Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich bin neu

Ich habe mich hier gerad frisch angemeldet und werde mich mal vorstellen.

Ich bin 35 Jahre alt. Meine Mutter hat mich geboren, um meinen Vater an sich zu binden. Was auch geklappt hat. Leider hatte sie dabei nicht berücksichtigt, dass ein Kind auch einige "Unanehmlichkeiten" einfordert. Schutz, Beachtung, Unterstützung, Sicherheit... Liebe. Sie lebt weitweg jeglicher Realität, ihre Träume "Prinzessin" zu werden, haben sich nicht erfüllt. Mein Vater war dann doch kein reicher Königssohn und sie musste als Putzfrau bei der Stadt arbeiten. Schuld war natürlich ich, die es auch noch wagt, Forderungen nach Liebe und Sicherheit zu stellen. Bis heute versteht sie es nicht. Ich habe ihr verziehen, sie konnte es selbst nicht besser.. Aber der Kontakt ist eher sporadisch, derzeit stillgelegt (in harten Zeiten habe ich gelernt, mich von ihr besser zu lösen) Mein Vater ist bis heute geblieben, auch wenn ich mir immer was besseres für ihn gewünscht habe. Glücklich war er nicht, ist er nicht.. deshalb hatte ich bis ich erwachsen war auch nie gelernt, dass man einen Anspruch hat, glücklich zu sein.
Jetzt bin ich selber Mama. Letztlich habe ich denselben Weg gewählt. Ich war mit meiner großen Liebe (naja, zumindest habe ich das geglaubt, dass das Liebe sein muss) viele Jahre zusammen, wir sprachen von einer gemeinsamen Zukunft und ich habe die Pille ausgesetzt. Ohne zu wissen, was das bedeutet. Es reichte mir, dass ich jemanden habe, der mich bedingungslos liebt und den ich den ganzen Tag lieben kann. Als ausgebildete Erzieherin (und auch eine gute, leidenschaftliche Erzieherin -zumindest für 8 bezahlte Stunden am Tag und reichlich Wochenenden und Urlaubstage).. dachte ich, ich hätte alle Voraussetzungen für diesen Job.
Ich liebe meine Tochter, sie ist neun Jahre alt, sehr klug und wunderschön! Aber sie ist von vielen Ängsten geplagt (Verlustängste, Versagensängste...). Ich schätze, ich wollte alles zu sehr richtig machen. "Kleine Kinder stark machen" heißt auch, ihnen bewusst zu machen, dass es Schwächen gibt.
Der Papa ist gegangen (nein, eigentlich hat er mich gezielt dazu gebracht, selbst zu gehen) als meine Tochter noch keine 2 Jahre alt war. Er hat mir versucht einzureden, dass ich verrückt bin zu glauben, er würde mich nicht lieben. Aber es war offensichtlich und heute weiß ich, dass es der richtige Schritt war. Wir verstehen uns gut, aber es ist verletzend für mich, aber das lass ich mir nicht anmerken. Mein Kopf weiß, dass es der richtige Schritt war und ändern kann ich die Vergangenheit nicht mehr.
Ich bin Sozialpädagogin geworden. Habe vielen Menschen geholfen, konnte mich aber nie in den Teams integrieren, weil ich immer irgendwie anders war... Meinen Job habe ich dennoch gut und mit viel Leidenschaft gemacht, deshalb habe ich den Plan gefasst, ab dem nächsten Jahr meinen Master zu machen und mich als Supervisorin zu verselbstständigen. Dann kann ich das machen, was mir am besten liegt, persönliche Schwächen zu analysieren und individuelle Lösungsmuster zu entwickeln.
Bis zu diesem Plan habe ich jedoch echt viele Unruhen gehabt. Mit meinem Lebenslauf trau ich mich kaum eine Bewerbung rauszuschicken. Ich hangelte mich von Nebenjob zu Nebenjob. Lernte dann irgendwann meinen jetzigen Freund kennen. Ihm tat meine verständnisvolle und "nicht ganz konventionelle Art" total gut, ich sah in ihm eine Veränderung meines Lebens, geprägt von Sicherheit, Selbstentfaltung und Liebe. Natürlich hab ich mich geirrt und nur das gesehen, was ich sehen wollte. Er ist psychisch und geistig ziemlich labil, ich kann ihm eine sehr gute Sozialpädagogin sein, aber eben keine Partnerin.
Wir leben zusammen, meine Tochter braucht ihn, wir verstehen uns gut, er kennt meine Situation und hat nun begriffen, dass ich ihn nicht lieben kann. (Ich zweifel daran, dass ich überhaupt dazu fähig bin, zu lieben.) Ich will ihn nicht verletzen, tu es aber. Deshalb zieh ich mich weitgehend zurück.
Sowie aus all meinen Freundschaften. Sie fordern etwas von mir ab, was ich nicht mehr geben kann... Vielleicht ist das typisch für eine Selbstfindungsphase (ich krempel gerade all meine Lebenspläne um), aber bei genauer Betrachtung hatte ich nie richtige Freunde.
Ich glaube, ich wirke nicht authentisch.. Ich weiß es nicht. Nachfragerei wirkt "irre" und die Wahrheit mag sowieso keiner aussprechen. Dabei finde ich es so wichtig, dass man auch mal neue Denkimpulse vermittelt bekommt. Als Kind musste ich immer raten, was ich gerade falsch gemacht habe.. Das ist echt verstörend.
Ich zweifel oft daran, ob ich ein "Ich" habe. Ich fühle mich dann eher wie ein Produkt aus all dem, was mein Umfeld mir vermittelt. Variierbar und doch total wach und begreifend.
Mein Leben ist anstrengend, jede Sekunde.. Ich will nur glücklich sein, aber weiß gar nicht, wie ich da hinkomme... oder ob ich es gelernt habe, es zu fühlen. Ich fühle mich leer. Will nur meine Tochter groß bekommen, allerdings soll sie die Möglichkeit nutzen können, ein eigenes Selbst zu entwickeln, zuversichtlich zu sein, sich geliebt zu fühlen. Eine verdammt anstrengende Aufgabe für jemanden, der das selbst nicht kennt. Manchmal glaub ich, das ist vergleichbar mit jemandem, der in Physik immer eine 5 hatte und nun einen Physikerjob zu meistern hat.
Ich habe schon darüber nachgedacht, sie in eine Pflegefamilie zu geben (dem Vater zu überlassen, wäre definitiv keine gute Entscheidung. Da geht es ihr bei mir besser). Aber das würde sie doch zerbrechen, sie liebt mich und ist viel zu klein um zu verstehen... Ich hoffe, ich kann ihr noch eine Weile eine so gute Mutter sein, wie es mir irgendwie möglich ist. Wenn sie groß genug ist und verstehen kann, dann hab ich meinen Lebensjob erfüllt und kann einschlafen...
So denke ich hauptsächlich.
Mein Verstand schlägt dann Alarm und ich weiß, ich muss mir (realistische und für meine Persönlichkeit angemessene) Ziele setzen, muss mich leben lernen.. vielleicht hab ich dann irgendwann doch das Glück, glücklich zu sein.
Dieser ständige Widerstand nimmt verdammt viel Kraft.
Ich hab einen Psychotherapeuten gefunden, der mir wirklich gut tut. Zumindest habe ich dann für ein paar Tage wieder Ehrgeiz und Zuversicht. Er sagt, ich sei eine beeindruckende Persönlichkeit und in mir wäre alles vorhanden, um ein erfülltes Leben zu führen. Aber es ist auch verdammt viel da, was mir diesen langen langen Weg nicht wirklich einfacher macht.. und manchmal bin ich überzeugt, ich schaffe es gar nicht.
Was ich mir wünsche? Einen Neustart? Ein bisschen Glück? Ein wenig Sicherheit? Mal eine Zeit ohne Sorgen? Jemand, der mich lieben kann, wie ich bin? Einen Menschen, der mich in kritischen Zeiten an die Hand nimmt und mich kurz führt oder begleitet, bis ich wieder alleine laufen kann? Jemand, der mir sagt, wo mein Weg ist? Eine Mutter, die mir Zuversicht und Sicherheit in den Rucksack packt?..
Ja, irgendwie sowas...
Oh, der Text ist ganz schön lang geworden... Ich hoffe, das ist so okay?

Falls ja, danke fürs Zuhören..

 

Anzeige(7)

karlo_one

Aktives Mitglied
Ich habe mich hier gerad frisch angemeldet und werde mich mal vorstellen.

Ich bin 35 Jahre alt. Meine Mutter hat mich geboren, um meinen Vater an sich zu binden. Was auch geklappt hat. Leider hatte sie dabei nicht berücksichtigt, dass ein Kind auch einige "Unanehmlichkeiten" einfordert. Schutz, Beachtung, Unterstützung, Sicherheit... Liebe. Sie lebt weitweg jeglicher Realität, ihre Träume "Prinzessin" zu werden, haben sich nicht erfüllt. Mein Vater war dann doch kein reicher Königssohn und sie musste als Putzfrau bei der Stadt arbeiten. Schuld war natürlich ich, die es auch noch wagt, Forderungen nach Liebe und Sicherheit zu stellen. Bis heute versteht sie es nicht. Ich habe ihr verziehen, sie konnte es selbst nicht besser.. Aber der Kontakt ist eher sporadisch, derzeit stillgelegt (in harten Zeiten habe ich gelernt, mich von ihr besser zu lösen) Mein Vater ist bis heute geblieben, auch wenn ich mir immer was besseres für ihn gewünscht habe. Glücklich war er nicht, ist er nicht.. deshalb hatte ich bis ich erwachsen war auch nie gelernt, dass man einen Anspruch hat, glücklich zu sein.
Jetzt bin ich selber Mama. Letztlich habe ich denselben Weg gewählt. Ich war mit meiner großen Liebe (naja, zumindest habe ich das geglaubt, dass das Liebe sein muss) viele Jahre zusammen, wir sprachen von einer gemeinsamen Zukunft und ich habe die Pille ausgesetzt. Ohne zu wissen, was das bedeutet. Es reichte mir, dass ich jemanden habe, der mich bedingungslos liebt und den ich den ganzen Tag lieben kann. Als ausgebildete Erzieherin (und auch eine gute, leidenschaftliche Erzieherin -zumindest für 8 bezahlte Stunden am Tag und reichlich Wochenenden und Urlaubstage).. dachte ich, ich hätte alle Voraussetzungen für diesen Job.
Ich liebe meine Tochter, sie ist neun Jahre alt, sehr klug und wunderschön! Aber sie ist von vielen Ängsten geplagt (Verlustängste, Versagensängste...). Ich schätze, ich wollte alles zu sehr richtig machen. "Kleine Kinder stark machen" heißt auch, ihnen bewusst zu machen, dass es Schwächen gibt.
Der Papa ist gegangen (nein, eigentlich hat er mich gezielt dazu gebracht, selbst zu gehen) als meine Tochter noch keine 2 Jahre alt war. Er hat mir versucht einzureden, dass ich verrückt bin zu glauben, er würde mich nicht lieben. Aber es war offensichtlich und heute weiß ich, dass es der richtige Schritt war. Wir verstehen uns gut, aber es ist verletzend für mich, aber das lass ich mir nicht anmerken. Mein Kopf weiß, dass es der richtige Schritt war und ändern kann ich die Vergangenheit nicht mehr.
Ich bin Sozialpädagogin geworden. Habe vielen Menschen geholfen, konnte mich aber nie in den Teams integrieren, weil ich immer irgendwie anders war... Meinen Job habe ich dennoch gut und mit viel Leidenschaft gemacht, deshalb habe ich den Plan gefasst, ab dem nächsten Jahr meinen Master zu machen und mich als Supervisorin zu verselbstständigen. Dann kann ich das machen, was mir am besten liegt, persönliche Schwächen zu analysieren und individuelle Lösungsmuster zu entwickeln.
Bis zu diesem Plan habe ich jedoch echt viele Unruhen gehabt. Mit meinem Lebenslauf trau ich mich kaum eine Bewerbung rauszuschicken. Ich hangelte mich von Nebenjob zu Nebenjob. Lernte dann irgendwann meinen jetzigen Freund kennen. Ihm tat meine verständnisvolle und "nicht ganz konventionelle Art" total gut, ich sah in ihm eine Veränderung meines Lebens, geprägt von Sicherheit, Selbstentfaltung und Liebe. Natürlich hab ich mich geirrt und nur das gesehen, was ich sehen wollte. Er ist psychisch und geistig ziemlich labil, ich kann ihm eine sehr gute Sozialpädagogin sein, aber eben keine Partnerin.
Wir leben zusammen, meine Tochter braucht ihn, wir verstehen uns gut, er kennt meine Situation und hat nun begriffen, dass ich ihn nicht lieben kann. (Ich zweifel daran, dass ich überhaupt dazu fähig bin, zu lieben.) Ich will ihn nicht verletzen, tu es aber. Deshalb zieh ich mich weitgehend zurück.
Sowie aus all meinen Freundschaften. Sie fordern etwas von mir ab, was ich nicht mehr geben kann... Vielleicht ist das typisch für eine Selbstfindungsphase (ich krempel gerade all meine Lebenspläne um), aber bei genauer Betrachtung hatte ich nie richtige Freunde.
Ich glaube, ich wirke nicht authentisch.. Ich weiß es nicht. Nachfragerei wirkt "irre" und die Wahrheit mag sowieso keiner aussprechen. Dabei finde ich es so wichtig, dass man auch mal neue Denkimpulse vermittelt bekommt. Als Kind musste ich immer raten, was ich gerade falsch gemacht habe.. Das ist echt verstörend.
Ich zweifel oft daran, ob ich ein "Ich" habe. Ich fühle mich dann eher wie ein Produkt aus all dem, was mein Umfeld mir vermittelt. Variierbar und doch total wach und begreifend.
Mein Leben ist anstrengend, jede Sekunde.. Ich will nur glücklich sein, aber weiß gar nicht, wie ich da hinkomme... oder ob ich es gelernt habe, es zu fühlen. Ich fühle mich leer. Will nur meine Tochter groß bekommen, allerdings soll sie die Möglichkeit nutzen können, ein eigenes Selbst zu entwickeln, zuversichtlich zu sein, sich geliebt zu fühlen. Eine verdammt anstrengende Aufgabe für jemanden, der das selbst nicht kennt. Manchmal glaub ich, das ist vergleichbar mit jemandem, der in Physik immer eine 5 hatte und nun einen Physikerjob zu meistern hat.
Ich habe schon darüber nachgedacht, sie in eine Pflegefamilie zu geben (dem Vater zu überlassen, wäre definitiv keine gute Entscheidung. Da geht es ihr bei mir besser). Aber das würde sie doch zerbrechen, sie liebt mich und ist viel zu klein um zu verstehen... Ich hoffe, ich kann ihr noch eine Weile eine so gute Mutter sein, wie es mir irgendwie möglich ist. Wenn sie groß genug ist und verstehen kann, dann hab ich meinen Lebensjob erfüllt und kann einschlafen...
So denke ich hauptsächlich.
Mein Verstand schlägt dann Alarm und ich weiß, ich muss mir (realistische und für meine Persönlichkeit angemessene) Ziele setzen, muss mich leben lernen.. vielleicht hab ich dann irgendwann doch das Glück, glücklich zu sein.
Dieser ständige Widerstand nimmt verdammt viel Kraft.
Ich hab einen Psychotherapeuten gefunden, der mir wirklich gut tut. Zumindest habe ich dann für ein paar Tage wieder Ehrgeiz und Zuversicht. Er sagt, ich sei eine beeindruckende Persönlichkeit und in mir wäre alles vorhanden, um ein erfülltes Leben zu führen. Aber es ist auch verdammt viel da, was mir diesen langen langen Weg nicht wirklich einfacher macht.. und manchmal bin ich überzeugt, ich schaffe es gar nicht.
Was ich mir wünsche? Einen Neustart? Ein bisschen Glück? Ein wenig Sicherheit? Mal eine Zeit ohne Sorgen? Jemand, der mich lieben kann, wie ich bin? Einen Menschen, der mich in kritischen Zeiten an die Hand nimmt und mich kurz führt oder begleitet, bis ich wieder alleine laufen kann? Jemand, der mir sagt, wo mein Weg ist? Eine Mutter, die mir Zuversicht und Sicherheit in den Rucksack packt?..
Ja, irgendwie sowas...
Oh, der Text ist ganz schön lang geworden... Ich hoffe, das ist so okay?

Falls ja, danke fürs Zuhören..

Hallo Mutter Seelenallein
Ja ein wirklich langer Text der mich so sehr gefesselt hat das ich jedes Wort lesen musste.
Und!Ich habe Tränen in den Augen.
Wirklich traurig !
Ich wünsche Dir viel Kraft auf deiner Suche aber sein Glück zufinden ist nicht so einfach.
Suchen tue ich auch schon länger und ich glaube mir geht es da wie dir denn auch ich fühle mich Mutterseelenallein!
 
D

deftoner

Gast
Hallo und Willkommen!
Bin zwar auch noch nicht so lange hier, aber dreist genung, um dich hier zu begrüßen. ;-)
Du hast hier mit deiner ausführlichen und enorm offenen Vorstellung ja gleich ein richtiges Ausrufeszeichen gesetzt und bist für dieses Forum sicher eine Bereicherung. Ich hoffe deshalb, dass du hier gut auf- und angenommes wirst und uns lange erhalten bleibst.
Man liest sich und lernt sich vielleicht noch besser kennen.
Gute Nacht.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Mutter Seelenallein,

ich wünsche Dir, dass Du hier Akzeptanz findest für Dich und Deine Gedanken sowie Hilfe bei der Bewältigung Deiner Sorgen.

Auf Deinen ersten Beitrag möchte ich kurz antworten: Aus meiner Sicht ist Authentizität ein wichtiger Faktor um glücklich zu werden und glücklich zu bleiben. Ich empfinde Dich als einen Menschen auf der Suche nach Authentizität. Interessanterweise hast Du Sozialpädagogik studiert – was man als einen Weg beschreiben könnte, sich selbst zu verstehen und für sich bessere Wege zum Glücklichsein zu finden. Insofern bist Du ganz sicher eine starke Persönlichkeit. Jedoch empfinde ich, dass Du nicht immer stark sein willst – sondern auch mal ausruhen ohne durch das Ausruhen eine Pflicht, z.B. die Deiner Pflicht als Mutter, zu vernachlässigen. Und hinsichtlich Deiner Partnerschaften scheinst Du Deinen Beruf mit Deiner Rolle in einer Partnerschaft zu vermischen.

In einem Punkt bin ich mir ganz sicher: Du bist ein interessanter Mensch und bietest viel Stoff zum Nachdenken und Besprechen. Herzlich Willkommen.

LG; Nordrheiner
 
Hallo, Mutter Seelenallein,

ich wünsche Dir, dass Du hier Akzeptanz findest für Dich und Deine Gedanken sowie Hilfe bei der Bewältigung Deiner Sorgen.

Auf Deinen ersten Beitrag möchte ich kurz antworten: Aus meiner Sicht ist Authentizität ein wichtiger Faktor um glücklich zu werden und glücklich zu bleiben. Ich empfinde Dich als einen Menschen auf der Suche nach Authentizität. Interessanterweise hast Du Sozialpädagogik studiert – was man als einen Weg beschreiben könnte, sich selbst zu verstehen und für sich bessere Wege zum Glücklichsein zu finden. Insofern bist Du ganz sicher eine starke Persönlichkeit. Jedoch empfinde ich, dass Du nicht immer stark sein willst – sondern auch mal ausruhen ohne durch das Ausruhen eine Pflicht, z.B. die Deiner Pflicht als Mutter, zu vernachlässigen. Und hinsichtlich Deiner Partnerschaften scheinst Du Deinen Beruf mit Deiner Rolle in einer Partnerschaft zu vermischen.

In einem Punkt bin ich mir ganz sicher: Du bist ein interessanter Mensch und bietest viel Stoff zum Nachdenken und Besprechen. Herzlich Willkommen.

LG; Nordrheiner

Vielen Dank für Deine Worte. Ich glaube, Du triffst es auf den Punkt.
Ich habe bereits in sehr frühen Jahren begonnen, das verstehen zu lernen, wodurch mir viel Zeit für den Genuss des Lebens, den man als Jugendlicher eigentlich für sich neu entdecken sollte, flöten gegangen ist. Aber ich habe es verstanden und hole das alles nach.
Dadurch wirke ich sehr jung. Wenn ich mal mit Freunden durch die Bars ziehe, werde ich sehr viel von Männern angesprochen. Ich glaube, ich wirke jung, frisch, stark, selbstsicher, modern und attraktiv. Ich neige dann sehr schnell zu dazu, ihnen auch meine Gedankenwelt und Philosophien zu offenbaren. Dadurch wirke ich wiederum vielleicht etwas altklug, verbissen, ziemlich abgeklärt und .. wenn ich merke, sie verstehen mich nicht.. auch verunsichert.
Das schreckt wohl ganz schön ab.
Bleiben tun lediglich die, die sich bei mir verstanden fühlen. Das Gefühl tut gut und ich verwechsel dieses Gefühl mit Verliebtsein.

Heute versteh ich das und habe mich weitgehend damit arrangiert. Ich weiß, dass ich meine Anerkennung darin finde, dass ich mich zumindest beruflich auslebe. Das tun, was mir liegt. Menschen verstehen und ihnen Lichtblicke aus ihrer Dunkelheit verschaffen.
Leider musste ich da von ganz allein drauf kommen, deshalb ist viel Zeit unnötig vergangen. Und wenn ich jetzt auf dieses Ziel zusteuer, wird es noch mindestens 3 Jahre dauern, bis ich mich endlich (beruflich) leben kann.

Meine Mutter hat mir diesen blöden fiesen Scheitergedanken in den Kopf gesetzt, von dem ich mich zwar nicht abbringen lasse, der mich jedoch zurückzieht, wie eine Fußfessel aus Hartgummi. Immer wieder versuche ich mich von ihm, der zwar schon leicht porös aber immernoch sehr stark ist, loszureissen. Manchmal brauche ich eine Pause und ja, manchmal wäre es schön, wenn jemand mitziehen könnte, so dass ich diese Last nicht alleine tragen muss.
Aber diesen jemand suche ich seit 35 Jahren und habe mich damit arrangiert, dass ich mich nicht drauf verlassen kann, dass dieser jemand jemals kommt.
Also mach ich es allein.
Ich tu anderen Gutes, dass sehe ich, wenn ich auf meine berufliche Laufbahn zurückblicke, wenn Menschen mich dankend anlächeln oder mir kleine Geschenke vor die Tür stellen, weil ich ihre Notlage gesehen und reagiert habe, ohne mich bitten lassen zu müssen.

Vielleicht ist das mein einziger Job (es gibt Schlimmere)
Im nächsten Leben möchte ich einfacher gestrickt sein. ich glaube, dann fällt es mir leichter, meinen Traum einer funktionierenden und glücklichen Partnerschaft zu leben.

LG
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Liebe Mutter Seelenallein,

Dein Wunsch nach einer erfüllenden Partnerschaft ist unübersehbar. Auch ist unübersehbar, dass Deine beruflichen Erfolge - Gratulation und Respekt! - Dir viel Selbstvertrauen geben.

Ich denke, wenn Dich ein Mann kennenlernen will, dann will er nicht die Sozialpädagogin kennenlernen, sondern den Menschen, der dahintersteht. Es ist also fein zu trennen zwischen Deinem Beruf und Deinen Werten, die Du vertrittst und die Du in Deinem Beruf auch lebst.
So könntest Du auch z.B. Buchhalterin sein - und die gleichen Werte haben und leben. Nur eben gibt Dir Dein Beruf die besseren Möglichkeiten in der Anwendung.

Und umgekehrt solltest Du Dich nicht nach Männern umschauen, die zu Deinem Beruf passen. Du wirst nicht zwangsläufig den richtigen Partner finden, weil der Mann vor Dir Deine Hilfe (beruflichen Fähigkeiten) gut benötigen würde. Eine Krankenschwester sollte auch nicht den Mann vor ihr deshalb heiraten, weil dieser einen guten und dankbaren Patienten abgibt, den sie pflegen kann. Die Krankenschwester wird, wenn sie ihren Dauerpatienten heiratet, mit Sicherheit eine gute Krankenschwester sein, aber ob dies für die Erfüllung als Ehefrau ausreicht, wage ich zu hinterfragen. Ich denke, Du verstehst recht gut, was ich ausdrücken will.

LG, Nordrheiner
 
G

Gast

Gast
Erziehung als Beruf ist was andres wie das Zusammenleben mit Menschen.
Erwachsene brauchen keine Erziehung mehr, auch keiner deine Partner, deine anderen sozialen Kontakte.
Wer Liebe fordert wird scheitern.
Liebe kannst du nur gegeben, hast du aber nie erfahren.
Sagst, hast deiner Mutter verziehen, lebst aber noch mit den Gedanken daran.
Deinen Weg findest du nicht in Büchern, ,oder durch Tips von andren.
Zu hoch geschraubte Erwartungen und alles richtig zu machen, bringen dich davon ab ( deines )zu leben.
Wie geht eigentlich ( leben ):
Deine Eltern haben nicht geleistet, was sie leisten müßten, um dafür zu sorgen, daß sich ihre Kinder im späteren Leben zurecht finden.
Die eigene Verunsicherung und Orientierungslosigkeit ist bei dir so groß, daß du mit deiner Aufgabe, Kindern eine gewisse Lebenstauglichkeit zu vermitteln, völlig überfordert bist.
Bestrebt alles bei deinem Kind anders ( besser ) zu machen, was bleibt da fürs leben mit dem Partner und den andren Menschen?
Auch für das was da fehlt, " was du nicht tust " hast du eine Verantwortung.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben