Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Hilfe! Angst vor Wutausbruch

Nanolicious

Mitglied
Hallo allerseits. Ich habe ein Problem. Im Moment betrifft es noch mehr oder weniger nur mich aber ich hab tierische Angst davor, dass sich das ändert. Hier 'ne kurze Vorgeschichte:
Ich bin 19 Jahre alt und studier seit einem Jahr mein Wunschfach an meiner Wunschuni. Im Prinzip läuft es also soweit gut, mal von den Leistungen abgesehen, die könnten teilweise besser sein. In der Grundschule habe ich die erste Klasse übersprungen (ein Halbjahr erste Klasse, das zweite Halbjahr dann in der Zweiten), was dazu führte, dass ich eigentlich mein ganzes Leben lang fast immer und fast überall der Jüngste war. In der Familie das Gleiche, ich habe 5 Geschwister, wovon der Jüngste fast 6 Jahre älter ist als ich. Zusätzlich war ich schon immer extrem schmächtig. Durch die Tatsachen und durch einen kleinen Makel im Gesicht, den ich seit meiner Geburt trage (mit dem ich aber mittlerweile leben kann, ich scherze sogar selbst darüber - es gehört halt zu mir) wurde ich leider in meiner Schulzeit öfters ausgeschlossen und auch gemobbt. In Sportvereinen hatte ich auch nie Erfolg, da ich Sport als Vergnügen ansehe und nicht unbedingt immer gewinnen wollte. Mein Talent, die Musik, entdeckte ich leider erst in der 10. Klasse. Aber Musik macht man meistens alleine oder in einer kleinen Gruppe, was nicht viel an meinem Außenseiter-Leben geändert hat. Erst im Laufe der letzten zwei Schuljahre habe ich es endlich geschafft, einen Kreis von guten Freunden zu finden, mit dem ich immer noch gerne und viel zusammen bin. Sie akzeptieren mich wie ich bin, lachen mit mir, helfen mir, vertrauen mir.
Ich war trotzdem am Ende froh, dass ich aus dieser Stadt fliehen konnte und jetzt seit einem Jahr hier wohne. Letzten Winter hat sich leider sehr viel angestaut - große Probleme mit meinem Vater, Lernstress, dazu noch Kälte und Dunkelheit - was dann dazu führte, dass ich mich aus dem dringenden Wunsch nach Freiheit von meiner Freundin trennte. Das war falsch, das weiß ich jetzt, sie wusste den wahren Grund aber von Anfang an. Wir sind jedenfalls wieder zusammen. In der Zeit in der ich alleine war, war ich ein paar Monate in Therapie, weil ich einfach keine Kraft mehr hatte. Die hat mir sehr geholfen und ich habe gute 3 Monate echt entspannt gelebt.
Jetzt allerdings merke ich, dass ich extrem schnell aggressiv werde, bei Kleinigkeiten schon. Wenn das YouTube-Video hängt, wenn Leute in den Bus einsteigen, obwohl noch Leute raus wollen und so weiter. Nach außen hin bin ich aber immer "der Sunnyboy", wie mich eine gute Freundin gerne nennt. Ich lächel viel, lache viel, habe eigentlich immer gute Laune. Ich hatte in meiner Kindheit und Jugend NIE die Chance, etwas gegen Mobbing/Unfaire Behandlung zu machen, außer die Person zu beleidigen. Ich habe das Gefühl, dass sich über die Jahre eine große Menge an Aggression aufgebaut hat. Bisher konnte ich mich immer ganz gut zusammenreißen aber ich habe Angst, dass ich das irgendwann nicht mehr kann. Vor einem Jahr war da schon so ein Moment. Ein guter Freund packte mich von hinten und hob mich hoch (eigentlich nur aus Spaß), drückte dabei leider ziemlich fest zu. Ich schrie, er solle loslassen, was er dann auch nach ein paar Sekunden tat. Ich drehte mich um und schlug reflexartig drei Mal in Richtung Gesicht. Die Folgen waren ein kleiner Cut und ein blaues Auge. Die Situation beruhigte sich allerdings binnen weniger Sekunden und wir lagen uns im Arm und entschuldigten uns gegenseitig. Hier war es nur ein verständnisvoller Freund, aber was passiert, wenn ich irgendwann mal vor jemand Anderem die Kontrolle über mich verliere? Ich will es gar nicht wissen sondern irgendwie mit der Aggression fertig werden. Sie an irgendetwas abbauen, was keinem Weh tut. Die Musik macht da einen guten Job bei mir, allerdings verfliegt die Wirkung recht schnell. Was kann ich tun? Hat jemand Ideen? Muss ich schon wieder eine Therapie machen? Ich habe da ehrlich gesagt nicht wirklich Lust drauf, ich will damit alleine fertig werden. Bitte helft mir. Ich habe Angst, irgendwann jemandem weh zu tun, der mir viel bedeutet, obwohl diese Person nichts für meine Wut kann.
 

Anzeige(7)

C

chrismas

Gast
Ich würde dir tatsächlich empfehlen, eine Therapie zu machen. Ich habe ein ähnliches Problem, wenn auch andere Ursache, das ganze nennt sich Schwierigkeiten mit der Impulskontrolle.

Alternativ dazu, kannst du so etwas wie Anti-Aggressions-Training versuchen.
 

Nanolicious

Mitglied
Danke für die schnelle Antwort! Ich erkundige mich mal, wie das mit dem Anit-Aggressions-Training hier in der Nähe aussieht. Da spielt dann auch leider der Preis 'ne Rolle. Ist ja wahrscheinlich keine Kassenleistung, wie eine Therapie, oder?
 

Nanolicious

Mitglied
Hab mich mal umgeschaut im Internet. Ich glaube nicht, dass so ein AAT etwas für mich ist. Bei denen dreht es sich eher um Gewalttäter und solche, die ständig unter massiven Wutausbrüchen leiden. Das trifft auf mich ja zum Glück nicht zu. Trotzdem Danke für den Tipp!
Gibt es noch andere Ideen? Vielleicht irgendwas, was man auch in akuten Situationen oder generell in den Alltag einbauen kann? "Bis 10 zählen" hab ich versucht, aber das hilft leider nicht wirklich...
 

Nanolicious

Mitglied
Einen tieferen Grund habe ich leider noch nicht gefunden, aber ich denke mal, ich werde so schnell aufbrausend, weil sich in mir so viel Ärger und Abneigung gegenüber Menschen angesammelt hat und das alles nie raus durfte. Wütend werde ich dann immer in der akuten Situation selbst. Das äußert sich dann aber in Kleinigkeiten wie einem Mittelfinger, wenn mir jemand die Vorfahrt genommen hat oder so. Das verdirbt mir dann leider direkt den halben Tag... Wurde darauf schon von mehreren Personen hingewiesen...
 
C

chrismas

Gast
Dann würde ich sagen, bleibt es bei der Therapie, die du wieder beginnen solltest, um das in den Griff zu bekommen, denn solange du nicht die wirkliche Ursache kennst, solange wirst du dir kaum bis gar nicht selbst dabei helfen können, dass zu kontrollieren.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R Suizidgedanken und keine hilfe Ich 25
H Hilfe, ich weiss nicht wie ich das machen soll Ich 20
R Hilfe: Depressionen Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben