Anzeige(1)

Frage über das Leben und die Liebe (viel Text)

Anonymus72

Neues Mitglied
Hey,


ich schreibe das hier weil ich glaube, einfach mal die Meinung von einem Außenstehenden zu brauchen...
Tut mir leid wenn es vielleicht etwas viel zu lesen ist aber ohne den Hintergrund würde meine Frage keinen Sinn machen. Wer das nicht lesen mag, den versteh ich aber auch.


Also ich bin 21 Jahre alt und alles hat so vor 11 Jahren angefangen. Da war ich denk ein "ganz normaler" 10 Jähriger. Mein Vater ist damals mitten in der Nacht als Notfall vom Krankenwagen geholt worden. Wir Kinder (ich und mein 5 Jahre jüngerer Bruder) haben davon erst am nächsten Tag nach der Schule erfahren. Meine Mutter hat mir damals gesagt ich solle mitkommen Papa besuchen, weil der im Krankenhaus sei. Erstmal ein Schock natürlich aber darum geht es hier ja eigentlich nicht. Es war auf jeden Fall so dass mein Vater notoperiert wurde und gerade noch mal mit dem Leben davon kam. Er hatte Darmkrebs. Das war eine verdammt schwere Zeit ich könnte euch tausende Erinnerungen erzählen die so schlimm bzw. intensiv sind, dass ich noch heute jedes einzelne Detail weiß.

Die Krankheitsgeschichte hat sich auf jeden Fall Jahre lang gezogen mit Hoch und Tiefs. Ich weiß noch wie wir alle geweint haben, als mein Vater nach Jahren den Bescheid bekam, er sei 100% Krebsfrei. Und dann wieder wie er durch die unzähligen OPs auch nach Jahren noch immer wieder unglaubliche Schmerzen hatte. Wie ich mit ihm ins Krankenhaus gefahren bin und er vor Schmerz auf dem Beifahrersitz liegend geschrieen hat und dann direkt vor dem Krankenhaus vor Schmerz neben mir ohnmächtig wurde. Die Ärzte wollten ihn dann nicht behandeln, weil er ganz starke Schmerzmittel brauchte und sie diese nicht einfach so verabreichen durften. Ich habe mit denen rumgeschrien und war auf 180. Und dann als mein Dad doch endlich aufgenommen wurde und ich bei ihm am Bett saß und merkte wie die Schmerzmittel endlich wirkten, weil seine Hand entkrampfte, da fiel dann so ein unglaublicher Druck ab. Eine Erleichterung die man so nicht beschreiben kann. Der Mensch den man über alles liebt, leidet so unglaubliche Schmerzen und schreit und man kann nichts tun. Und dann ist das endlich vorbei und du merkst, dass du eigentlich selbst fix und fertig bist. Und die ganze Zeit dein Körper einfach nur funktioniert hat weil er musste. Und plötzlich schlägt die ganze erlebte Situation erst richtig auf dich ein und fegt dich mental aus den Socken.


So Situationen hat es oft gegeben, ich weiß noch jede Einzelne als sei sie gestern gewesen.
So ging das dann knapp 9 Jahre mit Hoch und Tiefs, wie bereits erwähnt. Irgendwann wurde es dann allgemein etwas besser, man machte schon Pläne wie man den Schmerzmittelentzug schaffen könnte und wir wollten unsere Baustelle welche eigentlich unser Zuhause sein sollte endlich in Angriff nehmen. (Ja, Geldprobleme waren sowieso immer allgegenwärtig. Und auch wenn meine Eltern versucht haben uns Kindern nichts zu zeigen, so hab ich das doch mitbekommen.)


Auf jeden Fall sah man eine Zeit positiv in die Zukunft und war der festen Meinung jetzt würde alles besser. Ich habe dann sogar ein Mädchen kennen gelernt, in welches ich mich verliebte. Eigentlich war alles zum ersten Mal auf einem guten Weg. Ich war kurze Zeit wirklich glücklich. Da war ich 18 Jahre alt, stellte mir vor wie die Zukunft endlich mal für uns spielen würde.
Und dann kam wieder der Tritt ins Gesicht. Mein Vater hatte einen seltsamen "Fleck" auf der Leber und es sollten Proben genommen werden. Ich machte noch Scherze mit ihm um ihn zu beruhigen und abzulenken - es sei bestimmt nur ein "Leberfleck".

Die Proben dauerten lange und mein Abitur fing an. Meine "Freundin" stellte sich als unehrlich und untreu heraus doch ich gab ihr eine zweite Chance, später sogar eine Dritte... Ich brauchte sie. Jemanden an dem ich Halt hatte. Auch wenn ich sie niemals mit meinen Problemen belastet hätte, tat es gut jemanden zu haben, der nichts mit den familiären Problemen zu tun hatte, den man einfach nur unglaublich liebte.


Dann ging alles sehr schnell. Mein Vater hatte Leberkrebs und kam in eine Spezialklinik nach Mainz. Meine Mutter war fast jeden Tag bei ihm, ich besuchte ihn auch oft aber es war sehr schwer für mich. Direkt nach meinem Englischabitur fuhr ich zu ihm und sah wie er schon so extrem abgebaut hatte. Ich musste ihn im Rollstuhl schieben. Meinen Dad, der immer ein kraftvoller Riese gewesen war. Kurz bevor ich zurückfuhr versuchte er aufzustehen und stürzt vor meinen Füßen. Ich kann nicht beschreiben was da in mir vorging aber es fühlt sich an als ob du innerlich zerspringst aber äußerlich nichts zeigen darfst. Du musst stark sein für die anderen, für deine Familie, weil sie brauchen dich. Dein Vater muss wissen dass die Familie im Notfall auch ohne ihn einen Mann im Haus hätte. Deine Mutter muss wissen dass du da bist. Du musst ihr Probleme abnehmen, damit sie nicht überlastet ist. Sie muss wissen, dass sie sich immer an dich wenden kann, du sie in den Arm nimmst und tröstet, wenn sie wieder weinend nach Hause kommt, dass du immer irgendwas positives sagst um die Hoffnung aufrecht zu erhalten, die tief im Menschen auch immer da ist. und dein kleiner Bruder braucht dich auch, er hat über die hälfte seines Lebens seinen Vater nicht gesehen, weil dieser im Krankenhaus war. Du hast für ihn Schulzeug gerichtet, ihn abgeholt, ihm gekocht und ihn ins Bett gebracht, früher sogar die Gutenachtgeschichte vorgelesen.


Also hab ich einfach immer alles irgendwie hinbekommen. Nach dem Besuch meines Vaters in Mainz nach dem Englischabitur habe ich am nächsten Tag mein Matheabitur geschrieben. Und hatte ich bereits erwähnt das die "Freundin" mich erneut betrogen und wieder angelogen hatte? Mit ihr war nun also auch endgültig schluss. Auch wenn man denken würde die familiären Probleme seien stark genug gewesen und die Freundin wäre nur eine kleine Belastung, die in den Hintergrund fallen müsste, so hat mich das mit meiner ersten großen Liebe doch schwer getroffen und fertig gemacht. Ich hatte Tage und Wochen da wollte ich nichtmehr aufstehen, am besten einfach nichtmehr aufwachen. Alles in meinem Leben war unglaublich mies, egal wo ich hinsah. Aber immer wenn ich gefallen bin, egal wie tief, bin ich alleine wieder aufgestanden. Immer. Und das wird auch immer so sein. Mein Vater hat immer gesagt "Wir geben nie auf!" Es spielt keine Rolle wie schlecht alles aussieht, oder wie stark der Schmerz ist. Es geht vorbei und du stehst es durch und fertig. Niemals aufgeben. Nie.


Das Abitur war rum und mein Vater durfte heim. Er sah richtig mies aus. Knochig, dünn, extrem schwach, gelbe Haut und gelbe Augen. Der Anblick hat mich wirklich gebrochen. Und dann mussten wir ihn in eine spezial Aufbauklinik bringen.
Zwei Wochen später war er tot.


Was soll ich über die Zeit sagen. Ich weis noch jeden einzelnen Tag. Wie ich jeden Tag hingefahren bin. (Mir wird heut noch schlecht wenn ich die Strecke fahren muss oder nur daran vorbei komme.) Ich hab ihn draußen spazieren geschoben, ihm seine letzte Zigarette gegeben. Ich weiß, was er zuletzt gegessen hat, wie er das letzte Mal mit mir gesprochen hat. Jeden einzelnen Satz. Alles. Ich weiß wirklich alles und so daran zu denken und das hier zu schreiben ist unbeschreiblich. Innerlich denke ich manchmal bin ich tot oder leer oder keine Ahnung. Es war so schlimm, dass ich lieber selbst da gelegen hätte mit den Schmerzen. Anstatt ihm.

Meine Mutter ist heute Depressiv, mein kleiner Bruder ist abhängig. Ich musste aus Studiengründen ausziehen, denn ich hab trotz meiner familiären Situation ganz nebenbei auch noch mein eigenes Leben versucht zu regeln.
Ich hab hier halt Niemanden und wenn ich am Wochenende nach Hause fahre steck ich in einem Ort voll mit Schlechtem, Negativem und Erdrückendem. Selbst das Haus ist immer noch eine Baustelle. Meine Mum ist zwar krank, geht aber nicht zum Psychologen, egal wie sehr ich sie bitte oder ihr anbiete sie zu begleiten. Es ist ihr Leben ich soll nach mir schauen. Mein Bruder macht sowieso gar nichts. Er sitzt 12-15 Stunden am Tag vorm Rechner im Internet. Schule ist im egal, sein Abschluss dieses Jahr auch. Zudem hasst er mich. Ich hab sein Leben versaut.


Manchmal denke ich, ich bin an allem Schuld. Ich hab die Erziehung damals als ich 10 war und auf meinen Bruder aufpassen musste, weil meine Mutter jeden Tag im Krankenhaus war, nicht hinbekommen. Ich hab irgendwie alles falsch gemacht.
Aber mein eigenes Leben ist eigentlich gar nicht so schlecht. Man wird es nicht glauben, denn ich glaub es selbst nicht... Unter all den Umständen habe ich damals mein Abi mit 1,7 abgeschlossen. Ich habe mir die Türen für eine Zukunft geöffnet, aber mein Vater hat mein Abi nicht mal mehr zu Gesicht bekommen, deshalb ist es mir ein Dreck wert...

Ich habe direkt nach dem Abi mein Studium begonnen, verdiene seit dem mein eigenes Geld, koste meine Mutter keinen Cent mehr und gebe ihr jeden Monat mein Kindergeld zur Unterstützung. Ich hab meine eigene Wohnung, mein eigenes tolles Auto, ich hab mein Leben unter Kontrolle. Aber das alles ist nichts Wert, wenn man einfach so viele Probleme hat und sich einsam fühlt. Äußerlich würden sicherlich Einige gerne tauschen. Um so weniger verstehen die, dass ich so unzufrieden bin.
Ich brauch meinen Dad, meine Familie braucht ihn. Die sind alle krank und ich versuch noch immer alles irgendwie zu regeln. Aber ich merke, ich schaff es nicht die ganze Familie zu stützen.


Ich würde mich selbst als mental, physisch und psychisch gesund und stark bezeichnen. Das hilft mir aber nichts wenn ich die Überreste meiner Familie ansehe. Und Familie ist das wichtigste was es gibt in meinem Leben.
Ich selbst fühle mich einfach extrem einsam. Auch wenn ich viel Kontakt zu gleichaltrigen hab. Geistig bin ich einfach 10 Jahre älter as die alle. Deshalb finde ich auch kein Mädchen mehr.


Als Außenstehender würde man mich sicher als seltsamen Typ bezeichnen. Und das ist bestimmt auch wahr... Ich habe nie wieder geweint seit mein Dad jetzt nicht mehr da ist. Ich war immer stark. Ich trinke eigentlich gar kein Alkohol mehr. Ich kann nicht mehr mit auf Partys gehen - ich schaff das nicht. Kann nicht feiern und uneingeschränkt happy sein. Ich bin wahrscheinlich wirklich komisch. Und ich nehme es keinem übel der so über mich denkt. Schließlich würde ich meine Geschichte niemals von Angesicht zu Angesicht jemandem erzählen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und ich will kein Mitleid etc. ich schreibe das hier auch nur weil ich anonym bin. Mitleid hat noch niemandem geholfen.


Das ist jetzt auf jeden Fall ein kleiner Teil meiner Geschichte. Natürlich nicht alles, aber einige wichtige, prägende Momente.
Jetzt möchte ich einfach nur wissen - von einem Außenstehenden, der gefühlstechnisch keine Verbindung hat.
Wie soll ich weitermachen? Was kann ich für meine Familie tun? Wie/Wo soll/kann ich ein Mädchen kennen lernen, was mich wenigstens annähernd versteht? Ich wäre so unglaublich gerne nicht allein, wünschte mir wieder diese positiven guten Gefühle zu haben, einfach Liebe. Man mag es nicht glauben aber ich bin eigentlich ein Romantiker, selbst verletzlich und jemand der fühlt.

Aber nach allem was ich erlebt habe und vor allem auch der Fall mit meiner Ex haben mich nach außen einfach abgestumpft. Ich habe Angst, dass ich am Anfang zu einem Mädchen unfair wäre, aus Angst sie würde mich wieder nur belügen und betrügen. Wieder mein Herz brechen.


Aber wie überhaupt soll ich denn jemanden kennen lernen, wenn ich nach außen hin kalt bin, nicht auf Partys gehe und mental wahrscheinlich gar nicht mehr 21 bin.

Ich hab viele Fragen... Aber die Antwort ist nicht einfach "geh zum Arzt". Es ist nicht so dass ich Depressionen habe. Die hatte ich sicherlich, aber ich bin immer wieder alleine aufgestanden. Mir geht es soweit gut. Ich fühle mich wohl in meinem Körper, habe eine gute Figur, bin sportlich. Ich denke das ist alles wichtig um mit sich selbst im reinen und soweit ausgeglichen zu sein. Ich bin nur einsam und hätte gerne wieder eine Liebe in meinem Leben. Ich will wissen, wie ich mich ändern kann, ob ich es überhaupt muss, um jemanden zu finden. Sicher habe ich nach außen nicht immer eine tolle positive Ausstrahlung, nicht zuletzt weil ich auch etwas schüchtern bin. Und ich will mich nicht verstellen um jemandem zu imponieren. Sonst müsste ich ja immer verstellt leben. Ich bin so wie ich bin und mich mein bisheriges Leben geformt hat.


Bin ich so, wie ich durch all das jetzt bin, nicht mehr gut? Muss ich mich ändern?



Danke an alle die bis hier gelesen haben.... Ich glaube es hat mir jetzt auch einfach mal gut getan das alles niederzuschreiben - raus zu lassen.
 

Anzeige(7)

Greeni

Mitglied
Hallo Anonymus,

es tut mir leid, dass du in deinem jungen Leben schon so viel Negatives erleben musstest. Wie du schon sagst, auch mein Mitleid, welches ich wahrhaftig für dich habe, ändert nichts an der Sache selbst – aber es kann dennoch lindern.

Super finde ich es, dass du trotz dieser unglaublich schweren Zeit ein gutes Abi gemacht hast und dich, sowie deine Zukunft nie ganz aus den Augen verloren hast. Dies zahlt sich ja bereits aus.

Durch die Krankheit deines Vaters, dadurch, dass deine Mutter so selten zu Hause war und dein Bruder Betreuung benötigte, musstest du bereits mit ca. 10 Jahren „erwachsen“ werden. Während deine Klassenkameraden sich im Wald mit Stöcken jagten und Playstation gespielt haben, musstest du aufpassen, dass dein Bruder nicht das Haus abbrennt und hattest zumindest einen Teil der Verantwortung für deine Familie zu tragen. Das ist nicht einfach und wird deinen Charakter sicher zu einem ordentlichen Teil mitgeprägt haben.

Dennoch hast du deinen Weg gemacht. Dafür hast du meinen Respekt.

Nun möchte ich aber nicht Ewigkeiten auf deiner Geschichte rumreiten, sondern meine persönliche Meinung zu deinen Anliegen kundtun. Bitte nimm mir eventuell einzelne harte Einschätzungen nicht übel, sondern bedenke, dass es sich lediglich um meine eigene Meinung handelt und du diese sicher nicht teilen musst.

Bruder

Als erstes würde ich auf deinen Bruder eingehen. Ich gehe davon aus, dass er nun ca. 16 Jahre als ist. Damit ist er mehr oder weniger bereits selbst für sich und sein Tun zuständig und trägt die Verantwortung. Du hast als kleiner Junge dein Bestes getan und kannst logischer weise mit 10 oder 12 Jahren keinen Vater oder gar die Eltern ersetzen. Das er dir die Schuld für seine Desorientierung und seine Motivationslosigkeit gibt, ist schwach, für ihn aber sicher eine bequeme Ausrede. Wie so oft sind die anderen schuld.

In diesem Fall musst du dir keine Vorwürfe machen. Wenn dein Bruder nichts für die Schule tut, wird der Abschluss eben eher schlecht. Manche wachen auch erst später auf und merken, dass man an seiner eigenen Zukunft doch etwas mitarbeiten muss. Er entscheidet sich aber aktiv und bei vollem Bewusstsein dafür, lieber PC zu spielen, als was für die Schule zu tun. Dieses Phänomen gibt es nicht nur in deinem Fall, sondern auch in vielen Familien, wo solche Schicksalsschläge nicht eingetroffen sind.

Mein vier Jahre jüngerer Bruder hat keine guten Schulnoten gehabt und von morgens bis in die Nacht WoW gezockt. Nun arbeitet er als Programmierer, verdient im Monat das, was ich im Quartal habe und hat eine eigene Wohnung mit Frau und Kind. Wirklich aktiv ist er erst mit ca. 19 oder 20 Jahren geworden.

Mutter

Auch deine Mutter hatte es sicher nicht einfach in der Vergangenheit. Sie hat für ihren geliebten Mann die ebenfalls geliebten Kinder leider etwas auf der Strecke gelassen. Das war sicher nicht ganz fair, aber in so einer Ausnahmesituation mache ich ihr da zumindest keine Vorwürfe.

Wo ich jedoch Kritik ansetze ist, wie sie sich heute verhält. Sie haust mit deinem Bruder auf einer „Baustelle“ und kümmert sich nicht darum, aus der Kriese wieder raus zu kommen. Wie schon damals, scheint sie auch von der heutigen Situation überfordert zu sein. Wenn man selbst nicht mehr weiterweiß, sollte man sich Hilfe organisieren. Wir leben nicht mehr im finsteren Mittelalter – Hilfe gibt es heute an jeder Ecke.

Hier hast du dein Möglichstes getan – bei noch aggressiverem Vorgehen müsstest du gegen ihren Willen handeln. Ich kann dir auf diese Distanz nicht sagen, ob sie keinen Ausweg sieht, ihn nicht sehen will oder sich einfach noch etwas im Selbstmitleid suhlen will. Der Wunsch zu drastischen Änderungen muss immer vom Betroffenen kommen.

Hier würde ich an deiner Stelle den Kontakt auf ein nötiges Minimum reduzieren. Dir tut die Situation nicht gut. Es ist nicht deine Aufgabe, für deine ganze Familie auf immer und ewig der Vormund, Clown, Motivator, psychischer Abfalleimer und was noch alles zu sein. Reduziere das dir zu Liebe.

Elternhaus

Auch wenn es jetzt herzlos klingen mag, hatte dein Vater eine Lebensversicherung oder ähnliches, mit der eure Familie abgesichert war? Diese wäre jetzt fällig geworden und hätte z. B. den Hauskredit getilgt, das nötige Kapital für die Sanierung / den Ausbau geliefert, etc. Hattest bzw. hast du da Einblick und kannst die Situation einschätzen?

Ansonsten muss man bei Immobilien wirklich etwas Sachlichkeit walten lassen und auch erkennen, wenn ein Projekt für einen selbst zu groß ist. In absehbarer Zeit wird deine Mutter das Haus / die Baustelle alleine bewohnen. Das macht bei 120 oder mehr m² nur wenig Sinn und man sollte über einen Verkauf oder die Vermietung nachdenken und sich ein bedarfsgerechtes Heim einrichten. Dafür wird das dann aber in einem vernünftigen Zustand sein.

Du

Ich stimme dir zu, dass du schneller reifen musstest, als andere Menschen. Das merkst du nun natürlich im Umgang mit gleichaltrigen Studenten. Während die nachmittags Pokémon jagen gehen, beschäftigst du dich eher mit wichtigeren Dingen oder besuchst und betreust weiterhin deine Familie.

Du bist sicher nicht 0 / 8 / 15, aber willst du das denn sein? Auch mit deiner Art und deiner Vergangenheit wird dir wieder eine liebe und liebende Frau über den Weg laufen. Mag sein, dass du bei den extrovertierten Damen, die von Freitag bis Montag durchfeiern, nicht ankommst, aber ich denke, dass genau diese Frauen auch nicht zu dir passen würden.

Verstellen darfst du dich nicht, ist in einer längeren Beziehung auch nicht möglich. Du bist eben nicht der Standard-Typ – daher passt auch eine Standard-Frau nicht zu dir. Das ist nicht schlimm.

Woran du sehr wohl arbeiten musst, ist deine derzeitige Einstellung gegenüber der Damenwelt. Wenn du jeder neuen Frau mit dem beschriebenen Misstrauen begegnest, wird es tatsächlich schwierig bei der Partnersuche. Darauf hat nämlich keine Frau und auch kein Mann Lust.

Ich weiß nicht genau, ob du tatsächlich so stark warst und bist, dass du diese ganzen Ereignisse so wegstecken und verarbeiten konntest und kannst, oder ob du so erfolgreich verdrängst, dass du es schon selbst nicht mehr merkst. Vielleicht könnte auch dir das ein oder andere Gespräch mit einem Profi noch hilfreich sein, aber das musst du wissen und für dich entscheiden.

Fest steht, dass dir sicher ein Teil deiner Kindheit genommen wurde. Diese Zeit ist aber vorbei. Nun solltest du beginnen, dein Leben für dich zu leben und nicht noch deine Jugend ungelebt hinter dir lassen. Du darfst nun auch Entscheidungen treffen, die nur dir zugutekommen und mit deiner Mutter und deinem Bruder sowie ihrer Situation nichts zu tun haben.

Wie schon oben erwähnt, würde ich den Kontakt reduzieren, da er für dich eher schädlich ist und deine Familie nicht weiterbringt. Dein Bruder gibt dir die Schuld für seine selbstgemachte Situation und deine Mutter saugt dich psychisch aus. Entzieh dich dieser negativen Umgebung wenigstens etwas. Ich kann mir schon vorstellen, dass du nach einem Wochenende in deinem Elternhaus so geschafft und psychisch mitgenommen bist, dass du von außen betrachtet sicher nicht den Eindruck eines guten Fanges signalisierst, obwohl dies der Fall ist.

Du bist genau richtig und gut, so wie du bist. Auch gibt es mehr als eine Frau, die genau nach so einem treuen Partner sucht und an deiner Seite sicher glücklich werden könnte. Das sieht man dir aber wohl derzeit von außen nicht an. Eventuell solltest du ganz ergebnisoffen doch mal die Hilfe eines Facharztes in Anspruch nehmen. Vielleicht tut es dir gut und hilft.

Ich hoffe, dass du dich hier noch einmal einloggst und meine Gedanken liest. Vielleicht passt etwas für dich. Vielleicht hilft es dir etwas. Ich wünsche dir für die Zukunft auf jeden Fall alles Gute!

Greeni
 
Zuletzt bearbeitet:

Vitali

Aktives Mitglied
du hast früh gelernt Verantwortung zu übernehmen, stark zu sein, für Andere da zu sein

was du nicht gelernt hast, ist Gefühle zuzulassen, sie zu zeigen, auch mal schwach sein. das könntest du ändern
 
A

Angua

Gast
Geh zum Arzt, mein Leidensgefährte im Geiste.
Mein Dad starb an Bauchspeicheldrüsenkrebs, da war ich ungefähr in Deinem Alter und empfand das ähnlich wie Du, reagierte ähnlich wie Du. Als ich heute Nachmittag Deinen Text gelesen habe, liefen bei mir die Tränen runter, dabei habe ich das gar nicht gemerkt.

Mein Paps ist 1996 gestorben.
Nach insgesamt vier Therapien (jede aus unterschiedlichen Gründen, die letzte endete so 2014) mache ich mal eine Eigenerfahrungsdiagnose und werfe in den Raum: Junge, Du hast Trauma und bist auf dem Weg, eine posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln. Eine klassische, manifestierte Depression war übrigens nie dabei bei mir. Ich war immer schon eher der Arschback-Zusammenkneif-Typ oder hinfallen-aufstehen-weitergehen. Beim Hinfallen kann man sich Verletzungen zuziehen, die das Weitergehen schwerer machen.
Ganz ausführlich möchte ich im öffentlichen Raum nicht werden. PN wäre mal möglich.

Ich an Deiner Stelle rate Dir dazu, einen Psychologen zu suchen, der sich mit Traumata, PTBS, Trauerbewältigung u.ä. auskennt. Geh das bald an.
Erst wenn Du selbst gefestigt bist, kannst Du Deiner Mam und Deinem Bruder wirklich helfen.
 

Anonymus72

Neues Mitglied
Ich muss mich hier als erst einmal von ganzem Herzen bedanken.


Eure Beiträge habe ich gestern Abend gelesen und da ist mir, vor allem bei dir Greeni, erstmal die Luft weg geblieben. Dass sich Jemand der mich gar nicht kennt so viel Mühe macht und mir von seiner Zeit schenkt, das hätte ich mir nicht erträumt. Ich lag tatsächlich noch eine Weile wach und habe mir über alles Gedanken gemacht. Vielen Dank. Es hat mir einfach das Gefühl gegeben, da ist Jemand, der das gelesen hat und der darüber nachgedacht hat um mir einen Rat zu geben.


Ich glaube keiner weiß, wie sehr mich das ge- und bestärkt hat.


Danke!
vor allem dir Greeni, da fehlen mir wirklich die Worte.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
K Wichtige frage.. Liebe 59
A Wichtige Frage Liebe 7
Guts Frage hinsichtlich des Arzt-Patienten-Verhältnisses Liebe 15

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben