Anzeige(1)

Ich weiß nicht wohin mit mir! Hilfe..!

Anzeige(4)

Cyere

Neues Mitglied
Hallo liebes Forum,

ich bin 21 Jahre alt und habe ein ernsthaftes Problem.
Nun Ende 2016 wurde ich das zweite Mal während einer Probezeit aus meiner Ausbildung gekündigt.:wein:

2015 fing ich eine Ausbildung als Großhandelskaufmann an und sollte die Probezeit im Lager verbringen um Warenkenntnis zu erlangen. Man sollte nun mal verstehen wie die Synergie hinter jeder Abteilung funktioniert.
Jedoch entstanden immer wieder mal Fehler die am Ende hin zur Kündigung hinführten.

Angeschlagen von diesem ersten Fehlschlag machte ich mich optimistisch (in Kooperation mit der Agentur für Arbeit) auf die Suche nach einer neuen Karriere. Anfang Februar durfte ich dann meine Einstiegsqualifikation im neuen Betrieb in der Personalabteilung anfangen. Die Kollegen und die Ausbilderin machten einen sehr fürsorglichen und angenehmen Eindruck.
Ich überzeugte immer wieder mit guten Leistungen und brachte mich gewinnbringend in die Abteilung ein.
Nach 3 1/2 Monaten erfuhr ich dann, dass ich qualifiziert genug sei um die Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement, im August, zu starten.

Ende Mai wurde ich dann jedoch aus der Personalabteilung in das Rechnungswesen versetzt um mich dort erneut beweisen zu können. Leider musste ich nach 1 Woche erfahren, dass ich in der Personalabteilung Fehler bei dem verbuchen von Abwesenheiten der Mitarbeiter gemacht hatte, welche einen gravierenden Einfluss auf weitere Arbeitsschritte hatten. Somit hinterließ ich den ersten schlechten Eindruck von mir.

Daraufhin folgten 4 Monate monotoner Buchungsarbeit die mir eigentlich nicht so zu sagte. Ich wollte aber trotz dessen niemanden enttäuschen und versuchte mein Bestes zu geben. Doch auch hier entstanden Fehler, welche wiederholt vorkamen. Diese wurden dann vom Vorgesetzten angesammelt und auf einem Schub während eines Feedbackgesprächs auf mich abgelassen. Den enormen Druck während dieses Gespräch konnte ich nicht aushalten und brach währenddessen zusammen.

Anfang November kamen meine Ausbilderin und der Abteilungsleiter des Rechnungswesens zu dem Entschluss mich in einer anderen Abteilung auf eine letzte Probe zu stellen, die dann meine Zukunft in dem Betrieb bestimmen würde.
In dieser Abteilung hatte ich das Glück einen tollen Kollegen zu treffen mit dem ich nicht nur meine Pause gestalten konnte, sondern der mich auch durch diese Probe prügeln wollte. Zusammen versuchten wir also das beste aus mir raus zu holen. In 2 Wochenabschnitten wurden dann wieder Feedbackgespräche gehalten die alle samt positiv ausfielen. Man betonte meine neu gewonnene Offenheit, den Enthusiasmus an meiner neuen Arbeit und ebenfalls meine präzise Herangehensweise an neuer Arbeit.

Im Endeffekt waren sich meine Ausbilder und Abteilungsleiter jedoch nicht sicher ob meine neu gewonnene Motivation anhalten würde. Dabei frage ich mich immer und immer wieder... Ich bin doch nur ein Mensch, darf ich keine Fehler machen? Erwartet ihr ernsthaft einen Azubi mit "5 Jahren Berufserfahrung". Ich will doch nur lernen.
Ich habe euch doch bewiesen, dass ich es kann. Warum dann mir die Chance nehmen?

Und nun sitze ich hier an einem Mittwoch und schreibe um 15:20 diesen Beitrag und bitte euch um Hilfe.
Ich weiß nicht mehr wohin mit mir oder was ich in Zukunft machen möchte.

Hobbys habe ich eigentlich nur die Musik (Gitarrist) und den Sport den ich sehr aktiv betreibe.

Natürlich hilft mir wiedermal die Agentur für Arbeit weiter aber vielleicht könnt ihr mir ja psychisch weiterhelfen?:(:(
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Cinne

Namhaftes Mitglied
oh jee das ist sehr bitter.

Hat man nie vorher mit dir gesprochen?

Dieses extreme "ohne Fehler" arbeiten, dass genau das erwartet wird bzw. jahrelang Berufserfahrung fällt mir auch imemr mehr auf.

KFB ist aber an sich eh wahnsinnig überlaufen.

Könntest du nicht in eine andere Branche gehen?
z.b Optik oder Hörakustik?
 

Nordrheiner

Urgestein
Liebe/r Cyere,

das ist ja alles ziemlich dumm gelaufen. Das tut mir leid für Dich.

Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, ob Dir der angestrebte Beruf liegt, wenn Du zu Flüchtigkeitsfehlern neigst. Auch Flüchtigkeitsfehler müssen kein totales "Nein" für den Beruf bedeuten, wenn es Dir gelingt, Dein Konzentrationsvermögen zu erhöhen. Wie das geht? Durch Lesen von Büchern z.B.
Die erlernbare Fähigkeit, sich stundenlang auf eine Arbeit zu konzentrieren, ist gerade bei Büroberufen wichtig.

Der letzte Kollege, der Dich über alle Hürden prügeln wollte, ist ja ein klasse Typ. Leider trifft man solche Menschen nicht überall. Du wirst Deinen Kampfgeist weiter aufrecht erhalten müssen und dies ggf. auch ohne Hilfe.

Aufgeben kann jeder. Das ist leicht. Was Dir helfen könnte, wäre die Sehnsucht zu verdeutlichen, wie schön Dein Leben sein wird, wenn Du ..... erreichst.

Gib niemals auf ! Ich weiß nicht, ob ich mehr gute oder mehr negative Erfolge in meinem Berufsleben hatte. Gezählt habe ich keine. Aber ich habe nie aufgegeben, auch wenn ich mal keine Lust hatte. Und am Ende habe ich viel mehr erreicht, als man mir vor X Jahren zugetraut hatte. Mach es ebenso!

Viel Erfolg, Nordrheiner
 

Cyere

Neues Mitglied
Sprechen konnte ich mit meinem neuen Kollegen als es eig. schon fast zu spät war.
Zumal ich auch in der gesamten Ausbildungszeit sehr introvertiert war.

Was ich weiß ist, dass ich mich aus dem kaufmännischen Bereich distanzieren will.

Ich denke leider nicht, dass ich mich für die Optik oder die Hörakustik begeistern könnte. :/

Trotzdem danke für die schnelle Antwort! :)
 

Nordrheiner

Urgestein
An Deinem introvertierten Verhalten solltet Du arbeiten.
Gerade wenn Du irgendwo neu bist und noch nicht alles beurteilen kannst, ist es hilfreich, wenn Du von Dir aus frühzeitig mal fragst, was Du besser machen könntest bzw. Du solltest auch mal fragen, wie Du "aus Ihrer Warte" wirkst. Die Antwort muß nicht immer richtig sein. Aber sie kann Dir wichtige Infos liefern....

LG, Nordrheiner
 

Cinne

Namhaftes Mitglied
Vielleicht kannst du an deiner Introvertiertheit arbeiten.

Und wenn du viele Flüchtigkeitsfehler machst, willst du vielleicht alles zu schnell fertig haben?
Wenn du dir alles in Ruhe aufschreibst, wenn man dir das 1x erklärt?
Und wenn du dann Aufgaben alleine machen sollst, dann bitte die Kollegen drüber zu gucken.
Und frage lieber ganz ganz viel.

Bei uns darf ein Azubi z.b. keine Aufgaben, die viel Verantwortung haben übernehmen, dies machen sie gemeinsam mit dem Ausbilder dann.

Ich war auch sehr sehr schüchtern früher und viele dachten ich sei eingebildet...
 

Cyere

Neues Mitglied
Ich habe schon an meiner Introvertiertheit gearbeitet.

Das einzige Problem das ich jetzt noch habe ist, dass ich einfach nicht mehr weiß welche Ausbildung die richtige für mich ist.
 
G

Gast

Gast
Vielleicht warst du ihnen trotzdem noch zu introvertiert!

Ich war früher schüchtern, gehemmt usw. Bin das alles nicht mehr und trotzdem reicht es leider nicht, um im Berufsleben voranzukommen.
 

Darknessgirl

Namhaftes Mitglied
Ich finde das Verhalten des Arbeitgebers aber auch nicht schön.

Zu proben, wenn man die Ausbildung noch gar nicht gemacht hat und dann die Fehler zu sammeln, um sie hinterher als Kündigungsgrund zu nehmen, ist nicht sehr gut. In der Ausbildung oder wie hier sogar davor, sollte man keine verantwortungsvollen Aufgaben übernehmen, deshalb heißt es ja "Ausbildung", weil man lernen soll.

Sicher sollte man fragen, wenn man unsicher ist, bevor man eine Aufgabe angeht und vielleicht die Aufgaben auch zwischendrin mal kontrollieren lassen, um Fehler rechtzeitig festzustellen, sonst gibt es ja auch keinen Lerneffekt, wie man hier sieht.

Also überlegst du, etwas handwerkliches zu machen?
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
    @ chaoskrieger: darüber nachdenken, philosophieren

    Anzeige (2)

    Oben