Anzeige(1)

(M)ein Leben und so

Skywalker

Mitglied
Hallo liebe Leser, dieser Satz ist, auch wenn er ganz am Anfang steht, der letzte den ich schreibe, weil alles was danach kommt wohl sehr verwirrend sein wird und ich euch hiermit nur schon mal darauf vorbereiten will.

Es ist still. Ich bin alleine und lasse meine Gedanken schweifen. Ich komme immer wieder zu den selben Fragen:
Warum ist alles so, wie es jetzt ist?
Was ist alles schief gelaufen?
Wann hat es damit angefangen?
Und wie geht es weiter?
Was kann ich tun damit es besser wird? Oder zumindest nicht schlechter...

In was für einer Lage befinde ich mich überhaupt?
Ich habe wirklich versucht mir das ganze objektiv zu beantworten. (Man könnte meinen ich wäre einer der krankesten Menschen auf der Welt, aber erstens fühle ich mich nich so und zweitens weiß ich ganz genau dass es viele schlimmer erwischt hat als mich).
Also:
Ich bin ständig müde, fühle mich träge, bin motivationslos und bekomme darum auch nichts zustande, habe auch nicht wirklich Lust zu irgendwas.
Ich bin fast immer Zuhause, unternehme nichts mit anderen Menschen, nichts macht mir Spaß, ich kann mich nicht daran erinnern wann ich mich das letzte mal wirklich von herzen gefreut habe (auf jeden Fall ist es einige Jahre her).
Ich habe zu wenig schlaf, bleibe abends zu lange wach, wenn ich mich dann aber mal früher hinlege bekomm ich kein Auge zu und wälze mich bis zum morgen in meinem bett hin und her.
Ich ernähre mich ungesund und habe keine regelmäßigen Essgewohnheiten (meistens nur 2 Mahlzeiten am Tag, Morgens und Abends). Kein Sport (außer vielleicht, dass ich am Bahnhof nie die Rolltreppe nehme sondern die "klassische" Treppe hochgehe)

Ich vernachlässige auch alle Dinge: mein Personalausweis ist seit fast 2 jahren abgelaufen, Auffrischung der Schutzimpfungen beim Arzt hätte schon vor 8 Monaten gemacht werden müssen, beim Zahnarzt war ich auch bestimmt schon 3 Jahre nichtmehr, seit über 2 Jahren nichtmehr beim Friseur gewesen (schneide mir die Haare deswegen selber), kaufe mir fast nie neue Kleider, mein Zimmer ist total verstaubt und unordentlich, ...


Wenn ich mir das ganze jetzt durchlese kommt es mir selbst so vor als wäre ich ein schwer depressiver Mensch. Das komische ist aber: ich fühle mich nicht so. Ich bekomme vielleicht ein oder zwei mal im Monat einen totalen Tiefpunkt, manchmal nur einen Abend lang (so wie jetzt wahrscheinlich gerade), aber höchstens 3 Tage hintereinander. Es gibt mindestens genau so viele Momente in denen ich mich total wohl fühle (aber nicht glücklich!).


Vielleicht noch etwas über mich persönlich: ich bin jetzt 22,5 Jahre alt, männlich, habe vor 2,5 Jahren angefangen zu studieren. Seit dieser Zeit hat es eigentlich angefangen, dass ich mir meiner Situation bewusst wurde - viel Zeit alleine, viel Zeit zum nachdenken eben. Aber die Situation war auch vorher schon so. Nur hab ich es damals nicht gemerkt, weil ich da ja den ganzen Vormittags in der Schule war, unter Menschen (ich war nie Außenseiter, aber auch nie in einer Clique oder so) und Nachmittags meistens am PC gezockt habe (inzwischen macht mir das keinen Spaß mehr, d.h. bedauerlicher Weise noch mehr Zeit zum nachdenken...).
Pendle täglich fast 4 Stunden (2 hin zur Uni, 2 zurück), ist also Sense mit "Studentenleben" (wäre wohl eh nix für mich). Auf meinem Konto übrigens auch Ebbe (habe in den letzen 2 Jahren mein ganzes Erspartes für Studiengebühren + Semesterfahrkarte ausgegeben müssen).
Kurzum: Alles Schei**!

Es kommt mir jetzt so vor als würde ich das typische Versager-Klischee erfüllen. Vielleicht ist das auch so... nur bin ich der einzige der das wirklich merkt, alle anderen Menschen - also die Wenigen, mit denen ich im Studium oder Zuhause überhaupt zu tun habe - merken das irgendwie garnicht.



Was ich mir jetzt von dem ganzen erhoffe, dass ich hier so viel geschrieben habe weiß ich selbst nicht so genau. Vielleicht will ich nur dass mir jemand Recht gibt. Wär zumindest besser als gutgemeinte "Ratschläge" die sowiso nie umgesetzt werden.
Vielleicht wollte ich alles nur mal aufschreiben um es mir danach nie wieder anzusehen.
Das Beste ist wohl ihr sagt - genau wie ich - einfach was ihr denkt und was euch dazu durch den Kopf geht.

Ich schlafe wohl erstmal darüber, vielleicht erkenne ich morgen einen Sinn darin (oder merke was für Schwachsinn das hier alles ist).

mfg
Skywalker
 

Anzeige(7)

-----

Aktives Mitglied
hmm schon komisch ist fast das gleiche wie bei mir!! bei mir ist es aber auch schon so das ich auch keine lust habe für Schule usw zu lernen. Das einzige was ich imoment denke so schnell wie möglich eine Ausbildung zu suchen. Was mich aber stark depri macht wenn ich sehe das ich noch nichts habe aber andere Menschen die nicht mal richtig 1+1 zusammen Zählen können schon eine haben.

Aber wenn ich es jetzt mal so wie du es sehe leiden wir beide an Depresionen. Habe mal irgendwo gelesen das viele wo daran leiden es selbst nicht merken oder niemals zugeben würden. Was bei mir auch zutreffent ist. Weil ich immer denke ich bin selber darein gekommen und komme auch selber daraus.
 
G

Gast

Gast
Tja und es gibt noch mehr die so sind besser hhätte ich es auch nicht beschreiben können nur das ich ein Mädchen bin und dazu noch borderline mfg
 

Aquila

Mitglied
Hallo Skywalker!

Ich kann mir in etwa vorstellen, was so in dir vorgeht. Die Erklärung, man sei depressiv ist wohl zu einfach. Mir geht's ähnlich. Manchmal erlebt man lustlose Momente, lasst sich gehen und ist kaum motiviert. Bin übrigens 23.

Aber in Summe ist man einfach zu ausgeglichen, als dass man sagen könnte, man sei depressiv.

Ich für meinen Teil bin draufgekommen, dass ich ein wenig melancholisch veranlagt bin. Dass ich manchmal innerlich seufze und lieber allein bin, um den Moment der Melancholie auszukosten. Ich hab das akzeptiert, als einen Teil von mir.

Du hast gesagt, dass du dich ständig müde usw. fühlst. Ist das wirklich ständig so, oder gibts Ausnahmen, wo du merkst, da füllt sich Körper und Geist mit Leben und du freust dich auf was? Gibt es da gar nichts?

Gruß,

Aquila
 

Skywalker

Mitglied
Wie zu erwarten bin ich jetzt wieder "bei Verstand". Also wieder in einer gefühlsneutralen Stimmungslage die erträglich, wenn nicht sogar angenehm ist.
Aber ist ja sowiso nur eine Frage der Zeit bis das nächste Tief kommt...

@-----: Das mit der Depression hab ich mich auch schon ein paar mal gefragt. Aber selbst wenn ich zu 100% sicher wäre dass ich eine hab - würde ich wahrscheinlich trotzdem so weitermachen wie bisher und mir sagen "Ging ja bis jetzt auch immer ganz gut so wie es war..."
Vielleicht hoffe ich auch unbewusst, dass alles von alleine besser wird.

@Gast: Das stimmt, es gibt viele Leute denen es wohl auch so bzw. so ähnlich geht. Nur wenn man im Zug sitzt und sich die anderen Leute mal so anschaut scheint da niemand auch nur ein Problem auf der Welt zu haben. Und dann fühlt man sich mit seinen eigenen Problemen eben sehr alleine... Mit wem redet man schon über seine Probleme, wenn man niemanden zum reden hat? Oder wenn man nicht darüber reden will um sich selbst zu schützen - je mehr ich jemandem über mich erzähle, desto verwundbare fühle/werde ich mich schließlich.
Über Borderline weiß ich nicht so viel. Vielleicht hab ich das auch noch. Keine Ahnung. Ich lese mir vielleicht mal bei Wikipedia den Artikel darüber durch.

@Aquila: Ja das trifft es ziemlich gut. Man fängt eben damit an das ganze als Teil seiner eigenen Persönlichkeit anzusehen.
Naja das mit der Müdigkeit liegt wohl an meinem schlechten Schlafrythmus (oder logischerweise Schlafmangel). Wenn ich früh aufstehe bin ich vormittags müde, in den meisten Vorlesungen wird man auch zwangsläufig von alleine müde, weil man nur dasitzt und zuhört, und nachmittags/abends bin ich dann schon wieder müde weil der Tag so lang war... ich bin dann froh wenn ich endlich wieder Zuhause bin. (in den Semesterferien bin ich immer erst so ca. 3 Stunden nach Mitternacht schlafen gegangen und dann erst am Mittag nach 12Uhr aufgestanden - da war ich dann immer so ab 20Uhr hellwach. )
Eines der wenigen Dinge, das meinen Körper und Geist mit Leben füllt ist wenn ich meine Ruhe habe, in meinem Zimmer bin und so vor mich hinträumen/denken/sinnieren kann.

Ich werde mir wohl in ein oder zwei Tagen mal Zeit nehmen und nochmal versuchen über die ganze Sache gezielt nachzudenken...
Naja, danke für eure Antworten. Hat schonmal etwas geholfen.


Gruß
Skywalker
 

Chris0204

Neues Mitglied
hi
ich weiss es ist ein schweres leben,was du momentan hast.ich bin 33,habe auch ne menge durch.du hast dir eigene grenzen geschaffen,den schlüssel dazu trägst du in dir.gib nicht auf,war schon offt in der klinik.habe leute kennengelernt die auch an borderline leiden.warum trägst du es hier aus?du suchst hilfe?dann suche nach dir selbst,vergrabe dich nicht.sich zu isolieren ist keine lösung.ich hänge seit jahren an der flasche,und glaube an keine lösung mehr.aber was lässt mich jeden tag aufstehen????halte dir vor augen das das leben,was gutes ist!frage nicht immer was es bereithält.ich glaube daran das es jemand gibt,der dir zuhört.verschlisse dich nicht.mich erhält nur der gedanke an meine tochter aufrecht.du bist noch jung.man sollte meinen das man an seinen aufgaben wächst.das was du durchmachst ist selbstmitleid,du findest dein leben klein und unnlebenswert.also entscheide dich!!??weil ich glaube das etwas anderes daahinter steht.hast du jemals grauen erlebt,gewalt,und, und!nimand tut sich sowas umsonst an.es ist die eigene geschichte.und sie sollte dir den weg weisen.schlage brücken zu anderen menschen.mir kommt es vor das du wenig hälst von dir.WARUM?schlafe drüber,mach sonst was.verstecken hilft nicht!

mfg chris
ps:im übriegen,dein zitat am ende ist unpassent,von einem menschen der depressiv war.er war alkeholiker,und in der letzten amtszeit,nicht zurechnungsfähig.überlege wen du zitierst.habe auch mal mein hirn benutzt(studiert)frage dich warum er danach versagt hat!?"wenn du lange genug in den abgrund schaust,schaut er auch auf dich"(nitsche)
 

Skywalker

Mitglied
@Chris: ich weiß nicht, aber irgendwie finde ich deinen beitrag ziemlich verwirrend. zu viele leere oder undurchsichtige formulierungen.
ich habe keine geringe meinung von mir selbst - sondern ich habe das gefühl andere hätten eine schlechte meinung von mir...
warum soll das zitat in meiner signatur unpassend sein? die meisten lyriker des expressionismus waren depressiv, drogenabhängig oder sonstwie gestört (von der zurechnungsfähigkeit ganz zu schweigen). trotzdem liest man in der schule gedichte von trakl.
 
H

Hypnotic Poison

Gast
Ich vernachlässige auch alle Dinge: mein Personalausweis ist seit fast 2 jahren abgelaufen
och nööö...jetzt hast du mich an was erinnert, was ich schon so gut verdrängt hatte :p:rolleyes:...allerdings is meiner erst seit paar Monaten abgelaufen..

PS:
Vielleicht hat deine Antriebslosigkeit auch einfach gesundheitliche Ursachen (Jod- oder Vitaminmangel oder dergleichen).

Lg Poisi
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben