gast

Gast
Du schreibst , das ihre Mutter sie nicht gut behandelt.
Vermutlich wird damit ihr geringes Selbstwertgefühl zusammenhängen..
Wie wird sie vom Vater behandelt...?


Viel Liebe, Erfolge, Beliebtheit, Geduld, Toleranz, Einfühlungsvermögen, sichere Bindungen, Selbstbestätigung, Verständnis und Lob von Menschen, welche ihr wichtig sind ...könnten ihr Selbstwertgefühl steigern.
Wenn sie von ihren Eltern abwertend, lieblos und schlecht behandelt wird, sollte sie versuchen sich von ihnen zu distanzieren und möglichst bald selbständig werden.
Manche Eltern sind schwierig, weil sie mit sich selber viele Probleme haben.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben