Anzeige(1)

Lustlos im Studium

Dr. med. den Rasen

Neues Mitglied
Hallo an alle Lesefreudigen da draußen!

Ich schreibe hier diese Nachricht, da ich mich momentan in einer Art "Krise" befinde. Um diese nachvollziehen zu können, hier der (zugegebenermaßen stark verkürzte) Hintergrund:

Ich studiere derzeit im 3. Semester an einer Uni und Tag für Tag quäle ich mich nur noch dort hin. Ich habe bereits eines meiner beiden Fächer gewechselt (vor einem Semester), doch nach und nach merke ich, dass gar nicht das Fach das eigentliche Problem ist, sondern das Studium, bzw. der Aufbau des Studiums selbst. Abgesehen davon, dass ich mir selbst in die vier Buchstaben treten könnte, dass ich das erst jetzt merke, bin ich unglaublich niedergeschlagen, da ich das Gefühl habe, die letzten 2 Jahre weggeschmissen zu haben.

Konkret stören mich der schon erwähnte fehlende Praxisbezug, der unpersönliche Umgang und auch das "Studentenleben" an sich. Ich finde keinen Gefallen an irgendwelchen Parties und beschäftige mich viel lieber mit Sport & anderen Dingen. Glücklicherweise kann ich mich als einen Menschen bezeichnen, der wirklich gute Freunde besitzt, aber diese existieren alle ausnahmslos außerhalb der Uni und wohnen nach meinem Auszug aus dem Elternhaus nicht mehr in der Nähe. Während der Zeit an der Uni habe ich zwar ein paar Leute kennen gelernt die durchaus nett waren, allerdings war da auch niemand dabei, mit dem ich mir wirklich eine richtige Freundschaft hätte vorstellen können.
Ich glaube, dass das ebenfalls ein Punkt ist, der mich ganz schön bedrückt, da mir diese Freunde sehr fehlen.
Oft kam ich mir im Studium "fremd" vor, da alle um mich herum von den Fächern schwärmten und begeistert davon waren, ich hingegen immer lustlos anwesend war. Ich hatte nie irgendwelche Leistungsprobleme, im Gegenteil, aber die Uni macht mir einfach überhaupt keinen Spaß.


Als waschechten Praktiker würde ich mich nicht bezeichnen, jedoch fällt es mir extrem schwer, wenn absolut gar kein Bezug zur Praxis existiert.


Leider ist es in meinem Fall so, dass ich nie wirklich einen (realistischen) Traumberuf hatte und dadurch insbesondere in der Phase direkt nach dem Abi ziemlich planlos hinsichtlich der Frage war, wie es denn nun mit mir weitergehen sollte.

Jetzt gerade sehe ich einfach keine Möglichkeiten für mich - ich kann keine Ausbildung nennen die mich fasziniert und ein Studium liegt mir offensichtlich nicht.
In meiner Freizeit habe ich sehr viele Interessen, allerdings nützt davon kaum eine etwas für einen Beruf.

Kurz zusammengefasst weiß ich einfach nicht, welcher Ausbildungsweg gut zu mir passen würde und mit dem ich auch glücklicher werden würde als mit der aktuellen Situation. Dass nicht alles Friede - Freude - Eierkuchen sein wird ist mir durchaus bewusst, jedoch will ich mich wenigstens im Ansatz bei dem was ich tue wohl fühlen und auch Freude dabei verspüren.

Vielleicht war Jemand bereits in einer ähnlichen Situation und wusste absolut nicht, wie er den richtigen Weg für sich finden sollte. Über Erfahrungsberichte o.Ä. von euch wäre ich euch dann wirklich sehr dankbar.

Viele Grüße
 

Anzeige(7)

N

Nautilus

Gast
Moin,

was studierst Du denn? Manchmal ist der Wechsel an eine FH sinnvoll oder eine Ausbildung.

Ja, die FHs sind meist deutlich Praxisbezogener. Alternativ wäre vllt auch ein Duales Studium möglich, dort arbeitest du und studierst nebenbei - hast also jede Menge Praxis, verdienst nebenbei Geld und bist auch täglich gut ausgelastet :)

Nun ist es aber wichtig für dich, herauszufinden was du überhaupt studieren willst. Du schreibst ja, das du keinen wirklichen Traumberuf hast. Ging mir ähnlich, studiere aktuell ebenfalls und bin mir auch nicht sicher, ob ich das hinterher überhaupt auf dauer machen will.. aber besser, als nichts zu tun.

Schon mal bei der Uni nachgefragt? Dort gibt es normal Ansprechstellen, für die Leute abbrechen oder wechseln wollen. Die können dir vielleicht ein paar Alternativen aufzeigen.

Viel Glück!

Liebe Grüße
 

Mustang

Aktives Mitglied
Auch in den FHs gibt es nicht unbedingt viel Praxis. 80% der Zeit ist immer noch Vorbereiten, Vorlesung, Nachbereiten und Klausurstress. FHs sind nur etwas praktischer was die "freie" Zeit zwischen den Vorlesungszeiten angeht. Während ich bis auf 1-3 Wochen beinahe die gesamte vorlesungsfreie Zeit gelernt hatte, konnte meine Freundin locker 2 Monate Praktikum pro Semester einplanen, weil die Prüfungen am Anfang der Semesterferien waren und nicht verteilt über die gesamte Zeit.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Unzufriedenheit im Praxisunternehmen, Unsicher... - Duales Studium Studium 2
B Sehr schlechte Note im Studium Studium 6
L Immobilien Studium Studium 2

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    LeonardB hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben