Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Komisches Gefühl nach Trennung

I

Idontknow

Gast
Hey, ich muss mich jetzt einfach mal mitteilen nach dem ich hier schon eine Weile still mitlese.
Ich versuche mich relativ kurz zu fassen.

Meine Freundin und ich haben uns vor einigen Wochen nach 13 Jahren getrennt.
Sie hat die Trennung zwar schweren Herzens ausgesprochen aber ich hab es im Grunde darauf ankommen lassen.
Die Gründe dafür sind vielfältig und das würde zu lang werden das alles aufzuschlüsseln.
Nur kurz gesagt sei dass wir eigentlich immer eine sehr harmonische Beziehung hatten. Wir waren auch die ersten Partner für einander und haben alles auch das erste mal zusammen erlebt und auch durchlebt.
Meine Gefühle haben sich die letzten Jahre aber irgendwie verändert. Bzw die Beziehung ist auch einfach eingeschlafen und es blieben viele Dinge auf der Strecke.
Dadurch hab ich mich emotional von ihr distanziert. Auch die sexuelle Anziehung ging verloren.
Unsere und besonders meine Kommunikation war nie wirklich gut. Man hat geschwiegen und gehofft dass es sich wieder ändert.
Aber wenn man nichts anspricht, dann kann sich natürlich auch nichts ändern.
So hab ich mich auch zu eine Affäre hinreißen lassen. Ich weiß dass ich dafür in die Hölle komme.

Nun kam es soweit dass sie dieses Jahr familiär eine sehr sehr schlimme Phase hatte und ich für sie nicht so da war und da sein konnte, wie ich es als Freund hätte tun sollen.
Das hat sie so stark verletzt dass sie über ihren Schatten gesprungen ist und die Beziehung beendet hat. Obwohl sie mich noch so sehr liebt, wie sie sagt.
Ich war natürlich geschockt dass sie das wirklich ausgesprochen hat.
Das Wochenende haben wir dann getrennt voneinander verbracht damit jeder für sich ist.
Mittlerweile weiß ich dass sie die Beziehung gerne wieder haben würde.
Aber nachdem die Trennung ausgesprochen wurde, hatte ich nicht das Gefühl dass ich darum kämpfen muss. Es war ok für mich und ich kam damit klar.

Jetzt kommt mein Chaos.. da ich nicht das Gefühl hatte sie zurückbekommen zu wollen/müssen, heißt das ja im Grunde wirklich dass von meiner Seite nicht mehr die Liebe da ist, die man für einen Partner brauch, oder?
Dennoch hab ich damit irgendwie ein riesen Problem sie alleine zu lassen.
Das zerreißt mir oftmals förmlich das Herz.
Sie hat ein unglaublich schweres und tragisches halbes Jahr hinter sich. Und dann geht auch noch die Beziehung kaputt. Ich, der ihr letzter Anker war, bricht auch weg.
Sie ist nervlich am Ende. Das hab ich gesehen.
Aber ich kann auch nicht aus Mitleid einfach wieder mit ihr weitermachen.
Ich liebe sie als Menschen wirklich sehr. Und ich vermisse es natürlich auch sie nicht mehr lachen und glücklich zu sehen. Und Dinge die man gemeinsam erlebt hat, hab ich auch ständig im Kopf. Das tut mir wirklich weh. Ihr Leben ist zur Zeit ein absoluter Scherbenhaufen.
Ich tue mich auch schwer damit mir eine Wohnung zu suchen um auszuziehen, so wie sie es erst eigentlich wollte.
Eigentlich kam ich mit dem ganzen "relativ" gut zurecht weil wir uns aus dem Weg gehen.
Aber letzte Woche haben wir uns doch gesehen und da ist mir aufgefallen wie schlecht es ihr mit allem geht.
Seitdem hab ich emotional auch wieder mehr damit zu kämpfen und starke Gewissensbisse.

Ist es normal dass, obwohl ich natürlich der Schuldige Part bin, mich die ganze Sache auch so sehr mitnimmt und mir es schwer fällt sie alleine zu lassen?
Ich hab so unglaublich große Schuldgefühle ihr gegenüber.
Resultiert das nur daher dass wir halt so lange zusammen waren und sie mir natürlich nicht egal ist und ich will dass es ihr gut geht?

Kennt vielleicht jemand sowas ähnliches oder hat Erfahrungen mit Trennungen nach langen Beziehungen?
Würde mich über Meinungen sehr freuen.
Aber bitte keine Moralprädigten. Ich weiß über meine Fehler Bescheid.
 

Anzeige(7)

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Das was du im Moment erlebst ist einfach erklärt. Das was du die letzten 13 Jahre gewöhnt warst ist jetzt zu Ende.

Dein Mitleid hilft ihr jetzt auch nicht mehr. Jemand der eh schon eine schwere Zeit durchmacht, braucht kein Mitleid sondern einen Partner der ihr halt gibt. Wie wenig kann man für diese Person da sein, damit sie sich entscheidet sich von dir zu trennen?

Du sagst du wärst ihr letzter Anker gewesen. Aber ich glaube das warst du nicht, sonst hätte sie nicht diese Entscheidung getroffen. So einen Entschluss trifft man nur wenn man fällt und man realisiert das keiner da ist um einen aufzufangen. Das hat auch nicht damit zu tun ob man sich körperlich anziehend findet oder ob man eher der stille Typ ist. Nach 13 Jahren sollte man so vertraut sein das man sich auch ohne etwas zu sagen Kraft geben kann. Mitgefühl ist das was nötig gewesen wäre, kein Mitleid- Und ich meine das jetzt nicht böse. Aber ich glaube dein Mitleid ist nur da damit du dich besser fühlst.
 

dreampudelchen

Aktives Mitglied
Es fällt dir jetzt schwer, sie allein zu lassen, dabei war sie das doch eigentlich die ganze letzte Zeit schon, wenn du schreibst, dass du dich schon die letzten Jahre emotional distanziert hast. Wenn man nicht miteinander spricht hält leider die harmonischste Beziehung nicht. Und dass es dir jetzt nach 13 Jahren egal ist, dass sie sich von dir getrennt hast, sagt schon viel. Such dir schnell eine Wohnung und zieh aus, dann kann sie ihr Leben neu ordnen und irgendwie weitermachen.

Ich glaube kaum, dass du ihr letzter Anker warst. Das Zusammenleben mit dir war vielleicht noch Gewohnheit und daher eine Art Sicherheit, aber das ist etwas anderes und bringt dauerhaft so nichts.
 
I

Idontknow

Gast
Ich überschätze mich nicht in dem ich sage dass ich mich für ihren Rettungsanker halte. Das hatte sie so gesagt.
Da ich in dieser Zeit aber nicht dieser Anker für sie war, kam es halt so wie es nun gekommen ist.
Und das ist auch völlig verständlich.
Dennoch weiß ich dass sie die Beziehung trotzdem gerne wieder haben würde.
Ich bin mir aber nicht sicher inwiefern dass noch möglich ist und Zukunft hätte.
Es wird halt einfach immer diesen Knick geben. Auch wenn sie ihn verzeiht.
Ich hab dadurch so unglaublich große Schuldgefühle sie in der schlimmsten Phase ihres Lebens einfach allein gelassen zu haben.
Da, wo man jemanden, und vor allen Dingen den Partner, am meisten brauch.
Dazu kommt noch das schlechte Gewissen wegen der vergangenen Affäre.
Sie tut mir so sehr Leid. Und das manchmal zu sehen, ist wirklich schlimm für mich.
Dabei war sie immer so ein fröhlicher und lustiger Mensch.
Ich würde sie am liebsten einfach in den Arm nehmen. Aber in dieser Situation sicherlich eine dumme Idee.

Die Beziehung schlief einfach ein. Zumindest für mein empfinden. Sie hatte nicht das Gefühl. Aber im Nachhinein, durch die letzten Jahre, doch schon realisiert das man an etwas arbeiten muss.
Aber ich hab auch Angst dass man dann irgendwann wieder an dem selben Punkt steht. Wir waren nach den ersten 3 oder 4 Jahren schon mal kurzzeitig getrennt.
Für meinen Teil haben halt jetzt einige Dinge irgendwann gefehlt. Ich finde ihr Wesen unglaublich süß und lieb und schätze sie als Menschen so so sehr und würde meinen letzten Cent für sie geben. Aber die schwierige Kommunikation die wir zusammen nicht gelernt haben, das eingeschlafene sexleben, veränderte Bedürfnisse, fehlende körperliche Anziehung, usw.. machen es einfach schwierig.
Wie gesagt, kennen wir nur uns.. bis auf meinen unverzeihlichen Seitensprung.
Ich hatte ihr auch mal gesagt dass ich mir manchmal die Frage gestellt ob man dann irgendwann mit 50 nicht vielleicht denkt im Leben Erfahrungen verpasst zu haben wenn man mit dem ersten Partner ewig zusammen bleibt.
Das hat sie natürlich auch stark verletzt weil sie solche Gedanken noch nie hatte.

Ich bin einfach so durcheinander und kann nicht klar denken.
Tag ein, Tag aus zerbrech ich mir meinen Kopf.

Da wir noch zusammen wohnen, aber in getrennten Zimmern die Zeit verbringen, ist das natürlich auch nochmal eine anstrengende Situation.

Ich hab sie schlecht behandelt und Fehler gemacht, ich weiß. Das hat sie nicht verdient.
Aber wie sieht das für Außenstehende aus?
Ich hab einfach ein Riesen Problem sie alleine zu lassen. Das fällt mir so schwer.
Ist es doch noch gewisse Liebe oder einfach nur ein Gefühl von Fürsorge?
Nur Mitleid?
Kann das irgendjemand nachvollziehen?
 

Amory

Aktives Mitglied
Du willst die Beziehung behalten? Obwohl Du so lieblos warst zu Deiner Ex und sogar eine Affaire hattest?

Als Gründe dafür zählst Du nur auf, dass Du Mitleid mit ihr hast... nicht, dass sie Dir total viel bedeutet. Nein, Du schilderst ja eben, dass es in Deinen Augen schon lange nicht mehr gut lief.

Dein Mitleid mit ihr, und sicher auch Dein Selbstmitleid, ist keine Basis um die Beziehung weiterzuführen.

Was Du jetzt verspürst ist Angst vor der Veränderung nach 13 Jahre. Ja, für Euch beide beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt... das ist natürlich im ersten Moment unbequem. Aber Du wirst sehen, dass das mit der Zeit ganz anders aussieht. Auch für sie... sie braucht Dich nicht! Du hast sie ja sowieso nicht wirklich unterstützt. Es ist gut, hat sie die Beziehung beendet und jetzt die Chance auf einen neuen Partner.

Also bitte hör auf zu jammern und sie es für Euch beide als neue Chance.
 

KleineElfenFee

Mitglied
Du verlässt sie nicht, du nimmst ihr grad alles.

Auch wenn ihr getrennte Wohnungen habt. Kannst du für sie da sein. Aber ohne Druck und enge. Wie es jetzt ist.

Sie hat keine Möglichkeit, zur ruhe zu kommen.
Sich ihr Leben wieder aufzubauen.
Ihr kann es so nicht besser gehen.
Weil sie auch spürt. Da ist nur dein schlechtes Gewissen.
Du kannst nix mehr retten und nichts mehr gut machen!

Wie das für andere aussieht?
Ihr seit getrennt und du ziehst aus.
Das ist eine normale Situation.

Ich verstehe dich. Alles in dir quält sich. ABER ihr Hilfst du grad nicht.
Du verschlimmerst die Situation und ihren Zustand. Da es für sie noch mehr Stress bedeutet.
Lass sie daran nicht ganz kaputt brechen.

Ich wünsche dir viel Kraft......
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Ich glaube du hast nur Angst jetzt auf eigenen Beinen zu stehen.
Die Trennung bedeutet für dich raus aus der Komfortzone.
Du kannst ihr später, wenn sich alles gelegt hat, nochmal sagen was du sagen willst und dich entschuldigen.
Aber im Moment solltest du dein Selbstmitleid runterschlucken und sehen das du deine eigenen 4 Wände findest.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Komisches Gefühl nach Wiedervereinigung Liebe 4
D Habe ich ein komisches Liebesleben? Liebe 12
R Warum hatte ich so ein komisches Liebesleben? Liebe 88

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • (Gast) Souli:
    Hi
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben