Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kriminelle WG-Mitbewohner

Uffeluffel

Mitglied
Hallo,
ich habe vor kurzem begonnen zu studieren und bin dafür in eine WG gezogen. Zunächst war auch alles noch ganz okay, doch mitlerweile fühle ich mich komplett unwohl und habe sogar Angst vor meiner Mitewohnerin und ihrem Freund.
Folgende Dinge sind vorgefallen:
Meine Mitbewohnerin hat mir erzählt, dass sie Drogen auf Partys verkauft und irgendeine Strafe nicht bezahlt hat, auch nach mehreren Verwarnungen. Deshalb hat sie mich aufgefordert, niemals jemandem die Tür zu öffnen, den ich nicht eingeladen habe, da sie nicht möchte, dass die Polizei die Wohnung durchsucht oder etwas verpfändet. Jedes mal, wenn es um ihre Drogengeschäfte geht, gehe ich in mein Zimmer, weil ich damit nichts zu tin haben möchte, worüber sie und ihr Freund (der ebenfalls Drogen verkauft) sich dann immer lustig machen.
Außerdem macht sie sich immer darüber lustig, wenn ich versuche mich gesund zu ernähren und versucht mich davon zu überzeugen, dass meine Ernährung total idiotisch sei und sie regt sich darüber auf, dass ich so selten da bin. Ich habe halt recht viel Uni und am Wochenende fahre ich eigentlich immer in die Heimat. Sie ist halt gefühlt den ganzen Tag zuhause, weil sie weder zur Schule oder Uni geht, noch einen Beruf hat. Sie hat mich schon öfters versucht zu überreden, nicht mehr nach Hause zu fahren oder nicht zur Uni zu gehen, damit ich was mit ihr machen kann und sieht nicht ein, dass mein Lebensmittelpunkt aber noch in der Heimat ist.
In letzter Zeit haben sie und ihr Freund mir dann auch immer ganz stolz von ihren Diebstählen erzählt. Sie lässt jeden Monat mehrere Rucksäcke voll teure Sachen aus Supermärkten mitgehen, weil sie nicht darauf verzichten möchte. Dadurch fühle ich mich auch einfach unwohl, weil ich das moralisch total doof finde, zudem irgendwie auch ein wenig Angst um meine Sachen habe aber auch nicht weiß, was ich dagegen tun soll. Ich habe auch keinen Schlüssel für mein eigenes Zimmer, da sie ihn scheinbar nicht findet, wodurch ich mich noch unsicherer fühle.
Nachdem sie mir letzte Woche dann erzählt hat, dass sie einen betrunkenen Bekannten von ihr in unsere Wohnung gelassen hat, der dann in den Flur gepinkelt hat und unsere Nachbarn beklaut hat und sie daraufhin mit ihrem Freund geplant hat den Bekannten irgendwohin zu locken, um ihn dann zusammen zu schlagen, fühle ich mich überhaupt nicht mehr wohl und sicher. Ich habe richtig Angst irgendwas zu sagen, weil sie halt auch immer ohne zu fragen mein Essen oder Shampoo und so mitbenutzt.
Ich habe mich jetzt schon nach anderen Wohnungen umgeguckt, hab aber mega Angst ihr die Kündigung zu geben, weil ich nicht weiß wie sie dann reagiert.
Wisst ihr ob man da irgendwas mit einer außerordentlichen Kündigung oder so machen kann? Das macht mich alles total fertig, ich bin auch richtig kaputt und müde immer, will gar nicht in meine Wohnung oder morgens aus meinem Zimmer raus, aus Angst ihr über den weg zu laufen. Ich fühle mich gerade wie ein psychisches Wrack und kann mich dadurch auch nicht richtig auf mein Studium konzentrieren. Was soll ich tun? Ich kann hier keine 3 Monate mehr wohnen (Mietvertrag kündigen muss man ja eigentlich 3 Monate vorm Auszug), habe aber auch nicht die finanziellen Möglichkeiten während der Zeit noch eine andere Wohnung zu finanzieren. Ich brauche Hilfe!
Ich würde mich mega über Rückmeldung freuen,
Uffeluffel
 

HankHollywood

Aktives Mitglied
Mein Tipp wäre auch: Fahre in die Heimat und nehme alles mit was dir wichtig ist und kündige schriftlich von da aus. Falls Du Dich traust kündige direkt bei ihnen indem du kommunizierst dass es nicht an den Mitbewohnern liegt sondern daran dass du dir eine eigene Wohnung nehmen wirst oder Ähnliches. Die erste Variante (schriftlich aus sicherer Entfernung) ist aber vorzuziehen.

Die Polizei würde ich nicht unbedingt verständigen. Ich würde mich aus solchen Geschichten einfach so gut es geht konsequent raushalten (wie du es ja korrekterweise auch bisher gemacht hast).

die Polizei wird die zwei sowieso noch rankriegen, wenn bereits eine Strafe ausstehend ist und du solltest das Feuer nicht unnötig auf dich lenken.

lg
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Würdest du denn auf der Stelle eine neue WG finden oder kleine eigene Wohnung ? Pack das nötigste zusammen und geh da raus. Du bist ihr keiner Rechenschaft schuldig. Kündige schriftlich, fertig. Hast du niemand bekanntes , wo du erstmal unterkommen oder eventuell deine Sachen unterstellen kannst, bist du etwas anderes gefunden hast ?
 
G

Gelöscht

Gast
Dir ist schon klar, dass du, weil es auch deine Wohnung ist, mitgefangen mitgehangen bist?

Du müsstest erst einmal beweisen, dass du mit den ganzen Kram dort nichts zu tun hast und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese beiden Herzchen irgendetwas sagen werden, was dich entlastet.

Also ich an deiner Stelle würde zur Polizei gehen und denen von alle dem was da so vorfällt, erzählen, denn wie schon erwähnt:

Mitgefangen mitgehangen.
 

Uri

Aktives Mitglied
Ich habe mich jetzt schon nach anderen Wohnungen umgeguckt, hab aber mega Angst ihr die Kündigung zu geben, weil ich nicht weiß wie sie dann reagiert. ........
Wisst ihr ob man da irgendwas mit einer außerordentlichen Kündigung oder so machen kann? ....... Ich kann hier keine 3 Monate mehr wohnen (Mietvertrag kündigen muss man ja eigentlich 3 Monate vorm Auszug),
1. "mega Angst" vor Kündigung darfst Du nicht haben. Befreie Dich aus dieser Angst - schnell - konsequent. Die können Dir nichts.
2. Verbuche die 3 Monate als Lehrgeld - Vertrag IST Vertrag. Kündige regulär, dann hast Du keinen Stress.
Theoretisch kannst Du auch außerordendlich kündigen, d.h. fristlos. Aber was bringt Dir das?
Du hast ja jetzt schon ein große Angst. Eine außerordentliche Kündigung MUSS begründet werden. Schreibst Du rein "Drogendealerei und Gewalt", dann fühlt sich Deine Mitbewohnerin womöglich bedroht. Außerdem wäre Deine Mitwisserschaft beweisbar.
Eine fristlose Kündigung beinhaltet also mehrere "???" mit ungewissem, vermutlich eskalierendem Ausgang.
3 Monate doppelt zahlen ist eine sinnvolle Investition. Spare nicht am falschen Ende.


Dir ist schon klar, dass du, weil es auch deine Wohnung ist, mitgefangen mitgehangen bist?

Du müsstest erst einmal beweisen, dass du mit den ganzen Kram dort nichts zu tun hast und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese beiden Herzchen irgendetwas sagen werden, was dich entlastet.

Also ich an deiner Stelle würde zur Polizei gehen und denen von alle dem was da so vorfällt, erzählen, denn wie schon erwähnt:

Mitgefangen mitgehangen.
Nein! Keine Angst.

"mitgehangen - mitgefangen" gibt es nicht.
Außerdem ist eine WG nach Zimmern getrennt.
Eine Hausdurchsuchung darf z.B. nur in Räumen der Verdächtigen stattfinden (nicht in anderen WG-Zimmern).

Der TE muss seine Unschuld NICHT beweisen.
Ankläger müssten seine Schuld beweisen!

Ich würde die Polizei raus lassen. Siehe oben.
 
G

Gelöscht 71014

Gast
Würde auch keine Polizei einschalten. Aber mir ein neues Zimmer suchen UND einen Nachmieter, damit zu keine 3 Monate dort wohnen bleiben musst.
 

Schroti

Urgestein
Du MUSST die Kündigungsfrist nicht einhalten, da die Zustände unzumutbar sind.
Falls die Hauptmieterin motzt, sag ihr freundlich, dass du dich gerne beim Mieterverein schlau machst, ob auch bei Drogendealern und Dieben die Kündigungsfrist eingehalten werden muss...
Sie wird dich sicher gerne gehen lassen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben