Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ist er ein schlechter Umgang für mein Kind?

W

Wasserpups

Gast
Ich habe folgendes Problem:

Ich habe mehrmals mit einem Mann geschlafen, der mir für den Sex eine Wohnung angeboten hat. Da ich zum damaligen Zeitpunkt wohnungslos war, habe ich sein Angebot angenommen. Leider bin ich aufgrund einer Verhütungspanne von ihm schwanger geworden und habe mich für das Kind entschieden. Er hat mich nicht zu einer Abtreibung gedrängt, sondern meine Entscheidung akzeptiert. Laut seiner Aussage wollte er Unterhalt für meine Tochter zahlen und sie regelmäßig besuchen.
Ich entbinde nun in 2 Monaten und habe ein ganz schlechtes Bauchgefühl bei der Sache. Der KV hat mir nachträglich erzählt, dass er Frau und Kinder hat. Er hat viel von seiner Familie und seiner Ehe gesprochen, sich dabei aber immer wieder in Widersprüchlichkeiten verwickelt. Ich gehe davon aus, dass er am laufenden Band lügt und bei mir nur eine Show abziehen will. Hat er gerade Streit mit seiner Frau, beschwert er sich über sie und spricht extrem abwertend von ihr, plant ständig die Trennung. Danach versöhnt er sich aber immer wieder mit ihr etc. Wir haben keine Affäre und hatten schon seit Monaten nichts miteinander. Ich liebe ihn nicht und habe ihm schon mehrmals klar gemacht, dass er doch bitte an seiner Ehe arbeiten und den Kontakt zu mir abbrechen oder zumindest reduzieren sollte. Oder er trennt sich von seiner Frau. Ich würde ihn dann aber definitiv nicht zum Partner haben wollen, nur weil er der Vater meines Kindes ist. Natürlich würde ich ihn vernünftig kennenlernen wollen, aber sein Verhalten (lügen, betrügen etc.) sind für mich absolute No-Go‘s und ich denke nicht, dass ich mich damit arrangieren könnte. Vertrauen habe ich zumindest nicht in ihn.
Nun möchte er aufgrund seiner Situation die Vaterschaft nicht offiziell anerkennen. Ich lebe derzeit wieder bei meiner Familie, die sich sehr auf das Kind freut und den KV nicht ernst nimmt. Meine Mutter möchte, dass ich die Vaterschaft anerkennen lasse und danach mein eigenes Ding mache. Ich bin sehr selbständig und möchte möglichst nach meinen Werten leben. Meiner Meinung nach ist der KV ein schlechter Umgang für meine Tochter, weil er sie leugnen möchte. Er will sich in der Öffentlichkeit nicht mit uns zeigen, seinem Umfeld von dem Kind nichts erzählen etc. Warum sollte jemand, der sein Kind leugnet und die Vaterschaft nicht anerkennt, sein Kind regelmäßig besuchen dürfen? Er hat einfach kein Umgangsrecht, solange er die Vaterschaft nicht anerkennt. Mein Kind hat genug männliche Bezugspersonen - Opa, Onkel, Stiefopa, Cousin etc.

Meine Eltern sind getrennt und ich reagiere aus diesem Grund sehr sensibel auf das Thema „eine heile Welt vorspielen“. Meine Eltern waren nämlich lange nur noch aufgrund der Kinder zusammen, was sehr viel Streit zur Folge hatte. Tatsächlich hat der KV sämtliche glückliche Familienfotos ins Netz gestellt und scheint großen Wert darauf zu legen, sich selbst als guten Ehemann/Familienvater zu präsentieren. Er hat aus seinem Verhalten kein bisschen gelernt, da er sich weiterhin mit irgendwelchen Frauen trifft und nicht verhütet. Soweit ich weiß betrügt er seine Frau schon seit Ewigkeiten. Das Fremdgehen an sich empfinde ich nicht mal als das Schlimmste, sondern die Art wie er über seine Frau redet strotzt nur vor Respektlosigkeit. Für mich ist es einfach nur erschreckend, dass man mit einer Frau, die man liebt, so umgeht. Er hat keine Gefühle für mich. Was darf ich also erwarten? Er ist nicht nur ein schlechter Umgang für meine Tochter, sondern tut mir sicherlich auch nicht gut. Zudem nimmt er das Ganze auf die leichte Schulter, spricht andauernd davon, dass WIR es schon meistern würden. Wir? Wohl eher ich! Ich kann ihn nie wieder mehr anfassen, seitdem ich die Hochzeitsfotos von ihm und seiner Frau gesehen habe! Als seine Frau kurz auswärts essen war, wollte er mich zu sich nach Hause einladen, um eine schnelle Nummer zu schieben, während die Kinder im Nebenzimmer geschlafen haben! Tut mir leid, aber wie eklig ist das denn bitte? Die Frau liegt täglich auf der Coach/im Bett und da soll ich nun mit ihm vögeln? Zudem die Frau jederzeit hätte wiederkommen können. Wie kann er seine Ehe für ein bisschen Spaß aufs Spiel setzen? Anscheinend hat er eingesehen, dass ich in seinen Augen eine Spaßbremse bin. Zumindest fragt er nach keinen Treffen mehr etc. Ich bin erst 20 Jahre alt und bereue es, auf so einem Weg nach einer Wohnung gesucht zu haben. Während er der Meinung ist, dass das Kind bestimmt einen tieferen Sinn erfüllt (in SEINEM Leben? Haha!) und das Ganze nicht als problematisch erachtet, plagen mich große Schuldgefühle. Ich neige dazu ein schlechtes Gewissen zu haben und mein Verhalten zu hinterfragen. Ich kann kaum noch schlafen, habe diverse Ängste und ein riesiges Misstrauen in ihn. Ich komme mit ihm und seiner Situation nicht zurecht. Am liebsten würde ich, um mich und meine Tochter zu schützen, keinen Kontakt zu ihm pflegen. Ist es in Ordnung, dass ich ihn den Kontakt zu meiner Tochter verwehre, wenn er die Vaterschaft nicht anerkennt und man es mir psychisch nicht zumuten kann Kontakt zu ihm zu pflegen? Er will das Kind schließlich nicht alle 2 Wochen für ein Wochenende zu sich nehmen (was ich okay finden würde), sondern möchte mein Kind lediglich zu Hause besuchen. Er würde mich vermutlich versuchen anzufassen etc. weswegen ich möchte, dass er mit meinem Kind außerhalb des Hauses etwas unternimmt oder es mit zu sich nach Hause nimmt. Das ist natürlich nicht möglich. Allerdings ist dies nicht mein Problem! Er kann die Vaterschaft ja anerkennen und sein Umgangsrecht danach wahrnehmen. Mir geht es auch nicht darum, dass ich meiner Tochter den Vater vorenthalten will. Aber meine Tochter und ich sind nicht sein „süßes Geheimnis“. Ich bin jung und immer darauf aus mich weiterzuentwickeln. Natürlich habe ich Mist gebaut, aber ich lerne daraus!
 

Anzeige(7)

boeffl

Mitglied
Natürlich ist es ok dem KV den Kontakt zu deinem Kind zu untersagen, welche Werte will so ein Mensch einem Kind denn auch beibringen. Ich denke aber das Problem erledigt sich von selbst und der KV will gar keinen Kontakt zu deinem Kind aufbauen.
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Ich denke, Du solltest in Ruhe nochmal alle versuchen, alle Aspekte zu bedenken. Du nimnst Deinem Kind damit Rechte, ohne das es selbst eine Wahl hätte.
Findest Du das fair?
Wie willst Du das Deinem Kind eines Tages erklären?

Es hat das Recht zu wissen, wer sein Vater ist. Seinen Vater kennenzulernen. Anspruch auf Unterhalt und wie eheliche Kinder Berücksichtigung beim Erbe.

Überlege gut und entscheide klug.
 

miasma

Aktives Mitglied
Auch wenn das vielleicht nicht der perfekte Vater ist, heißt das noch lange nicht... das er ein schlechter Vater ist.
Gib der Situation Zeit... du brauchst nichts sofort entscheiden und ich würde auf keinen Fall den Kontakt von vorn her rein unterbinden.
Rede mit ihm und mach deinen Standpunkt klar. ( das da nix mehr läuft, du es als Fehler siehst... etc.)
Über Kontakt und Umgang und in welcher Form kann man dann reden... nach und nach ändert sich das.

Wenn dein Kind da ist und du siehst wie er/ ihr mit der Situation umgeht... dann könnt ihr jederzeit eine Vaterschaftsanerkennung machen lassen.
Weißt du denn ... wie er mit seinen Kindern umgeht?

Wenn du erstmal etwas Abstand brauchst ... ist das dein gutes Recht... aber nimm deinem Kind nicht generell den Vater um dich zu schützen.

Vielleicht könnt ihr im Beisein einer dritten, vertrauten Person... mal über alles reden, wenn das Kind geboren ist.

Viel Glück!
 

Larissa

Aktives Mitglied
Ich würde erst nach der Geburt in Ruhe drüber nachdenken und dann entscheiden, ob ich das Kind behalten möchte oder auch nicht. Und ob ich den Vater angebe oder eben nicht. In der Schwangerschaft fahren die Gefühle oft Achterbahn. Die Hormone halt. Also ersuche entspannt zu bleiben und überstürzte nichts.
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Der KV hatte sich zwischenmenschlich ziemlich mies verhalten.
An deiner Stelle würde ich zu ihm den Kontakt konsequent abbrechen .
Sein Verhalten wird vermutlich dem Kind nicht gut tun.
Du bist nicht seine kostenlose Nutte, aber er behandelt dich so..
Ich würde mir einen seriösen Mann für eine feste Beziehung suchen.
Nimm einen Mann, welcher gerne ein Ersatzdaddy für das Baby sein würde.

Der Gedanke mit dem Erbe ist nicht unwichtig..
Später kann man das Kind fragen, ob es Kontakt mit dem verheirateten Erzeuger haben möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maya111

Aktives Mitglied
Wenn man nichts gescheites beizutragen hat, sollte man lieber nichts schreiben, als gleich Adoption zu schreien.

Liebe TE,
natürlich kannst du dem KV den Umgang mit dem Kind untersagen. Du wirst für das Kind ohnehin das alleinige Sorgerecht haben.
Wie einige schon geraten haben, solltest du ihn als Vater auch eintragen lassen.
Dass du daraus was für dich mitnimmst und daraus lernen wirst, finde ich gut.
Ich wünsche dir alles Gute.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben