Anzeige(1)

Hilfe !!! Häusliches Problem

Morningstar

Aktives Mitglied
Ich finde auch, dass du es auf jeden Fall jemandem erzählen solltes, einem Vertrauenslehrer oder der Klassenlehrerin oder so, bestimmt hast du einen netten Lehrer/Lehrerin die du mal um ein Gespräch bitten könntest.

Es kann nicht sein, dass deine Mutter das von dir verlangt!

Es ist ja ein Problem für das es Lösungen gibt, aber Lügen ist keine davon!

Vermutlich schämt sich deine Mutter, hat vielleicht auch Angst, das ist verständlich, aber sie benötigt Hilfe (die sie sich offenbar nicht selbst besorgen kann), am ende könnte sie froh sein, wenn du den Anstoß gibst dass ihr beide Hilfe bekommt und sich dadurch in eurem Leben etwas zum besseren wendet.

Nochmal: diese Situation ist ja für dich nicht zumutbar.

Du solltest auf jeden Fall ehrlich sein. Lügen verlängern das Problem nur.

Deine Mutter braucht vermutlich ne Therapie, jemanden der mit ihr aufräumt und ihr hilft Struktur zu halten - das ist alles kein Ding der Unmöglichkeit, echt nicht, es gibt heute so viele Möglichkeiten und Hilfen, man muss sie aber in Anspruch nehmen.

Angst und Scham und Lügen werden eure Wohnung nicht aufräumen.

Ich halte garnichts davon wenn Eltern ihren Kindern sagen dass sie lügen sollen oder etwas nicht erzählen dürfen, sowas ist nie richtig, das ist immer ein Problem, erzeugt Druck und Ängste...nene, das sollte man nicht machen.
Man darf auch als Erwachsener nicht die eigenen Ängste auf die Kinder abwälzen, passiert leider häufig.

Was ist mit deinem Vater? Hast du andere Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Freundinnen deiner Mutter, die vielleicht helfen könnten?
Wohnt z.B. ein Verwandter in der Nähe der ein Gästezimmer hat wo ihr beide für die Woche (oder wie lang dauert das?) unterkommen könnt?
Natürlich kann man einem Austauschschüler keinen Messiehaushalt zumuten, aber diese Person kommt nunmal, also muss eine Lösung gefunden werden, du kannst auch nicht einfach sagen:"Nee, kannst jetzt doch nicht mehr kommen." Stell dir das mal vor jemand macht das mit dir.

Trau dich und erzähl es jemandem. Anders wirst du wohl kaum Hilfe bekommen.
Vielleicht zumindest erstmal zum Aufräumen und dann auch langfristig, damit deine Mutter ihr offenbares Problem in den Griff bekommt.

Es gibt auch sowas wie den sozialpsychiatrischen Dienst oder so, wo man sich vielleicht (unabhängig jetzt von dem Austauschschüler-Problem, mehr wegen dem Sammel-problem deiner Mutter) mal hinwenden kann, die vielleicht hilfen vermitteln können. Sowas kannst du googeln oder mal bei der Stadt oder dem Landkreis nachfragen wo es da so Beratugsstellen gibt.

Eine Ausrede oder Lüge ist nicht die Lösung und wendet garnichts ab, mach dir das bitte klar. Alles was es "abwendet" ist Hilfe die offenbar dringend benötigt wird. Deine Mutter kann wirklich nciht von dir verlangen, dass du es weiter für dich behältst, das ist unzumutbar, bitte wende dich an jemanden dem du vertraust, der dir vor Ort helfen kann.
Es braucht ja eine langfristige Lösung.
 

Anzeige(7)

_soami_

Mitglied
Mal mit der Mutter sprechen und die Bude gemeinsam aufräumen.
Gut gemeinte Antwort aber das ist leider nicht so einfach. Wenn man ihr helfen möchte beim aufräumen regt sie sich am laufenden Band darüber auf. Wenn ich mit ihr über das Thema rede endet es immer in einem sehr tränenreichen Streit und einem kaputten Tag...und das jedes mal aufs neue.
 

_soami_

Mitglied
Ich finde auch, dass du es auf jeden Fall jemandem erzählen solltes, einem Vertrauenslehrer oder der Klassenlehrerin oder so, bestimmt hast du einen netten Lehrer/Lehrerin die du mal um ein Gespräch bitten könntest.

Es kann nicht sein, dass deine Mutter das von dir verlangt!

Es ist ja ein Problem für das es Lösungen gibt, aber Lügen ist keine davon!

Vermutlich schämt sich deine Mutter, hat vielleicht auch Angst, das ist verständlich, aber sie benötigt Hilfe (die sie sich offenbar nicht selbst besorgen kann), am ende könnte sie froh sein, wenn du den Anstoß gibst dass ihr beide Hilfe bekommt und sich dadurch in eurem Leben etwas zum besseren wendet.

Nochmal: diese Situation ist ja für dich nicht zumutbar.

Du solltest auf jeden Fall ehrlich sein. Lügen verlängern das Problem nur.

Deine Mutter braucht vermutlich ne Therapie, jemanden der mit ihr aufräumt und ihr hilft Struktur zu halten - das ist alles kein Ding der Unmöglichkeit, echt nicht, es gibt heute so viele Möglichkeiten und Hilfen, man muss sie aber in Anspruch nehmen.

Angst und Scham und Lügen werden eure Wohnung nicht aufräumen.

Ich halte garnichts davon wenn Eltern ihren Kindern sagen dass sie lügen sollen oder etwas nicht erzählen dürfen, sowas ist nie richtig, das ist immer ein Problem, erzeugt Druck und Ängste...nene, das sollte man nicht machen.
Man darf auch als Erwachsener nicht die eigenen Ängste auf die Kinder abwälzen, passiert leider häufig.

Was ist mit deinem Vater? Hast du andere Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Freundinnen deiner Mutter, die vielleicht helfen könnten?
Wohnt z.B. ein Verwandter in der Nähe der ein Gästezimmer hat wo ihr beide für die Woche (oder wie lang dauert das?) unterkommen könnt?
Natürlich kann man einem Austauschschüler keinen Messiehaushalt zumuten, aber diese Person kommt nunmal, also muss eine Lösung gefunden werden, du kannst auch nicht einfach sagen:"Nee, kannst jetzt doch nicht mehr kommen." Stell dir das mal vor jemand macht das mit dir.

Trau dich und erzähl es jemandem. Anders wirst du wohl kaum Hilfe bekommen.
Vielleicht zumindest erstmal zum Aufräumen und dann auch langfristig, damit deine Mutter ihr offenbares Problem in den Griff bekommt.

Es gibt auch sowas wie den sozialpsychiatrischen Dienst oder so, wo man sich vielleicht (unabhängig jetzt von dem Austauschschüler-Problem, mehr wegen dem Sammel-problem deiner Mutter) mal hinwenden kann, die vielleicht hilfen vermitteln können. Sowas kannst du googeln oder mal bei der Stadt oder dem Landkreis nachfragen wo es da so Beratugsstellen gibt.

Eine Ausrede oder Lüge ist nicht die Lösung und wendet garnichts ab, mach dir das bitte klar. Alles was es "abwendet" ist Hilfe die offenbar dringend benötigt wird. Deine Mutter kann wirklich nciht von dir verlangen, dass du es weiter für dich behältst, das ist unzumutbar, bitte wende dich an jemanden dem du vertraust, der dir vor Ort helfen kann.
Es braucht ja eine langfristige Lösung.


Sie möchte keine Hilfe. Zwingen dazu können wir sie auch nicht, da es sie dann nichtmal weiterbringen würde. Mein Vater hat wirklich schon ALLES versucht und ich auch. Alles was irgendwie ging. Ich muss zwar nur noch wenige Jahre hier leben aber naja...egal..danke dass du dir die Mühe gemacht hast über das Thema nachzudenken und mir zu antworten, aber ich kann nichts davon tun.
 

Uri

Aktives Mitglied
Gut gemeinte Antwort aber das ist leider nicht so einfach. Wenn man ihr helfen möchte beim aufräumen regt sie sich am laufenden Band darüber auf. Wenn ich mit ihr über das Thema rede endet es immer in einem sehr tränenreichen Streit und einem kaputten Tag...und das jedes mal aufs neue.
Deshalb ist externe Hilfe unverzichtbar.

Wie alt bist Du eigentlich? Du schriebst nur "jugendlich".
 

Morningstar

Aktives Mitglied
Sie möchte keine Hilfe.
Ja du aber.

Sie braucht aber Hilfe, will sie vermutlich auch, kann es aber nicht zugeben (oder erkennen).



Zwingen dazu können wir sie auch nicht, da es sie dann nichtmal weiterbringen würde. Mein Vater hat wirklich schon ALLES versucht und ich auch. Alles was irgendwie ging. Ich muss zwar nur noch wenige Jahre hier leben aber naja...egal..danke dass du dir die Mühe gemacht hast über das Thema nachzudenken und mir zu antworten, aber ich kann nichts davon tun.
Wenn dein Vater ALLES versucht hätte, dann wäre das Problem ja gelöst.

"egal" ist es nicht - sonst würdest du ja nicht hier schreiben. Klingt auch nicht, als wenn es egal wäre.

Klar kannst du was davon tun. Was soll denn der Austauschschüler jetzt deiner Meinung nach tun? In der Bruchbude leben oder einfach zu Hause bleiben? Du bist da auch eine Verpflichtung eingegangen.

Du musst nur noch wenige Jahre da leben...wow, klingt ja wie ein tolles zu Hause, eine total gesunde Umgebung, in der man gesund aufwachsen kann... (Ironie!)

Du willst doch das sich was ändert.
Dann ist Externe Hilfe unumgänglich!
Herrje, ist doch keine Schande, andere haben auch Probleme und brauchen Hilfe, da muss deine Mutter halt durch, du musstest ja auch schon jahrelang in der Wohnung leben, kannst dich nicht normal entfalten...es ist auch dein Wohl um das es geht, das kann da nicht nur nach der Nase deiner Mutter gehen.
 

_soami_

Mitglied
Klar kannst du was davon tun. Was soll denn der Austauschschüler jetzt deiner Meinung nach tun? In der Bruchbude leben oder einfach zu Hause bleiben? Du bist da auch eine Verpflichtung eingegangen.
Es gäbe noch einen Schüler bei mir, der noch einen Austauschschüler aufnehmen könnte.
Und auch eigentlich ursprünglich getan hätte, aber eine Austauschülerin ist "abgesprungen" weshalb sie statt 2 jetzt nur eine Person aufnimmt.
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Deine Mutter hat Probleme und sie reisst dich in ihre Probleme mit hinein.

Es ist sehr unfair von dir zu verlangen, dass du darüber nicht reden darfst.

Du kannst es einem Vertrauenslehrer erzählen und ihn bitten gegenüber deinen Eltern verschwiegen zu bleiben.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Schnelle Hilfe Familie 11
A Familäre Probleme, Geld, Ausziehen, Hilfe Familie 9
K brauche dringend Hilfe Eifersuchtswahn Familie 5

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Kampfmaus hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben