Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich möchte von zu Hause (heimlich) ausziehen

D

Doni23

Gast
Mir brennt das Thema schon seit einem Jahr in meinem Kopf, daher möchte ich mich hier etwas auslassen..

Ich bin 23, w, Studentin. Ich wohne bei meinen Eltern. In ein paar Monaten bin ich mit meinem Studium fertig - und ich möchte, wenn ich einen Job habe und finanziell stabil bin, so bald möglich von zu Hause ausziehen - aber heimlich!

Wieso heimlich? Weil meine Familie muslimisch ist und in unserem Glauben eine Frau aus ihrem Elternhaus nur dann ausziehen darf, wenn sie heiratet.
Wieso will ich hier weg? Weil ich nicht wie ein Mensch behandelt werde, sondern ständig kontrolliert und immer noch wie ein Kind angesehen werde. Ich darf keine eigene Meinung haben, muss 24/7 der Familie helfen, darf nicht ausgehen und keinen Freund haben (jawoll, wann soll ich da jemanden zum Heiraten finden?). Ich werde nicht unterstützt - und das bisschen was ich machen darf, wird mir immer unter die Nase gerieben. Damit ich ein schlechtes Gewissen habe, da ich ja "studieren" konnte und "unterstützt" werde.
Zur Zeit mache ich ein Praktikum in einem sehr bekannten und erfolgreichem Unternehmen, habe sehr gute Übernahmechancen, wenn ich mit dem Studium fertig bin, und mich erwartet ein gutes Gehalt. Meine Mutter möchte, dass ich ihr meine Finanzen offenlege, damit sie diese verwalten kann. Sie kann nicht mit Geld umgehen. Ich schon. Und ich möchte meine eigenen Finanzen selber verwalten.
Zudem "erlaubt" sie es mir nicht, in diesem Unternehmen zu arbeiten. Obwohl es mein Traumjob wäre. Da das Unternehmen etwas weiter weg ist, ich pendel jeden Tag 2 Stunden hin und 2 Stunden zurück zur Arbeit. Das selbe galt für mein Studium an der Uni, 2 Stunden hin und 2 Stunden zurück. Einfach aus dem Grund, weil ich nicht ausziehen darf. Mir wird dann ein schlechtes Gewissen eingeredet wie "Ich mache aber deine Wäsche und kochte, sodass du nichts an Hausarbeit zu hause machen musst!". Ganz ehrlich, wenn es drauf ankäme, könnte ich meine eigene Hausarbeit schon selber machen, wenn ich 4 Stunden nicht pendeln müsste. Und das jeden Tag.
Sie möchte, dass ich in der Stadt, in der wir wohnen, einen Job finde und meine Traumstelle aufgebe. Da sie mich dann besser kontrollieren kann, das gibt sie aber nicht zu. Sie möchte mich morgens zur Arbeit hin fahren und wieder abends abholen. Damit ich drumherum ja nicht anderes machen kann. Sie hat nicht genug Kontrolle über mich, wenn ich in einer anderen Stadt arbeiten würde.

Ob ich glücklich bin, interessiert sie nicht. Ich möchte meinen Traumjob antreten, anschließend ausziehen und in die Nähe meines Jobs, damit ich nicht jeden Tag 4 Stunden Arbeitsweg habe, hinziehen.
Alleine heute meinte sie zu mir "Du machst am besten die nächsten Monate früher Feierabend, damit du früher nach Hause kannst. Im Winter wird es früh sehr dunkel, das ist gefährlich." Ja moin, ich sag einfach bei meiner Arbeitsstelle, dass ich die Arbeit liegen lasse und früher Schluss mache, weil es früh dunkel wird und ich vor Anbruch der Dunkelheit zu Hause sein muss?! Ist ja nicht so, als ob ich Vollzeit arbeite und jetzt schon um 4 Uhr morgens aufstehe, um nachmittags Feierabend zu haben?! Ganz zu schweigen davon, dass ich schon Erwachsen bin und f*ing Arbeiten gehen darf und auch muss, wenn es sein muss?

Ich darf auch nicht mit Freunden ausgehen, und wenn ich es dann doch irgendwie durchdrücke, dann muss ich um 18 Uhr zu Hause sein. Wenn es später wird, darf ich mich über Telefonterror freuen und auf eine Ansage, wenn ich zu Hause bin.

Noch ein kleiner Add on: Sie schnüffelt in meinem Zimmer rum. Ich bemerke ziemlich häufig, wie meine Dinge verstellt sind, auch wenn es nur wenige Millimeter sind. Es ist schon traurig, dass ich mir merke, wie meine Gegenstände im Zimmer rumlagen, wenn ich aus dem Haus gehe. Jedes mal merke ich dennoch, dass sie irgendwas in meinem Zimmer gesucht hat.
Einmal hat sie mich angeschrien, weil sie die Vermutung hatte, dass ich die Pille zum Verhüten nehme (was ich übrigens nicht tue). Ich darf ja vor der Ehe nicht. An diesem Tag stand mein ganzes Zimmer Kopf. Überall hatte sie, vergeblich, nach der Packung mit der Pille gesucht. Wtf????

Ich habe einen Bruder, der 3 Jahre jünger ist als ich. Bei ihm ist das alles egal. Er darf ausgehen, es juckt sie nicht, dass er teilweise um 3 Uhr nachts nach Hause kommt.

Ich möchte hier nicht mehr leben und mich kontrollieren lassen. Ich möchte heimlich ausziehen, den Kontakt mit dieser kranken Familie abbrechen und "verschwinden". Ich würde heimlich meine Sachen packen, wenn ich mal alleine bin und dann weggehen.
Ich bin 23, bald 24, und kein Kind mehr. Als Erwachsene werde ich in diesem Haus nicht behandelt. Ich bin hier unglücklich.
Nachts liege ich in meinem Bett und weine.

Habt ihr einen Rat für mich?
 
G

Gelöscht 119623

Gast
Hallo Doni,
es klingt nicht so, als ob du einen Rat bräuchtest. Du weißt sehr genau, was du willst, hast konkrete Pläne und stehst mitten im Leben. Du hast das Studium geschafft trotz der widrigen Bedingungen. Und alles, was dir jetzt offensteht, solltest du genießen (dürfen). Wenn du dir sicher bist - und so hört es sich an - dass du mit allen Konsequenzen mit deiner Familie brechen willst, um dein Ding durchziehen zu können, dann tu es. Du klingst, als hättest du den Mumm, den Grips und die Entschlossenheit dazu. Mach dir vorher einen Schlachtplan, was du veranlassen willst/musst, damit deine Familie dich nicht aufstöbert. Rufnummern blockieren, neue Adresse beim Einwohnermeldeamt blockieren...und überlege dir, was du tun würdest, wenn deine Familie so weit ginge, in deiner Firma aufzukreuzen.
Ich wünsche dir alles Gute und viel Energie! Aber auch die scheinst du zu haben!

P.S.: "ich sag einfach bei meiner Arbeitsstelle, dass ich die Arbeit liegen lasse und früher Schluss mache, weil es früh dunkel wird und ich vor Anbruch der Dunkelheit zu Hause sein muss" :ROFLMAO:(y)
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Puh, du weißt sicher selbst wo genau das Problem liegt.
Und für Nicht-Muslime ein Thema das für viele schwer zu verstehen ist bzw. es schwer wird dir hier einen nützlichen Rat zu geben. Denn dein Problem ist nicht wie du es deinen Eltern beibringst sondern das hier nicht die Eltern überzeugt werden müssen da die Struktur von Religion und Kultur vorgegeben werden.
Und da die Religion meist über allen anderen steht ist es echt schwer dir einen Lösungsweg vorzuschlagen.
Weil die Argumente die du dir erhoffst von deinen Eltern abgelehnt werden ohne darüber nachzudenken.

Heimlich ausziehen geht schon nicht....weil es sofort auffällt wenn du nicht nach Hause kommst.

Und ich weiß nicht ob es wirklich gut ist das heimlich zu planen. Denn auch wenn du dir eine Wohnung suchst und alles vorbereitest, heißt das nicht das deine Eltern das akzeptieren können / wollen. Weil es hier um einen Verstoß der religiösen Regeln, der Scharia oder Hadithe geht (oder was es da nicht alles gibt) und du nicht den Regeln folgst und somit auch von allen anderen Muslimen als keine gute Muslimin wahrgenommen wirst.
Denn je nachdem wie sehr die Religion und die damit verbundenen Regeln Zuhause gelebt werden, kann es unter Umständen sogar gefährlich für dich werden. Aber das weißt du sicherlich selbst.

Kannst du dir vorstellen in Zukunft ohne Kontakt zu deiner Familie zu leben?
 
Zuletzt bearbeitet:

dr.superman

Aktives Mitglied
Nirgendwo im Koran steht, dass man nicht unverheiratet ausziehen darf.
Insgesamt kommst Du da nicht raus, wenn Du nicht mit den Traditionen Deiner Eltern brichst, die nicht die Deinen sind.
Freundlich, aber bestimmt.

Die Abbruchquote bei Studierenden mit Migrationstionshinergrund ist fast so hoch wie bei Leuten aus Timbuktu oder Peking bei uns - was u.a. eben daran liegt, dass die Eltern immer mitquatschen.
meine Studierenden (bin Dozent an der Uni) berichten dasselbe:
nur in der gleichen Stadt studieren, dort wohnen....
Du hast die Hürde gemeistert und bist kurz vor Studienabschluss. Den nächsten Schritt schaffst Du auch. Übrigens ermöglichen auch Eltern ohne Migra.hintergrund den kids ein Studium und können sie das nicht, springt der Staat ein....
Sooooo toll müssen sich Deine Eltern da nicht vorkommen :)
 

Schroti

Urgestein
Höre bloß nicht auf deine Mutter! Zieh in die Stadt deines Traumjobs. Sei stolz auf dich.
Hast du die Mittel, dir ein kleines Apartement anzumieten?
Du brauchst die Erlaubnis deiner Eltern nicht.
(Besteht die Gefahr körperlicher Gewalt, wenn sie dich suchen und finden?)
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Tut mir leid für dich, das deine Mutter die Kontrolle über dich als ihren einzigen Lebensinhalt sieht.
Möglich ist es auch das sie es dir deshalb so schwer macht, weil sie selbst nie eine Wahl hatte.
Du weißt ja Wissen ist Macht.

Ich meine auch das du schon sehr genau weißt, wohin die Reise gehen wird, ich wünsche mir für dich das du die Kraft hast und die Gelegenheit dein Leben selbstbestimmt führen zu können.

Ich habe mich auf gefragt, ob du Probleme bekommst, wenn du dich einfach über die Familie hinwegsetzt?
 

dreampudelchen

Aktives Mitglied
Gut, dass du bereits einen Plan hast und die Situation Zuhause so gut durchblickst.
Es ist schade, dass deine Mutter dich so überwacht und kontrollieren möchte. Da wird jeder verstehen können, dass du weg möchtest.

Im Endeffekt musst du deinen eigenen Weg gehen und entscheiden, wie du leben möchtest.
Ich würde an deiner Stelle warten, bis du von deiner Firma die Zusage zur Übernahme in der Tasche hast. Dann hast du die Sicherheit dir eine Wohnung suchen und mieten zu können.

Vielleicht hast du an deinem Arbeitsort schon Anschluss und Freunde gefunden, die dir später helfen können?

Aber auch von mir die Frage: Welche Reaktion ist von deiner Familie zu erwarten, wenn du verschwindest?
 

derkleineprinz

Mitglied
Oha, das ist wirklich eine schwierige Situation ☹, vor allem wenn Gespräche und Kompromisse nicht möglich sind. Ich denke auch, dass heimlich nicht wirklich funktionieren wird, aber deine Eltern vor vollendete Tatsachen stellen würde ich an deiner Stelle auch. Und ausziehen auch, da verstehe ich dich!

Ich würde an deiner Stelle einmal eine Liste machen, was denn passieren würde, wenn du wirklich einfach gehst, deine Sachen packst und ausziehst – würden deine Eltern den Kontakt abbrechen? Dich versuchen aufzuhalten? Und wie kannst du dagegen vorgehen – kannst du dir irgendwo Unterstützung holen? (es gibt ja doch einige Organisationen, von Jugendamt bis Caritas, die da was anbieten – eventuell auch professionelle Mediatoren für ein ernstes Gespräch, vielleicht auch einfach Freunde, die an deiner Seite stehen) – was die Vorteile sind liegt ja auf der Hand, aber man muss sich auch bewusst werden, was mögliche Nachteile und Konsequenzen sein könnten.

Jedenfalls wünsche ich dir, dass du es schaffst und dich nicht unterkriegen lässt!
 
D

Der Realist

Gast
Ich finde es auch sehr wichtig, dass du dir Unterstützung von Sozialberatungsstellen holst.
Versuch auch Kontakt mit guten Freunden diesbzgl. aufzunehmen, die dich in dieser Hinsicht unterstützen könnten.
So wie du deine Situation geschildert hast, brauchst du noch ganz viel Kraft und Durchhaltewillen und da ist jede ehrliche Unterstützung Gold wert.
Ich merke auch in deinen Schilderungen, dass du den Willen und die Kraft besitzt, diesen Abnabelungsprozess zu gehen.
Und ich sage dir, du kannst sehr stolz auf dich sein.
Du stehst mit deinen Lebensvorstellungen genau richtig in der Mitte dieser Gesellschaft.
 
G

Gelöscht 39813

Gast
Ich sehe schon den nächsten "Ehremord" in den News.
Freiheit ist sehr wichtig, geistig, körperlich. Religion und Kultur beschränkt die persönliche Freiheit. Mir tun alle Kinder leid, die in (egal welche) Religion hineingeboren und gezwängt werden. Ich wünschte alle Religionen würden aussterben. Der Islam ist echt wie ein Krebsgeschwür.
Vielleicht könntest du dich an einen Sozialdienst oder Hilfestelle für muslimische Frauen wenden. Ich würde den Kontakt auch abbrechen, um zu zeigen was ich von diesem mittelalterlichen unmenschlichen Verhalten halte. Ich hoffe du kannst dem entkommen und wünsche dir viel Glück.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Hilfe, ich möchte von daheim ausziehen Familie 3
L Vater möchte nach Jahrzehnten wieder Kontakt- was machen? Familie 49
B Tochter möchte Junge sein Familie 15

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben