Anzeige(1)

Finde einfach keinen Job..

Anzeige(4)

TWG94

Neues Mitglied
Hallo, wollte mich hier mal umhören ob vielleicht jemand Tipps oder Ideen hätte um an einen Job zu kommen, so langsam verzweifel ich echt und denke mir bringt eh nichts weiter zu suchen.

Kurz zu mir:
23/Männlich
Abgeschlossene Ausbildung als Einzelhandelskaufmann (Lebensmitteldiscounter) von 2011-2014 - Note 2 in der Abschlussprüfung.
Wurde nicht übernommen daher arbeitslos und bis Ende 2015 ALG 1 bezogen.
Dann hatte ich bis Anfang 2016 Zeitarbeit gemacht und Waren verräumt und mir wurde von dem einen auf den anderen Tag gesagt das ich nicht mehr gebraucht werde da einige Filialen geschlossen werden und seitdem bin ich wieder arbeitslos und habe auch kein Interesse mehr an Zeitarbeitsfirmen.

Das Hauptproblem ist denke ich die Arbeitslosigkeit im Lebenslauf aber ich kann ja schlecht was erfinden um die Lücke zu füllen die dadurch offensichtlich auch immer länger vom Zeitraum her wird, aber es gibt auch echt so gut wie keine Stellenangebote im Umkreis die ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann, wenn es hoch kommt sind es 5 in der Woche und von denen kriegt man entweder nur die Computerbestätigung das die Mail eingegangen ist, eine Absage oder überhaupt keine Antwort.
Ich schaue hauptsächlich auf der offiziellen Jobbörse der Arbeitsagentur, gelegentlich auch auf den Webseiten der Firmen die interne Jobbörsen haben aber da ist auch fast nie was. Auf den ganzen anderen Jobbörsen wie monster.de etc. ist überhaupt nichts.

Ich schaue auch nach Alternativberufen die ich mir vorstellen könnte und vielleicht Quereinsteiger nehmen:
Lager (Paletten zusammenstellen o.ä.) aber die wollen meist eine abgeschlossene Ausbildung und/oder Staplerschein
Büro/Computermäßig da ich relativ fit am Computer bin, aber auch das bringt nichts.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? :confused:
 

Anzeige(7)

Jolina87

Aktives Mitglied
Wenn du sozial nicht an das Gebiet gebunden bist (Partner mit Job, pflegebedürftige Verwandte,...) wäre es ggf. Sinvoll den Umkreis zu erweitern und bei Erfolg umzuziehen.

Ansonsten würde ich auch Teilzeit und Minijobs berücksichtigen. Hauptsache du hast irgendwas aus dem du dich heraus für was besseres bewerben kannst.

Grade jetzt müsste eigentlich massiv gesucht werden wg. dem Weihnachtsgeschäft. Oder erstmal was Sesonales z.B. auf dem Weihnachtsmarkt.
 

miasma

Aktives Mitglied
Ich würde dir auch raten... über einen Umzug in eine größere Stadt nachzudenken.

Hier in Berlin z.B. sieht man dauern Zettel an den Schaufenster: "Suchen für unser Team Verstärkung".
Das wird auch nicht hinterher geworfen... aber mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Einzelhandel hast du da gute Karten.

Wenn du Berufserfahrung gesammelt hast kannst du ja schauen .. ob es wieder näher nach Hause geht.

Wie weit ist denn die nächste Großstadt entfernt?
Fahr mal hin ... schau dir an... ob sich dort "ein Zimmer für die Woche zu nehmen" lohnen könnte.
Nur um es auszuprobieren.

Bewerbe dich einfach mal bei einer größere Kette und schau was zurück kommt.

Gruß Mia
 

Einhorn_das_echte

Namhaftes Mitglied
Hallo TWG94,

Du scheinst schon, Dein Ansprüche (Regalieren, Zeitarbeit) berücksichtigend, auf einem guten Weg zu sein und stellst keine zu hohen Erwartungen an den "Arbeitsmarkt". Für keine Arbeit muß man sich schämen. Natürlich kannst Du in der Arbeitslosigkeit keine Berufserfahrung aufbauen. Doch auch für solche Zeiten mußt Du Dich nicht schämen. Das kann schließlich jedem passieren.

Aber mal zu den Tipps, welche Du erhoffst:

- manche Unternehmen übernehmen die Ausbildung zum Staplerfahrer. Solche Chancen kannst Du nutzen.

- nicht jeder Arbeitgeber firmiert "um die Ecke". Stelle Dich auch auf weitere Arbeitswege ein. Erweitere den Suchradius.

- schreibe Blindbewerbungen - als einfachen Brief (erstmal ohne Bewerbungsunterlagen). Nutze als Quelle z. B. auch das Telefonbuch. Das jobcenter zahlt dafür eine nach Bundesland variierende Pauschale an Bewerbungskostenbeihilfe bis zu einem mtl. Höchstbetrag auf Nachweis (Liste der angeschriebenen Firmen).

- evtl. kannst Du Dir eine Arbeit als Kraftfahrer vorstellen? Auch die Fahrschule zum Führerschein Klasse C, C/E übernehmen inzwischen viele Firmen. Beispiel: meine Firma hat mir den Busschein (FS-Klasse D) komplett bezahlt.

- wenn Dir "computern" liegt, denke über eine Ausbildung in dieser Richtung nach - evtl. gemeinsam mit dem jobcenter.

- versteife Dich nicht (wie heutzutage gerade bei jungen Menschen leider üblich) auf "online". Das "Netz" ist kein Allheilmittel und kein Garant. Auch durch einen sogenannten "Kaltbesuch" (Besuch ohne Anmeldung und ohne Termin) bekam ich schon mal einen Job: einfach hingehen/-fahren und fragen.

Zum Schluß: erwarte nicht zuviel. Kaum eine Firma wird antworten. Das liegt aber nicht an Dir sondern ist einfach der "Arbeitsmarkt". Die Personalchefs bekommen schließlich haufenweise Post. Da ist es gar nicht möglich, alles zu beantworten - egal wie. Beispiel aus dem Mai 2014: damals schrieb ich nur in diesem einen Monat 38 Blindbewerbungen - ohne Echo. Aufgeben gilt nicht!

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Raser21

Mitglied
Du hast einen Beruf erlernt , der nicht gebraucht wird.Als ausgelernter bist du zu teuer.Egal wo ich einkaufen gehe sind es meist Leute auf 450 € Basis die arbeiten.Versuch eine Umschulung ins Metallhandwerk oder generell ins Handwerk.Dort werden Leute ohne Ende gesucht weil alle Handwerker in die Industrie abwandern.Ich selbe bin noch im Metallhandwerk aber gehe bald auch in die Industrie.Schnauze voll.
Bei uns z.b. wird :

1er sicher gekündigt
1er geht
1er will gehen
und viele denken darüber nach

Das sind für dich gute Aussichten.Weil die Aussichten im Handwerk Katastrophal sind weil immer mehr gelernte Handwerker in der Industrie den Honig in den Mund bekommen.Bewirb dich für eine Ausbildung.Mit 23 eine Ausbildung bist du top im Alter , zumindest im Handwerk.Deine alte Ausbildung wird angerechnet auf max. 6 Monate oder sogar mehr.Aber im Handwerk machst du dir die Finger dreckig und ist nicht jedermanns Sache.
 

Nohara

Aktives Mitglied
Auf der Jobbörse der Agentur für Arbeit würde ich niemals schauen. Die Agentur arbeitet doch mit den ganzen Zeitarbeitsfirmen zusammen... wenn ich dort aus Interesse reinschaue, so sind es zu 95% Zeitarbeitsfirmen.
Monster.de ist auch voll damit.
Ich empfehle dir:
-stepstone
-indeed
-your firm

Verbessere durch Weiterbildungsmaßnahmen deine Marktchancen.

Suche nach kostenlosen Personalbereitern, wo der Kunde (das Unternehmen) alle Kosten (Vermittlungsgebühren) trägt.

Leider muss ich meinen Vorredenern zustimmen. Im Einzelhandel zumindest zum Regale einräumen oder kassieren werden hauptsächlich Leute auf 450€ Basis beschäftigt.

Es gibt auch viele ähnliche Berufszweige wie Groß- und Außenhandelskaufmann, Industriekaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation.. hast du dich auch hierfür beworben?
Leute für den Vertrieb (sowohl für den Innenfienst als auch für den Außendienst) werden gesucht..
 
Zuletzt bearbeitet:

Gurken-Gustav

Mitglied
Hallo TWG94, wow – Du verfügst über eine abgeschlossene Ausbildung als Einzelhandelskaufmann mit der Note zwei. Du bist also qualifiziert.... ! Du bist 23 Jahre jung – also sind für Dich doch alle denkbaren Optionen offen.



Selbstverständlich unterstütze ich Deine Ansicht über Zeitarbeitsunternehmen oder die Jobbörse der Agentur für Arbeit. Nicht grundlos gibt es eine Vereinbarung zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit und der Bundesagentur für Arbeit. Einiges wurde hier bereits geschrieben.


Wo liegen nun Deine beweisbaren Stärken und Hauptinteressen ?


Sofern Du eine Affinität zu Deiner kaufmännischen Basis haben solltest dann baue diese Basis gefälligst auch aus. Du wirst nichts geschenkt bekommen! Also kämpfe um Deine Existenz. Man kann alles was man will sofern man nicht will was man nicht kann....


Selbstverständlich kann man sich aber auch hängen lassen und alle Schuld bei allen anderen suchen.


Viel Erfolg!;)
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
    Chat Bot: Lustikuss01 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben