Anzeige(1)

Ich weiß nicht weiter..

-lola-

Neues Mitglied
hallo ihr lieben,
ich wende mich heute an euch weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
ich bin seit fast 2 jahren mit meinem freund zusammen und wir sind eigentlich sehr glücklich. vor zwei wochen bin ich bei ihm eingezogen (es war seine idee, ich fand die aber toll). er war schon immer ein extrem unordentlicher mensch, das wusste ich ja. und er hat mir versprochen dass es aufhört wenn ich einziehe.
jetzt ist es so dass ich seit zwei wochen den ganzen dreck der sieben jahre, die er hier vorher gewohnt hat, versuche zu beseitigen. ich fühle mich komplett überfordert! er arbeitet den ganzen tag, es ist körperlich anstrengende arbeit (also er sitzt nicht im büro sondern geht einem handwerklichen beruf nach). ich verstehe, dass er müde ist wenn er nach hause kommt. aber er kann das doch nicht ernst meinen dass ich mir hier den a**** aufreiße und für ihn koche und putze, und er nichtmal auf die idee kommt mir in irgendeiner art und weise zu helfen. er sitzt auf dem sofa, lässt sich von mir bedienen und bekochen und tut nichts.

ich hab auch schon versucht alles einfach stehen zu lassen aber nach spätestens zwei tagen halte ich es einfach nicht mehr aus! die essensreste in der küche und dreckige teller auf dem ganzen tisch sind ihm vollkommen egal, aber ich kann das einfach nicht! ich liebe ihn und will ihn nicht verlassen, ich wüsste ja auch gar nicht wo hin. aber so kann es einfach nicht weiter gehen, es macht mich so wütend! und selbst wenn ich ihn bitte wenigstens die teller abzuwaschen sagt er "ich machs morgen" - macht er aber nicht. wenn ich mit einem raum fertig bin ist der andere schon wieder versaut, ich komm einfach nicht dagegen an. ich weiss einfach nicht mehr weiter.
Außerdem ist es so, dass ich für die nächsten zwei monate im ausland bin. wir haben seit ich bei ihm wohne nur zweimal miteinander geschlafen und das ist auch schon wieder 1 1/2 wochen her. auf meine versuche hin vertöstete er mich auf später.. und morgen früh fliege ich weg. dann bin ich erstmal weg. ist es falsch, mich gekränkt zu fühlen, weil er nicht mal heute mit mir schlafen wollte? oder ist das schwachsinn?
bitte helft mir, ich brauche eine komplett unabhängige meinung - seine familie ist persönlich viel zu involviert und meine mädels halten natürlich zu mir, allerdings kommt dabei auch nicht so besonders viel nützliches bei rum.

bitte helft mir, ich dreh noch durch.. ich hab einfach so angst dass die ganze wohnung wieder so aussieht wie vorher, und ich wüsste nicht wie ich dann reagiere...
 

Anzeige(7)

TomTurbo

Aktives Mitglied
"Wehret den Anfängen!" So was darfst du gleich gar nicht einreißen lassen.

Sag ihm klipp und klar, dass du wieder ausziehst, wenn er sich nicht zusammen reißt.
 
M

Mo44

Gast
Beziehung und Zusammenwohnen erfordern gemeinsame Vorstellungen, die sich nicht zu 100 Prozent decken, aber wenigstens eine größere Schnittmenge haben müssen. Die herauszufinden geht nur über Kommunikation.

Von Ultimaten halte ich - anders als Mr. Turbo - nichts. Vermittele deinem Freund sog. Ich-Botschaften. Sag ihm was du fühlst, was dich verletzt, was dich enttäuscht und geb ihm die Möglichkeit darauf zu reagieren. Nicht ausgesprochene Erwartungen und darauf basierende Enttäuschungen sind das größte Problem, der andere hat gar keine Chance deine Hoffnungen, die ihm nicht bekannt sind, zu erfüllen.

Ziehe auf jeden Fall für dich Grenzen und halte dich auch daran. Dann kannst du mit einer von dir getroffenen Entscheidung auch später gut umgehen.

Viel Glück!
 

Katzenfräulein

Aktives Mitglied
Was mich ein wenig stutzig macht ist der Umstand, dass du einfach so vorbehaltlos bei ihm eingezogen bist, obwohl du wusstest wie die Wohnung aussieht...ich nehme jedenfalls an, dass du das wusstest.

So wie du es erzählst, kommt es mir vor als ob er dich als Putzhilfe sieht. Vor diesem Hintergrund finde ich sein Versprechen auf Besserung recht zynisch.
 
J

Joo

Gast
Hallo lola,

deine Aufforderung wird möglicherweise als negative Kritik interpretiert. Du hast den Zustand seiner Wohnung ja laut deiner Aussage bereits vorher kritisiert - was an sich auch nicht verkehrt ist. Aber negative Kritik löst Druck aus. Druck kann dazu führen, dass zum Schutz vor diesem Druck eine Distanz aufgebaut wird. Auf Grund der Distanz - so glaubt man - entgeht man dem Druck. Das ist natürlich nicht korrekt, denn die andere Seite - in diesem Fall du - wird Ihre Bemühungen das "Ziel" (eine saubere Wohnung) zu erreichen wohl dadurch nicht aufgeben und den Druck vermutlich verstärken. Dies führt dann zu mehr Distanz, welche wiederum zu der Flaute im Bett führen könnte.

Leider hast du nicht erwähnt, wie deine Aufforderung konkret aussieht - somit ist es schwer zu beurteilen welche unterschwelligen Botschaften du eventuell noch zusätzlich übersendest.

Versuche grundsätzlich ohne Schuldzuweisung zu arbeiten - natürlich ist er Schuld, dass es so aussieht, wenn er alles liegen lässt und nie aufräumt - aber das Gefühl beschuldigt zu werden löst - unabhängig davon ob man Schuld hat oder nicht - automatisch einen blockierenden Schutzmechanismus aus. Vielleicht hast du ähnliches schon einmal selbst erlebt, in einer anderen Situation. Dieser blockierenden Schutzmechanismus kann eure Kommunikation gefärden und theoretisch sogar eure Beziehung negativ beeinflussen. Bedenke, dass dein Anspruch an Sauberkeit ein Faktor ist, der in eurer Beziehung vorher offenbar keine all zu hohe Rolle spielte - so entnehme ich es zumindest deinem Text. Dieser Faktor bedeutet also eine Veränderung der für die Beziehung wichtigen Komponenten.

Natürlich sollst du ihm nicht den Ar*** hinterher tragen. Aber sinnvoller ist es vermutlich, ihn - möglichst frei von Schuldzuweisung - auf sein Verhaltensmuster, dass er über die vielen Jahre aufgebaut hat, anzusprechen. Sag ihm, dass es dich wütent macht, dass du den Haushalt alleine schmeißen musst und am nächsten Tag wieder alles aussieht wie vorher und er dir nicht einmal hilft - sei dabei ruhig, aber bestimmt. Unterdrücke deine Wut keinesfalls oder kanalisiere sie auf etwas anderes, sondern verwende sie um dich und ihn zu motivieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er möchte, dass du wütend bist, aber er hat verdient von deinen Gefühlen zu wissen.

Vielleicht kannst du ihm deine Situation auch anhand einer Analogie in seinem Beruf näher bringen. Er arbeitet handwerklich, also mit Werkzeug und Material. Wie würde er sich fühlen, wenn einer seiner Kollegen das Werkzeug und das Material den Tag über auf der Baustelle - oder in der Werkstatt - verteilen würde und es nicht wieder einsammeln würde, sodass er jeden morgen erst einmal alles einsammeln und sortieren muss?

Vielleicht solltest du die Analogie nutzen und ihn fragen, wie er sich dabei fühlen würde. Vermutlich wird er sagen, dass er wütend wäre wenn ihm dies jeden Tag so erginge. Das könnte ihm helfen, deine Wut zu nachzuvollziehen und erleichtert ihm möglicherweise seinen "inneren Schweinehund" zu überwinden.
 

Portion Control

Urgestein
ich hab auch schon versucht alles einfach stehen zu lassen aber nach spätestens zwei tagen halte ich es einfach nicht mehr aus!
Das wissen Männer. Sie haben eine bedeutend höhere Schmerzgrenze. Also wird wohl oder übel derjenige beginnen zu putzen, dessen Schmerzgrenze geringer ist.

Das ihr euch aber auch immer mit leeren Versprechungen abspeisen lasst. Da ist die Lust auf zusammenziehen anscheinend nicht zu bändigen?

Du machst den Dreck der letzten 7 Jahre weg? Das hätte ich ihn vor meinem Einzug machen lassen. So als Geste seines guten Willens. Da er sich diesbezüglich aber schon nicht rührte, hätte das richtungsweisend für dich sein müssen. War es aber halt nicht.

So wie du es erzählst, kommt es mir vor als ob er dich als Putzhilfe sieht.
Wird immer gerne gerufen. Ist aber natürlich Unsinn. Er hat ja nicht gesagt das sie putzen müsste. Er wohnte vorher schmutzig und kann auch gerne jetzt schmutzig wohnen. Es macht ihm grundsätzlich wenig aus.
 

zickzack

Mitglied
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass du ihm nicht alles hinterher tragen solltest. Aber auch ich muss sagen das ich nicht einfach mit jemandem zusammen ziehe, wenn ich wüsste mit was für einer Schlampe ich es im Haushalt zu tun habe. Es ist ein gemeinsames Leben und auch wenn er hart und körperlich arbeiten muss, wird er wahrscheinlich 2 gesunde Hände um einen Teller zu halten und 2 gesunde Beine um diese auch anschließend in die Küche tragen zu können. :rolleyes:

Jetzt bist du 2 Monate nicht da, dann würde ich ihm klar sagen: wenn du wieder kommst und die Wohnung sieht wieder so aus, ziehst du wieder aus! Dann würde ich mir erst mal keinen Kopf mehr machen, mich überraschen lassen was dann im September auf mich zukommt.
Hat es funktioniert, solltest ihr vielleicht anschließend über einen Haushaltsplan nachdenken. Klare Aufgabenverteilung wer sich um was zu kümmern hat (wäre vielleicht eine Idee?)

Thema Sex würde ich jetzt nicht über bewerten. Es ist manchmal im Leben so, dass man keine Lust hat. Aus dem Alltag heraus, viel zu tun, vielleicht etwas Unwohlsein, zu warm oder vielleicht mag er gerade nicht ohne das es jetzt einen wirklichen Grund/ Hintergedanke hat.

Mach dir eine schöne Zeit ...
viel Spass dabei!
 

inn3B

Aktives Mitglied
Das Problem mit dem Aufräumen ist, dass eure Schmerzgrenze hier an verschiedenen Punkten liegt.
Würde ihn dieser "Saustall", wie Du ihn siehst, auch so stören, dann wären Diskussionen, wer was aufräumt, auch sinnvoll, da es im Interesse beider liegt.
Liegt es aber nicht. Auch wenn Du ihn anbettelst, dass er mal aufräumen soll, geht das an ihm vorbei, weil er es nicht für wichtig hält. Für ihn sind diese paar Teller, die Dich bereist in den Wahnsinn treiben, kein Problem.
Folglich wird er sich auch nicht darum kümmern.

Was tun ?
Mit Klagen und Betteln kommst Du nicht weit und dieser Aufwand wird Dich alle Kraft kosten.
Du musst ihm erstens irgendwie klarmachen, wie wichtig Dir eine saubere Wohnung ist.
Und dann nicht einfach einfordern dass er aufräumen soll, sondern ihm mit etwas anderem entgegenkommen, das Du tun würdest, wenn er Dir hierbei entgegenkommt.
Beispielsweise mit dem Kochen. Sag ihm, dass Du gerne für ihn kochst, dies aber auch nicht Deine Pflicht ist.
Du machst das gerne weiterhin aber im Gegenzug möchtest Du, dass er beim Aufräumen hinterher ist. Wie wäre das ? Da kann man doch vernünftig miteinander reden und etwas aushandeln. Denke dass das kein Ding der Unmöglichkeit ist.

Das mit dem Sex... ich sag Dir mal aus Erfahrung, dass ein körperlich zermürbender Job die Lust extrem einschränken kann. Habe mal eine Zeit lang auch hart buckeln müssen, abends ist man völlig erledigt.
Man vergisst auch tatsächlich oft, dass man eigentlich mal wieder Lust hätte.
Denke, er ist sich nicht mal im Klaren drüber, dass ihr schon seit 1.5 Wochen nicht mehr.
Rede doch mal mit ihm.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben