Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Hilfe

Sorenstoren

Mitglied
Hey, ich bin 16 Jahre alt und brauche mal Hilfe von außerhalb, ich hatte vor einen Halben Jahr ca ein kleines Problem angefangen und nun ja, es ist zu einem großen Problem geworden. Und zwar ritze ich mich seit einer ganzen Weile und erst dachte ich, dass ich es schaffe alleine damit aufzuhören, aber das habe ich nicht und jetzt ist es dafür auch viel zu spät, also werde ich mir versuchen in ein paar Wochen professionelle Hilfe zu suchen. Nun zu meiner Frage, mein Klassenlehrer hat es einen Tag vor den Ferien mitbekommen hat mir aber versprochen das er es wirklich keinem erzählt und hat mir gesagt das ich besser damit aufhören soll und somit war das Thema auch erstmal erledigt. Jetzt möchte ich aber unbedingt nach den Ferien ein Gespräch mit ihm darüber führen, damit er weiß das ich es nicht aus spaß mache und damit er auch weiß das ich das ich mir hilfe suchen werde und aufhören möchte. Ich weiß nur nicht wie ich ihn darauf ansprechen kann und ob ich das überhaupt sollte oder ob für ihn das Thema somit durch war.
Und ich weiß auch, dass ich mit meinen Eltern darüber reden sollte, aber sie sind einer der Gründe dafür und das wäre wirklich noch schlimmer, da ich zu meiner Mutter sowieso schon versuche so wenig Kontakt wie möglich zu haben, da sie sowieso meint ich hätte keine Probleme.

Und jetzt für alle die sich einen dummen Kommentar nicht zurück halten können, ja ich habe mich geritzt weil ich Probleme habe und ich weiß selber, dass das keine Lösung war und auch extrem dumm, aber ich kann es nicht mehr rückgängig machen also kümmert euch bitte darum was ihr in eurem Leben nicht richtig macht.


Für die anderen, danke für eure Hilfe.
 

Anzeige(7)

G

Gelöscht

Gast
Gibt es bei euch an der Schule Vertrauenslehrer? Die wären eigentlich die besseren Ansprechpartner. Die könnten dir dann eventuell auch Anlaufstellen ausserhalb der Schule nennen.
 

Petra47137

Sehr aktives Mitglied
Deine nächsten Bezugspersonen sind Deine Eltern und soviel vertrauen solltest Du schon haben, diese mit Deinem Problem zu konfrontieren. Sie können Dir nicht helfen, wenn sie nicht wissen, das Du Hilfe brauchst.
Sicher ist es immer etwas einfacher sich mit Außenstehenden darüber zu unterhalten, denn diese stehen Dir nicht so nah, um Angst haben zu müssen, irgendwelchen Erwartungen nicht zu entsprechen.
Aber so ist das gernicht, als Eltern möchte man nur eines, sein Kind hüten und beschüten, das es sich ohne Ängste frei entwickeln kann. Wenn man es als Eltern nicht geschafft hat, dann hat man Fehler gemacht und es ist auch für sie wichtig, zu wissen, warum und wieso, damit sie diese in Zukunft vermeiden können......und ihr gemeinsam an einer Lösung arbeiten könnt.
Nun liegt es an Dir, erwachsene Stärke zu zeigen - rede miit ihnen - sonst wird Dich dieses Verschweigen so sehr belasten, das Du zum Druckausgleich vermehrt ritzt..........und das willst Du doch garnicht.
Denn nichts belastet einen Mensch mehr, als eine unausgesprochene Wahrheit.
Zeige ihnen Deine Arme und dann rede - Du kannst ja dabei auf Deine Arme schauen - vielleicht fällt es Dir dann leichter - aber reden musst Du. Danach wirst Du Dich befreiter fühlen, als Du es vielleicht jemals getan hast und Befreiung wünschst Du Dir doch ;)
 

Sadie02

Aktives Mitglied
Wenn du mit deinen Eltern gar nicht darüber kannst oder willst, ist das eben so. Allerdings müssen sie schon eher blind sein, wnen sie gar nichts merken oder sehen.

Es ist gut, dass du den Lehrer nochmals darauf ansprechen willst. Ich würde mich nämlich nicht darauf verlassen, dass der nie etwas sagen wird. Ich habe da, wenn auch in anderen Bereichen, so meine Erfahrungen.

Das Wichtigste ist ja schon passiert: Du merkst selbst, dass es so nicht weiter geht und willst das auch nicht mehr. Alles danach wird sicher anstrengend...aber das Wichtigste hast du schon geschafft.

Alles Gute!
 

trigital

Aktives Mitglied
Hallo S.,
ich finde es super, dass du hier deine Probleme schilderst. Und auch wie du es tust. Ich finde du hast einen guten Blick auf dein Problem, wo man eigentlich nicht so gut hinschaut.

Ich finde diese Sache echt schwierig und verstörend. Aber das ist nicht so wichtig. Wichtig finde ich den Impuls von dir, dass du zu dieser "Reaktion" stehst und vor deinem Lehrer für dich selber einstehst. Und das für eine Sache, für die es eigentlich keine wirkliche Rechtfertigung gibt, wenn man versucht sich darüber Gedanken zu machen.
Aber ich finde es auch deshalb gut, weil du zu den Problem dadurch stehst. Der Lehrer hätte einfach gerne, dass alles so ist, wie es jetzt ist, nur dass du nicht das getan hättest, was du getan hast. Fakt ist aber, dass für die Seele die Sache trotzdem so irre aussieht, auch wenn der Lehrer kein Problem damit hätte. So finde ich kann man dem Lehrer den Gefallen nicht tun, dass alles so aussehe, als wäre alles wunderbar. Es ist einfach nicht alles wunderbar.
Und es wird deutlich, dass viele Menschen gerne das Ritzen selber als das Problem betrachten. Aber ein Psychologe würde wohl sagen, dass es nur ein Ventil für etwas ist. Zu mindest gebe ich dieser Ansicht Recht, dass etwas anderes das Problem ist. Aber wenn niemand äußert, dass da ein Problem ist, dann sieht es auch niemand. Bis jetzt hat noch niemand das wirkliche Problem bei dir gesehen, aber da ist eines. Du versteht es ganz deutlich. Und deshalb finde ich es gut, dass du es durch das Ritzen auch der Welt sagst.
Und ich finde gut, dass du nicht mit deinen Eltern darüber reden möchtest. Ich selber bin sehr davon überzeugt, dass zu mindest indirekt viele Dinge mit deinen Eltern zu tun haben. Aber bei dieser Betrachtung finde ich es wichtig, dass man der Versuchung widersteht seine Eltern als das Böse darstellen zu wollen. Naja. Manchmal muß man es vielleicht. Aber ich finde es viel wichtiger die wirkliche Ursache dafür zu finden bzw. versteht, worin die Qual wirklich besteht. Aber Hilfe oder Verständnis an dieser Stelle zu suchen ist denke ich ziemlich unklug. Deshalb rede lieber mit niemand darüber, wie mit deinen Eltern. Aber du hast ja hier schon sozusagen irgendwie darüber geredet.
Ich weiß ja nicht, wie schwierig es für dich ist neben dem Ritzen den Alltag zu erleben. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass du im sozialen Umgang auch nicht so gute Erlebnisse hast. Aber so wie ich uns Menschen kenne steht und dabei oft der Stolz im Weg. Aber wenn du Schwierigkeiten hast deine Rolle zu finden, dann erinnere dich doch einfach an deine eigenen Worte hier im Beitrag. "ich brauche Hilfe." Du mußt eher die Rolle einnehmen, dass du die Hilfebedürftige bist. Und das stimmt ja dann auch. Du bist die, die so großen Konflikten ausgesetzt ist, dass du dich selber schneiden mußt. Du bist nicht die, mit den Supergedanken und der Spitzenposition in deiner Klasse oder Clique oder was auch immer. Du bist die, die Hilfe sucht.
Und ich meine das nicht so einfach daher gesagt. Ich kenne das Selber aus meinem Leben. Ich hatte nie dieses Problem mit dem Stolz. Es war für mich einfach so schwierig zu kapieren, dass ich es bin, der Hilfe braucht. Aber selbst wenn man das verstanden hat, ich habe viel Hilfe bekommen und trotzdem ist das mit der Hilfe nicht so einfach. Weil man brauch ja bei etwas Hilfe, wo keiner so richtig versteht wobei. Wie soll man dann wirklich helfen?
Versuche deine Krankheit herauszufinden. Auch wenn du nur hier und da etwas schaffst ist das gut für dich. Und wenn du wirklich was herausfinden solltest, dann kann es vielen anderen Menschen auch helfen ihre Menschlichkeit zu verstehen. Deshalb versuche zu verstehen. Warum ist es das, was du willst?
Wenn du das verstehst, dann hast du etwas ganz schwieriges herausgefunden und etwas ganz tolles geschafft.
Ich denke es muß etwas mit Hass zu tun haben?
Sei dir einfach gewiss. Du tust niemand etwas böses. Du tust keinem Schaden. Im Gegenteil. Bevor du jemand anderem etwas böses entgegenbringst tust du es vielleicht eher dir selber an. Aber warum ist es so? Ist es so schlimm etwas schlimmes zu denken? Wie sonst soll man es herausfinden, verstehen und einen Weg mit der Tatsache finden, dass manche Probleme ziemlich/zu schwierig sind?
Ich find es super, dass du professionalle Hilfe suchen möchtest. So weit ich aus meinem Leben weiß, ist dieses Phänomen der Selbstverletzung ein immer wiederkehrende Erfahrung. Und ich bin mir sicher, dass es über diese Sache sehr viele Erfahrungswerte gibt. Nicht, dass die Ursachen die Selben sein müssen. Aber wir Menschen reagieren doch irgendwie auch ähnlich. Und deshalb finde ich solche Infos immer ziemlich wichtig, weil man dann besser abschätzen kann, woran man ist. Für sich selber. Dass man sich keine Illusionen machen muß.
Sei nicht so hart mit den Menschen, auch wenn sie es all zu gerne sind. Vielleicht gerade deshalb sollte man eher etwas nachgibig sein. Weil sie es nicht sind. Ich finde du hast einfach recht. Jeder Mensch macht Fehler. Aber wehe es ist jemand anderes, der ihn begeht.
So geb ich dir zum Schluß den Rat, dass du dir mit diesem Problem Zeit geben solltest. Wenn dich deine Gedanken schlecht machen oder alle Zeichen auf Schwarz stehen. Du hast noch dein gesamtes Leben Zeit dieses Problem irgendwie zu händeln. Lass dich nicht fertig machen. Du bist nicht schuld, auch wenn du die Ursache zu spüren bekommst. Sei dir einfach im Klaren, dass dein Weg ein extrem schwieriger ist und dass es nicht einfach ist damit umzugehen. Ich kenne deinen Weg nicht. Aber ich glaube nicht, dass du die Schuldige bist. Ich frag mich eigentlich nur, warum du die Aufgabe bekommen hast das Problem lösen zu müssen.
Aber ich werde auch darüber nachdenken, wenn du mir mehr erzählen möchtest.
lg
 

Sorenstoren

Mitglied
Hallo S.,
ich finde es super, dass du hier deine Probleme schilderst. Und auch wie du es tust. Ich finde du hast einen guten Blick auf dein Problem, wo man eigentlich nicht so gut hinschaut.

Ich finde diese Sache echt schwierig und verstörend. Aber das ist nicht so wichtig. Wichtig finde ich den Impuls von dir, dass du zu dieser "Reaktion" stehst und vor deinem Lehrer für dich selber einstehst. Und das für eine Sache, für die es eigentlich keine wirkliche Rechtfertigung gibt, wenn man versucht sich darüber Gedanken zu machen.
Aber ich finde es auch deshalb gut, weil du zu den Problem dadurch stehst. Der Lehrer hätte einfach gerne, dass alles so ist, wie es jetzt ist, nur dass du nicht das getan hättest, was du getan hast. Fakt ist aber, dass für die Seele die Sache trotzdem so irre aussieht, auch wenn der Lehrer kein Problem damit hätte. So finde ich kann man dem Lehrer den Gefallen nicht tun, dass alles so aussehe, als wäre alles wunderbar. Es ist einfach nicht alles wunderbar.
Und es wird deutlich, dass viele Menschen gerne das Ritzen selber als das Problem betrachten. Aber ein Psychologe würde wohl sagen, dass es nur ein Ventil für etwas ist. Zu mindest gebe ich dieser Ansicht Recht, dass etwas anderes das Problem ist. Aber wenn niemand äußert, dass da ein Problem ist, dann sieht es auch niemand. Bis jetzt hat noch niemand das wirkliche Problem bei dir gesehen, aber da ist eines. Du versteht es ganz deutlich. Und deshalb finde ich es gut, dass du es durch das Ritzen auch der Welt sagst.
Und ich finde gut, dass du nicht mit deinen Eltern darüber reden möchtest. Ich selber bin sehr davon überzeugt, dass zu mindest indirekt viele Dinge mit deinen Eltern zu tun haben. Aber bei dieser Betrachtung finde ich es wichtig, dass man der Versuchung widersteht seine Eltern als das Böse darstellen zu wollen. Naja. Manchmal muß man es vielleicht. Aber ich finde es viel wichtiger die wirkliche Ursache dafür zu finden bzw. versteht, worin die Qual wirklich besteht. Aber Hilfe oder Verständnis an dieser Stelle zu suchen ist denke ich ziemlich unklug. Deshalb rede lieber mit niemand darüber, wie mit deinen Eltern. Aber du hast ja hier schon sozusagen irgendwie darüber geredet.
Ich weiß ja nicht, wie schwierig es für dich ist neben dem Ritzen den Alltag zu erleben. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass du im sozialen Umgang auch nicht so gute Erlebnisse hast. Aber so wie ich uns Menschen kenne steht und dabei oft der Stolz im Weg. Aber wenn du Schwierigkeiten hast deine Rolle zu finden, dann erinnere dich doch einfach an deine eigenen Worte hier im Beitrag. "ich brauche Hilfe." Du mußt eher die Rolle einnehmen, dass du die Hilfebedürftige bist. Und das stimmt ja dann auch. Du bist die, die so großen Konflikten ausgesetzt ist, dass du dich selber schneiden mußt. Du bist nicht die, mit den Supergedanken und der Spitzenposition in deiner Klasse oder Clique oder was auch immer. Du bist die, die Hilfe sucht.
Und ich meine das nicht so einfach daher gesagt. Ich kenne das Selber aus meinem Leben. Ich hatte nie dieses Problem mit dem Stolz. Es war für mich einfach so schwierig zu kapieren, dass ich es bin, der Hilfe braucht. Aber selbst wenn man das verstanden hat, ich habe viel Hilfe bekommen und trotzdem ist das mit der Hilfe nicht so einfach. Weil man brauch ja bei etwas Hilfe, wo keiner so richtig versteht wobei. Wie soll man dann wirklich helfen?
Versuche deine Krankheit herauszufinden. Auch wenn du nur hier und da etwas schaffst ist das gut für dich. Und wenn du wirklich was herausfinden solltest, dann kann es vielen anderen Menschen auch helfen ihre Menschlichkeit zu verstehen. Deshalb versuche zu verstehen. Warum ist es das, was du willst?
Wenn du das verstehst, dann hast du etwas ganz schwieriges herausgefunden und etwas ganz tolles geschafft.
Ich denke es muß etwas mit Hass zu tun haben?
Sei dir einfach gewiss. Du tust niemand etwas böses. Du tust keinem Schaden. Im Gegenteil. Bevor du jemand anderem etwas böses entgegenbringst tust du es vielleicht eher dir selber an. Aber warum ist es so? Ist es so schlimm etwas schlimmes zu denken? Wie sonst soll man es herausfinden, verstehen und einen Weg mit der Tatsache finden, dass manche Probleme ziemlich/zu schwierig sind?
Ich find es super, dass du professionalle Hilfe suchen möchtest. So weit ich aus meinem Leben weiß, ist dieses Phänomen der Selbstverletzung ein immer wiederkehrende Erfahrung. Und ich bin mir sicher, dass es über diese Sache sehr viele Erfahrungswerte gibt. Nicht, dass die Ursachen die Selben sein müssen. Aber wir Menschen reagieren doch irgendwie auch ähnlich. Und deshalb finde ich solche Infos immer ziemlich wichtig, weil man dann besser abschätzen kann, woran man ist. Für sich selber. Dass man sich keine Illusionen machen muß.
Sei nicht so hart mit den Menschen, auch wenn sie es all zu gerne sind. Vielleicht gerade deshalb sollte man eher etwas nachgibig sein. Weil sie es nicht sind. Ich finde du hast einfach recht. Jeder Mensch macht Fehler. Aber wehe es ist jemand anderes, der ihn begeht.
So geb ich dir zum Schluß den Rat, dass du dir mit diesem Problem Zeit geben solltest. Wenn dich deine Gedanken schlecht machen oder alle Zeichen auf Schwarz stehen. Du hast noch dein gesamtes Leben Zeit dieses Problem irgendwie zu händeln. Lass dich nicht fertig machen. Du bist nicht schuld, auch wenn du die Ursache zu spüren bekommst. Sei dir einfach im Klaren, dass dein Weg ein extrem schwieriger ist und dass es nicht einfach ist damit umzugehen. Ich kenne deinen Weg nicht. Aber ich glaube nicht, dass du die Schuldige bist. Ich frag mich eigentlich nur, warum du die Aufgabe bekommen hast das Problem lösen zu müssen.
Aber ich werde auch darüber nachdenken, wenn du mir mehr erzählen möchtest.
lg
Wow, ich musste jetzt ersteinmal nachdenken, ich denke mit deinem Text hast du vieles gesagt wo ich mir nicht sicher war ob es wirklich so ist, ich danke dir von ganzem Herzen für diese Antwort und werde mir es wirklich zu Herzen nehmen und ich habe es auch schon zich mal gelesen weil es steckt so viel Wahrheit dort drin und ich jetzt erstmal nachdenken muss wo ich in meinem Leben momentan überhaupt stehe. Danke für deine Hilfe und alles gute auf deinem Lebensweg.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • (Gast) ssrt010:
    verfass mal 5 beiträge damit man dir privat schreiben kann hihi :*
    Zitat Link
  • @ Chantal.K:
    Man kann mir privat schreiben :)
    Zitat Link
  • @ Chantal.K:
    Hab auch 5 Beiträge geschrieben :D
    Zitat Link
  • (Gast) ssrt010:
    ok schreib mal an ssrt ja
    Zitat Link
  • (Gast) ssrt010:
    wir testen das mal
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast ssrt0101 hat den Raum betreten.
  • (Gast) ssrt0101:
    ich kann dir nicht schreiben 😭😭
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Chantal.K hat den Raum betreten.
  • @ Chantal.K:
    Finde dich zwar aber weil du kein Beitrag hast kann ich nicht auf dein Profil klicken und schreiben
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Rocco hat den Raum verlassen.
  • (Gast) ssrt0101:
    du kannst doch neue privatunerhaltung starten... und da kannst du mich suchen und neues Gespräch starten
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast ssrt01 hat den Raum betreten.
  • (Gast) ssrt01:
    ich versteh nur nich warum ich Mitgliedern die schon sehr lange da sind schreiben kann :/
    Zitat Link
  • (Gast) ssrt01:
    ok dann werd ich bald nen beitrag machen
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast ssrt1 hat den Raum betreten.
  • (Gast) ssrt1:
    heellloo
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    1. 5 Beiträge verfassen
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    2. In den Einstellungen einstellen, dass man erlaubt, dass man angeschrieben wird
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Chantal.K hat den Raum betreten.
  • @ Chantal.K:
    @ssrt so funktioniert das leider auch nicht :/
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Kampfmaus meinte:
    2. In den Einstellungen einstellen, dass man erlaubt, dass man angeschrieben wird
    !! - dann kann ssrt dich auch anschreiben
    Zitat Link
  • @ Chantal.K:
    Dankeschön :)
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Gerne
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Findest du unter Datenschutz, wenn du oben auf dein Pb klickst
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben