Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Finanzamt Betrogen

G

Gast

Gast
HILFEEEEE
Wer kann mir Tips geben. Ich bin in meiner Firma festangestellt und habe meine Überstunden(wollte nicht zuviel Steuern bezahlen) auf geringfügige Beschäftigung meines Mannes abgerechnet. Unsere Chefin wollte keine neuen Leute beschäftigen also habe mehr Mitarbeiter auf anderen Namen (meistens auf Schwiegermutter oder Ehemann) auf geringfügiger Beschäftigung gearbeitet. Nun hat aber der Zoll eine Prüfung durchgeführt und aufgedeckt das diese Personen nie bei uns gearbeitet haben sondern wir die mehrstunden so abgerechnet haben. Was kann uns nun passieren? Von der Bundesknapplschaft müssen wir nun Beiträg nachzahlen, was passiert uns vom Finanzamt? Wir haben dies ca. 2 Jahre so gemacht, werden die 400 Euro verdienst nun extra versteuert oder auf die Löhne aufgerechnet? Wer kann uns dazu was sagen? Bekommen wir eine Strafe wegen Betrug?? Wir sind alle verzweifelt.
Wir die Arbeiten werden dafür bestraft....HILFFFEEEE

Gruss und vielen Dank im vorraus..
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gast,
für eine Selbstanzeige dürfte es nun zu spät sein. Würde dir oder euch zu einem Gespräch mit einem Anwalt raten. Und schon mal Geld zurücklegen für die Steuernachzahlung - die Forderung wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Bei 24x400 Euro dürfte es sich je nach Steuerklasse um vielleicht 2000-4000 Euro handeln. Das kann ein Steuerberater oder das Finanzamt direkt euch ausrechnen. Zinsen kommen dazu. Vielleicht könnt ihr auf "Erpressung" plädieren, da ihr ja quasi gemeinschaftlich gezwungen worden seid.
Gruß, Werner
 
A

amitica

Gast
HILFEEEEE
Wer kann mir Tips geben. Ich bin in meiner Firma festangestellt und habe meine Überstunden(wollte nicht zuviel Steuern bezahlen) auf geringfügige Beschäftigung meines Mannes abgerechnet. Unsere Chefin wollte keine neuen Leute beschäftigen also habe mehr Mitarbeiter auf anderen Namen (meistens auf Schwiegermutter oder Ehemann) auf geringfügiger Beschäftigung gearbeitet. Nun hat aber der Zoll eine Prüfung durchgeführt und aufgedeckt das diese Personen nie bei uns gearbeitet haben sondern wir die mehrstunden so abgerechnet haben. Was kann uns nun passieren? Von der Bundesknapplschaft müssen wir nun Beiträg nachzahlen, was passiert uns vom Finanzamt? Wir haben dies ca. 2 Jahre so gemacht, werden die 400 Euro verdienst nun extra versteuert oder auf die Löhne aufgerechnet? Wer kann uns dazu was sagen? Bekommen wir eine Strafe wegen Betrug?? Wir sind alle verzweifelt.
Wir die Arbeiten werden dafür bestraft....HILFFFEEEE

Gruss und vielen Dank im vorraus..
Hallo Gast,

eines kann ich euch dazu sagen. Ja, ihr werdet eine Strafe bekommen, wegen Steuerhinterziehung und deine Firma gleich noch dazu.

Und verzweifelt braucht ihr nicht zu sein, warum auch?

Ich bin in meiner Firma festangestellt und habe meine Überstunden(wollte nicht zuviel Steuern bezahlen) auf geringfügige Beschäftigung meines Mannes abgerechnet.
So was aber auch! Warum die Mähr von wegen wenn Überstunden ausbezahlt werden, angeblich was mit wir wollen nicht so viel Steuern zahlen zu tun hat, immer noch in der Gegend rum geistert, keine Ahnung. Zwar steigt der Steuersatz in dem Monat in welchem die Überstunden ausbezahlt wurden u.U. in der Progression, das alles amortisiert sich jedoch wieder, wenn die Steuererklärung abgegeben wird. Bzw. wird in der Regel von den meisten Lohnsoftwareprogrammen der Steuerjahresausgleich automatisch bei der Abrechnung 12/08 berücksichtigt.

Ihr habt Steuern hinterzogen, und betrogen. Ende Gelände.
Die Ausrede von wegen deine Chefin wollte keine neuen Leute einstellen, tja genau aus diesem Grunde haben wir drei Millionen Arbeitslose, weil eben genau solche Arbeitgeber und Arbeitnehmer lieber irgendwelche Sachen mauscheln, anstatt Leute einzustellen!

Zumal die Einstellung "neuer - gefakter" geringfügig Beschäftigter deine Chefin bei weitem mehr kostet: Die pauschalen Abgaben des Arbeitgebers für eine geringfügige Beschäftigung betragen 30%, der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung für eine "normale" Beschäftigung je nach Krankenkasse ca. 20 % .

Hätte sie also die Überstunden ganz normal abgerechnet, gäbs das ganze Problem nicht, und wärst du nicht so erpicht darauf gewesen, 12,50 € mehr Steuern zu zahlen, hättest du jetzt das Problem nicht an der Backe.

Von mir bekommst du kein Mitleid. Denn jeder der seine Steuern ganz legal bezahlt, dürfte sich bei deiner Aussage wohl relativ ver...
vorkommen.

amitica
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Peter1968 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben