Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich weiß nicht mehr weiter

janamlr

Neues Mitglied
Hallo Leute,
ich bin zur Zeit sehr verzweifelt und weiß gar nicht richtig, wo ich überhaupt anfangen soll. Grob gesagt hat das mit zwei Sachen zu tun: mit meiner beruflichen Situation und mit meiner Psyche.
zu der beruflichen Situation: ich bin 21 Jahre alt, und bin letztes Jahr im Oktober aufgrund eines Studiums umgezogen. Ich habe studiert bis Februar, dann habe ich das Studium abgebrochen. Unter anderem wegen Corona. Es hat überhaupt keinen Spaß gemacht und ich habe einfach gemerkt, das ist nichts für mich. Dazu kam, dass ich keinen kennengelernt habe, und somit immer nur alleine in meiner Wohnung gelebt habe. Ich war also für mehrere Monate sehr oft alleine. Eigentlich bin ich ganz gerne für mich, ich bin nicht so extrovertiert. Und ich dachte dass ich damit auch keine Probleme haben werde. Aber anscheinend hat mir das doch nicht so gut getan, aber darauf gehe ich gleich noch ein. Nun habe ich das Studium also abgebrochen, meine Eltern fanden das aber völlig okay und haben mich auch verstanden. Anschließend habe ich mich nach einer Ausbildung in der Nähe umgeschaut, Weil ich ja auch meine Wohnung behalten wollte. Ich habe mich dann beworben für eine Ausbildung im Krankenhaus, weil ich eigentlich schon immer großes Interesse an Medizin hatte, und ich dachte das ist etwas für mich. Ich wurde auch sofort genommen und ich war sehr glücklich darüber. Wenn das nämlich nicht geklappt hätte, dann hätte ich da erstmal ratlos gestanden. Wie gesagt, wollte ich meine Wohnung gerne behalten, da sie ja auch schon voll eingerichtet ist und ich mich auch wohlfühle.
Nun ist es aber so: ich habe das Gefühl, die Ausbildung passt nicht zu mir. Das hat mehrere Gründe, zum einen habe ich sehr schnell gemerkt, dass die Theorie super schwierig ist. Ich muss mich wirklich anstrengen da überhaupt mitzukommen. Zum anderen war in der Praxis mein erster Eindruck: oh mein Gott. Ich hätte heulen können. Ich bin halt eher introvertiert und ich hab das Gefühl ich passe da null hin. Ich kann es schwer beschreiben, aber ich habe mich halt sehr unwohl gefühlt. Wenn ich darüber nachdenke, dass ich dort für 3 Jahre arbeiten muss und es wird immer schwieriger, dann wird mir richtig schlecht. Ich weiß, einige sagen jetzt wahrscheinlich: wart doch noch etwas ab. Vielleicht ist es ja nur am Anfang so. Ja, ich warte auch noch. Ich werde nicht sofort dort kündigen. Ich möchte die Probzeit (4 Monate) noch abwarten. Trotzdem geht es mir nicht gut, wenn ich daran denke. Sobald ich nach Hause komme, fange ich einfach an zu weinen. Abends sitze ich dann alleine auf dem Sofa und möchte es am liebsten hinschmeißen, weil ich so verzweifelt bin. Morgens habe ich Bauchschmerzen und ich könnte schon wieder weinen. Ich habe noch mit keinem darüber gesprochen, ich habe Angst auf Unverständnis zu treffen. Meinen Eltern habe ich auch noch nichts davon erzählt. Ich weiß nicht wie sie reagieren werden. Natürlich wollen sie nicht, dass ich die Ausbildung auch noch abbreche. Ich denke sie hätten eher weniger Verständnis und wären richtig sauer. Weil es ja bei allen so gut läuft und dann komme ich und ich kriege gar nichts auf die Reihe. Und dann ist die Frage, was ich dann machen soll. Ich hätte schon noch Lust auf zwei weitere Ausbildungen, wo ich auch Interesse für habe, aber das muss dann ja auch alles klappen, und ich weiß nicht ob ich dann hier wohnen bleiben würde oder ob ich dann nicht wieder zurückziehen würde. Das ganze belastet mich psychisch einfach extrem. Ich bin sowieso schon länger angeschlagen und psychisch eher labil. Ich merke aber wie es sich verschlimmert. Ich habe mir auch noch keine Beratung oder Hilfe geholt. Ich hab Angst dass ich dann tatsächlich eine Diagnose bekomme dass ich psychisch krank bin.
Momentan fühle ich mich einfach nur wie ein kompletter Versager. Ich traue mich mit niemanden darüber zu sprechen. Vor allem sehe ich, wie gut es bei anderen läuft, und dann schaue ich mich an. Ich weiß einfach nicht wohin mit mir.
Ich freue mich über Ratschläge,Antworten,oder einfach nur eure Meinungen. Vielleicht könnt ihr mir etwas weiterhelfen.
liebe Grüße :)
 

Anzeige(7)

Binchy

Aktives Mitglied
Hallo Janamir,

ich denke, dass Du Dir auf jeden Fall psychologische Hilfe suchen solltest bzw. auch mal mit einem Arzt reden solltest, der Dir vielleicht etwas stimmungsaufhellende Medikamente verschreibt.

Ich kann verstehen, dass Du Deinen Eltern keine Sorgen machen möchtest, aber letztlich ist es Dein Leben und Du musst in dem Beruf, den Du erlernst, arbeiten.

Ich habe das Gefühl, als hättest du Dich nicht so genau vorab erkundigt, was Dich im Krankenhaus erwartet, also wie genau der Lehrstoff ist. Und dass es natürlich im Krankenhaus sehr turbulent ist und damit sicherlich nicht sehr angenehm für jemanden, der introvertiert ist, ist eigentlich auch klar. Es ist verständlich, dass Du schnell was haben wolltest nach Abbruch des Studiums, Aber lasse Dir etwas mehr Zeit jetzt, damit es diesmal auch passt.

Ich würde zu einer Berufsberatung gehen, dort mich beraten lassen, Tests machen und genau überlegen, welche Berufe für Dich passen könnten. Und mich dann genaustens über diese Berufe und die Anforderungen informieren. Möglicherweise wäre etwas Ruhiges gut für Dich, vielleicht im Bereich Natur oder mit Tieren oder im Gartenbereich etc. Lass Dich beraten und überlege ganz genau vorher, welche Eigenschaften Du hast, was Du willst, kannst und was Dir zuviel ist.

Du bist noch jung und auch wenn 2 x abbrechen nicht toll ist, ist es noch okay, wenn man dann schnell was Neues sucht und findet. Also mache Dich bitte selbst nicht fertig, aber suche Dir Hilfe. Du bist keine Versagerin, Du hast Dich einfach selbst überfordert mit etwas, was Dir nicht liegt.
 

Brigidde

Mitglied
Für mich klingt es so, als wenn du ein Studium/Ausbildung "aus dem Bauch heraus" anfängst und dann nach kurzer Zeit merkst "is nichts für mich". Interessen hat man ja viele, heisst aber noch lange nicht ,das man darin auch gut ist. Dann ist es auch vollkommen egal, das andere es schaffen. Du bist du und nicht die andren!

Wenn die Ausbildung dir jetzt schon Bauchschmerzen verursacht, dann ists wohl nichts für dich. Das ist ja auch ok, aber dann solltest du nicht in die Nächste stürzen, sondern dich erstmal darauf besinnen, was dich wirklich interssiert und ob du die Ausbildung (oder auch Studium) packst. Wenn man Medizin interessant findet, muss man ja nicht gleich im Krankenhaus arbeiten. Da gibts ja viele verschiedene Richtungen. Vielleicht gibts da was, was eher zu dir passt.

Auf jeden Fall würde ich dir anraten beim nächsten Mal erstmal ein Praktikum zu machen um überhaupt einen ersten Eindruck zu bekommen. Da merkt man eigentlich recht schnell, das man sich das anders vorgestellt hat.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Wenn die Ausbildung dich überfordert, such dir etwas anderes. Und zwar zeitnah. Deine Eltern werden weniger enttäuscht sein, wenn du direkt etwas Neues hast.
DAS zieh dann aber auch durch!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
P Depression, weiß nicht mehr weiter Ich 11
G Ich weiß nicht mehr was ich glauben soll Ich 3
I Ich weiß nicht mehr was mit mir los ist... Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben